Information ausblenden

Ist Android am Ende? "they do not care about musicians..."

Dieses Thema im Forum "Mobile Geräte" wurde erstellt von jet2, 29.08.19.

Schlagworte:
?

Interessierst du dich für ein Mobile-Betriebssystem mit geringer Audio-Latenz

  1. nein, is mir Schnuppe, mich interessiert mehr die neue Online-Banking App.

  2. klar, ich will auch mit meinem Android-Handy Musik machen können!

Das Ergebnis kann erst nach Abgabe einer Stimme betrachtet werden.
  1. jet2

    jet2 Themenersteller Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    17.130
    17130
    ok: der latenzarm ist das pendent zum tennisarm! :D
     
    rkdk und gyn bedanken sich.
  2. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    13.427
    13427
    Das hier. Zähl mal die Latenzen, der hat ordentlich viele davon.
    [​IMG]
     
    rkdk bedankt sich.
  3. gyn

    gyn Boxen-Luder

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    11.027
    11027
    Das auch noch! :D
     
    rkdk bedankt sich.
  4. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    13.924
    13924
    Fettarme gips auch noch, kriegt man von zuviel fettarme Milch.
     
    rkdk bedankt sich.
  5. jet2

    jet2 Themenersteller Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    17.130
    17130
    alde willst du misch kongret abribben?
    meine handy is stärker wie deine fax!
    isch hab e1, e2, eplus und die andere auch noch!
     
    Zuletzt bearbeitet: 29.08.19
    SoulFrontier bedankt sich.
  6. gyn

    gyn Boxen-Luder

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    11.027
    11027
    Ach nein, *seufz* also:

    Sagt der Mann im Tante-Emma-Laden zur etwas korpulenten Verkäuferin:
    "Ich hätte gerne eine Tüte Milch!"
    Darauf die Verkäuferin:
    "Ich habe Fettarme"
    Mann: "Das sehe ich. Würde es Ihnen etwas ausmachen, mir trotzdem eine Tüte Mich zu geben?"
    :rolleyes:
     
  7. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    15.256
    15256
    Gut zu wissen, danke. Hat, wenn ich mich recht entsinne, ein Bekannter, könnte ich wahrscheinlich mal antesten.

    ------------

    Und was generell die Verwendung von Tablets im Musikbereich angeht, so haben die für mich zumindest theoretisch in manchen Bereichen die Nase ziemlich weit vorn, was nicht unbedingt mit der Tabletform zu tun hat sondern halt mit dem Touchscreen. Fader zu schieben (so denn ausreichend groß) finde ich komfortabler als mit einer Maus und auch Audio Editing geht sehr nett von der Hand (speziell eben Zoomgesten), ich könnte mir etwa gut ein Tablet als dezidierte Sampleschneidekiste vorstellen (so wie ja auch das Editieren von Fotos, zumindest für mich, an einem Tablet eine deutlich größere Freude als per Maus und Bildschirm ist).
    Und was die Vorzüge im Live-Betrieb angeht, muss man an sich kaum ein Wort verlieren. Die Teile sind halt deutlich robuster als ein Laptop und selbst ein Convertible, Feuchtigkeit ist meistens kaum ein Thema (wohigegen ein Macbook eine Bierdusche vermutlich mit einem wirtschaftlichen Totalschaden quittiert) und erneut ist die Bedienung in den meisten Fälle deutlich komfortabler als so Touchpadgerutsche.
    Ich selber werde demnächst für live einen MIDI-Controller benötigen. Und ich bin zwar im Besitz eines Behringer BCR2000, aber für die 4-5 Mal, die ich voraussichtlich an 'nem Abend an das Teil ran muss, wäre das totaler Overkill, wohingegen das Tablet ohnehin aufgebaut ist (für Sheets und IEM App Kontrolle).

    Ich spiele aktuell noch mit dem Gedanken, mir vielleicht doch nochmal ein gebrauchtes iPad zuzulegen, aber an sich sträubt sich mir da so manches, allerdings wär's als dezidiertes Musikgerät irgendwie zu rechtfertigen (für alles andere sieht das eh gegenüber Android keine Schnitte).
     
  8. jet2

    jet2 Themenersteller Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    17.130
    17130
    Low Latency für Android funktioniert wohl nur mit Samsung Pro Audio.
    Und das geht offensichtlich nur auf speziellen Devices.
    Die Latenz der Samsung Pro Audio Geräte ist wohl höher als bei den meisten Applegeräten,
    aber scheint mit knapp unter 100 Millisekunden wohl noch einigermaßen erträglich zu sein.
    Wie gesagt, technisch ist da einiges machbar, aber Google zieht nicht mit, weil die Manager sich mehr für die Telefonnummern der Banker, als für die der Musiker interessieren.
     
    Zuletzt bearbeitet: 30.08.19
  9. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    15.256
    15256
    Hmpf. Doof, das. Mein Galaxy S8 macht das dann wohl, aber das Tab A vermutlich eher nicht. Muss mich da anscheinend nochmal gründlicher umschauen. Die Latenz wäre mir für die Anwendung quasi egal, weil ich halt nur ein paar Regler schieben will.
     
  10. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    13.924
    13924
    Ging mir auch so. Touch-Bedienung läuft auch besser als mit dem Asus-Tablet was ich vorher ausprobiert hab.
    Das Asus war sowieso ein Griff ins Klo: Mit Android Lollipop hab ich MIDI nur über Wifi raus gekriegt, Kabel wurd nicht unterstützt, Android updaten ging auch net.

    Meinste iRig MIDI? Es gibt nämlich ziemlich viel Zeugs was iRig heisst.
    https://www.ikmultimedia.com/produc...pe-menu-interfaces&CV=Product&PSEL=Interfaces
     
    Zuletzt bearbeitet: 30.08.19
  11. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    15.256
    15256
    Zumindest Android sollte mir bei meinem Samsung die Tour nicht vermasseln, ist das aktuellste.
    Die Touch-Bedienung finde ich, obwohl das ja echt eines der günstigeren Geräte ist, tatsächlich ziemlich gut. Meine Frau hat 'n iPad, das ist echt nur ein kleines bisschen geiler.
     
  12. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    13.924
    13924
    Uff meinem Asus hab ich mal ein Entwickler-Werkzeug angeschmissen. Das hat nen weissen Punkt angezeigt wenn der Screen ne Berührung registriert hat. Das hieß aber noch lange net daß die entsprechende Funktion ausgelöst wurde.
     
  13. Vincent M

    Vincent M Konzertmeister

    Registriert seit:
    12.08.19
    Punkte:
    73
    73
    Die scheissteile gehören klomplett in den Mülleimer.(Alle)
    Für Musiker gibt es wie ihr alle Weissen Aufnahmegeräte^^
    Ich habe meine mit dem Vorschlaghammer getötet da Facebook Whatsapp alles nicht dem Real entspricht.
    Wer es braucht der soll es gerne machen .
     
  14. jet2

    jet2 Themenersteller Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    17.130
    17130
    hab nochmal genauer gecheckt.
    es gibt unterschiedliche iRig-versionen.
    auch für android.

    beim iRig UA haben sie sich was einfallen lassen, um die latenzprobleme zu umgehen.
    ich nehme an, die software wird auf dem phone editiert und ins interface geladen, auf dem dann der effekt quasi in echtzeit generiert wird.
    das kann also nur heißen, daß das processing und die rechenarbeit für die effekte auf das interface ausgelagert wird.

    man kann damit also doch latenzfrei gitarre spielen,
    auch wenn dabei das generelle latenzproblem von android nicht gelöst wird.

    auf dem normalem android kann man über den touchscreen keinen lowlatency-synthi bedienen,
    oder in echtzeit mehrspuraufnahmen machen.
    bei apple geht das schon.
    bei android midi wird getrickst über ein externes keyboard, das an den processor der externen hardware (interface) angeschlossen ist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 30.08.19
  15. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    15.256
    15256
    Errr, äh, ja, vermutlich.
     
  16. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    13.924
    13924
    @jet2 :

    So ganz allgemein haste Recht was du über Audio-Latenzen schreibst, aber mir (und Sascha auch) geht´s nur darum MIDI aus dem Tablet an andere Geräte zu schicken.
     
    Sascha Franck bedankt sich.
  17. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    15.256
    15256
    Damit hab' ich mal geliebäugelt, so als kleines Teil um mit IRealPro abzujammen, aber an sich reicht's mir unterwegs tatsächlich, trocken zu gniedeln. Und im Prinzip muss ich unterwegs auch nicht wirklich was aufnehmen (oder nur, wenn ich länger von daheim weg bin, dafür habe ich dann aber auch noch das olle Macbook). Wenn ich die Nummer als MIDI-Controller zum laufen bringe, reicht's mir schon vollkommen aus.
     
  18. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    15.256
    15256
    Genau. Und IKMM schreibt beim iRig MIDI nur "Android" und nix von Samsung Pro Audio.
     
  19. jet2

    jet2 Themenersteller Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    17.130
    17130
    hast recht,
    aber ich denke, um midi aus dem android tablet auszugeben braucht man kein iRig.
    das android handy hat doch usb.
    da brauchst du nur den passenden adapter von micro-usb auf normales usb.
    wie gesagt, keyboard kann man da ja auch anschließen.
    nur kommt der ton verspätet raus, daß es in echtzeit keinen spaß macht.

    und syncro kann man über die midi clock auf dem android gerät machen.
    wenn du nur mididaten abschickst bist du vielleicht auch nicht auf niedrige latenz angewiesen.

    das iRig midi für android kann nicht über das handy bedient werden, sondern benötigt eine spezielle hardware - ein midi keyboard mit einem speziellen stecker.
     
    Zuletzt bearbeitet: 30.08.19
  20. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    15.256
    15256
    Also, ich habe noch ein paar ältere Gerätschaften, die kein MIDI-via-USB können. Abgesehen davon kommt aber irgendwann in den nächsten Wochen/Monaten ein Line6 Helix in mein Arsenal, für den ist die Controllergeschichte in erster Linie gedacht. Und der kann zwar irgendwie MIDI-über-USB, aber nach allem, was ich gelesen habe, ist die Variante über den "echten" MIDI-Port die bedeutend sicherere. Ich werde zwar der reinen USB-Lösung dann auch mal selber auf den Grund gehen, könnte aber so'n kleines MIDI-Interface hier und da eben auch mal für andere Sachen gebrauchen (ich habe da so'ne Spinner-Idee von der Fernsteuerung meines alten Gitarrenracks im Kopf).