Information ausblenden

Kaufberatung Mastering Equipment

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von CODIBBG, 16.04.19 um 00:10 Uhr.

  1. CODIBBG

    CODIBBG Themenersteller Musikmacher

    Registriert seit:
    21.02.19
    Punkte:
    51
    51
    Hi Guys,

    ich mal wieder.

    Bin gerade wieder bisschen flüssig also müssen neue Gerätschaften her. Da ich mein Studio zukünftig mehr auf Mixing und Mastering auslegen möchte und sehr gerne analog arbeiten würde muss ich nun folgende Fragen stellen. Bitte seit nicht all zu gemein wenn ich irgendwas frage was eigentlich total easy ist.

    Also 1. ich habe vor mir folgende Geräte zu kaufen:
    Tegeler Audiomanufaktur EQP-1
    Tegeler Audiomanufaktur Créme
    Tegeler Audiomanufaktur VTRC
    sind die Sachen genug fürs Mastering oder kann jemand noch zusätzlich was empfehlen?

    2. wie verkabel ich das ganze am schlausten? Mein Setup momentan:
    Sony C-100 -> UAD LA-610 -> RME Fireface 800 -> MacBook Pro

    Ich würde das ganze evtl auch in die Aufnahmekette mit einbeziehen wollen oder wäre das dumm?

    Wie dem auch sei - wie verkabel ich das ganze soweit dass ich danach in Logic eine Session anlegen kann und mit dem Outboard Mastern kann? Also dass alles auch live in Logic passiert und ich es von dort aus bouncen muss? Oder wie funktioniert das generell?

    Vielen Dank für eure Hilfe
     
  2. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    3.432
    3432
    Wenn Du analoge Geräte in ein Mastering-Setup einbinden willst, solltest Du unbedingt über einen hochwertigen ADDA Wandler nachdenken. Ein geeigneter Kandidat wäre z.B. Lake People ADDAC F446. Andernfalls hast Du Verluste durch die Wandlung. Wie das Routing bei Dir funktioniert, hängt von Deiner DAW ab. Das FF800 ist dafür schon sehr gut geeignet, also von der technischen Möglichkeit. Klanglich sind die Wandler okay, aber halt nicht wirklich mastering geeignet.
     
  3. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    20.082
    20082
    Den Lake solltest Du gegen einen ADI-2 Pro FS A/B testen. Das Gerät von RME wäre äußerst interessant, weil Du bei RME für den Preis noch eine Menge mehr on top geboten bekommst.

    Der ADI-2 FS wäre im Bereich der reinen AD/DA Wandlung deutlich günstiger, wenn Du auf einige Features des Pro FS verzichten kannst. Er soll lt. RME die gleiche Qualität der Wandlung wie der ADI-2 Pro FS haben. Das Gerät kommt gerade erst heraus.

    Integration des ADI-2 Pro FS in Dein Setup, siehe beispielsweise hier: https://www.tonstudio-forum.de/blog...h-End-Conversion-Integration-into-your-Setup/
     
  4. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    8.911
    8911
    Wie gut bist du, dass du sowas brauchst?
    Das ist ernst gemeint, denn für ein anständiges Mastering brauche ich in erster Linie sehr gute Monitore und wie schon erwähnt Wandler.
     
    gyn, Laber Rhabarber und leary bedanken sich.
  5. JackInTheBox

    JackInTheBox

    Registriert seit:
    13.01.16
    Punkte:
    1.133
    1133
    Meine Meinung zu deiner Auflistung:
    -Nen Recordingchannel hast du bereits - das macht den VTRC überflüssig (es sei denn, du willst den alten ersetzen)
    -Die beiden anderen Geräte wären mir als Equalizer zu unflexibel. Da kannst du nur die Tiefen und Höhen bearbeiten - ev. sogar nur per Shelve (?).

    Ich würde an deiner Stelle lieber einen vollparametrischen Equalizer und einen reinen Compressor kaufen.
    Sei dir bewusst, dass analog kein Total Recall hat. Wenn du die Dinger beim Mischen oder Mastern einsetzt, musst du bei jedem Song wieder alles neu einstellen.

    Zur Verkettung: Du kannst analoge Geräte in Reihe hintereinanderschalten. Vorher muss von digital auf analog gewandelt werden - hinter den Geräten andersherum. Ein guter Wandler (DA/AD) macht schon Sinn, da haben die anderen schon recht. Alleine dafür kann man leider schon richtig Geld lassen. Vielleicht genügen dir die Mytek Stereo-Wandler. Die kosten so rund 600 das Stück, glaube ich.
     
  6. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    34.270
    34270
    Nicht zu vergessen ordentliche akustische Bedingungen...
     
  7. CODIBBG

    CODIBBG Themenersteller Musikmacher

    Registriert seit:
    21.02.19
    Punkte:
    51
    51
    Ich denke, dass man immer irgendwann mit etwas anfangen sollte. Da ich das hauptberuflich mache und meine Auftragslage relativ gut ist, möchte ich immer wieder weiter investieren. Zum Thema Monitore:
    Momentan habe ich die Adam A77X und die Dynaudio BM6 (habe vorher immer BM5 geschrieben haha aber ist tatsächlich die 6er). Aber diese gehen jetzt in meine 2. Regie die hauptsächlich für Recording und Producing gedacht ist. In den Recording, Mixing und Mastering Raum werden entweder die Amphion two18 oder wenn ich ein gutes gebrauchtes paar für 10K bekomme die Atc 150 reinkommen.

    Als Wandler besorge ich mir den RME M-32 AD Pro. Dieser wurde mir von einem Kollegen ans Herz gelegt. Der soll ziemlich gut und hochwertig sein.

    Aber wiederum hat mir eine andere Person gesagt ich soll doch Patchbays verwenden wenn ich mir einiges an Outboard zulegen möchte.
     
  8. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    26.557
    26557
    Erscheint etwas redundant, da der Creme ja einen 2-bandigen Pultec Style Eq hat, bei dem lediglich die Höhenbedämpfung fehlt. Von der Quali sollte es sicher "reichen", aber beim Stichwort Mastering wären m.E. vordringlich Raumbehandlung und Speaker (in der Reihenfolge) in Betracht zu ziehen.
     
    Glutamatjunkie bedankt sich.
  9. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    12.890
    12890
    :falsef::smil451c7211b9e19:
     
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  10. pitto

    pitto

    Registriert seit:
    14.12.07
    Punkte:
    4.665
    4665
    Also, ich besitze den Creme und den VTRC. Verwende die in Kombination:

    Creme Comp => Creme EQ => VTRC Comp.

    Die Ergebnisse sind oft so, dass ich mir die aufwändige Kette im Masterbus meiner DAW sparen kann. Gerne hätte ich allerdings noch einen echten Mastering-EQ in der Kette und auch gerne am Ende noch einen Limiter dran, so dass ich das Signal nicht in der DAW noch auf Pegel bringen muss.

    Da ich kein Mastering-Engineer bin, kann es durchaus sein, dass ich hier auch etwas falsch mache....

    Gehe im Übrigen mit meiner Apollo aus der DAW raus und nehme damit auch wieder auf. Sind aus eurer Sicht die Wandler der Apollo geeignet?
     
  11. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    26.557
    26557
    Schonmal was von Converter-Clipping gehört? Du überfährst den Converter bei der finalen AD Wandlung einfach, aber so, dass es noch gut klingt. So laut wird idR kein Limiter. Brauchst natürlich einen Converter, mit dem das geht (und gut klingt).
     
    pitto bedankt sich.
  12. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    20.082
    20082
    Dir ist aber klar, dass der RME M-32 AD Pro nur AD Wandlung macht ?

    Um Outboard Equipment anzuschliessen bräuchtest Du dann jeweils
    - ein Gerät für A/D und
    - eins für DA
    respektive der Breakout Boxen, weil sich an den Geräten nur die Sub-D25 Buchsen zum Anschluss der Breakout Boxen befinden.

    1x https://www.thomann.de/de/rme_m_32_ad_pro.htm?ref=search_prv_4 €3689
    2x https://www.thomann.de/de/rme_dtox_16_i.htm €333 = €666
    === €4355
    1x https://www.thomann.de/de/rme_m_32_da_pro.htm?ref=search_prv_6 €3689
    2x https://www.thomann.de/de/rme_dtox_16_o.htm €333 = €666
    === €4355
    Zusammen: €4355 + € 4355 = €8710
     
    Laber Rhabarber und Glutamatjunkie bedanken sich.
  13. IMachine

    IMachine Hippie

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    378
    378
    Ein Schnäppchen!
     
    Glutamatjunkie bedankt sich.
  14. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    20.082
    20082
    Dazu müsste man auch noch Folgendes berücksichtigen.
    Wenn man qualitativ in der Liga mitspielen möchte, dann sollte man nicht ausschliessen, mit 88.2/96 kHz zu arbeiten,
    zumindest bei wichtigen Jazz, Klassik oder Akustik Aufnahmen.
    32 Kanäle AD würden also einen ganzen MADI Bus mit 64 Kanälen benötigen.
    Wenn man also beide Geräte betreiben möchte, dann müßte man sich entweder ein Recording Interface mit AVB
    oder mit mindestens zwei, besser drei, MADI Bussen besorgen.
    Denn man könnte ja auch noch zusätzliche Preamps über MADI anschliessen wollen wzB den Octamic XTC.

    In dem Fall würde ich dann die HDSPe MADI FX empfehlen, weil diese Karte im Treiber Performance Optimierungen durchführt.
    Wenn Kanäle nicht in Gebrauch sind, dann klauen die keine Rechner Resourcen.
    Diese Optimierung gibt es bei RME nur bei dieser Karte.
    Da werden Kanäle glaube ich in 8er Gruppen organisiert und wenn Du in den bis zu 3 MADI Bussen in einem solchen 8er Block von Kanälen keinen Kanal belegst, dann werden dafür auch keine Resources verbraucht.
    Vollwertiger FX Chip ist an board.
    Empfehlenswert ist, sich für den 3. MADI Bus auch noch die Zusatzkarte zu kaufen, damit man insgesamt 3 optische MADI Schnittstellen hat. Optisch finde ich besser wegen der elektrischen Trennung und die Kabel können dann auch länger werden.

    Weitere Informationen zu der RME HDSPe und ihren Features findest Du hier:
    https://www.tonstudio-forum.de/blog...w/?s=afb8e8586cfe1e6c297ce9e071f3685a670ae586
    Die volle Produktvorstellung hier im PDF: https://www.tonstudio-forum.de/index.php/Attachment/2372-Review-RME-HDSPe-MADI-FX-Final-v1-1-pdf

    Preise:
    https://www.thomann.de/de/rme_hdspe_madi_fx.htm €1549
    https://www.thomann.de/de/rme_hdspe_opto_x.htm?ref=search_prv_6 €369
    ==== Zusammen € 1918

    Oder Du nimmst was anderes:
    Das Madiface XT ginge auch, da hast Du dann aber "nur" MADI 2x optisch und 1x coaxial (fest eingebaut)

    Oder Du gehst in Richtung AVB interface, das bietet RME auch an, aber da könntest Du dann mE nicht so schön andere RME Produkte integrieren, weil es im Moment ja nur die neuen AD/DA Wandler von RME gibt, die direkt von Hause aus AVB unterstützen.

    Da fänd ich eine dedizierte MADI infrastruktur deutlich besser, vor allem weil der HDSPe MADI FX Treiber die Performance Optimierungen beherrscht. Dann brauchst Du aber auch definitiv einen Desktop Rechner.
     
  15. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    3.432
    3432
    Der Fredsteller hat doch schon bereits ein RME Fireface 800, was soll er denn noch knapp 2 Mille für neue RME Sachen ausgeben ??? das Fireface in die Wertstofftonne ? Die Lake People Wandler sind in allen öffentlichen Rundfunkanstalten zu finden, und z.B. auf Augenhöhe mit Lavry Blue. Das ist schonmal ne Ansage. Auch kann er bis zu 192 khz damit fahren. Bin ja großer RME Fan, aber mittlerweile auch großer Lake People Fan :) Bald schon kommt ein F355 Preamp ins Haus, zu meinen drei F45.
     
    Glutamatjunkie bedankt sich.
  16. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    20.082
    20082
    Bitte mal etwas genauer lesen, denn irgendwas scheinst Du nicht mitbekommen zu haben.

    Der Fredsteller hat in seinem Post #7 konkret geschrieben, dass er vorhabe, sich das RME M-32 AD Pro zu holen
    und outbord Equipment darüber anzuschliessen.

    Was er offensichtlich vergessen hat, der Wandler kann nur AD !!

    Für den Anschluss von Outboard Equipment bräuchte er aber AD und DA.
    Infolgedessen müsste er sich passend zu dem RME M-32 AD Pro auch den M-32 DA Pro holen, dazu auch noch die Breakout boxen
    und natürlich ein Recording Interface, das auch MADI oder AVB unterstützt.

    Das FF800 kannst Du in diesem Kontext vergessen, die M-32 Pro Geräte unterstützen doch nur MADI und AVB !!

    Ich vermute, dass er das alles nicht ganz übersehen hat.

    Darum habe ich ihm einfach nur transparent gemacht, welche Kosten das alles zur Folge hat, wenn er gedenkt sein Studio auf Basis M-32 AD und DA Pro neu zu gestalten. Das sind sicherlich geile Geräte, aber ich habe den Eindruck für seinen Bedarf von den Kosten her möglicherweise ein wenig "drüber". Aber das ist erstmal eine Vermutung.

    Somit ist mein Posting eher als gut gemeinte Warnung zu lesen, ob er DAS wirklich vorhat.

    Meiner Meinung nach wäre folgendes Setup für ihn zweckmäßiger, einfach mal ins unreine gesprochen:
    1x UFX+ mit MADI als Haupt Recording Interface
    1x ARC USB als Fernsteuerung für den TM FX Control Room
    1x Ferrofish Pulse 16 MX über MADI
    1x ADI-2 Pro FS als hochqualitativer (AD/) DA Wandler für Monitore und bis zu 2 Kopfhörer

    https://www.thomann.de/de/rme_fireface_ufx_2.htm €2395
    https://www.thomann.de/de/rme_arc_usb.htm € 129
    https://www.thomann.de/de/ferrofish_pulse16_mx.htm?ref=search_prv_9 €1099
    https://www.thomann.de/de/rme_adi_2_pro_fs.htm €1499
    Kosten: 2395 + 129 + 1099 + 1499 = €5122

    Das UFX+ hat schon sehr ordentliche AD/DA Wandler eingebaut, 8 x Analog I/O
    16 Zusätzliche Analog I/O über den Ferrofish Wandler
    Es sind keine zusätzlichen breakout Boxen erforderlich.
    Die ganze Lösung liesse sich in einem 4HE Rack racken und wäre somit transportabel.
    Er hätte noch 64-16= 48 MADI I/O ports frei (bei 88.2/96 noch 24).

    Alleinstellungsmerkmale dieser Lösung:
    Kompakt Rackbar in 4 Rack Units (ein bisschen Luft zwischen den Komponenten lassen)
    UFX+: Enhanced Durec mit Realtime Clock, Autoset, FX Chip, enhanced Audio Section, full standalone
    ADI-2 Pro FS: Hohe Qualität der Wandlung für KH und Monitore, PEQ, Dynamic Loudness, Auto Reference Level, AD/DA, etc etc
    MADI: bis zu 2km Kabellänge zwischen den Komponenten im MADI Ring möglich
    MADI: noch genug Luft nach oben für weitere MADI basierte Komponenten.
     
    Glutamatjunkie bedankt sich.
  17. pitto

    pitto

    Registriert seit:
    14.12.07
    Punkte:
    4.665
    4665
    Das mit dem Converter verstehe ich noch nicht. Was ist denn ein „guter“ Converter?
     
  18. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    3.432
    3432
    Die Überschrift impliziert eigentlich eine Mastering Kette, wo ein sehr hochwertiger ADDAC und ein Hardware EQ bzw. Mastering Comp eigentich reichen sollte. Daß er nun auch Mixing mit vielen Kanälen , und Summierung damit vorhat, war mir neu. Ich dachte, es geht hier um die Stereosummenbearbeitung. Über den Preisrahmen hat er sich noch gar nicht geäußert.
     
  19. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    3.432
    3432
    PS: Die Frage ist übrigens durchaus berechtigt, denn es soll ja sicher noch Geld übrig sein für Mastering Hardware, und die ist bekanntlich nicht ganz billig. Wenn also unser Kollege schon 5 Mille für Digitalperipherie ausgibt, wirds dann ggf. knapp für den "Rest".
     
  20. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    20.082
    20082
    Die 5 Mille in meinem Vorschlag sind ein "Geschenk". Hast Du denn auch mal zusammengerechnet, wieviel das gekostet hätte mit dem Equipment, was er vorhatte sich zu kaufen ? Siehe bitte nochmal mein Post 12 und 14:

    Die beiden M32 Pro und Breakout Boxen: €4355 + € 4355 = €8710
    Die HDSPe MADI FX mit 3x optical MADI: €1918
    Total: 8710 + 1918 = €10628

    Das was ich einfach nur als "Kontrast" zu seinem Vorhaben vorschlug (ob das jetzt Sinn macht mit den vielen Analog I/O oder nicht das müsste mit ihm sowieso mal grundsätzlich diskutiert werden) kostet im Vergleich dazu mit €5122 nur die Hälfte (siehe mein Post 16).
    Und damit hätte er auch schon bereits 8+16 = 24 analog I/O ports und sogar noch ordentlich Luft auf dem MADI Bus für Erweiterungen.
    Ferner eine kompakte und sogar noch transportable Lösung, die man nicht nur stationär, sondern mittels USB3 und Thunderbolt auch an einen Laptop anschliessen könnte.

    Man könnte meine Lösung auch noch weiter zusammendampfen auf:
    1x UFX+ mit MADI als Haupt Recording Interface
    1x ARC USB als Fernsteuerung für den TM FX Control Room
    1x ADI-2 Pro FS als hochqualitativer (AD/) DA Wandler für Monitore und bis zu 2 Kopfhörer

    https://www.thomann.de/de/rme_fireface_ufx_2.htm €2395
    https://www.thomann.de/de/rme_arc_usb.htm € 129
    https://www.thomann.de/de/rme_adi_2_pro_fs.htm €1499
    Kosten: 2395 + 129 + 1499 = €4023

    Das UFX+ böte mit 8 analogen ports genügend Raum, um zB bis zu 3 oder 4 Mastering Ketten anzuschliessen.
    Flexibles Routing über FM FX.
    Anbindung des ADI-2 Pro FS als hochqualitativen Wandler für Monitore und Kopfhörer.
    Mittels DURec hätte er die Möglichkeit, einen USB Stick / SSD oder Platte direkt an das UFX+ anschliessen zu können,
    um ein Backup Recording zum DAW Recording zu haben oder auch um schnell stand-alone aufnehmen zu können.

    Wenn er unbedingt die High-endige Qualität der AKM Converter haben möchte, dann bestünde auch die Möglichkeit,
    auf einer rein digitalen Karte wie der RayDAT aufzubauen und diese mit einem ADI-2 Pro FS und bis zu drei ADI-2 FS zu bestücken.
    In diesem rein exemplarischen Beispiel (was man so alles machen könnte) bin ich von 2 Mastering Ketten ausgegangen, eine dritte wäre damit auch noch möglich durch ein weiteres ADI-2 FS. Hier bräuchte man wieder einen Desktop Rechner und die Entfernung zwischen Karte und den Geräten sollte 15m nicht überschreiten (15m sind mit den RME TOSLINKS und einfachem Mutec TOSLINK Kabel immer möglich):

    https://www.thomann.de/de/rme_hdspe_raydat.htm €649
    https://www.thomann.de/de/rme_wcm_hdsp_9632.htm €109 (work clock module)
    https://www.thomann.de/de/rme_adi_2_pro_fs.htm €1499
    https://www.thomann.de/de/rme_adi_2_fs.htm €689
    https://www.thomann.de/de/rme_adi_2_fs.htm €689
    Zusammen: 649 + 109 + 1499 + 689 + 689 = €3635

    Wir müssen einfach mal abwarten, was unser lieber Thread Ersteller vorhat, der leider nicht so aktiv in seinem Thread war, wie wir es gewesen sind.

    Jedenfalls wollte ich ihm einfach mal vorrechnen, dass er bei einem M32 Pro basierten Setup schon mal mit Basis Kosten in Höhe von €10628 rechnen müsste, jetzt hat er zumindest schon mal 2 valide Alternativen, wie man sich mit rund 5k oder 3.6k eine stabile Basis schaffen könnte.