Information ausblenden

IDEAL

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von artname, 10.09.19.

  1. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.979
    12979
    IDEAL

    1.
    Je mehr du mich kränkst
    desto mehr blüh ich auf
    Bis zum Ende

    Je mehr du mich schlägst
    Desto wilder beiß ich
    In deine Hände

    Bridge:
    je mehr du mich meidest
    umso größer die Sucht
    dich zu treffen
    So wie du bist
    So wie du bist
    So wie du bist

    Chorus:
    Mir doch egal
    wirklich egal
    Wer du bist
    Du bist nun mal
    So ideal
    Für mich

    2.
    Je lauter du brüllst
    umso lauter schrei ich:
    gehts nicht leiser

    wenn du mich was fragst
    frag ich zurück
    oder ich schweige

    Bridge:
    Je mehr du mich würgst
    desto mehr wünsch ich mit
    dir zu sterben
    So wie du bist
    So wie du bist
    So wie du bist

    Chorus:
    Mir doch egal
    Völlig egal
    Wer du bist
    Du bist nun mal
    So ideal
    für mich

    MUSIK

    was kann ich dafür
    ich wünsch mir mit
    dir zu sterben
    so wie du bist
    so wie du bist
    So wie du bist

    STILLE (und dann nochmal)

    Mir doch egal
    Völlig egal
    Wer du bist
    Du bist nun mal
    So ideal
    Für mich

    Für mich
    NUR FÜR MICH
     
    Zuletzt bearbeitet: 10.09.19
    octay bedankt sich.
  2. neu

    neu

    Registriert seit:
    24.10.15
    Punkte:
    1.173
    1173
    Für mich nach den ersten zweimal Lesen etwas zu unverständlich bzw. erschließt sich mir der Text nicht richtig. Den zweiten Absatz mit dem "wilderen Handgebeiße" finde ich am stärksten, da kann ich mir die Szene bildlich ein bisschen vorstellen, davon hätte ich mir mehr gewünscht. An sonsten bleibe ich hinsichtlich des Sprachstils zu wenig an Textstellen hängen. Vielleicht würde aber die Kombination mit Musik etwas an meinem intuitiven Eindruck ändern.
     
    artname bedankt sich.
  3. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.979
    12979
    Hi @neu , Danke für deine Kritik.


    Könntest du bitte mal die Zeilen zitieren, welche du unverständlich findest? :)
     
  4. neu

    neu

    Registriert seit:
    24.10.15
    Punkte:
    1.173
    1173
    Hm, schwer es so konkret zu benennen, weil ich den Text ja insgesamt nicht richtig verstanden habe, aber ich versuche es mal und rolle das Ganze vom Chorus her auf, in der Annahme, dass dieser der Schlüssel zum Text ist.

    Meine Zusammenfassung: egal Wer du bist, du bist Ideal für mich -> Also Personenunabhängig? ... Jetzt beim dritten Mal Lesen denke ich wohl eher Eigenschaftenunabhängig, dann evtl. besser "Wie"? Bzw. du meintest "Wer" im Sinne von "Wie"... (vielleicht bin ich ja auch gerade zu müde für den Text :))
    Strophe 1. bis 3. lyrisches Ich wird schlecht behandelt und will um so mehr das "lyrische Du" (sofern das so genannt wird)
    Vorläufige Zusammenfassung: Meine Vermutung = Das Ideal als abstraktes Gebilde ist hier das "lyrische Du" und behandelt aus irgendwelchen mir nicht ersichtlichen Gründen das lyrische Ich schlecht bzw. ignoriert es, Wieso? Oder geht es um eine Person, die für das LI ein Ideal darstellt?

    Strophe 2 ... verstehe ich einfach nicht. Ich bin jetzt irgendwie beim abstrakten Ideal angekommen bzw. konkretem Menschen, die trotz schlechten Behandelns begehrt werden. Warum wird das brüllende "LD" zB lauter angeschrien doch bitte leiser zusein? Keine Ahnung. Vielleicht doch nicht egal, wer das LD ist? aber dann im Chorus 2 ist es ja wieder egal ... das erschließt sich mir nicht.
    Kurz dachte ich in der Bridge 2, dass evtl. ein (abstraktes) Ideal nun doch den Idealstatus verliert und aufgrund des Zuschlechtbehandelns nun doch stirbt, also seinen Idealstatus verliert. Aber dann kommt wieder der Chorus ...

    Das mal so ansatzweise essayhaft aus meinem Kopf gekratzt, vielleicht bringt es dir ja was oder es ist einfach nur die Offenbarung meiner aktuellen Übermüdung und morgen ärgere ich mich über meine Rumgeschreibsel :)
     
    Andaraginga bedankt sich.
  5. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    23.892
    23892
    Guter Text!
     
  6. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.979
    12979
    @sts , herzlichen Dank für dein Lob!

    @neu , ebenfalls herzlichen Dank für dein Bemühen, einen Text, der dich vermutlich nicht an dein eigenes Leben erinnert, zu verstehen. Lass uns vorerst schauen, wie es Anderen damit ergeht.
     
  7. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    16.720
    16720
    Ich musste beim ersten Lesen intensiv an einen Hund denken. Allerdings würde der bei aller Unterwürfigkeit nicht in die Hände beißen.
     
    artname bedankt sich.
  8. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.979
    12979
    Tja, liebe @Teestunde , der menschliche Charakter ist mE ein Weltall für sich...;-)
     
  9. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    46.710
    46710
    Gesehen am Gesamtverlauf des Textes bzw. am 1. Abschnitt würde ich obig zitierte Zeilen so schreiben:

    Je mehr du mich schlägst
    Desto wilder liebkos
    ich deine Hände
     
    artname bedankt sich.
  10. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.979
    12979
    Ja @Kosaken-Kaffee , das wäre absolut folgerichtig und dazu auch noch sehr gut formuliert. Vielen Dank für den Tip! Werde ihn mir merken, falls es an der Zeile zu scheitern droht.

    Dagegen spricht nur eins: das reale Vorbild für mein LD. Oder anders gesagt: Ein Text, der mich nicht überraschen kann, verliert schnell mein Interesse. Ich glaube bzw will nicht, dass mein LD all zu leicht in ein Klischeekästchen mit dem Etikett "lupenrein masochistisch" passt.

    Kannst du das verstehen?
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.09.19
    Kosaken-Kaffee bedankt sich.
  11. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    46.710
    46710
    Ja, kann ich. Du willst es dem Leser nicht so einfach machen sozusagen.

    So, wie der Text jetzt ist, verstehe ich ihn so, dass sie nicht weiss, was sie will. Sie lässt sich zwar demütigen, kann aber auch Contra geben. Wenn das deine Absicht war darzustellen, dann Volltreffer. :)
     
    artname bedankt sich.
  12. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.979
    12979
    @Kosaken-Kaffee , ja so... oder sie ist schlicht und einfach nicht so einfach! ;-)

    Ich glaube, es ist ein Fehler, einen schlüssigen Charakter ohne krasse Ausnahmen zu zeichnen. Das senkt das Interesse. Denn in Wahrheit gibt es eh keine einfachen Charaktere. -

    Und, liebe Teestunde, mein eigener Hund hat mich gebissen. Als ich an eine Wunde gekommen bin, die ihm ein anderes Tier zugefügt hatte. Aus Versehen habe ich ihn berührt, aus Versehen hat er kurz zugeschnappt. Er war halt noch immer ein Tier....!

    lg
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.09.19
    Teestunde bedankt sich.
  13. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    16.720
    16720
    Mein Kater hat mich auch gebissen aus Versehen. Aber bei Katzen ist das ja eh noch was anderes.

    Ich mag deinen Text, auch wenn ich den masochistischen Charakter nicht leiden kann. Komisch. ;)
     
  14. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.979
    12979
    Klitzekleine Korrektur: Ich will es MIR nicht so einfach machen! Im Grunde schreibe ich nicht für Andere. Ich schreibe aus dem selben Grund, wie ihr hinter dem Screen Musik oder Texte macht: Es macht mich natural stoned! ;-) Und wenn ich mit professionellen Kollegen rede, dann reden wir nur ungern übers Geschäft, sondern viel lieber über gele Riffs, Melodien oder Texte. Das ist nicht anders als früher im Probekeller oder beim anschließenden Bier.

    Meine Eigenart ist, dass ich gern nachdenke. Einen Witz, den ich sofort verstehe, finde ich witzlos. Ich liebe es wirklich, wenn der Witz in meiner Birne ganz langsam aufleuchtet! Ich erarbeite mir lieber Freude, Die mühsam erarbeitete Freude währt einfach länger ! Weil sie mir die Zuversicht gibt, dass ich was kann.
     
  15. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.979
    12979
    .
    Nö, find ich überhaupt nicht komisch! Ich schreibe am liebsten über Dinge, die ich nur zu gut kenne - aber live oberflächlicher behandle. Wenn ich einen fremden Menschen wirklich gut charakterisiere, ist das nicht ein Zeichen dafür, dass ich ihn kenne, wie mich selber? :D

    Oft macht Projektion dumm. Man schiebt gern Fremden etwas in die Schuhe, um zu übersehen, dass man selber die gleichen Schuhe trägt. Ich kenne mich... ob ich nun will oder nicht.:D

    Vielleicht ist DAS der Grund, warum alle meine Figuren nicht einfach masochistisch, aggressiv, blöde oder super sind? Hm... so wird es wohl sein.;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.09.19
    Teestunde bedankt sich.
  16. samdabam

    samdabam

    Registriert seit:
    03.11.06
    Punkte:
    806
    806
    Heyhey. Ich sehe es etwas wie @neu . Ich verstehe den Refrain nicht ganz. Wenn das LD wirklich so ideal ist, dann dürfte, es doch nicht heißen „egal WER du bist“ oder? Sonst könnte man doch ne x beliebige Person nehmen. Wenn du „wer“ als „wie“ verwendest kommt das meiner Meinung nach nicht rüber, weil du bereits im Text von „wie du bist“ in der Bridge redest. Daher identifiziere ich das „wer“ auch tatsächlich als „wer“ und bin verwirrt. :confused:

    Ich habe überlegt in welcher Situation ich (oder womöglich andere???) sowas sagen könnte(n) egal wer du bist, du bist ideal für mich. Vielleicht bei der Identitätssuche zum Beispiel bei Jugendlichen? Die betrifft ja vielleicht nicht nur Jugendliche. Hm. Weiß überhaupt jemand genau, wer er selbst ist...

    Vielleicht geht es um etwas existenzielles oder selbstverständliches:

    Ich rief die Eltern eines (zukünftigen) Patienten an. Er kannte mich noch nicht. Die Eltern waren nicht da und der Patient ging dran (6 Jahre).
    Ich: „Hallo, hier ist samdabam aus der Kinderklinik. Wer ist denn dran?“
    Er: „Ich.“
    Ich: „Mit wem spreche ich denn?“
    Er: „Mit mir.“
    ...
     
  17. TheButcher

    TheButcher

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    10.891
    10891
    Hi.

    Ich finde schon, dass es Sinn macht.
    Es geht dem "besessenen" LI in seinem "Wahn" ja erst mal nur um SEINE EIGENEN Gefühle die es praktisch auf jeden projizieren kann.
     
  18. TheButcher

    TheButcher

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    10.891
    10891
    Ich persönlichhätte mir noch mehr Biss in der Wortwahl gewünscht. So wie hier:

     
  19. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.979
    12979
    Hallo @samdabam ,

    Ich frage mich nicht, wer das sagen könnte. Wenn ich es denke, scheint es mir schon mal begegnet zu sein. Und somit als Grund für eine Fiktion ausreichend.

    Aber keine Angst, ich gehe auf deine Frage ein. Nimm beispielsweise einen Menschen, der gegenüber einem liebenden Partner ein unheimliches, schockierendes Geständnis ablegt. Kannst du dir nicht vorstellen, dass irgendein Mensch darauf antwortet: Egal, wer du bist, du bist das Liebste, was ich hab (Ideal) ? Ich meine ansonsten, diese Reaktion schon in vielen Filmen gesehen zu haben. Ich meine, das als Reaktion auf viele Beichten gesehen zu haben. und... ich habe es auch persönlich gehört!

    Es ist mE ein großer Fehler, beim Texten von norm-alen Erwartungen auszugehen. Das würde bei jedem Krimi sofort langweilig. Warum soll Durchschnittlichkeit bei Songtexten ein sinnvoller Maßstab sein?

    Hier werde ich ganz entschieden. Weißt du warum? Ich habe viele Jahre damit verplempert, mich von Produzenten belehren zu lassen, Texte zu schreiben, die jeder versteht. Und oder moralisch nicht anstößig findet. Und ich weiß eins: Tausende Texter sitzen auch heute brav grübelnd über solchen sinnlosen Maßgaben und schreiben Scheibenkleister oder verzweifeln an ihrer scheinbaren Talentlosigkeit. Derweil Rap oder der kryptische, Leonhard Cohen als Weltstars gefeiert werden. Heute produzieren die selben "Produzenten" u.a. Gangsterrap und bezeichnen erwartbare Texte als nicht verkaufbares Zeug.

    Ich hab kein Problem damit, wenn sympathische Leute nichts mit ner Menge meiner Texte anfangen können. Solange ich mich beim Schreiben nicht langweile, haben die verwendeten Stunden oder Minuten zunächst schon mal mir Freude gemacht. Und darüber hinaus darf man auch träumen...
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.09.19
    SoulFrontier bedankt sich.
  20. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.979
    12979
    Hallo, lieber @TheButcher , also mir würde es reichen. :) Aber in Richtung Zuspitzung hab ich immer ein offenes Ohr. An was dachtest du denn zum Beispiel?
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.09.19