Information ausblenden

Akustische Optimierung Dachboden für Mischen und Recording

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von Michi der, 19.01.21.

  1. Michi der

    Michi der Themenersteller

    Registriert seit:
    19.12.20
    Punkte:
    19
    19
    Hallo zusammen, ich lese hier im Forum schon länger mit, habe mich jetzt aber auch mal angemeldet, ich könnte nämlich eure Hilfe gebrauchen.

    Ich habe einen Dachboden auf dem schon länger mein Musik Kram steht, bisher fehlten mir Zeit und Geld um da etwas an der Akustik zu machen. Zumindest das mit dem Geld ändert sich grade. :)

    Dass das kein top Studio wird, ist mir schon klar. Schön wäre es aber schon, wenn ich die Bedingungen verbessern könnte. In erster Linie möchte ich Gesang und Akustik Gitarre aufnehmen und mischen.

    Ich schildere erst mal die Ausgangssituation, was ich bisher gemacht und gemessen habe und dann meine Überlegungen bzgl der akustischen Maßnahmen.

    Ausgangslage:
    Die Maße betragen L:6,67m x B: 4,45m x H:2,2m
    Hier Grundriss (hab den Kamin nen Tacken zu schmal gezeichnet) und Querschnitt
    Dachboden Grundriss.jpeg Dachboden Querschnitt.jpeg
    Sowie Fotos (Sorry, nicht aufgeräumt ;)):
    IMG_20210119_120831.jpg IMG_20210119_120843.jpg IMG_20210119_120940.jpg

    Die Dachwände scheinen mir aus dünner Gipsplatte mit Dämmaterial + Balken und Dachziegeln zu bestehen. Vorder- und Seitenwand sind in der Mitte Massiv, an den Seiten klingen die beim Klopfen hohl. Wie genau die konstruiert sind, weiß ich nicht. Auf jeden Fall sind alles Außenwände.

    Ich benutze Neumann KH120a Monitore, ich überlege mir die nächsten Monate noch einen Neumann KH750 zu kaufen...
    Die Monitore stehen aktuell ca 1m von der Rückwand entfernt. Der Raum ist komplett unbehandelt.

    Was ich bisher gemessen habe:
    Mikro ist ein SuperLux EMC-999. Ich habe kein dB Meter, also sind die Pegel nicht wirklich korrekt.
    Den EQ an den Monitoren habe ich neutral eingestellt.

    All SPL, Orange Stereo, grün links, blau rechts
    All SPL.jpg

    Wasserfall Bassbereich:
    Waterfall bis 300.jpg

    Wasserfall komplettes Spektrum:
    Waterfall bis 20000.jpg

    Ich hab mich jetzt schon recht ausgiebig in die Geschichte eingelesen. Trotzdem bin ich natürlich kein Profi. Meine Interpretation der Messungen, ihr dürft mich gern korrigieren, ist folgende:

    Im Bassbereich habe ich, für einen unbehandelten Raum, schon recht kurze Nachhallzeiten. Einzig die Mode bei 50Hz ist nicht so toll. Ich denke die Bässe werden von der Dachkonstruktion recht gut durchgelassen.

    Im Mitten- und Hochtonbereich habe ich zu lange Nachhallzeiten.

    Der Frequenzverlauf ist schon mal nicht soo schlimm. Die Senke bei 60Hz sowie die Asymmetrie bei 100Hz fallen auf.

    Erstreflexionen habe ich natürlich zu hauf.

    Meine Überlegungen / Plaung /Fragen:
    Meine allererste Frage ist, ob ich ggfs mit der Planung erst mal warten sollte, bis ich den Subwoofer habe.
    Ich muss sowieso bis zum Ende des Lockdowns warten um Baumaterial kaufen zu können. Wenn ich dann später feststelle, dass meine getroffenen Maßnahmen im Bereich zwischen 20 und 50Hz nicht ausreichen, wäre das blöd.

    Ansonsten wäre meine Idee erst mal den Bassbereich zu optimieren und dann nach der besten Abhörposition zu suchen. Ich habe schon festgestellt, dass mein Wandabstand von einem Meter nicht Ideal ist. Ich denke daran liegt auch die Senke bei 60Hz. Wenn ich aber näher an die Wand gehe, dürfte die Symmetrie leiden. Links ist die Niesche kleiner als rechts.
    Wenn ich die beste Abhörposition gefunden habe, würde ich mich an die Erstreflexionen von den Seitenwänden und der Decke machen.

    Bzgl Bassbereich: Da würde ich primär mit Sonorock arbeiten.
    Ich kann in allen 4 Ecken mini Basstraps bauen. Zusätzlich wäre meine Idee an der Frontwand eine 30-50cm dicke Absorberwand zu bauen. Allerdings müsste ich wegen der Heizung und weil das Außenwände sind, mindestens 15cm Abstand halten. Das Absorbtionsverhalten müsste dabei so aussehen:
    Screenshot_2021-01-17 Porous Absorber Calculator 30 vs 50cm.png

    Bzgl. Erstreflexionen:
    Ich denk ich werde in fast jeder Abhörposition Probleme mit den Fenstern an der Seite bekommen.
    Meine Idee wären 10cm dicke Termarock 50 Absorber, die ich an Schienen montiere und so verschieben kann. Aber da würd ich mir noch mal genauer Gedanken machen, wenn ich die entgültige Abhörposition festgelegt habe...

    So, das ist jetzt viel auf einmal. Ich hoffe ich hab schon vernünftig vorgearbeitet, so dass ihr mir Tips geben könnt.
    LG Michi
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 19.01.21
    Michi der, 19.01.21
    #1
  2. markus_p

    markus_p Master of Desaster

    Registriert seit:
    16.03.19
    Punkte:
    58
    58
    Hi, interessant wäre auch die RT60 Messung um den Nachhall besser zu beurteilen. Ansonsten finde ich den Frequenzgang schon mal nicht soo schlecht. Ich bin zwar kein Akustiker aber Eckabsorber (und ich meine RICHTIGE, schwere und große Basstraps) helfen jedem Raum, da die tiefen Frequenzen immer am schwierigsten zum in den Griff zu bekommen sind. Weiters würde ich vor zuviel Breitbandabsorber abraten da die dir den Frequenzgang einfach zu stark dämpfen könnten. Aber schick mal bitte die RT60 Messung. Liebe Grüße
     
    markus_p, 21.01.21
    #2
    Michi der bedankt sich.
  3. Michi der

    Michi der Themenersteller

    Registriert seit:
    19.12.20
    Punkte:
    19
    19
    Moin, danke schon mal für deine Rückmeldung.
    Die RT60 Messung hatte ich extra nicht hoch geladen. Ich hatte das so verstanden, dass die erst dann vernünftig beurteilbar ist, wenn man schon weitestgehend akustisch optimiert hat. Und dass bei einem unbehandelten Raum das Wasserfalldiagram aussagekräftiger ist. Vllt habe ich das aber auch nicht richtig verstanden...
    RT60.jpg
     
    Michi der, 21.01.21
    #3
  4. markus_p

    markus_p Master of Desaster

    Registriert seit:
    16.03.19
    Punkte:
    58
    58
    Naja, es ist schon so dass man über RT60 sieht wo hat man die größten Schwierigkeiten und worauf sollte der größte Fokus liegen.
    Vielleicht hilft dir mal folgendes. Du stellst deine Boxen, wenn nicht schon gemacht, mit deiner Hörposition so ein dass es ein gleichschenkliges Dreieck bildet. Dann setzt du dich hin und lässt einen Freund mit einem Spiegel die Seitenwände entlang den Spiegel so positionieren dass du von deiner Hörposition die Monitorboxen siehst. Da kommen dann Breitbandabsorber hin. Das selbe an der Decke. Natürlich müsstest du die Raumbedingt in die Schräglage montieren. Das bedeutet dass du die ersten Reflektionen schon abdämpfst. Dann würde ich egal was die Messung sagt Basstraps in die Ecken stellen, am besten in alle (hier ist mehr, mehr).Wenn du das gemacht hast kannst du nochmals eine Messung von deiner Hörposition aus machen und schauen wo es noch fehlt. Diese Herangehensweise sollte für deine Hörposition schon mal deutlich verbessern. Wenn du im hinteren Bereich noch für Aufnahmen etwas machen möchtest ist die Frage ob du das überhaupt willst. Denn für Aufnahmen ist ein Raum mit mehr "Lebendigkeit" von Vorteil. Hier könntest du am besten mobile Trennwände mit akustikabsorber/reflektoren anbringen.

    Bitte versuche deine Messungen und Raumbearbeitungen getrennt zu betrachten: Abhörpostition für Mixing/Mastering und Aufnahme-Bereich. Denn da sind jeweils unterschiedliche Nachhalzeiten gefragt. :) Liebe Grüße
     
    markus_p, 21.01.21
    #4
    Michi der bedankt sich.
  5. Michi der

    Michi der Themenersteller

    Registriert seit:
    19.12.20
    Punkte:
    19
    19
    Ja, ungefähr so hatte ich mir das auch schon überlegt. :)

    Aber meine Idee wäre erst mal den Bassbereich zu bearbeiten und mich dann erst bezüglich der Abhörposition festzulegen. Wäre ja blöd erst die Seiten- und Deckenabsorber anzubringen und dann zu merken, dass man an der falschen Stelle sitzt....

    Ich hatte ja eigentlich die Idee die komplette Vorderwand mit tiefreichenden Absorbern aus zu statten. Nicht nur die Ecken. Den Platz habe ich.
    Glaubt ihr, ich absorbiere dann zu viel im Hochtonbereich?

    LG
     
    Michi der, 21.01.21
    #5
  6. markus_p

    markus_p Master of Desaster

    Registriert seit:
    16.03.19
    Punkte:
    58
    58
    Ja, eine komplette Wand bringt wirklich selten etwas. Wenn ich das richtig gesehen habe hast du die KH120, bei der Bedienungsanleitung steht, dass man entweder bis 80 cm Wandbstand oder mehr als 1,5m haben sollte. Du hast natürlich recht dass man nicht sofort montieren sollte wegen der Abhörposition, trotzdem würde ich mir die zwei Seiten- und den Deckenabsorber schon zulegen. Dann kannst du die ja provisorisch anbringen und ausprobieren. Dein Vorgehen zuerst Basstraps zu installieren und dann die Hörposition zu suchen geht nicht ganz auf, da du ja nicht nur Bass mischst sondern auch alle anderen Frequenzen, daher ist es am besten mal ecken vollstellen (Basstraps) Die Abhörposition ausprobieren und die Seiten und Deckenabsorber anbringen (provisorisch) und so dann ausprobieren.
     
    markus_p, 21.01.21
    #6
    Michi der bedankt sich.
  7. Michi der

    Michi der Themenersteller

    Registriert seit:
    19.12.20
    Punkte:
    19
    19
    Die Idee mit der kompletten Vorderwand entstand aus 2 Überlegungen.
    Zum einen besteht die Vorderwand ja fast nur aus Ecken. Da hat man die Ecken zwischen der Seiten- und Vorderwand, zwischen Boden und Vorderwand, zwischen Kamin und Vorderwand und zwischen Dach und Vorderwand.
    Meine Seitenwände wo man klassicherweise Basstraps hin packen würde, sind ja nur 22cm hoch....
    Außerdem könnte ich so Abstand zur Wand halten. Weil das eine Außenwand ist, hab ich da Sorgen, dass das schimmelt...

    Und klar, natürlich mische ich nicht nur Bässe. Aber die Bässe werden am meisten von der Abhörposition beeinflusst. Und wenn man den Bassbereich schon behandelt hat, hat man weniger Auslöschungen durch Moden.

    Oder habe ich da irgendwo einen Denkfehler?
    LG
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.01.21
    Michi der, 21.01.21
    #7
  8. altessockenfach

    altessockenfach

    Registriert seit:
    16.12.12
    Punkte:
    21.206
    21206
    Sorry, aber bitte nicht auf die bisherigen Tipps hier hören.
    Wie soll man denn bitten in dem Dachboden Basstraps in die Ecken bauen? ER-Absorber sind am Anfang vollkommen unwichtig, die Herangehensweise, erst den Bassbereich zu lösen, ist schon die richtige.

    Lies mal meinen Thread zur Raumoptimierug und den von @Ralfe13, coffeeboy gibt dort gute Hinweise zur geordneten Vorgehensweise.

    Prinzipiell sieht es ja aber wirklich schon ganz gut aus, du hast durch die Dachkonstruktion einen Vorteil im Nachhall.

    Du findest am besten erstmal raus, wo du die 50Hz-Mode am besten bekämpfen kannst, indem du Steinwollepakete im Raum verschiebst, bis du die Stelle gefunden hast, an der es was bringt.

    Und: Symmetrie der Lautsprecher zu den Wänden einhalten, Kamin erstmal ignorieren.
     
    altessockenfach, 21.01.21
    #8
    Michi der bedankt sich.
  9. Michi der

    Michi der Themenersteller

    Registriert seit:
    19.12.20
    Punkte:
    19
    19
    Ok, die Idee erst mal den Subwoofer zu kaufen, dann noch mal zu messen und erst zu optimieren wenn ich weiß was ich noch im Subbass für Probleme habe, macht auch Sinn, oder?
    LG
     
    Michi der, 21.01.21
    #9
  10. Michi der

    Michi der Themenersteller

    Registriert seit:
    19.12.20
    Punkte:
    19
    19
    Ach, noch was. Ich sehe in den anderen Threads immer wieder das Spectrogram.
    Ich finde da nirgends eine vernünfige Erklärung zu. Habt ihr da hier irgendwo was?
    LG
     
    Michi der, 21.01.21
    #10
  11. markus_p

    markus_p Master of Desaster

    Registriert seit:
    16.03.19
    Punkte:
    58
    58
    Tut mir leid aber diese Herangehensweise ist jetzt auch nicht ganz so falsch. Natürlich ist der Raum mit den Eckenhöhen sehr eingeschränkt aber meine Empfehlung zielte ja eher auf die Absorber an Seite und Decke aus. Man sieht dass sich da die Geister scheiden. Ich denke dass das Beste Ansatz immer langsam aufzuarbeiten ist und nicht viel kaufen mit dem Credo: Hoffentlich wirkt es.
     
    markus_p, 21.01.21
    #11
  12. Ralfe13

    Ralfe13 Sample Schubser

    Registriert seit:
    28.12.20
    Punkte:
    79
    79
    Ja und das ist die Methode „Trial & Error“ :D
    Wenn Du nicht 3 x nachjustieren möchtest, gebe ich den selben Tip, lies mal den Thread von @altessockenfach und mir.
    Die alte Socke ;) hat mit den Tips von @coffee boy was tolles gezaubert und ich beginne eben in die selbe Richtung zu arbeiten.
    Viel Spaß beim lesen
    Ich schau mal ab und an vorbei
     
    Ralfe13, 21.01.21
    #12