Information ausblenden

Ist Android am Ende? "they do not care about musicians..."

Dieses Thema im Forum "Mobile Geräte" wurde erstellt von jet2, 29.08.19.

Schlagworte:
?

Interessierst du dich für ein Mobile-Betriebssystem mit geringer Audio-Latenz

  1. nein, is mir Schnuppe, mich interessiert mehr die neue Online-Banking App.

  2. klar, ich will auch mit meinem Android-Handy Musik machen können!

Das Ergebnis kann erst nach Abgabe einer Stimme betrachtet werden.
  1. Vincent M

    Vincent M Konzertmeister

    Registriert seit:
    12.08.19
    Punkte:
    73
    73
    Wir sind doch eh alle Spinners wir Musiker*grins*
     
  2. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    13.880
    13880
    Da gips ein paar kleine Details warum das alles zuminsdest bei mir so net klappt.

    MIDI-Clock aus Computern (oder Tablets oder Smartfones) = Kacke.
    Darum:
    [​IMG]
    Das synct bei mir verschiedene Geräte über die MIDI-Buchsen. Bei manchen Geräten hat USB-Anschluss Priorität, dh: MIDI-Buchsen funzen net wenn das Gerät mit USB angeschlossen wird.
    Also alles net so ääfach...

    Allerdings kann man die Multiclock per USB anschliessen und kann vom Tablet aus MIDI an angeschlossene Geräte schicken.

    Außerdem schick ich MIDI-Clock ins Tablet rein um Sequencer in Lemur zu syncen.
     
  3. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    13.880
    13880
    Manche besonders *doppelgrins*
     
  4. Vincent M

    Vincent M Konzertmeister

    Registriert seit:
    12.08.19
    Punkte:
    73
    73
    Deshalb nehme ich aufnahmegerät :)
     
  5. Vincent M

    Vincent M Konzertmeister

    Registriert seit:
    12.08.19
    Punkte:
    73
    73
    Deshalb nehme ich aufnahmegerät :)

    nur böse für die leute die keine Akkorde oder Noten korrigieren können .hihi


    Kommt ein Hase kommt eine Frau kommt der Hase wieder ist die Frau schon über alle Berge.
     
  6. jet2

    jet2 Themenersteller Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    16.935
    16935
    wenn du dein gitarrenrig über android steuern möchtest, würde ich dir eine eigenbaulösung empfehlen.
    du holst dir einen arduino mit einem prozessor, der wifi oder bluetooth kann.
    ich hab bei mir zb. noch 2 arduinos mit edison prozessor rumfliegen. der kann das.
    da gibt es sogar fürs handy applikationen, die mit dem prozessor kommunizieren können.
    da kannst du dir deine eigene touchscreen-app zurechtbasteln.
    auf dem arduino programmierst du die empfangsschnittstelle und die ausgabe der midi-signale.
    den midi ausgang vom arduino (standard midi oder usb) schließt du an dein gitarrenrig an.
     
    Sascha Franck bedankt sich.
  7. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    13.880
    13880
    Ich bin da altmodisch und bevorzuge Kabel.
     
    Sascha Franck bedankt sich.
  8. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    14.222
    14222
    Habe in der Tat mal über was Ähnliches nachgedacht (wenn auch für etwas andere Anwendungen), aber so wichtig ist mir das nicht. An sich brauche ich wirklich nur ein einfaches MIDI-Interface, was unter Android mit TouchOSC funktioniert, die Primäranwendung wird eben die Helix-Kontrolle sein (nebenbei: Wie blöd eigentlch, dass nur Boss für ihr GT-1000 einen BT-fähigen Editor anbieten, das ist nämlich mal 'ne ziemlich geile Sache).
     
  9. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    13.880
    13880
    Falls du´s noch net mitgekriegt hast:
    Hier geht´s grad net um Aufnahmen sondern um MIDI-Steuerungen.
     
    SoulFrontier bedankt sich.
  10. jet2

    jet2 Themenersteller Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    16.935
    16935
    wenn ich die zeit dafür finden würde, könnte ich dir sowas basteln.
    das zeug dafür habe ich bei mir im schrank rumfliegen.
     
    Sascha Franck bedankt sich.
  11. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    14.222
    14222
    Ich an sich nicht, denn theoretisch ist jedes Kabel weniger ein potentiell kaputtes (oder weg-es) Kabel weniger, aber die Erfahrung hat zumindest in meinem Fall gelehrt, dass Kabel im Großen und Ganzen halt zuverlässiger sind, gerade unter Live-Bedingungen. Hab's schon ein paar Mal erlebt, dass die per Wifi gesteuerten IEM Apps plötzlich falsch abgebogen sind und zumindest temporär nix mehr ging. Ist dabei dann nicht so dramatisch, da man ja hoffentlich beim Soundcheck 'nen Mix gebastelt hat, der dann wenigstens übergangsweise hinhaut, aber wenn ich die Nutzung eines Controllers während des Gigs einplane, dann soll das bitte mit 100%iger Sicherheit gehen.
     
  12. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    14.222
    14222
    Danke - ich komme vielleicht darauf zurück, wenn alle anderen Sachen nicht sauber klappen.
     
  13. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    47.637
    47637
    Sollte eigentlich Latexarm heissen
     
    Schlumpfpeter und rkdk bedanken sich.
  14. Entone

    Entone Klampfengott

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    12.977
    12977
    Welches Bashing? Na immerhin hat er einen Fan.
     
  15. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    14.728
    14728
    Widersprüchlich die Frage.
     
  16. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    18.855
    18855
    samsungs audiolayer war ein hervorragender fix für androids generelle audiobeschissenheit. hier im thread wurde was von 100ms gesagt, das ist quatsch. das macht android sogar von haus aus inzwischen besser.

    nun hat sich samsung ja leider (warum auch immer) von soundcamp verabschiedet, ich vermute mal dem audiolayer an sich wird ähnliches blühen.

    was also unterm strich bleibt, ist nur folgendes:

    1. android ist nur für einige wenige tracker wirklich zu gebrauchen. caustic ist zwar inzwischen deadware, aber weiterhin interface-seitig mit das beste, was man auf nem kleinen touchscreen benutzen kann. da man da sowieso eher in pianorolls malt, kann man damit nette daddeleien machen, und für mehr taugt ein telefon sowieso nicht so wirklich.

    2. auf tabletseite kann man android komplett vergessen. allerdings finde ich IOS auch nur wenig besser. wirklich ernsthaftes arbeiten auf tabletbasis gibts nur bei windows. da hat man dann einfach direkt zugriff auf volle desktop level apps, anstelle dass einem die evolution von audiosoftware der letzten 25 jahre nochmal etappenweise von neuem verkauft wird.

    insofern ist das auch das, was ich benutze. für bisschen gedaddel im zug caustic, für ernsthaftes arbeiten ein MS surface. man könnte argumentieren, dass das ipad einen netten kompromiss dazwischen darstellt, für mich persönlich sehe ich aber nicht so ganz den sinn in einem kompromiss zwischen "bisschen daddeln" einerseits und "ernsthaft arbeiten" andererseits. ich mache entweder das eine oder das andere :)

    aber man darf das ruhig nochmal betonen: f**k off google. lächerlich, diese sagenhafte unfähigkeit von denen, nach über einem jahrzehnt im jahr 2019 noch nichtmal die audiofähigkeiten von windows 98 am start zu haben. einfach nur noch peinlich.
     
    SoulFrontier und Sascha Franck bedanken sich.
  17. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    14.222
    14222
    Da rennste bei mir offene Türen ein, das kapiere ich auch gar nicht. Wow, ein iPad kann 15ms Latenz! Ja Wahnsinn. Habe ich nur auf der schlappen Windowsgurke um die Jahrtausendwende schon locker unterboten (kann übrigens sein, dass es auf dem iPad mittlerweile etwas niedriger geht, aber das war der Wert, als ich es vor ca. 2 Jahren getestet habe).
    Und die Apps können jetzt direkt Audio in Echtzeit zwischen einander hin und herschieben. Na, das ist ja mal total geil. Dass, wenn denn endlich mal ein Pluginformat existieren sollte, die "von hinten durch die Brust ins Auge" Nummer gar nicht notwendig wäre - egal, hey, das ist doch ein Tablet, da wollen wir mal nachsichtig sein (dass das Teil doppelt so viel wie ein bereits nicht ganz schlecht ausgestatteter Rechner kostet, sieht man in dem Zuge dann auch nach...)

    Und dann gibt es wirklich extrem wenige Apps, die tatsächlich mal von der Touchscreengeschichte profitieren. Ja, Garageband ist ganz lustig gemacht, aber so lustig ein Basshals auch aussehen mag, so gut das auch mal für den kleinen Spaß zwischendurch funktionieren kann, so dämlich ist es, da nicht von der kompletten Gestensteuerungsoption endlich mal ausgiebig Gebrauch zu machen.
    Wie ich schon sagte, gerade in punkto Samplebearbeitung könnte man da mit einem Touchscreen regelrecht Spaß haben - bei optimierter Gestenverwertung würde man da vermutlich bedeutend schneller zum Ziel kommen als per Maus und traditionellem Monitor.

    Was ich mir, plattformunabhängig, wirklich sehr gut vorstellen könnte, wäre bspw. ein weitestgehend samplebasiertes Drummodul (meinetwegen a la Battery) inkl. kleinem Step/Pianoroll-Sequenzer zum ausprobieren. Dieses Drumdingens sollte dann mit 1:1 identischen Funktionen als Plugin existieren. Da könnte man dann wirklich sehr komfortabel im Zug (oder sonstwo) Patches bauen, die Samples ließen sich superb editieren, im Sequenzer könnte man gleich, passend zum Patch, ein paar Preset-Grooves (die dann später in der kompletten DAW als MIDI-Files reingezogen werden) erstellen. Wenn's dann noch ein nur halbwegs gescheites Fieldrecording-Mic gäbe, sind dem Spaß keine Grenzen mehr gesetzt. Achja, Slicing wäre auch nett. Sowas würde ich tatsächlich andauernd nutzen. Wenn ich am Rechner sitze, habe ich für's Batterypatchbasteln meist doch eher wenig Muße.
    Viellleicht passend dazu noch 'n Synthbass, dann hat man die komplette Elektrorhythmusgruppe schon prima beisammen.
    Und das sind eben genau die Sachen, die ganz immens von der Tablet-Oberfläche profitieren würden. Und für die man eben auch nicht zwingend ganz kleine Latenzen benötigen würde.
    Kommt aber anscheinend niemand jemals drauf (Ausnahme sind die abgespeckten Sachen, die in Garageband/Cubasis für iOS zur Verfügung stehen - aber das ist eben auch wieder nicht Android)

    Naja, wenn man bspw. Audioaufnahmen macht, kann man mit 'nem iPad schon sehr ernsthaft arbeiten. Allerdings muss man dann auch wieder Interfacegelumpe dabei haben und kann an sich auch gleich 'nen Laptop aufbauen. Oder eben einen Convertible nutzen.

    Amen, das ist echt ein Witz.
     
  18. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    18.855
    18855
    samplebearbeitung schneller als mit maus halte ich für unwahrscheinlich. man muss sich bei touch halt immer im klaren sein, dass touch eine ganz entscheidende eigenschaft mitbringt: dein cursor hat einen jitterbereich, der so breit ist wie die spitze deines zeigefingers. das liegt einfach in der natur der sache.

    deswegen gibt es viele dinge, die absolut toll mit touch sind. drumpads. fader und knöpfe. interfaces, die von multiplen inputs ausgehen. einer der gründe, warum caustic trotz deadware-status wirklich was taugt ist für mich genau das: der entwickler hat frühzeitig eingesehen, was die schwächen von touch sind, und die dann effektiv umschifft. der key editor ist breit, die knöpfe sind gross, die funktionalität ist zwar eingeschränkt, aber eben relativ präzise auf genau die dinge eingeschränkt, für die touch wirklich brauchbar ist.

    präzises sampleediting hingegen...naja...mal die mal aus, du müsstest ein zero crossing (oder eben genau nicht ein zero crossing sondern einen bestimmten punkt auf der kurve) markieren. da musst du bei touch fünfmal weiter reinzoomen wie mit maus, einfach weil dein finger ungleich breiter ist als der mauscursor und der touchinput darunter eben entsprechend jittery ist. gleichzeitig sind die displays in der regel um einiges kleiner als die luxuriösen 28346923746 zoll monitore, die man bei mausbedienung üblicherweise auf dem tisch stehen hat...

    ...ich bin ja grosser fan von touch. und ich mache sehr viel mit meinem surfacebook auf touchbasis. aber ich bin da auch realistisch - gemütlich vor mich hinmischen macht z.b. mit touch sehr viel spass. mit stift kann man auch ganz ok editieren. aber den turbotippsen-speed, den ich mit maus beim audioeditieren erreiche, der ist mit diesem interfacekonzept nicht machbar. dafür ist der input einfach zu ungenau.
     
    ModulationMatrix bedankt sich.
  19. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    14.222
    14222
    Ich kann dir da, auch wenn ich um das Argument der höheren Ungenauigkeit von Fingerspitze gegenüber Mauszeiger natürlich weiß, nicht ganz beipflichten. Entsprechende Gestenumsetzung (und folglich auch höhere Zoomlevel) vorausgesetzt, geht mMn das Zoomen so viel schneller per "Pinch" als selbst mit guten Keycommands bzw. Mausfunktionen, sodass darüber der Genauigkeitsverlust wettgemacht werden kann. Vermutlich werden wir es aber nicht genau sagen können, denn ich kenne keinen guten, für Android (oder auch iOS) optimierten Sample-Editor, in den meisten Fällen handelt es sich halt eher um Adaptionen aus der Mauswelt, die nur unwesentlich dem Touchscreenbedarf bzw. breiten Patschern angepasst werden.
    Abgesehen davon könnte ich mir aber in dem oben angedachten Drumtool auch vorstellen, dass man eben bspw. zeitgleich Samples trimmt und etwa (per Overlay) Hüllkurven komfortabel einmalen kann - und sowas geht per Finger/Stift mMn wirklich bedeutend besser als mit 'ner Maus.
     
  20. schnuffke2

    schnuffke2

    Registriert seit:
    19.06.16
    Punkte:
    4.348
    4348
    Ich sehe vieles ähnlich Nachtschicht ... denke aber, dass das Hauptproblem die Erwartungshaltung der Nutzer ist. Ein Smartphone oder Tablet ist eben kein Desktoprechner.

    Trotzdem sind die Möglichkeiten phantastisch. Man hat ein Gerät, was wahlweise das beste Multieffektgerät überhaupt ist (da kommt nichts hinterher), ein superber Soundexpander, ein übersichtlicher Stepsequencer, eine „Midifernbedienung“. Hier liegen mMn die Stärken.

    Bei den beiden erstgenannten beschwert sich ja auch niemand, dass in Hardwareform die Bedienung nicht wie am Rechner läuft.