Information ausblenden

Kaufberatung Equipment

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von Caputt, 30.03.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Caputt

    Caputt Themenersteller

    Registriert seit:
    30.03.06
    Punkte:
    6
    6
    Hallo zusammen.

    Um Eure schlimmsten Befürchtungen zu bestätigen - Ja, ich bin blutiger Anfänger.

    Ich betreibe mit einem Kumpel jetzt seit einiger Zeit ein kleines Elektro / Rock - Projekt. Wir haben keine kommerziellen Ambitionen, produzieren im Wohnzimmer und treten nicht live auf. Wir wollen einfach Musik machen, qualitativ halt so gut, wie unsere aktuellen Fähigkeiten und Equipment es zulassen.

    Wir benutzen Fruity Loops und größtenteils Freeware VSTs für Drums und Synthies, sowie Freeware SF2-Bänke. Bass, Gitarre und Vocals spielen wir ein, bisher ausschließlich (nacheinander, wechselnd) über den Line6-Guitarport.
    Zum Mischen benutze ich den AKG K 240-Monitor-Kopfhörer, nachdem ich den Jihad Boxen gegen Headphones hier verfolgt habe und mein Geldbeutel dann für mich entschieden hat.

    Als Mic benutzte ich bislang ein Sennheiser e8455, mit dem ich aber einfach überhaupt nicht mehr zufrieden bin. Wir arbeiten aktuell an einem sehr ruhigen Projekt mit Akustik-Gitarren und dezenten Orchestersamples - gänzlich ohne Schlagzeug. Und da kommt die Stimme dann wirklich sehr mittig und verzerrt daher, wenn man die Vocal-Spur über so ein nettes, rundes, akustik-Arrangement legt :/

    Daher muss ich aufrüsten und hoffe stark auf Eure Hilfe. Gegenwärtig löse ich einen großen Teil meiner geliebten Videospiele-Sammlung auf, um mir wenigstens einen kleinen Grundstock an Equipment zu sichern. Daher sollte es günstig sein und unseren bescheidenen Ansprüchen gerecht werden.

    Ein Mischpult das erschwinglich wäre und gut aussieht wäre folgendes:
    http://www.thomann.de/de/phonic_phhb12_helix_board.htm
    Ich möchte damit zum Beispiel den Line-Out des Rechners, das Micro und die Gitarre simultan einspeisen, um einfach über ein Loop jammen zu können und die Songs so etwas lockerer und organischer entstehen lassen zu können. Gegenwärtig müssen wir nacheinander einspielen, was viel Abstraktionsvermögen erfordert. Außerdem wäre toll, wenn das Teil das Mikro gescheit vorverstärken würde, da ich nicht unbedingt einen seperaten Mic-Preamp kaufen möchte. Also müssten wir halt die genannten Quellen gleichzeitig in den Mixer bringen können, den zurückleiten und mit CoolEdit aufnehmen (hab ich bisher immer so gemacht...), um eine rohe Demo des Songs zu haben. Ich möchte aber auch die Möglichkeit haben, während des Jams zum Beispiel NUR die Gitarrenspur in einen Output zu legen, den der Rechner aufnimmt, während wir auf den Kopfhörern den kompletten Mix haben.

    Ist all das mit diesem Pult möglich? Habt Ihr bessere Vorschläge im gleichen preislichen Rahmen?

    Außerdem hätte ich gern ein besseres Micro, halt ein Studio-Mikro, das meinem jungen und unerfahrenem Verständnis zu Folge einfach ein "realistischeres" Klangbild liefert, als mein Live-Micro.
    Jetzt die Frage - BRAUCHE ich ein Studio-Micro für guten Sound, oder kann ich mit dem ja nicht billig gewesen Sennheiser-Mic bessere Ergebnisse erzielen, wenn es den Preamp des Mischpultes nutzt?

    Ansonsten bräuchte ich ein günstiges Stativ und einen Popschutz, sowie Kabel. Nach Möglichkeit alles aus einer Quelle, um Porto zu sparen.

    Ich hoffe meine Vorstellungen sind konkret genug formuliert und jemand hier kann mir helfen. Ich lese schon eine Weile hier mit, habe hier einiges gelernt und Umgangston und vor allem Kompetenz haben mir hier eigentlich immer gut gefallen.

    Bitte helft mir schnell! :eek:

    Gruß, Matthias
     
  2. jambus

    jambus

    Registriert seit:
    21.12.05
    Punkte:
    798
    798
    hallo,

    ja damit wäre es möglich. Mit der kombination recordingkarte+mischpult bist du glaub ich besser dran als mit einem usb pult. Liegt in etwa im selben preisbereich. So usb geschichten sind eigentlich eher als mobile lösung für laptop zu empfehlen.

    recordingkarte:
    diese oder diese
    ich habe als mischpult das yamaha 10/2, wenn ich mich nochmal entscheiden könnte würde ich aber das Soundcraft 4 nehmen.

    mikrofonempfehlung um die 100 € wie immer das studio projects b1, aber das weisst du ja schon wenn du bischen hier gelesen hast. Wenn du mehr ausgeben willst/kannst schau mal in die produktbewertungen
     
  3. the-fall-of-rome

    the-fall-of-rome

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    78
    78
    hui also das is echt ne menge info...

    mein vorschlag wäre folgender:

    - anstatt des mixers würde ich lieber ein usb interface verwenden. Also ich habe damit bis jetzt die besten erfahrungen gemacht. Vor allem, da es billiger ist als ein mixer und eine gute soundkarte. Hier wären vielleicht produkte von m-audio sehr interessant, da du so auch die möglichkeit hast mal mit pro tools zu arbeiten (info siehe www.digidesign.de), ausserdem sind die dinger einfach klasse. Du musst einfach mal gucken welches dir gefällt. gibt sicher auch welche mit gitarre, vocal und noch n line eingang. check mal das Spike von mackie oder das Lexikon Omega. Wenn du mehr ausgeben willst ist sicher auch die DigiDesign MBox II. Denn ProTools ist einfach geil.
    Wenn du noch analoges feeling willst, dann hol dir doch noch den Behringer BCF 2000 dazu. Hab ich auch und kann echt nich klagen. Geiles Teil.

    - Was das Mikro angeht kann ich dir die Perception Serie von AKG empfehlen. Das sind sehr gute allroundmikros...gut sind aber auch die Mikros von MXL.
    Vor allem bei Akustikgitarren zeigen die ihre stärke.

    Im großen und ganzen bist du da mit ca. 400 - 500 euro dabei. Hast aber ne spitzenqualität. Ach ja übrigens würd ich anstatt CoolEdit lieber eine der Cubase oder Ableton Versionen, die bei der Hrdware beiliegen, benutzen


    Hoffe ich konnte dir helfen...
     
  4. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    16.841
    16841
    Das Helix-Board ist ein USB Interface!
     
  5. bollili

    bollili

    Registriert seit:
    31.08.04
    Punkte:
    279
    279
    Hi!

    Evtl. solltest Du Dir auch mal das Toneport von Line6 anschauen.
    Das gibt es in 2 Austattungsvarianten.
    http://www.thomann.de/de/search.htm...9959fb5a758df3a5c&sw=toneport&x=0&y=0&gk=&bn=

    Dazu evtl. noch ein günstiges MIDI-Interface
    http://www.thomann.de/de/swissonic_midi_usb_1x1.htm

    und eines der bei HR allseits empfohlenen Mikrofone.Sehr beliebt ist das hier:
    http://homerecording.de/modules/jvrating/viewtopic.php?topic_id=33&cat_id=7

    Ich bin zum Beispiel mit dem Oktava 319 sehr zufrieden (Achtung! Es heißt die russischen Originale sind weit besser als die China-Kopien).

    Grüße

    bollili :D
     
  6. 2mk

    2mk

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    1.021
    1021
    hast du schon mit pro-tools-m-powered gearbeitet? - ich würds nicht mit protools gleichsetzten, da es eingeschränkt ist, und zweitens nicht die rechenleistung von core-systemen hat - aber es gibt ne demo, kann man ja ausprobieren...

    also 32 audio +256 midispuren, wenn ich richtig gelesen hab keine VSTs, aber ich probiers in der demo aus->cubase se3 is billiger, läuft auch nicht nur auf m-audio und ist auch noch besser!

    lg 2mk
     
  7. burt3k

    burt3k

    Registriert seit:
    19.04.05
    Punkte:
    8
    8
    moin,
    ich würd dir von nem mixer abraten. nimm lieber ne soundkarte mit 4 oder mehr eingängen und mix über den rechner, desweiteren solltest du dann noch nen ordentlichen seqenzer zulegen wie halt zb. cubase se und noch nen mikropreamp fürs mikro.
    wenn deine aufnahmen mittig und verzerrt klingen machst du irgendwas falsch... oder dein equipment is vollkommen ungeeignet. wie verstärkst du denn das mikro im moment vor?
    falls du mit nem mikboost von ner onboardsounkarte verstärkst musst du dich über scheiss sound nich wundern :p
    tja zum mikro: vom studio projects b1 würd ich dir abraten. ich hab den eindruck das viele leute die das ding so loben einfach noch nie nen anderes mikro in der hand hatten. also ich hab mir selbst mal billig eins klar geschossen und bei den meisten quellen klingt ein shure sm57, wenn man nich den aller schäbigsten vorverstärker benutzt, einfach besser. ein sm57 ist meiner meinung nach so ungefähr das besste was man als anfänger machen kann, klingt selten super aber immer mindestens ok :) und es macht auch im dicksten studio noch sinn. das b1 hingegen wird ziemlich schnell überflüssig wenn man zugang zu besserem equipment hat.
    na dann wünsch dir ma viel spaß und nicht zuviel optionsstress :)
    hannes
     
  8. jambus

    jambus

    Registriert seit:
    21.12.05
    Punkte:
    798
    798
    doch doch, andere mikrofone hatte ich in meiner bischer kurzen homerecordinglaufbahn auch in der hand und es waren nicht wenige. Auch das SM57 und ich habe jetzt ehrlich gesagt absolut keine ahnung wie du mit dem shure bei vokals und akustischen instr. auch nur ansatzweise brauchbare ergebnise erzielen konntest, aber ok, zumindest mal eine abwechslung zum immerwährenden b1-monopol :)
     
  9. Caputt

    Caputt Themenersteller

    Registriert seit:
    30.03.06
    Punkte:
    6
    6
    Ok.

    Viele Sachen haben sich heute beim lokalen Musikhändler bei einem sehr netten und ausführlichen Gespräch geklärt. Der Fehler beim Mikro lag einfach am nicht Vorhandensein eines Preamps... (peinlich,peinlich)

    Er hat mir folgende Sachen in meinem finanziellen Rahmen empfohlen, die alle gut für mich klangen (habe den Rahmen entgegen aller Vernunft erweitert)

    Phonic MU1201 (ca. 110€)
    Phonic PCC3200 (ca. 110€)
    P6A aktive Monitore (ca. 200€, das Paar)
    Ne vernünftige Recordingkarte, die ich dann mit dem Pult verdrahte.

    Was haltet Ihr von den Sachen?
     
  10. montybunker

    montybunker Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    28.12.04
    Punkte:
    3.642
    3642
  11. Caputt

    Caputt Themenersteller

    Registriert seit:
    30.03.06
    Punkte:
    6
    6
    Danke für den Tip, ist für meine Zwecke aber einfach zu dick aufgetragen ;)
     
  12. erik964

    erik964

    Registriert seit:
    13.01.03
    Punkte:
    515
    515
    Hi!





    Ich denke und lesse diese alle komentare und ratschlaege.
    Du musst halt wissen wie viel geld kanns ---willst ausgeben und meine meinung nach bist mit diesen bundle sehr gut ausgerustet http://www.audio-workshop.de/modules/Cart/description.php?II=156&UID=2006033120202085.10.1.135.

    und wurdest bestimt sehr gute aufnahme machen koennen.
    Speater kans du dir noch ein sequenzer holen und ein paar gute monitore.

    Wir kaufen (meiste von HR_er) auch nicht alle auf ein mal,schoenn langsam....immer mit die ruhe..........
    :p




    Erik
     
  13. Yogi1

    Yogi1

    Registriert seit:
    13.02.06
    Punkte:
    396
    396
    Kauf ja nichts von phonic - ich bin drauf reingefallen, ein scheiss-mp! Kauf von yamaha.
    Der pult rauscht widsau - kann nur ausgewählte kanäle gebrauchen, der kopfhörerverstärker ist gar nicht mehr beschreibbar.
    Y1
     
  14. Draiden

    Draiden

    Registriert seit:
    06.12.05
    Punkte:
    3.044
    3044
  15. Stelzbock

    Stelzbock

    Registriert seit:
    12.02.06
    Punkte:
    2.510
    2510
    Mir ging es genauso. Ich hatte ein einigermaßen gutes BeyerDynamic TG-X58 (oder so ähnlich). Und mir hat der Sound überhaupt nicht gefallen. Dann hab ich mir einen vernünftigen Vorverstärker und Soundkarte geholt. Der Sound wurde etwas besser.

    ABER: Dann hab ich das S P B1 geholt. :eek: :eek: Gar nicht zu vergleichen. Das war wie eine Offenbarung für mich!

    Ich will nicht sagen, dass das B1 das Nonplusultra ist, denn ich habe noch keine besseren im Vergleich gehört. Aber für dich wird es einen großen Unterschied machen! ;)

    Denn wie schon oft gesagt: Das Mikro ist das wichtigste Glied in der Kette. Der Preamp/MIxer/Soundkarte sind nur dazu da, den Klang nicht zu verschlechtern!!

    Gruß Jan
     
  16. burt3k

    burt3k

    Registriert seit:
    19.04.05
    Punkte:
    8
    8
    @jambus
    also das war nich persönlich gemeint :) war mehr so ne generelle vermutung.
    naja ich hab meine äusserung noch mal überdacht und für vokals würd ich warscheinlich auch eher das b1 nehmen, aber bei zb akustischer gitarre siehts anders aus. das b1 klingt sicherlich auch bei a-git mehr hifi als nen 57er, allerdings empfinde ich es oben rum als eher spitz und aussage-, charakterlos... vielleicht mal nen beispiel warum ich das 57 lieber mag: für nen house song hab ich neulich bossa mäßig gespielte git aufgenommen und mit dem b1 klangs gut, aber nicht perfekt. mit dem 57er hingegen klang die git eher matt und ein wenig schäbig, wie in sao paulo aufm hinterhof aufgenommen :) , was halt wie die faust aufs auge passte. man kann sagen es war ein perfektes ergebniss und das wird man mit dem b1 nie haben.
    das 57 ist halt ein mikro das man sein lebenlang immer wieder gebrauchen kann.
    das b1 hingengen wird bei der nächsten gelegenheit durch was besseres ersetzt :p
    ich hoffe ich hab meinen standpunkt verständlich rübergebracht, finds noch nen bißchen anstrengend zu formulieren, mir schwirren noch diverse gin-tonics von gestern im kopf rum ...
    gruß

    hannes
     
  17. Caputt

    Caputt Themenersteller

    Registriert seit:
    30.03.06
    Punkte:
    6
    6
    Vielen Dank erstmal für Eure Tips.

    Die Entscheidung über die Soundkarte ist jetzt auf die ESI MAYA 44 gefallen, da sollte ich nach allem was ich bis jetzt gelesen habe nicht allzuviel falsch gemacht haben.
    Mein Mic werde ich vorerst erstmal weiter benutzen. Habe einfach entscheidende Anfängerfehler gemacht, wie zum Beispiel keinen Preamp zu benutzen, schlechte Kabel, schlechte Soundkarte, was die Qualitätseinbußen klärt. Habs mal an vernünftiger Hardware ausprobiert und bin da mit dem Ergebnis erstmal sehr zufrieden. Also ist ein Studio-Mic etwas, was man in Zukunft evtl. mal nachrüsten könnte, wenn mir das dynamische nicht mehr reicht.
    Der Händler hat mir ferner zu einer ordentlichen Abhöre geraten, um mir das restliche Equipment nicht umsonst gekauft zu haben und einen sehr guten Preis für ein Paar P6A gemacht, die meinen Recherchen nach in meinem Preissegment ebenfalls eine sehr gute Figur machen.

    Im Moment interessiert mich am meisten, ob noch mehr Leute als Yogi ähnlich schlechte Erfahrungen mit Phonic gemacht haben, da ich den Empfehlungen meines Händlers (und seiner Demonstration) nach eigentlich mein komplettes Equipment (jetzt noch Mixer und Compressor) von Phonic holen wollte. Auch im Netz konnte ich eigentlich keine großartig negativen Meinungen finden. Also, was sagt der Rest?

    Gruß, Mattes
     
  18. jambus

    jambus

    Registriert seit:
    21.12.05
    Punkte:
    798
    798
    @burt
    habe ich auch nicht so verstanden ;)

    :D :D du empfielst doch das shure SM57!? Nein, schon klar was du meinst, aber ich glaube schäbiger hinterhoffsound ist nicht unbedingt die referenz bei gitarrenabnahme. Aber klingt sehr interessant was du sagst, so einen ähnlichen sound brauche ich in nächster zeit und da werd ich wohl lieber das SM57 wieder ausborgen als mit effekten zu arbeiten :)
     
  19. jambus

    jambus

    Registriert seit:
    21.12.05
    Punkte:
    798
    798
    also die MAYA finde ich für deine zwecke schon ganz ok, die hat auch einen mikrovorverstärker mit phantomspeisung, dh. du kannst sogar ein studiomikrofon dran anschliessen. Allerdings sollte dir klar sein dass bei dessen qualität nicht unbedingt die sonne aufgeht. Das heisst für dein dynamisches mikro reichts wahrscheinlich, für ein studiomikrofon wirst du dir früher oder später was externes holen müssen um eine gewisse qualität zu haben.

    Zu phonic kann ich wenig sagen, ich habe 2 mischpulte von denen im laden kurz angetestet und war nicht gerade begeistert, aber das ist jetzt schon sehr subjektiv. Phonic ist allerdings nicht unbedingt die beliebteste marke und das wird schon seine gründe haben, etwas wirklich negatives wie bei behringer hört man allerdings auch eher selten. Dh. du solltest dir zwei mal überlegen ob du dir dein ganzes equipment von phonic holst.

    Wovon ich dir alledings wirklich abraten würde ist ein hardware kompressor in low-budget bereich. Das ist zum fenster rausgeworfenes geld und du erzielst oft auch mit freien software kompressoren bessere ergebnisse.

    War zwar jetzt kein phonic erfahrungsbericht, hoffe dir trotzdem bischen weitergeholfen zu haben.
     
  20. Caputt

    Caputt Themenersteller

    Registriert seit:
    30.03.06
    Punkte:
    6
    6
    Auf jeden Fall. Mit der Mikrofonverstärkung hast Du absolut recht, die soll aber auch im Phonic Mixer (MU Serie) ganz hervorragend sein, womit das Problem an sich schon erledigt wäre. Der Hardware-Kompressor wurde mir halt von dem Veräufer empfohlen, ist 110€ SOOO Low-Budget, für ein einzelnes, externes Effektgerät? Testberichte im Netz waren alle OK.

    Außerdem gehts halt wie gesagt um die Phonic P6 Aktiv-Monitore, die laut allem was ich bis jetzt gelesen habe auch ganz weit vorne in ihrer Preisklasse sein sollen.

    Man sollte vielleicht ergänzend sagen, dass ich Musik im Gothic / Electro / Rock/Metal Bereich machen will. Die meisten Produktionen die wir da geil finden und die dementsprechend für unseren Sound Referenzen darstellen, sind nicht mal hauptberuflich Musiker, da einfach der Absatzmarkt nicht groß Genug ist. Insofern wäre teilweise ZU GUTES Equipment schlichtweg auch ein Schritt weg von unseren Referenzen.

    Was alles keine Ausrede dafür sein soll, dass ich mir schlichtweg kein absolutes Profi-Equipment leisten kann.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.