Information ausblenden

Insert vs. send bei Reverb

Dieses Thema im Forum "Effekte" wurde erstellt von ChriZZ83, 07.10.21.

  1. ChriZZ83

    ChriZZ83 Themenersteller Kapellmeister

    Registriert seit:
    23.02.21
    Punkte:
    284
    284
    Hallo Zusammen,

    ich weiß, viel diskutiertes Thema. Habe auch wirklich versucht mich durch bisherige Forumsdiskussionen und auch sonstigem googeln schlau zu machen, aber der Groschen ist noch nicht so ganz gefallen, daher möchte ich nochmal ein paar Fragen stellen.

    Ich habe begriffen, dass Reverb ein rechenintensiver Effekt ist und daher als Send-Effekt genutzt werden sollte. So wie ich es verstanden habe hat man dann eine FX-Spur die mit Reverb versehen ist und man kann alle Spuren die ein Reverb erhalten sollen an die FX-Spur schicken somit braucht man quasi für beliebig viele Spuren nur einmal Reverb.

    Aber: Die Spuren werden doch so oder so an die Masterspur geschickt. Wenn ich in der Masterspur ein Reverb auf den Insert lege gilt der ja auch für den Gesamtmix und so benötigt man auch nur ein einziges Mal den Reverb. Und auf der Masterspur ist das dann ja doch ein Inserteffekt und kein send.

    Dann: Soweit ich mich eingelesen habe bringt man auch deshalb Reverb auf den Send da man dort festlegen kann (wie weiß ich noch nicht) zu welchen Anteilen man das trockene Signal aus der Originalspur mit der FX Spur mischen möchte. Aber macht das nicht genau auch der Dry/Wet Regler im Reverb PlugIn?

    Und dann habe ich noch was gelesen, bei Send gibt es Pre und Post. Alles in Allem sehr kompliziert für mich im Moment. Steige da noch nicht ganz durch. Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

    Vielen Dank

    VG
    Christian
     
    ChriZZ83, 07.10.21
    #1
  2. djstean

    djstean DJ

    Registriert seit:
    22.03.10
    Punkte:
    1.943
    1943
    Wenn du das Reverb auf den Masterbus legst, dann hast du es auch auf Signalen, wo du es vermutlich eher nicht haben möchtest (z.B. Kick, Bass...).

    Und ja, du hast bei den meisten Reverbs einen Dry/Wet-Regler, allerdings könnte ich mir vorstellen, dass du auf unterschiedliche Signale unterschiedlich viel Reverb geben möchtest (Stichwort: Tiefenstaffelung) - da würde sich ein Send-Regler je Kanal ja durchaus anbieten.

    Vielleicht ist die Rechenleistung hier nicht das schlagende Argument, aber auch in analogen Zeiten unterteilte man schon Send- und Insert-Effekte. Macht ja durchaus Sinn, dass z.B. verschiedene Spuren akustisch im selben Raum stattfinden - nur eben zu unterschiedlichen Anteilen und eben nicht alle.

    Hier wird dein Pre/Post-Problem gelöst: https://recording.de/threads/send-effekt-pre-oder-post.238249/
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.10.21
    djstean, 07.10.21
    #2
    ChriZZ83 bedankt sich.
  3. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    19.579
    19579
    Wenn Du Reverb auf den Mixbus legst, kannst Du ihn nicht anteilig dazumischen.

    Beim Bass zB nimmt man gerne wenig oder gar keinen, bei der Snare mehr etc..

    Lass es auf Post, dann bleibt das Verhältnis gleich.

    Kein Wunder, das es Dir kompliziert erscheint, wenn Du jede Option durchgehst. :)

    Ich habe in 50 Jahren kein Pre gebraucht.
     
    Graham, 07.10.21
    #3
    kerninger und ChriZZ83 bedanken sich.
  4. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    55.772
    55772
    Für Faule -> Insert in Einzelspuren und manchmal Gruppenspuren (aber fast nie auf dem Master) -> viele Instanzen
    Für Fleißige -> Send
     
    synthpark, 07.10.21
    #4
    ModulationMatrix, RK79, Rec0rder und 3 andere bedanken sich.
  5. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    31.680
    31680
    Jein.
    A) Ich habe in all meinen Projektvorlagen bereits zwei Hall-Plugins auf Bussen liegen, da muss ich im Kanal nur noch den Send aufdrehen. Dafür braucht es nicht sonderlich viel Fleiß.
    B) Ganz abgesehen von der höheren Systemlast, die enststeht, wenn man Hall-Plugins auf die einzelnen Spuren packt, ist es ja auch eine ästhetische Entscheidung, nicht zig verschiedene Hallräume in einem Projekt zu nutzen - sondern eben bspw. nur 2.
     
    Sascha Franck, 07.10.21
    #5
    ChriZZ83 bedankt sich.
  6. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    55.772
    55772
    Wenns für Dich so am besten passt, ist ja ok. Ich arbeite so seit mehr als 10 Jahren, hat bisher nie was gefehlt. Manchmal nehm ich genau den gleichen Reverb und dupliziere einfach das Plugin. Dann kann ich auch die Einstellungen für die zweite Spur anpassen, wenns sein muss. Für gemeinsame Spuren so wie Chor nehm ich oft einen Reverb auf den Bus. Wenn jetzt jemand ankommt, und möchte ne raffinierte Staffelung innerhalb des Chors machen, soll er machen, dsa geht natürlich mit dem Insertansatz nicht, die stehen dann in einer Reihe. Aber man kann auch zwei Gruppen bilden.

    Ich habe keine Lust, mich mit Send Routing auseinanderzusetzen, dauert mir alles zu lange. Da sind ja auch x Gruppen involviert. Da bräuchte man nämlich für eine Gruppe alle Halls, die da verwendet werden und dann ihren Return auf diese Gruppe haben. Systemlast ist heutzutage zweitrangig. Die ganze Lexicon Serie verbraucht sehr wenig CPU, genau wie Valhalla. So ein Hall passt nicht zu jeder Quelle. Deshalb hab ich lieber individuellen Hall. Was mir auch mißfällt, ist die leichte Lautstärkeanhebung, wenn man per Send in ein Reverb reingeht.

    Aber jeder so, wie er möchte. Insert heißt einmal Plugin rein, Wet/Dry, paar Tweaks, fertig.
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.10.21
    synthpark, 07.10.21
    #6
    ModulationMatrix und ChriZZ83 bedanken sich.
  7. ChriZZ83

    ChriZZ83 Themenersteller Kapellmeister

    Registriert seit:
    23.02.21
    Punkte:
    284
    284
    Was bedeutet: .. auf Bussen liegen...?
     
    ChriZZ83, 07.10.21
    #7
  8. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    19.579
    19579
    Auf Gruppen.
     
    Graham, 07.10.21
    #8
    ChriZZ83 bedankt sich.
  9. djstean

    djstean DJ

    Registriert seit:
    22.03.10
    Punkte:
    1.943
    1943
    Ja, ein Forum ist schon auch da, um Fragen zu beantworten, aber du hast dich, wenn ich mich richtig erinnere, hier im Forum mal als Autodidakt ausgegeben.

    Hier werden Sie geholfen: https://www.bonedo.de/artikel/einze...nd-und-wofuer-sie-genutzt-werden-koennen.html
     
    djstean, 07.10.21
    #9
    ChriZZ83 bedankt sich.
  10. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    55.989
    55989
    Ich habe zu 99 % alles in den Inserts.

    Nur dann wenn ich den Effektanteil bearbeiten wollte oder eher eine integrale Kette darstellt, erstelle ich einen Effektkanal.

    Wenn sich dass dann mehrere Kanäle das teilen müssten geht es via post-fader Send drauf.
    Wenn das nur für einen Kanal gedacht ist, route ich direkt drauf und regele den Anteil mit dem Returnfader...
     
    LM18, 07.10.21
    #10
    ModulationMatrix, ChriZZ83 und synthpark bedanken sich.
  11. boogie2266

    boogie2266

    Registriert seit:
    26.10.20
    Punkte:
    2.452
    2452
    Generell? Nutzt du keine Parallel-Kompression?
     
    boogie2266, 07.10.21
    #11
    ChriZZ83 bedankt sich.
  12. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    31.680
    31680
    Also bei mir dauert es, hm, eine Sekunde?

    Auch die kann man vorab erstellen. So man sie denn überhaupt braucht (was bei mir selten der Fall ist).
     
    Sascha Franck, 07.10.21
    #11
    ChriZZ83 bedankt sich.
  13. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    31.680
    31680
    Auch zum generellen Splitten eines Signals sind Pre-Fader-Sends immens hilfreich (in Logic tatsächlich ohnehin der einzig wirklich praktikable Weg).
     
    Sascha Franck, 07.10.21
    #12
    ChriZZ83 bedankt sich.
  14. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    55.772
    55772
    Lol, nimm doch mal ne Stopuhr. Mit Vorlagen arbeite ich nie. Aber jedem seins. :)

    Dsa Problem beginnt schon beim Snare-Hall. Da gehts wirklich nur darum, wie klingt die Snare zusammen mit dem Hall. Und die bekommt einen eigenen Hall, ohne daß ich mich darum kümmern will, wie die Toms damit klingen usw.
     
    synthpark, 07.10.21
    #13
    ChriZZ83 bedankt sich.
  15. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    69.387
    69387
    Das wird sich nach den Antworten hier nicht ändern.^^


    Ich mache es meistens so: Wenn der Reverb ein Bestandteil des Sounds ist oder sein soll, bzw. nur für das Instrument besteimmt ist, dann Insert und Wet/Dry.

    Wenn meherere Signale mit dem gleichen Hall und ggf. zu unterschiedlichen Anteilen versehen werden sollen, z.B. die Closemics eines Drumsets, um einen Raumhall zu erzeugen, sende ich die Close-Mics zu einem Aux-Track, auf dem ein Reverb Plugin liegt.

    Auch z.B. Snare und Toms haben einen eigenen Send mit einem dedizierten Hall. Für Snare oft Plate, für Toms "Non Linear".

    Für den Gesang habe ich auch 4-5 Aux-Tracks mit diversen Delays und Reverbs. Kann man in ein Template packen, dauert einmal etwas länger, danach kann man einfach das Template nehmen und nur noch die Sends hochziehen.
     
    muffy, 07.10.21
    #14
    rocking.xmas.man und ChriZZ83 bedanken sich.
  16. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    31.680
    31680
    Du warst ja derjenige, der mit faul und fleißig argumentiert hat. Und Vorlagen sind einfach perfekt, um Zeit zu sparen.
     
    Sascha Franck, 07.10.21
    #15
    ChriZZ83 bedankt sich.
  17. ChriZZ83

    ChriZZ83 Themenersteller Kapellmeister

    Registriert seit:
    23.02.21
    Punkte:
    284
    284
    Leute, Leute. Nicht streiten;)

    So dezidiert muss ich es gar nicht haben. Meine Aufnahmen haben oft gar kein Schlagzeug oder nur Cajon (Blechbläserquintett). Zumindest in aller Regel. Schön wäre wenn das Soloinstrument mal was schmalziger kommt als der Rest und meine bisherige Erfahrung hat mir gezeigt, dass bei der Tuba (Bass) weniger, mehr ist was den Reverb angeht.
     
    ChriZZ83, 07.10.21
    #16
  18. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    69.387
    69387
    Alternativ kannst du die Instrumente auch gruppieren und diese Gruppen dann jeweils nach Gefallen verhallen.

    Wenn sich der Hallanteil im Laufe der Performance ändern soll, zB wie du schreibst beim Solo, würde dies für die Send-Variante sprechen, da man den Sendfader automatisieren könnte.
     
    muffy, 07.10.21
    #17
    ChriZZ83 bedankt sich.
  19. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    55.772
    55772
    Vorlagen machen unter Umständen bissel unkreativ. Ich fang lieber immer komplett bei Null an.
     
    synthpark, 07.10.21
    #18
    ModulationMatrix, NurEinPing und ChriZZ83 bedanken sich.
  20. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    31.680
    31680
    Das ist z.B. ein Paradebeispiel dafür, weshalb man einen Hall gerne auf einen Bus (oder einen Aux oder eine Gruppe - je nachdem, wie es in der benutzten DAW halt heißt) legt. Mittlerweile haben zwar sehr viele Hall-Plugins einen EQ an Bord, der nur das Hallsignal regelt, aber eben immer noch nicht alle.
    Und um jetzt bei der Tuba zu bleiben: Da werden es mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die tieferen Frequenzen sein, die man lieber nicht verhallt haben will, da es dann gerne matscht, wohingegen in den höheren Registern vielleicht gar nichts dagegen spricht.
    In dem Fall kann man dann auf dem Hallbus vor dem Hall einen EQ einfügen, mit dem man dann die tieferen Frequenzen wegschneidet - und *schwupps* ist die Hallmatsche untenrum weg.
     
    Sascha Franck, 07.10.21
    #19
    ChriZZ83 bedankt sich.
  21. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    31.680
    31680
    Kommt drauf an, wie man Musik macht. Nach der Logik wäre auch ein Flügel unkreativ.
     
    Sascha Franck, 07.10.21
    #20
    Beeble, ChriZZ83 und chrisspeed bedanken sich.