Keyboard lernen: Freestyle oder Struktruiert lernen?


Andi73
Andi73
Registriert
24.11.14
Beiträge
141
Reaktionen
16
Ort
16515 Oranienburg
Punkte
229
Hallo,
ich habe in jungen Jahren mein erstes Keyboard bekommen und dann einfach drauf losgespielt. Vieles selber komponiert und auch das ein oder andere Lied nachgespielt. Ich beherrsche daher kein Struktuiertes Fingersystem und Noten kann ich auch nur "hilfsweise" um mal eine Passage zu üben. In der Regel spiele ich nach Akkorden und Gehör.

Ich konnte kürzlich meine Frau (42) für das Keyboardspielen begeistern. Sie hat ein altes gutes Keyboard von mir bekommen und dort übt sie nun mit einem Keyboard-Lernheft, aber auch mit den "Werde Musiker" Videolernprogramm (wobei ihr das im Moment zu viel Theorie ist). Im Lernheft wird aber mehr nach "Zahlen" gespielt. Also Finger 1 ist C, Finger 2 ist D und so weiter. Die Noten bleiben dabei eher auf der Strecke, weil sie halt nur nach den Zahlen guckt. Meines Erachtens ist das mit den Zahlen auch irgendwie unproduktiv, denn das "C" ist ja nicht immer gleich der Daumen und E nicht immer der Mittelfinger (Nach MEINER Spielweise wohlgemerkt).

Aber sie möchte es halt Schritt für Schritt und richtig machen. Der Erfolg ist nur Mühselig und jetzt hat das Keyboard auch mal zwei Wochen geschwiegen, weil es auch ein wenig Langweilig ist (Stücke sind einfach und eher unbekannt).

Jetzt würde ich ihr gerne mal "hintenrum" mal ein Lied "beibringen" in der Lernart wie ich sie mache. Halt nach den Akkorden schauen, wie die Noten ungefähr laufen und den Rest per Gehör - geht natürlich auch nur, wenn man weiß wie das Lied klingt.

Auf der anderen Seite möchte ich es ihr auch nicht "versauen" und sie zur "Dunklen Seite der Musik" führen :)

Daher wollte ich hier mal fragen, was ihr darüber denkt. Darf man als Neuer Musiker auch mal vom Pfade abgehen und nebenher was anderes probieren? Und wenn auch nur, das man wieder Spaß auf das bekommt, was irgendwann mal folgt??

Mich würde eure Meinungen dazu sehr interessieren. Ich hoffe, ich konnte es halbwegs verständlich erklären.
Danke!

Andreas
 
zille1976
zille1976
Tonträger
Registriert
18.11.09
Beiträge
3.182
Reaktionen
1.166
Punkte
6.695
Daher wollte ich hier mal fragen, was ihr darüber denkt. Darf man als Neuer Musiker auch mal vom Pfade abgehen und nebenher was anderes probieren? Und wenn auch nur, das man wieder Spaß auf das bekommt, was irgendwann mal folgt??

Also ich würde davon aus 3 Gründen abraten:

1. Wenn sich jemand die Arbeit macht etwas strukturiert zu lernen, sollte er auch dabei bleiben. Diese Kurse sind ja darauf ausgelegt von Anfang an gern gemachte Fehlverhalten im Ansatz zu vermeiden. Da jetzt mitten drin immer mal wieder auf Freestyle-Playing umzusteigen, untergräbt quasi diese Bemühungen (z.B. falsche Handhaltung, usw.)
Die schnellen Erfolge verleiten dann dazu diese „Fehlstellungen“ beizubehalten, oder noch schlimmer, das strukturierte Lernen aufzugeben.

2. Als Erwachsener was neu zu lernen ist eh schon schwierig. Wenn man dann immer wieder zwischendurch ohne alle Regeln spielt, muss man wenn man mit dem Kurs weitermacht die Regeln immer wieder neu lernen. Meiner Meinung nach unnötiger Mehraufwand.

3. Freestyle geht immer nur bis zu einer gewissen Grenze. Man wird ein Instrument damit niemals ganz beherrschen und um schlimmsten Fall tritt dadurch irgendwann noch mehr Frust auf weil man gewisse Techniken einfach nicht beherrscht weil man sie nie gelernt hat und einiges dadurch unspielbar wird.

Ein Musikinstrument lernen ist in erster Linie erstmal harte Arbeit die nebenbei auch noch Spaß machen soll. Wenn bei einem Kurs der Spaß oder Erfolg trotz Arbeit ausbleibt, müsste man sich mal nach anderen Kursformen umsehen oder tatsächlich auf einen realen Lehrer zurückgreifen, der die Lernmethode dynamisch an den Schüler anpassen kann.
 
Andi73
Andi73
Registriert
24.11.14
Beiträge
141
Reaktionen
16
Ort
16515 Oranienburg
Punkte
229
Gut, dann lasse ich da mal weiterarbeiten und halte mich raus :)

Ich überlege ja auch hin und wieder noch, ob ich mir auch selber mal den Kurs geben sollte. Ob ich nach "all den Jahren" die Fingerstellung noch ändern kann, bzw. erlernen kann, oder ob ich dann wieder "wie gewohnt" spiele. Ich meine, nicht das es schlecht klingt, aber wenn ich so richtige Pianisten sehe und höre frage ich mich dann schon wie man das zu Werke bringt. :D
 
Rec0rder
Rec0rder
One Take Wonder
Registriert
31.10.16
Beiträge
3.506
Reaktionen
2.144
Ort
Island of Gods
Punkte
10.160
Im Lernheft wird aber mehr nach "Zahlen" gespielt. Also Finger 1 ist C, Finger 2 ist D und so weiter
das ist wichtig und sollte mindestens ein mal durchgezogen werden - am besten ohne Heft, in allen relevanten Scalen
dann kann sie später nach gehör spielen.
Hatte oft so anfangs scalen einfach hoch und runter gespielt. Danch gibts noch Techniken um die Finger zu ''stretchen''
 

Ähnliche Themen

R
Antworten
14
Aufrufe
771
fender_rhodes
fender_rhodes
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
3
Aufrufe
16K
DocM.M
D
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Dreadbox Typhon
Antworten
2
Aufrufe
9K
KoolKolle
KoolKolle
SilentWarrior
    • Danke
  • Angeheftet
3 4 5
Antworten
81
Aufrufe
8K
Rocky Balboa
R
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Behringer Pro-1
Antworten
5
Aufrufe
17K
moonbooter
moonbooter
 

Oft gelesene Themen

Oben