Keyboard / Klavier zum Lernen?

Dieses Thema im Forum "Keyboards & Synthesizer" wurde erstellt von kakashi, 10.01.19.

  1. kakashi

    kakashi Themenersteller

    Registriert seit:
    17.04.08
    Punkte:
    999
    999
    Hallo,

    ich möchte eine preisgünstige, gute Variante um Keyboard / Klavier spielen zu lernen.
    Meine Frage wäre, ob das machbare wäre und welches Keyboard oder sonstiges für mich in Frage kommen würde.

    Kommen wir zu meinen Anforderungen:

    1. Es sollten schon 61-88 Tasten haben (88 vielleicht am Besten)
    2. Es sollte eine Anschlagdynamik haben
    3. Es sollte gegebenenfalls eine Hammermechanik besitzen
    4. Würde gerne auch den Sound ändern können, z.B. paar elektronische Töne statt nur die normale Piano Melodie.
    5. Ich möchte das Keyboard am PC anschließen können und mittels einer Software das Klavierspielen lernen.

    Zu meine Frage, welches Keyboard kann man empfehlen, was die meisten meiner Kriterienpunkte erfüllt?
    Habe schon gesehen das es: "Keyboard" "MIDI Keyboards" "Stage Pianos" "Digital Pianos" usw. gibt, aber welches ich davon brauch, weiß ich leider nicht.


    Kann mir jemand weiterhelfen, welches das passende Keyboard für mich ist?
     
  2. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    30.128
    30128
    Die Antwort ergibt sich von selbst.
    Idealerweise:
    Wenn Du Keyboard lernen willst, kaufst Du ein Keyboard.
    Wenn Du Klavier (=Piano) lernen willst, kaufst Du ein (Digital- oder Stege-)Piano.

    Man kann auch mit dem einen anfangen und auf's andere umsatteln. Ich habe auch erstmal Klavier gelernt.
    Aber Klavier lernen ist keine Pflicht.
    Man kann auch mit einem Keyboard recht gut Klaviersounds ansteuern.

    Ok. Gehen wir mal von Klavier aus. Also ein Stage-/Digitalpiano.
    Die haben inzwischen fast alle USB-Midi -> also direkt an den Rechner.
    Es gibt auch gute gebrauchte - die haben evtl. nur Midi per DIN-Buchse. Also brauchst Du ein zusätzliches Midiinterface. oder Dein Audiointerface hat evtl. einen (DIN-)Midieingang.

    Du könntest auch ein reines Controllerkeyboard nehmen und die Sounds im Rechner erzeugen.
    Dann muss Dein Rechner aber sehr gut eingerichtet sein. (Niedrigst-Latenz)
    Speziell als Klavierlerner würde ich Dir zu einer eingebauten Klangerzeugung raten - Timing sollte man gleich optimal trainieren, bevor man sich was falsches angewöhnt.

    Und die klassische Frage: WIEVIEL darf es kosten.
     
  3. kakashi

    kakashi Themenersteller

    Registriert seit:
    17.04.08
    Punkte:
    999
    999
    200 Euro.

    Aber wenn ich mir jetzt ein Keyboard mit 61 Tasten hole und darauf lerne, Noten zu spielen, kann ich dann nicht auf einen richtigen Klavier mit 88 Tasten spielen? Weil die Noten vom Keyboard und Klavier bleiben doch die gleichen? Also müsste das doch gehen? Und genauso auch umgekehrt, wer auf einem Klavier gelernt hat müsste doch dann auch auf einem Keyboard spielen können?
     
  4. mathiasbx

    mathiasbx

    Registriert seit:
    29.08.06
    Punkte:
    866
    866
    Auf jeden Fall sollte es eine gewichtete Tastatur haben, wenn du auch die Klavierdynamik haben willst.
    Ein Freund von mir ist Kirchenorganist und spielt nur auf Plastiktasten und der hat arge Probleme wenn er mal auf einem Klavier spielen soll, weil er mit den gewichteten Tasten nicht klarkommt.

    Sowas wäre ein guter Einstieg für knapp 300 Euro, um zu gucken, ob man dabei bleiben möchte. Ja, liegt etwas über deiner Summe.

     
  5. TheMarkus

    TheMarkus

    Registriert seit:
    11.06.16
    Punkte:
    904
    904
    Oh, 200 ist für ein Neugerät schon arg wenig. Ich denke, da kommst du mit dem Thomann am ehesten hin...

    Ich hatte eher an die klassischen Einsteiger Yamaha p45 (400,-) oder einen Tacken mehr fürs p125 oder Roland fp30 gedacht...(beide 600,-)....



     
  6. migru

    migru Newcomer

    Registriert seit:
    01.11.18
    Punkte:
    8
    8
    Ja, du kannst auch auf 61 Tasten lernen nach (Klavier)Noten zu spielen (und auch umgekehrt). Du kannst eben auf einem Keyboard mit 61 Tasten keine Musikstücke spielen, für die du mehr als 61 Tasten benötigst.
    Ein E-Piano hat (denke ich mal) 'nur' Piano-Sounds. Ein Keyboard hat noch jede Menge andere Sounds und zusätzlich noch Begleitmusik.
     
  7. redglass

    redglass

    Registriert seit:
    21.08.10
    Punkte:
    225
    225
    Ab 300+-findest Du dasYamaha P 85. Empfehle es meinen Schülern,wenn sie weniger Geld haben.
    Alternative wäre ein Casio CDP120,dasetwas günstiger zu haben ist.

    Viel Glück!
     
  8. Bill_Presston

    Bill_Presston Administrator Tonträger Mitarbeiter

    Registriert seit:
    16.02.09
    Artikel:
    51
    Punkte:
    10.389
    10389
  9. redglass

    redglass

    Registriert seit:
    21.08.10
    Punkte:
    225
    225
    Empfehle den schülern, die kein Geld haben,die Yamaha P-serie gebraucht zu kaufen. Gute Tastatur und alles drin, was Du brauchst.
    Das P-85 gibt es ab 300+-gebraucht im Netz. Alternative, etwas günstigerwäre das casio CDP 120...

    Viel Erfolg

    www.klavierlehrer.berlin
     
  10. aschuessler

    aschuessler

    Registriert seit:
    29.04.12
    Punkte:
    128
    128
    @clemenserwe hat es eigentlich schon alles gut zusammengefasst.

    Aus Lernsicht würde ich zu einem Digitalpiano mit gewichteten Tasten tendieren. Es ist nachher einfach von gewichteten Tasten auf nicht gewichtete umzusatteln als andersrum. Die Gefahr, dass man das Spielen "falsch" lernt, ist entsprechend geringer. Aber das ist im Zweifel auch eine Typfrage, da ich vom Klavier komme, nehme ich das als Referenz, das muss nicht zwingend die richtige Herangehensweise für alle anderen Leute sein.

    Zwischen 61 und 88 Tasten besteht für fortgeschrittene Pianisten schon ein großer Unterschied. Als Anfänger fällt das vermutlich nicht auf, insofern würde ich da keine Priorität setzen.

    Ich bin damals mit dem Korg 250 SP sehr gut gefahren, als ich ein günstiges Digitalklavier für eine Zweitwohnung suchte. Guter Anschlag, guter Klang und verhältnismäßig günstig (damals im Neukauf). Gebraucht sollte es dann auch grob in deinem Preisrahmen liegen, es gab aber auch schon Nachfolgemodelle mit mehr Sounds, MIDI-Ausgang ist sowieso eigentlich Standard.

    Du solltest dir wirklich im Klaren sein, ob du lieber Klavier spielen lernen willst oder direkt etwas zum Arrangieren etc. am Rechner haben willst, denn hier entscheiden die Prioritäten im Zweifel, was man dir empfehlen kann.