Information ausblenden

IDEAL

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von artname, 10.09.19.

  1. TheButcher

    TheButcher

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    10.804
    10804
    Oh jeh. Ich und texten :)

    Das beißen und würgen find ich sehr sehr stark; dagegen fällt das kränken und fragen bischen ab. Aber das nur meine 2 Pfennig.

    Wenn's also mein Text wäre, würde ich nach ähnlich starken Verben suchen; insbesondere das "kränkst " steht ja ganz am Anfang, da könnte ich mir mehr Schmackes im Einstieg in den Text vorstellen.
    Hab aber auch rammstein im Hinterkopf bei dem Text.
     
  2. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.800
    12800
    Hm... du hast wohl recht! Das "Kränken" war der Einstieg. Da wusste ich noch nicht, wo ich lande, wenn ich in Fahrt gekommen bin. Das werde ich im Auge behalten!

    Andererseits, wenn ich stärker einsteige, wo lande ich denn dann :eek:

    Herzlichen Dank für deine Anstiftung ;-)
    lg
     
    TheButcher bedankt sich.
  3. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    6.950
    6950
    Da stimme ich Dir zu: "egal, wer Du bist" ist verwirrend.

    Meiner Meinung nach kann man das nur aus einer radikal selbstbezogenen Position heraus sagen. Denn - je bedeutender Ich, desto unbedeutender (egaler) das Du.
     
    samdabam bedankt sich.
  4. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.800
    12800
    Gut, nenne die Position von mir aus "radikal selbstbezogen" (was immer das heißen mag) - dein Posting zeigt, dass du dir diese Figur vorstellen kannst. ;-)

    Muss ich meine Figuren öffentlich bewerten? Ich bewerte sie ja nicht mal privat. Ich muss mich nur darum kümmern, dass ich sie vor mir hab. Mit ihrem Äußerem, ihren Wahrheiten und Schutzbehauptungen. Und wenn ich will, müssen sie sich weiter entblättern.

    @ all: Wer von Euch fragt sich denn, wenn ihr eine Figur charakterisiert, ob diese Figur überhaupt existieren kann? Ich bau meine Figuren manchmal aus verschieden Menschen zusammen. Wer würde einer Filmfigur ihre Existenzberechtigung absprechen, wenn Script und Schauspieler sie uns offensichtlich und glaubhaft vor Augen führten? Klingt das nicht eher nach: Weil nicht sein kann, was nicht sein darf? ;-)

    Einem Autor sollte nichts Menschliches fremd sein!
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.09.19
    TheButcher und samdabam bedanken sich.
  5. samdabam

    samdabam

    Registriert seit:
    03.11.06
    Punkte:
    762
    762
    @artname , ich habe nur versucht mich empathisch in die Figur hineinzuversetzen und gemerkt, dass ich es nicht ad hoc kann (zumindest in den Chorus, den Rest finde ich übrigens sehr gelungen! Am Chorus bin ich hängen geblieben). Aber das sagt ja nur aus, dass mein Erfahrungshorizont oder noch besser Abstrakrionshorizont noch an Farben dazugewinnen kann. Man lernt NIE aus. Was ist schon realistisch und was nicht? Ich sag meist: Es gibt nichts, was es nicht gibt. :)
     
    artname bedankt sich.
  6. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    6.950
    6950
    Sicher kann ich das. Aber genau wie Du Dir Empfehlungen zu erteilen erlaubst (z.B. dass man nicht in die Haltung, "früher war alles besser" verfallen sollte, weil der Mensch ist, was er war ;-) ), so erlaube auch ich mir anzumerken, dass ein LI, welches sagt "egal, wer Du bist, Du bist ideal (geeignet? und wenn ja - wozu?) für mich", jetzt nicht unbedingt ein Sympathieträger ersten Ranges ist, sondern aus rein sozialer Sicht schon etwas sehr Gefräßiges hat und wahrscheinlich zu Dingen wie . . . Liebe . . . gar keinen wirklichen Zugang.

    Ich wiederum würde behaupten, wem nichts mehr fremd ist, der kann sich auch nicht mehr überraschen lassen. Der ist mithin viel zu abgebrüht für echte Begeisterung. ;-)
     
    samdabam bedankt sich.
  7. samdabam

    samdabam

    Registriert seit:
    03.11.06
    Punkte:
    762
    762
    Gut gesagt, so empfinde ich es auch. Aber so verschroben es auch klingt, dennoch irgendwie denkbar. :)
     
  8. samdabam

    samdabam

    Registriert seit:
    03.11.06
    Punkte:
    762
    762
    Ich hab dazu ne Szene aus nem Film, die mir einfällt.
    Er sitzt im Gefängnis, weil er seine Frau umgebracht hat. Die Mutter der umgebrachten, sagt zum Mörder, also zum Schwiegersohn, sie würde ihn dennoch, immernoch lieben und ihm sei vergeben. (das sagte die aus einer zutiefst christlichen Überzeugung heraus, aber man kaufte ihr ab, dass sie es ernst meinte und es kein religiöser Zwang war) Fand ich heftig und sehr krass, fast schon übernatürlich und irgendwie abstoßend. Aber dann wiederum sehr gnädig und unvorstellbar gütig, dass ich dachte, wow.
    Es gibt wohl nichts, was es nicht gibt. :)
     
  9. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.800
    12800
    Danke @samdabam. Das meine ich. Wir haben viel mehr Erfahrung in uns, als wir ahnen. Unsere moralischen Wertungen sorgen nur dafür, dass unsre Tagebücher in mehreren Reihen im Regal stehen. Vorne sichtbar die legitimen. Aus denen wir uns als Texter am liebsten die Stoffe und Figuren leihen. Die verborgenen Bücher müssen wir manchmal erst vorkramen.

    Schau an, was für ungeahnte Fürsprecher bekommt das romantische Schreiben denn da! Was mich betrifft, überrascht mich immer wieder, dass meine Phantasie sowohl hinsichtlich des Bösen, als auch des Guten im Menschen wohl immer nach oben Luft hat. Ich hoffe sehr, das kannst du auch von Dir sagen!

    In einem gebe ich dir absolut recht: Jede Figur, die wir erschaffen, wird Freunde und Gegner auf den Plan rufen. Sollte ich jemals behauptet haben, man könne absolute Sympathen kreieren, nehme ich das hiermit zurück.

    Eine derartige Meinung würde ja einerseits ignorieren, dass sich der Mensch an alles gewöhnt. Leider sogar an Gewalt! Und andererseits habe ich auch ein tiefes Mitgefühl für gescheiterte Existenzen, die ja beim Abstieg selten sehr sympathisch wirken.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.09.19
  10. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    6.950
    6950
    Warum hoffst Du das sehr? ;-)

    Als Kind und Jugendlicher - sogar als junger Mann noch - mochte ich Filme, in denen Übermenschliches gezeigt wurde: Actionhelden, die aus jedem Kugelhagel unverletzt herauskamen, Gefangene, die auf der Flucht von Felsklippen sprangen und überlebten, Schwertkämpfer, die meterweit durch die Luft segelten - oder christliche Mütter, die den Mördern ihrer Töchter vorbehaltlos vergeben.

    Heute interessiert mich die Realität mehr und solche Phantasmen sind mir immer mehr ein Ärgernis. Sowas wie Deine geschilderte Szene kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Sie mag ihm vielleicht noch vergeben, aber zu sagen, dass sie ihn immer noch lieben würde - das ist so irre, so vollkommen plemplem und daneben, dass ich dem Drehbuchautoren gerne rechts und links eine Reinwatschen würde.
     
  11. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.800
    12800
    Das ist auch nicht sonderlich sympathisch, aber für mich gut nachvollziehbar! :D

    Ansonsten: Ich bin nicht mit Filmen über Superhelden groß geworden. Eher mit Büchern von Karl May. Traurig, aber wahr. Aber ich weiß, das hatte seine Richtigkeit... heute bewundere ich nur noch seinen Mut zur Phantasie. ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.09.19
  12. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    6.950
    6950
    Ich habe hier ja auch keinen Ruf als Sympathikus zu verteidigen... :cool:
     
    artname bedankt sich.
  13. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.800
    12800
  14. octay

    octay Master of Desaster

    Registriert seit:
    03.01.05
    Punkte:
    43.254
    43254
    Inhalt versteh ich sehr gut, weil ich so eine Beziehung (er) gelebt habe.
    Finde da nichts zum nörgeln, man sollte auch nichts dran ändern.
    Man kann seine miesere mit tausenden von Worten schildern, niemand wird es verstehen.
    Das ist die Sprache des Autors.

    Die andere Seite ist: Klagelieder kommen nicht immer gut an.
    Auch wenn man es sarkastisch Ideal nennt.

    Komme aus einem anderen Kulturkreis, da sind Klagelieder über die Geliebte
    völlig normal.
    Da nennt man das Arabesk.
    Nur morgens wenn ich sowas höre wirkt sich das brutal auf die Psyche aus.
    Auf die Dauer ist es sogar nervig, ausser man will sich es geben mit Beihilfe von Alkohol.
    (...aber das ist mein Problem, wie o.G.)
     
  15. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.800
    12800
    @octay , herzlichen Dank für dieses mich sehr interessierende Feedback!
    Richtig! Die Popmusik ähnelt nicht umsonst einer grauen Leinwand, auf der man plakative Bilder (Texte) erwartet. Je unerwarteter die Bildsprache, umso geteilter die Meinung. Wenn man älter wird, sinkt das Interesse, seine Gefühle mit diesen Popfarben zu malen. Bzw zu tarnen.

    Ich hatte eigentlich nicht das Gefühl, ein Klagelied zu schreiben. Ich hab eine ziemlich genaue Vorstellung von Klageliedern aus meinen Projekten mit Balkanmusikern. Aber ich verstehe völlig, wenn du den Text anders liest. Denn tatsächlich klingt die Zusammenfassung ihrer Beziehung dramatisch,.. Falls das Ganze am Ende nicht doch nur rollenspielerisch gemeint ist....

    Davon unabhängig höre ich zum zweiten Mal von dieser nervigen Wirkung von Klageliedern, deren tragisch-schöne Wirkung bestimmte Einheimische nur mit Alkohol vertragen. Ein Musiker sagte mir mal, dass er diese Lieder hasst, weil sich Soldaten an diesen Klagelieder berauschten, bevor sie betrunken in den Krieg zogen... Ein unvergessliches Gespräch.
     
    octay bedankt sich.
  16. rho

    rho

    Registriert seit:
    07.02.09
    Punkte:
    3.163
    3163
    Ich habe beim ersten Lesen an pathologische Liebesbeziehungen gedacht, z. B. Co-Abhängikeiten oder "Folies à deux". Aber dann kam mir der Gedanke, dass das Thema des Textes genauso eine ganz normale Liebe sein kann. "Liebe" ist im Verständnis von Niklas Luhmann "indifferent gegen die Außenwelt". Auf Deutsch: wer richtig liebt, dem ist egal was die anderen sagen (oder "wer du bist"). Das ist eine Grundvoraussetzung, damit sich Liebesbeziehungen nicht sofort auflösen, sobald mal irgendwie der Wind schief steht.
    Also @artname, ich halte deinen Text für ein Liebeslied in flirrender Grenzgängerschaft zum Irrsinn oder wenigstens zur Unvernunft. Aber ohne all das wäre es -zumindest am Anfang- auch keine richtige Liebe, oder ;)
     
    Teestunde bedankt sich.
  17. RockIngenieur

    RockIngenieur PlugIn-Fetischist

    Registriert seit:
    18.09.03
    Punkte:
    2.847
    2847
    Ich kann leider das LI auch nicht als nachvollziehbare Beschreibung eines Menschen begreifen, und damit prallt der Text leider an mir ab, obwohl er größtenteils super ist.

    Aufgrund der Handlungen kann man das LD sicherlich als “dominant” begreifen ;-)
    Der Refrain macht eine Abhängigkeit des LI vom LD m.E. sehr deutlich; auch solche Sätze wie “mit Dir sterben wollen”

    Dazu passen aber die Passagen der Gegenwehr / vielleicht sogar Gleichstellung für mich nicht (immer heftigeres Zurückbeißen, Zurückschreien, Zurückfragen)

    Klar bist Du in der Beschreibung Deiner Personen völlig frei; das geht aber manchmal auch zulasten von Empathie und letztlich Textinteresse...

    PS: Kleine Ergänzung: mir geht es gar nicht um "glattgezogene" Charaktere... ich mag sogar Serien mit sehr eingenartigen Figuren. Die für mich guten Serien schaffen aber vor allem eins: Mir diesen abgedrehten Charakter nahezubringen und eine (emotionale) Zugänglichkeit zu öffnen. Und das schaffen sie, wenn dieser Charakter einer inneren Logik folgt - egal auf welchen (kranken) Voraussetzungen diese beruht. Und diese innere Logik finde ich leider im LI nicht...
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.09.19 um 16:03 Uhr
    SoulFrontier bedankt sich.
  18. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.800
    12800
    @rho, willst du nicht mein Biograf werden? :D Jawoll, genau so habe ich das original im Sinn gehabt! Nur dass es neben Irrsinn auch als dritte Variante eben auch das Rollenspiel gibt! Ich dachte an ein befreundetes Ehepaar, die ihr Beziehungsleben gelegentlich mit Rollenspielen auffrischen. Auch mal mit gespielten Streits in der Öffentlichkeit. Beide sind großartige Menschenkenner! Und sehr beliebt.

    Was mich nicht überrascht, ist dass sich manche Leser für so normal halten, dass sie meine Protagonisten vermutlich für krank halten. Was ist dann mit unserer Welt los? Brauchen wir wirklich Mr. Trumpd, um zu übersehen, dass wir alle unsere Natur- und Menschenliebe etwas überbewerten...

    Aber ich tröste mich damit, dass auch mein Text noch Luft eindeutig nach Luft nach oben hat. Noch ist der Planet nicht verloren.;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.09.19 um 15:38 Uhr
    rho bedankt sich.
  19. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.800
    12800
    Uff, das ist starker Tobback! Fragt sich, wer hier auf dem Glatteis steht.

    @RockIngenieur , deine Meinung habe ich erst nach meinem Letzten Beitrag gelesen. Natürlich schade, dass du mit dem Text wenig anfangen kannst. Ist sicher auch kein perfekter Versuch. Das könnte ich sicher besser. Aber wenn du an meiner Empathie zweifelst, muss ich mich wohl verteidigen.

    Es müsste dir bekannt sein, dass es zahlreiche Menschen gibt, die sadomasochistisches Rollenspiele betreiben. Diese unterliegen gewöhnlich eindeutigen Regeln. Aber sie sind Anzeichen dafür, dass in vielen Menschen Bedürfnisse existieren, die sie entweder unterdrücken oder vor der Öffentlichkeit verbergen. Für mich sind diese Leute MENSCHEN wie Du und ich, der ich mich nicht zu diesen Interessenten zähle. Aber ich kann mir in beide Seiten dieses Rollenspieles reinversetzen. Und halte mich gerade deshalb eher für emphatisch . ;-)

    Klar habe ich nicht eindeutig ein Rollenspiel gezeigt. Dann wäre die Diskussion sicher harmlos geworden. Alle hätten stolz ihre tolerante Seite gezeigt. Aber wieviel Hass kann in einem ganz gewöhnlichen Beziehungsstreit liegen. Warum trennen sich viele Menschen nicht nach einem solchen Streit?

    Manche wohl auch deshalb nicht, weil sie froh sind, wenigstens diesen Partner zu haben. Er gibt keinen, der sich mehr um ihn kümmert. Auch das ist eine Seite von "du bist ideal für mich".

    Kennst du solche Menschen nicht? Siehst du keine Zeitung, wo über Greueltaten berichtet wird? Siehst oder liest du nicht Filme und Bücher, die gleiches schildern? Als Songschreiber gehe ich davon aus, das alle mit Gewalt zu tun haben und die wenigsten den Tätern ihr Menschsein absprechen. Täusche ich mich da?
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.09.19 um 16:24 Uhr
  20. RockIngenieur

    RockIngenieur PlugIn-Fetischist

    Registriert seit:
    18.09.03
    Punkte:
    2.847
    2847
    @artname

    Das hast Du falsch verstanden - es liegt mir wirklich fern an DEINER Empathie zu zweifeln. Vielmehr kommt BEI MIR keine Empathie auf, weil ich es eher als zwei Charaktere in einer Person auffasse.

    Vom Rollenspiel mal abgesehen (nicht weil ich unglaublich tolerant wäre sondern weil man dazu all die "Vorabsprachen" kennen muss):
    Klar weiß ich, dass solche heftigen Streitsituationen existieren und klar kann ich auch den Gedanken nachvollziehen "lieber einen gewalttätigen Partner als gar keinen". Aber genau dieser Gedanke kommt ja nicht vor - im Gegenteil wird ja eine pathologische Abhängigkeit in Form eines "Ideals" im Refrain beschrieben. Das passt aber eher zu unterwürfigen Personen, die das Leiden lieben. Den Personen, die sich wehren aber trotzdem bleiben, ist m.E. eher der oben beschriebene Satz (wenn ich gehe hab ich gar niemanden) zu entlocken. Das wäre eher Frust.
     
    SoulFrontier bedankt sich.