Information ausblenden

Impedanzanpassung nach analogem Mischpult ?

Dieses Thema im Forum "Anschlusstechnik & Routing" wurde erstellt von Tobi_, 28.09.20.

  1. Tobi_

    Tobi_ Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    30.08.20
    Punkte:
    41
    41
    Moin :)

    Ich weiß nicht, ob das hier der richtige Bereich für meine Frage ist, aber ich frag mal. ^^


    Meine Signalkette sieht wie folgt aus:
    Mikrofon -> Pult -> Interface

    Ich hab ein 8 Kanal Interface was über ADAT mit einem Audient ASP008 erweitert werden soll.
    Bei dem ASP008 kann ich jetzt die benötigten Impedanzen auswählen (200,1200,5000 Ohm).

    Für meine alten MD441 wären ja 200 Ohm ideal.

    Nun sollte das MD441 nicht ins Pult und dann in den ASP008 gehen, sondern direkt ins ASP008, damit das Signal optimal verarbeitet werden kann oder geht das dann auch mit dem Signal was aus dem Direct Out des Pultes (A&H GL4000) kommt?

    Oder sollte Mensch rumprobieren und seinen Ohren vertrauen? ;)


    Freue mich über Antworten, weiterführende Lektüre und Fachwissen :D


    LG Tobi
     
    Tobi_, 28.09.20
    #1
  2. Ran

    Ran

    Registriert seit:
    02.08.02
    Punkte:
    3.936
    3936
    HI,
    schlecht ist, wenn das Signal doppelt verstärkt wird. Wenn du jetzt aus dem Mikro-Preamp vom Pult kommst und dann in den Mikro-Eingang vom ASP gehst ist eine Verstärkung überflüssig.
    Wenn ich das jetzt richtig deute, kann man allerdings in das Teil mit D-Sub rein und umgeht damit die Preamps. Ich weiß allerdings nicht, ob das dann alle Kanäle betrifft.... Wenn dir das egal sein sollte, wäre das noch ne nette Option. Braucht man allerdings auch erst mal ne Kabelpeitsche von D-Sub auf Klinke.

    Was auf jeden Fall geht ist das Pult in dem Fall gar nicht zu benutzen und die Preamps vom ASP zu nehmen. Spricht nichts gegen, wenn du die anderen Funktionen des Pultes nicht nutzen willst.
    Grüße
    Randy
     
    Ran, 29.09.20
    #2
  3. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    52.546
    52546
    Also wenn ich die (legacy) Input-Spezifikation lese, sollte der Mic-Input bestens alles weglutschen...

    Mikrofon dran, Pegel einstellen und über den Line-Out in das Interface.
    Sollte so ganz normal funktionieren.

    Wenn Dein Pult Dir noch einen besonderen Reiz verschafft, dann halt über Pultchannel, aber nötig wäre es nicht.

    Du kannst ja mal ein sehr leises Signal aufnehmen, bei dem Du eine hohe Verstärkung brauchst.
    Ich nehme dafür eine mechanische Uhr und nehme das Ticken auf.

    Ich lege die Uhr auf ein Tuch, und in 10 cm via Stativ das Mikro drüber.
    Dann Kette A und den Gain hochziehen und aufnehmen.
    Danach Kette B.

    In der DAW beide Aufnahmen auf den selben Pegel normalisieren und die Aufnahmen vergleichend abhören.
    Dann hörst du schon welche Aufnahme absäuft oder auch nicht.

    Das leise Uhrenticken ist ein anspruchsvolles Signal und eher schlechte Preamps (oder eben die ganze Kette) lassen aus einem "TickTack" eher ein "Schdickg" werden oder eben durch die hohe Verstärkung säuft auch was im Noisefloor ab...
     
    LM18, 29.09.20
    #3
    Tobi_ und Schlumpfpeter bedanken sich.
  4. mruebsam

    mruebsam

    Registriert seit:
    18.03.15
    Punkte:
    596
    596
    Wieso meinst Du, das 200 Ohm Eingansimpedanz optimal wären? Eingangsimpedanz sollte Pi x Daumen ungefähr Faktor 5 höher ist als die Ausgangsimpedanz... Höhere Impedanzen "stressen" das Mikro weniger und es verfärbt und verzerrt weniger. Es wird dabei nur etwas leiser. Niedrige Ausgangsimpedanzen helfen das Audiosignal auch über lange Kabelwege störungsfrei zu übertragen (weil dadurch höhere Ströme fließen)
    Beim Andient fährst Du also mit 1200 Ohm optimal. Für das MD 441 brauchst Du aber ordentlich Gain. Alte (eher günstige) Mischpulte tuen sich da schwer (50 dB plus sollten es schon sein). Ich meine der Audient kann 60 dB, ist aber da eigentlich auch nicht ganz die richtige Wahl.... Einfach mal ausprobieren.
     
    mruebsam, 29.09.20
    #4
    Tobi_ und Kassette bedanken sich.
  5. Tobi_

    Tobi_ Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    30.08.20
    Punkte:
    41
    41
    Das Pult wird hauptsächlich als Patchbayersatz und für Kopfhörermixe verwendet.
    Da kann ich dann auch einfach über D-Sub wieder ausm ASPraus und wie gewohnt weiter arbeiten.


    Schöner Tipp, werde ich mal genau so ausprobieren ;)



    Dachte daran das der Eingang für 200 Ohm Mikros u.a. designt wurde.

    Screenshot_20200929-155547_Drive.jpg
    Bin erst dadurch zum Nachdenken über ne Klangveränderung durch Impedanzen gekommen :)

    Hab bis jetzt immer die MD441 direkt ins Pult (wie du schon meintest mit ordentlich Gain), dann übern direct Out ins Interface und es klingt super. (Mic-Pre des GL4000 hat 2k Ohm)

    Nächste Woche kommt nen BAE 1073 MPF an. Da werde ich mal schauen wie da die Klangunterschiede ausfallen.


    Danke und LG
     
    Tobi_, 29.09.20
    #5