Information ausblenden

Kaufberatung --> Akustische Westerngitarre

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von Krayzie, 29.04.21.

  1. Krayzie

    Krayzie Themenersteller Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    16.10.06
    Punkte:
    511
    511
    Hallo, ich bin auf der Suche nach einer neuen akustischen Westerngitarre im Preisbereich 100€ - 200€.

    Vorab: Hatte schon einige Gitarren in der Hand. Was mir auffiel ist das Gefühl beim spielen bei jeder Westerngitarre anders war. Mir ist die Bespielbarkeit aber sehr wichtig. Ich suche eine mit einer bequemen Bespielbarkeit. Der Gitarren Hals dürfte nicht sehr starr sein und auch die Seiten. Ich hoffe ihr versteht was ich meine. Ich hatte zum Beispiel mal eine in der Hand bei einem Freund da war die Bespielbarkeit total weich. Andererseits habe ich eine mal ausprobieren können, eine Yamaha (300,-€) da war die Bespielbarkeit (das Gefühl wenn man Akkorde greift) total harsch. Sie klang aber toll. Das konnte man von beiden sagen. Leider habe ich mir erstere Gitarre nicht gemerkt und es liegt schon Jahre zurück. Ich ziehe aber die erste Gitarre vor. Ich habe leider zu diesem Thema im Internet nichts gefunden und hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen. Vielen Dank und lieben Gruß

    "Es kann sein, dass die Gitarre des Freundes einen dünneren Saitensatz drauf hatte
    und so eínfacher und "weicher" zu spielen geht."
    "Man kann auch später einen dünneren Satz in 011er Stärke aufziehen.
    Aber je dünner die Saite ist umso dünner wird auch der Klang."
    Zitat: Thomann.de

    Einfach links posten und kurz sagen warum gerade diese Westerngitarre. Jetzt interessiert mich natürlich eure Meinung, Ansichten, Vorschläge und Anregungen.
     
    Krayzie, 29.04.21
    #1
  2. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    13.430
    13430
    o_O
    Nein. Du willst auf jeden Fall einen starren Hals bei Deiner Gitarre.

    Vielleicht tut es hier ein anderes Verb?

    EDIT: klobig? :schulterzuck:
     
    Graham, 29.04.21
    #2
    Krayzie bedankt sich.
  3. Krayzie

    Krayzie Themenersteller Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    16.10.06
    Punkte:
    511
    511
    Ja klobig trifft es vielleicht.
     
    Krayzie, 29.04.21
    #3
    Graham bedankt sich.
  4. sas

    sas

    Registriert seit:
    02.11.04
    Punkte:
    9.010
    9010
    wieso fragst du denn nicht deinen Freund?
    Wäre doch am einfachsten.
    oder ist er mittlerweile kein Freund mehr?
    Aber vielleicht kann er trotzdem Auskunft geben.
     
    sas, 29.04.21
    #4
  5. mjmueller

    mjmueller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    5.321
    5321
    mjmueller, 29.04.21
    #5
    RudeRudi und Krayzie bedanken sich.
  6. boogie2266

    boogie2266

    Registriert seit:
    26.10.20
    Punkte:
    1.592
    1592
    boogie2266, 29.04.21
    #6
    Krayzie bedankt sich.
  7. raketenmann

    raketenmann

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    1.698
    1698
    Hallo @Krayzie

    Ich habe 3 Akustische Gitarren und hatte in der Vergangenheit auch noch weitere. Alle haben oder hatten ihre Stärken und Schwächen und bei allen war die Bespielbarkeit unterschiedlich, jedoch nicht wie Tag und Nacht. Der grösste Einfluss hat definitiv, wie die Gitarre eingestellt ist und welche Saiten aufgezogen sind. Das hat nicht unbedingt nur mit der Siatenstärke zu tun, sondern kann auch mit dem Hersteller und dem Alter der Saiten zusammenhängen. Natürlich kann bei einer sehr hochwertig gebauten Gitarre die Saitenlage sehr tief runtergebracht werden, wenn dies bei einer nicht so hochwertigen Gitarre ev. nicht so gut möglich ist. Ebenso sind die Einstellungen ab Werk je nach Hersteller nicht optimal - Faustregel: je günstiger, desto schlechter. Aber denk daran: die Ausnahme bestätigt die Regel.

    Wer mich kennt weiss, was jetzt wieder folgt: kauf gebraucht. Ernsthaft. Es gibt ein paar ganz tolle Klampfen bspw. von Ibanez, Sigma, Aria oder Suzuki aus den 70ern/80ern, die für wenig Geld auf ebay-kleinanzeigen weggehen, die einen ganz grossen Sound haben! Ich habe mal eine Ibanez für 50 Euro gekauft, musste einfach den Steg neu kleben. Die Gitarre brauchte so 1-2 Jahre um sich wieder zu entfalten, seither klingt diese traumhaft und braucht sich nicht wirklich hinter meiner L'Arrivee (4000-Dollar-Gitarrre) zu verstecken! Was sich auf jeden Fall lohnt (oder bei einem Neukauf zu beachten ist), ist das Material des Sattels und der Stegeinlage. Ich bin ein absoluter Fan von TUSQ-Sätteln, das klingt in meinen Ohren besser als Knochen.

    Soll es neu sein: Ibanez ist wirklich gut!
     
    raketenmann, 29.04.21
    #7
    Krayzie und RudeRudi bedanken sich.
  8. RudeRudi

    RudeRudi Vergeiger

    Registriert seit:
    26.11.19
    Punkte:
    3.796
    3796
    100% Zustimmung - bis auf das Thema Bone vs. TUSQ ;)
    Ansonsten siehe auch hier.
     
    RudeRudi, 29.04.21
    #8
  9. raketenmann

    raketenmann

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    1.698
    1698
    Ich sehe bei beiden Materialien Vor-und Nachteile. Die Vorteile von TUSQ überwiegen für mich. Für 12 Euro hast du einen Sattel, der vermutlich den meisten Knochensätteln überlegen ist. Knochen ist organisch - jeder klingt anders. Das ist bei TUSQ nicht der Fall.

    ...und das elende geklemme, das nervt echt! :)
     
    raketenmann, 29.04.21
    #9
    Krayzie bedankt sich.
  10. RudeRudi

    RudeRudi Vergeiger

    Registriert seit:
    26.11.19
    Punkte:
    3.796
    3796
    Alles gut und das ist wie so oft eine Frage der persönlichen Vorlieben.
    Du magst dann vermutlich auch eher schöne brillante Höhen und schnallst vielleicht eher blanke Martin oder D'Addario Drähte auf die Geige. Ich habe sogar den TUSQ meiner Larrivée durch einen Knochen ausgetauscht und mag lieber etwas mittigen Klag und weniger zirpige Höhen ... aber jetzt schrammen wir knapp die "off topic"-Grenze :oops:
     
    RudeRudi, 29.04.21
    #10
    Krayzie bedankt sich.
  11. Ennui

    Ennui Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    7.166
    7166
    Ich war mal vor Jahren auf der Suche nach ner Western und auch gewillt, 1.000 Öcken dafür zu latzen. Hab mich durch den ganzen Thomann gespielt und da sind von Werk an auch höherpreisige Gitarren teils katastrophal eingestellt. Bundreinheit am Popes, vielleicht.

    Im Sortiment für bis zu 200 Euro vermute ich keine große qualitative Spanne.
    Wenn es das Geld zulässt, lass dir drei liefern und bleib bei der, mit der du am besten spielen kannst.

    Auch darauf achten, dass du nicht unnötig für Tonabnehmer zahlst.
     
    Ennui, 29.04.21
    #11
    raketenmann und Krayzie bedanken sich.
  12. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    28.434
    28434
    Das kannst Du nur persönlich durch das Probieren verschiedener Gitarren herausfinden. Jeder hat andere Präferenzen was Halsshaping, Bünde, Mensur, Saitenlage etc. betrifft. Ich weiß, in der Pandemie ist das sehr schwierig. Aber ich habe mich auch durch dutzende Gitarren gespielt, bis ich im Laden "die eine" gefunden hatte, die es dann im Sortiment geworden ist. Und das war doch meistens eine, die ich vorher überhaupt nicht auf dem Schirm hatte, weil ich von den Specs her ganz andere auf der theoretischen Favoritenliste hatte. Hilft Dir jetzt auch nicht weiter, ist aber leider so. 100-200 Euro ist natürlich recht wenig. Da dürfte die Auswahl schon insgesamt je nach Shop eher begrenzt sein. Ich würde als objektives Kriterium auf jeden Fall darauf achten, dass die Decke massiv ist. Alles andere nach persönlichem Geschmack.
     
    Entone, 29.04.21
    #12
    raketenmann und Krayzie bedanken sich.
  13. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    36.784
    36784
    Das fürchte ich auch. Gerade bei einer akustischen Gitarre halte ich es für sehr, sehr schwierig, etwas Passendes nur nach Katalog und den dort genannten Spezifikationen zu kaufen. Gleiches gilt für Foren-Tipps: Das, womit der eine Nutzer sehr gut klarkommt, kann für Dich genau falsch sein. Das ist leider so.

    Corona hin oder her, aber ich würde warten, bis man sich wieder ausreichend viele Modelle vor Ort angucken und selbst ausprobieren kann. Die Alternative "auf Verdacht bestellen und ggf. zurückschicken" ist zwar möglich, aber durchaus lästig.

    Allerdings bietet sich in "Deinem" Preisbereich evtl. auch ein Gebrauchtkauf aus dem Kleinanzeigenmarkt an, denn da wird viel angeboten von Leuten, die das mit der Gitarre wieder aufgegeben haben und daher ihr wenig gebrauchtes (oft fast neuwertiges) Instrument loswerden wollen. Da habe ich schon das eine oder andere "für 'n Appel und 'n Ei" gesehen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29.04.21
    sts, 29.04.21
    #13
    Krayzie und Entone bedanken sich.
  14. Krayzie

    Krayzie Themenersteller Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    16.10.06
    Punkte:
    511
    511
    Das sind alles gute und hilfreiche Tipps. Werde mir Gedanken dazu machen. Kleinanzeigen Markt wäre ne Option. Bestellen und wieder zurücksenden ist etwas aufwendig. Am besten ist glaube ich in Laden gehen wie einige von euch schon sagten. :)
    Also lasst es weiter rocken....danke nochmal.
     
    Krayzie, 29.04.21
    #14
  15. Krayzie

    Krayzie Themenersteller Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    16.10.06
    Punkte:
    511
    511
    :):):)
     
    Zuletzt bearbeitet: 30.04.21
    Krayzie, 29.04.21
    #15
  16. mjmueller

    mjmueller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    5.321
    5321
    mjmueller, 30.04.21
    #16
    Krayzie bedankt sich.
  17. Krayzie

    Krayzie Themenersteller Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    16.10.06
    Punkte:
    511
    511
    Vorschläge für eine Westerngitarre mit 60cm Mensur und einem Tonabnehmer???
    @alle

    Suche wie verrückt, aber finde nichts.
     
    Krayzie, 30.04.21
    #17
  18. Krayzie

    Krayzie Themenersteller Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    16.10.06
    Punkte:
    511
    511
    Sorry Jungs, ich bin totaler Neuling was Gitarren anbetrifft. Aber mit Tonabnehmer heisst doch das ich per Klinke dann meine Gitarre an mein Interface anschließen kann? (Ich weiß; nimm deine Gitarre doch mit einem Kondensatormikrofon auf oder einem sm57, haste mehr von). Es geht aber darum das ich nur musikalische Ideen festhalten will.

    Ok eine Gitarre mit Direktausgang also (DI)

    [​IMG]

    Hat die das?
     
    Zuletzt bearbeitet: 30.04.21
    Krayzie, 30.04.21
    #18
  19. Krayzie

    Krayzie Themenersteller Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    16.10.06
    Punkte:
    511
    511
    Wenn nicht tendiere ich eher zu der hier....
    Die hat nämlich sowas.


     
    Krayzie, 30.04.21
    #19
  20. RudeRudi

    RudeRudi Vergeiger

    Registriert seit:
    26.11.19
    Punkte:
    3.796
    3796
    hat sich erledigt (daher wieder gelöscht)..
     
    Zuletzt bearbeitet: 30.04.21
    RudeRudi, 30.04.21
    #20