Information ausblenden

instabile monotonie

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von artname, 06.08.19.

  1. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.285
    12285
    bei sonnenaufgang
    allein den berg hinauf
    grüße aus dem nebel

    am telefon
    ein fremde klang
    meine stimme

    dein langes schweigen
    und kein wort für die farben
    die mich streifen

    der flieger hebt ab
    dann das airportdach
    zwischen dir und mir

    alles so egal
    alles so normal
    ich sterbe nur

    der versöhnungskuss
    meine hand auf deiner brust
    das grau meiner träume

    im offenen fenster
    der streit der nachbarschaft
    und plötzlich schneit es

    alles so egal
    alles so normal
    ich sterbe nur

    der flieger hebt ab
    dann das airportdach
    zwischen dir und mir

    dein langes schweigen
    keine worte für die lichter
    die mich streifen

    alles so egal
    alles so normal
    ich sterbe nur

    bei sonnenaufgang
    allein den berg hinauf
    grüße aus dem nebel
    grüße aus dem nebel

    als Inspiration diente mir eine schnell zusammengeschobene Atmosphäre.
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.08.19
    TheButcher, Turquoise und Teestunde bedanken sich.
  2. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    15.492
    15492
    ein poetischer und nachfühlbarer text.
    hat was von 'und ewig grüßt das murmeltier'...
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.08.19
    artname bedankt sich.
  3. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.285
    12285
    hallo jett2, danke für die Nachvollziehbarkeit. :) Ich hoffe, du meinst damit der Alltäglichkeit nicht zugleich Banalität.

    Ursprünglich hieß es: ich sterbe nur. Dein Hinweis auf das Murmeltier animierte mich, das "ich sterbe" als kleinen Muntermacher wieder reinzunehmen. ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.08.19
  4. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    15.492
    15492
    ah, tatsächlich hat die änderung mit dem "ich sterbe nur" anstelle "wir sterben nur" eine ganz andere wendung genommen.
    das "ich sterbe nur" macht es ernster, weil da eine selbsterkenntnis drin steckt.
    das "wir sterben nur" wirkt eher wie eine bekannte selbstverständlichkeit.
     
  5. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.285
    12285
    Ja, finde ich nun auch wieder. Als rhythmische Atmo hatte ich schnell einen eintaktigen Beat gebaut. Wichtig war nur, dass er leicht angejazzt ist und gleichmütig klingt. unter dieser Monotonie muss man sich nun verschiedene Chordprogressionen vorstellen. Und die Terzette unterstützen natürlich das Zerbrechliche.

    Wobei solche ursprünglichen Atmosphären nur verhindern sollen, dass ich zu stark abweiche von der Stimmung der Idee. Später, wenn der Text fertig ist, kann eine völlig andere Vertonung folgen. Hauptsache die Instabilität ist stabil. ;-)
     
  6. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    6.663
    6663
    Hat vieles Schönes. Deutlich griffiger und zugänglicher, als vieles andere von Dir. Allein der Titel gefällt mir noch nicht so richtig. Der klingt mir zu verkopft. Ich würde es vielleicht in Anlehnung an Frau Ahrendt "Die Banalität des/meines Schmerzes" (alternativ auch "alles so egal" / "so egal...") oder so ähnlich nennen...
     
    artname bedankt sich.
  7. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.285
    12285
    Oh, @ Turquoise , da freut sich das Künstlerherz. ;-)

    Ja, der Titel ist eindeutig kopflastig. Er hat ( wie so oft bei mir) etwas mit Form, mit dem extrem interessanten Thema "stabile und instabile Strophen" zu tun. Wen das näher interessiert, der kann mir sehr gern mal ins PF schreiben.

    Sollte der Song auf den Markt kommen, würde ich gern über deinen Vorschlag nachdenken, oder über ein einfaches " Grüße aus dem Nebel" ;-)

    Ich versuche immer wieder, gerade hier auf Formen aufmerksam zu machen. Doch ich verschenke mein Wissen nicht mehr an Desinteressierte. Ich finde langsam zum gesunden Egoismus.;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.08.19
  8. TheButcher

    TheButcher

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    10.690
    10690
    Ganz toll.

    Ich liebe so kurze kraftvolle Sätze und Strophen.
    Wenig Lametta drum herum, jedes Wort zählt.

    Ich persönlich fand "ich sterbe nur" den stärksten Satz. So einfach, so klar, so zynisch. Und wäre imho gemäß deiner ersten Intention auch ein klasse Titel.

    LG
     
  9. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    15.950
    15950
    Die Atmosphäre lässt sich bei mir nicht öffnen.
    Klassetext. Ich beneide dich um deine kurzen Zeilen. Wie kriegst du in so wenig Silben so viel Sinn rein? :)
     
  10. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.285
    12285
    Hm... kann einige Gründe haben. Es ist ja nur ein roher, geloopter Eintakter, gefüllt mit synkopischen geordneten Sechszehnteln. Also keine melodramatische Atmo, sondern schmucklos, kalt, bewegt, jazzisch. Es geht um ein kontrolliertes Sterben. ;-)

    Daran hab ich gefühlt ewig gearbeitet. Immer wieder bei Hemingway, Bukowski, Dylan, Newman, Haiku usw. nach der Droge gesucht, die mich so berauscht. Ein Stichwort lautet: Der Moment braucht keine Vorgeschichte oder Erklärung. Er enthält die Weisheit und den Wahnsinn einer Existenz. Ich muss nur geduldig in den Moment reinlauschen. Moment minus der Verlockung, ihn zu begründen.
     
  11. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.285
    12285
    @TheButcher , zunächst, wie so oft, herzlichen Dank für deine Zustimmung!

    So schrieb ursprünglich. und änderte dann vom "ich" zum "wir", was ja AUCH stimmt. Gottseidank führte mich aber die Kritik von @jet2 wieder zurück zu meinem Ursprung

    Eben. Ich fürchtete kurz, dass das "ich" ausschließlich auf Qualen deutet. Und eben nicht auf ein neues, kühleres Selbstbewusstsein.

    Danke
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.08.19
  12. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    15.950
    15950
    Das muss ich mir erst mal auf der Zunge zergehen lassen. Der Moment minus der Verlockung, ihn zu begründen. Wow!
    Ich werde wohl auch einfach alles beiseite schieben und mir statt dessen in der Bibo blind ein Lyrikbuch aus dem Regal ziehen und loslesen. :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.08.19