Information ausblenden

Ist Android am Ende? "they do not care about musicians..."

Dieses Thema im Forum "Mobile Geräte" wurde erstellt von jet2, 29.08.19.

Schlagworte:
?

Interessierst du dich für ein Mobile-Betriebssystem mit geringer Audio-Latenz

  1. nein, is mir Schnuppe, mich interessiert mehr die neue Online-Banking App.

  2. klar, ich will auch mit meinem Android-Handy Musik machen können!

Das Ergebnis kann erst nach Abgabe einer Stimme betrachtet werden.
  1. schnuffke2

    schnuffke2

    Registriert seit:
    19.06.16
    Punkte:
    4.332
    4332
    Sehe ich anders, wobei ich natürlich nur für mich sprechen kann. Ein einzelner Zoomvorgang geht vllt. schneller, ich muss aber oft nachjustieren. Außerdem fällt es mir sehr schwer mich zu orientieren, was auf einem Smartphone wohl noch schwieriger sein dürfte. Bei der entsprechenden App bin ich gefühlt 80% der Zeit nur am zoomen.

    Meine Erfahrung bezieht sich allerdings auf Pianorolls ... nimmt man hier noch das Midiediting selbst dazu, hat man einen superben Wutanfallgenerator. :)
     
  2. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    18.779
    18779
    hm. also gerade als user von logic mit seinem wundervoll fixen lassozoom system, hätte ich diese aussage jetzt eher nicht erwartet. da zoomst du mit der maus sowohl schneller aus auch zielgerichterer als noch mit dem besten, maximaloptimierten pinch-ansatz. weil der pinchansatz nicht wissen kann, wie weit du eigentlich hineinzoomen willst, und deswegen die skalierung der zoomstärke zwangsläufig irgendeinen mittelweg suchen muss. der dann gerne wahlweise zu sensibel ist (->zoomt dir zu schnell weit rein obwohl du nur 2 takte mehr überblick haben wolltest) oder zu unsensibel ist (->du musst mehrmals pinchen, bis du auf sampleauflösung angekommen bist).

    und selbst bei sampleauflösung bleibt der jitter der grösse deines zeigefingers bestehen. du musst also streng genommen direkt auf fünf bis zehnfache vergrösserung der sampleebene gehen. das kriegst du in einer generellen pinchgeste niemals sinnvoll skaliert.

    stift ist nochmal ein bisschen was anderes. ein ganz guter mittelweg. mit stift auf dem 15zoll tablet vom surfacebook kann man dann schon zumindest halbwegs mausähnlich arbeiten, aber das ist wenn wir von tablets reden eben eine nicht gerade typische situation (wenn auch meines erachtens bisher die einzig wirklich vernüftige).
     
  3. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    18.779
    18779
    da würde ich als surfaceuser widersprechen. für mich sowohl das einzige tablet, was wirklich was taugt (weil x86 wumms in der CPU und zugriff auf sämtliche desktoplevel daws und vor allem plugins), und aber eben auch bei bedarf ein stinknormales laptop. da braucht man keine midifernbedienung, weil das ding die klangerzeugung einfach direkt selber miterledigt ;-)
     
  4. schnuffke2

    schnuffke2

    Registriert seit:
    19.06.16
    Punkte:
    4.332
    4332
    Wenn man es mit einem Desktoprechner vergleicht, mag das stimmen.

    Aaaaber: kleinstes IPad, Soundkarte, ein paar Apps und man hat ein unschlagbar flexibles, günstiges und bedienungsfreundliches Multieffektgerät.

    Wie gesagt, es ist die Erwartungshaltung...

    Btw. werde ich mir demnächst ein gebrauchtes Mininetbookdingens holen, Kostenpunkt 10-20 €. Die Leistung interessiert mich da fast überhaupt nicht, da es nur zum Programmieren einiger Midispuren dienen soll. Sowas wie Synth1 läuft da auch locker oder mindestens ein kleiner Sampler. Alles andere ist dann eine Zugabe.

    Für das was mir vorschwebt, ist das deutlich passender als ein IPad.
     
  5. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    13.833
    13833
    Der Seitenhieb am Anfang: Leider ist die Zoomfunktion seit LPX so gut wie *komplett* verspackt. So sehr, dass ich immer noch täglich am Rad drehe. Eine der geilsten Sachen in Logic und die machen das kaputt, vollkommen un-fucking-fassbar.

    Aber abgesehen davon: Ich sprach bei Samle Editing weniger davon, ganze Spuren zu editieren, sondern eben vielmehr Dinge a la One Shot Drumsamples, die man dann eben hier und da mal optimieren will, ansonsten aber vielleicht auch nur mal mit einer Hüllkurve versehen will, etc. Ich denke nach wie vor, dass dafür ein Touchscreen einer Monitor/Maus-Lösung, so denn ordentlich programmiert, überlegen sein kann.
    Ich hatte mal so eine App, damals auf dem iPhone (Nanostudio?), die hat direkt Autnehmen, Schneiden und das Programmieren von Samplepads mit den erstellen Samples erlaubt. Da waren zwar einige Detaillösungen noch nicht optimal, aber dafür, dass es nur auf dem verhältnismäßig winzigen Screen eines 3GS iPhones stattfand, ging das unfassbar flüssig.
    Beim Editieren kompletter Audiotakes würde ich dir Recht geben, da verliert man vermutlich schnell die Übersicht. Aber darum ginge es mir persönlich auch nicht.
     
  6. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    18.779
    18779
    die haben die zoomfunktion von logic kaputtgemacht??

    das ist original die einzige funktion von logic, deren implementation ich so richtig gerne mochte :-D manchmal habe ich echt das gefühl, das programm riecht meine abneigung schon aus der ferne :-D jetzt updatet es sich also schon, um auch noch die wenigen details die ich mochte zu beseitigen :-D
     
  7. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    13.833
    13833
    Ok, an sich hat's ja hier nix zu suchen, aber mein Gott:
    - Man verliert den "Zoom Level Memory" beim Screensetwechsel. Sprich, zoome ich im Arrangescreenset rein, schalte dann mal kurz auf mein Pianorollenscreenset (in meinem Sequenzinggebaren einer der häufigsten Arbeitsschritte) und gehe zurück zum Arrange kann man nicht mehr per Zoomkeycombo und Klick rauszoomen. Der Zwischenspeicher ist dann einfach futsch. Das ist für mich tatsächlich eine der katastrophalsten Verschlimmerungen, die ich jemals in Logic gesehen habe (und da gab's so manche).
    - Ähnliches passiert auch, wenn man mal nach dem Zoomen die Automation anschaltet und dann wieder aus. Dann kann man zwar unter gewissen Umständen (ich verkürze die Beschreibung mal) zwar wieder rauszoomen, aber auch nicht komplett bis zu dem Level, an dem man angefangen hat, der Zoomspeicher wird in dem Fall partiell gelöscht.
    - Die Zoomgenauigkeit ist stark verändert und schlicht und ergreifend falsch. Bis inkl. L9 war es so, dass, wenn man ein Zoomfenster mit dem Zoomtool aufgezogen hat, genau der Bereich vergrößert wurde (so soll's ja wohl auch sein). Wenn man jetzt unterhalb der Mitte eines Tracks ansetzt und bspw. den und den darunter einzoomen will, fällt der obere komplett raus. Das ist einfach Unsinn. Und mir passieren, trotz mittlerweile sehr vieler LPX Arbeitsstunden, immer noch unfassbar viele "Fehlzooms".
    - Wenn man bspw. nur horizontal zoomen will, gibt's so'ne gewisse "Grace Pixelrange", innerhalb der man bleiben musste, damit nicht auch ein vertikaler Zoom getriggert wird. Diese Range war bis L9 hinreichend groß, sodass das super klappte. In LPX muss man fast eine ganz genaue waagerechte Linie ziehen, weil die Pixelrange eben deutlich verkleinert wurde. Und wie gut es geht, mit einer Maus eine fast genaue waagerechte Linie zu ziehen - naja, das weiß wohl jeder. Geht nämlich einfach beschissen.
    - In der Pianorolle kann man gar nicht mehr ausschließlich vertikal oder horizontal zoomen. Da wird immer irgendwie ein Fenster gezoomt - und in den meisten Fällen nicht das, welches man gezogen hat (wenn man denn überhaupt eins gezogen hat...).
    - Im Audioeditor führt intensives Zoomen oft zum Komplettverlust der Wellenformdarstellung. Dito im Bestmappingmodus (der im übrigen, das mal nebenbei, wirklich ganz komplett kaputt ist), da wird der Referenztrack dann eben einfach mal nicht mehr dargestellt. Keine Ahnung, ob es eher mit einer generellen Wellenformdarstellungsschwäche oder dem Zoom zu tun hat, aber getriggert wird's eben durch's Zoomen.

    Unterm Strich macht mich das schier wahnsinnig. Diese geil von der Hand gehende Zoomfunktion war einer der Hauptgründe, warum ich damals zu Logic gewechselt bin.
     
  8. jet2

    jet2 Themenersteller Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    16.852
    16852
    möchte hier gerne mal nen zwischenstand der umfrage kommentieren:

    finde es schon erstaunlich, daß sich in einem musikerforum eine mehrheit dafür findet, die mobile technologie lieber für datenschutzrechtlich hochriskante onlinebanking apps einzusetzen,
    anstelle damit musik zu machen.

    mir scheint, daß das potential, das eine low latency api auf android zum musikmachen bieten würde, vollkommen unterschätzt wird.

    ich persönlich hätte sofort diverse tolle ideen, was ich damit machen würde, zb:
    • ein app-orchester, bei dem live mit synth-sounds über das handy gespielt wird und die einzelnen musiker sich miteinander synchronisieren.
    • ein live-musik-kollaborations-tool.
    • ein mehrspur recording tool fürs handy, mit dem man synchronisiert in echtzeit aufnehmen kann
    • ein midi-controller mit dem man latenzfrei über das handy externe geräte steuern kann
    • wifi und blutooth applikationen
    • synthesizer
    • (gitarren-) effektgeräte
    • einen live-sampler
    • einen audio-looper
    etc...

    entweder sind die meisten musiker so analog unterwegs oder es mangelt ihnen an technik-affinität, oder sie wissen gar nicht, was für ein potential mobile geräte zum musikmachen bieten könnten.

    weniger probleme scheint der großteil der foristen damit zu haben, die persönlichen daten, kontakte, sowie den standort-scan in kombination mit online banking informationen an industrie, überwachungsdienste und hacker weiterzugeben...

    schon crazy!
     
    Zuletzt bearbeitet: 01.09.19
    dhinda und AndiPaulo bedanken sich.
  9. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    13.833
    13833
    Im Prinzip würde sich ein Tablet (und mit gewissen durch die Größe bedingten Einschränkungen natürlich auch ein Smartphone), egal von welchem Hersteller, ja für all das anbieten, was man eben auch auf einem "normalen" Rechner anstellt. Nur ist man eben an sich mobiler und verhältnismäßig sicherer (speziell was das Platzieren eines Tablets und die Feuchtigkeitsempfindlichkeit angeht).
    Und ja, wenn es denn eine Kleinlatenzumgebung inkl. eines Sequenzers mit zumindest halbwegs abgerundetem Pluginangebot gäbe (muss ja nicht gleich die dicke Orchesterproduktion sein, die man da abfeuert), würde ich meinen Laptop vermutlich komplett einmotten können.
    Die iOS Fraktion macht ja streckenweise schon vor, was da so geht, da gibt's nämlich genau die schicken Echtzeit-Apps und zunehmend kleinere Latenzen (Apple arbeitet ja auch just jetzt daran, OSX und iOS noch mehr zu einem einzigen OS zu verschmelzen, sodass ein iPad vermutlich sehr bald ohne Probleme als kompletter Laptopersatz herhalten kann - was auch erklären würde, warum es von Apple noch keinen Convertible gibt).
    Wirklich schade, dass Windows Mobile ein Rohrkrepierer war und Google sich ganz augenscheinlich gar nicht für sowas interessiert.
    So bleiben einem, wenn man nicht doch auf Apple zurückgreifen will (würde ich persönlich am liebsten vermeiden) doch nur vergleichsweise teure Convertibles, die dann zudem auch u.U. bei typischen Allday-Mobilanwendungen wieder nicht den Komfort eines Tablets bieten.
     
    jet2 bedankt sich.
  10. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    18.779
    18779

    sei mir nicht böse, aber das gegenteil ist der fall. ich hab auf windows mobile schon tracks gebastelt, da hatte steve jobs noch nichtmal vom iphone geträumt :) das problem bei android ist einfach, dass die audiofunktionalität dermassen im argen liegt, dass du deine träume von untereinander synchronisierten androidphones mal schnell auf 2 untereinande synchronisiert laufende audiospuren runterschrauben darfst und nichtmal *das* kriegt android zuverlässig hin.

    samsung war da auf einem guten weg, als sie entnervt das einfach komplett selbst in die hand genommen haben. da war das dann iphoneähnlich ganz ok, man musste sich also nur noch mit den problemchen rumschlagen, die in der natur eines touch-UIs liegen (also input jitter in zeigefingergrösse und generell wenig platz für bedienelemente). da gab es auch einen beträchtlichen teil der ideen auf deiner liste. aber es hat wohl einfach nicht genügend leute interessiert.

    die antwort ist da wirklich sehr kurz: wenn du dich für audio aufm smartphone interessierst, dann nimm ein iphone. vor samsungs initiative war IOS android da gefühlte 10 jahre voraus, seit samsung das nicht mehr weiterführt sind es - dank googles kompletten desinteresse - wieder exakt dieselben 10 jahre geworden.

    bzw eher noch bisschen mehr, weil das neueste android update wohl *noch* schlechtere latenz hat als das vorige. die entwicklung geht also in die falsche richtung. nimm ein iphone.
     
    Sascha Franck bedankt sich.