Information ausblenden

Home Studio einrichten. Kaufberatung

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von chavalito67, 28.07.21.

  1. chavalito67

    chavalito67 Themenersteller Newcomer

    Registriert seit:
    28.07.21
    Punkte:
    9
    9
    Grüßt euch Leute.
    Da es schon immer mein Wunsch war, Musik zu machen und ich es leid bin, teuer Geld für Studios auszugeben, habe ich mir überlegt ein kleines aber feines Homestudio einzurichten.

    Kapital sind ca. 5000 Euro, je nachdem wäre ich aber auch bereit bis zu 10000 Euro zu investieren, ich werde mir dann auch eine kleine Gesangskabine bauen. Könnt ihr mich ein wenig beraten, was ich alles brauche? Also Mic, Preamp, Audio Interface, Abhörmonitore, Verkabelung usw. Ich denke mit diesem Budget, kann man schon eine ordentliche Aufnahmequalität erreichen.

    Leider kenne ich mich mit dem technischen nicht wirklich aus, wäre aber wenn ich alles habe, bereit, mich damit intensiv zu beschäftigen.

    Vorrangig werden Rap-Vocals und Gesang aufgenommen.

    Ich wäre euch wirklich sehr verbunden, wenn ihr mir ein wenig unter die Arme greifen würdet, ich habe lange dafür gespart, um endlich meinen Traum verwirklichen zu können.

    Vielen vielen Dank im Voraus.
     
    chavalito67, 28.07.21
    #1
  2. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    19.176
    19176
    Eine kleine Kabine ist nicht vorteilhaft. Da kommst Du mit Akustikstellwänden besser weg. Es gibt hier auch einen guten Tipp von @whitealbum zum Selbstbau:

    https://recording.de/threads/diy-bau-mobiler-absorber.220957/

    Als Mikrofon würde ich zu Microtech Gefell greifen. Die kannst Du bei der Firma Mikros zum testen kostenlos ausleihen. Das M 1030 von ist modern abgestimmt und hilft beim "Hifi"-Sound oder Du probierst für einen eher fleischigen Sound ein MT71S mit der M7-Kapsel. Du brauchst ein Interface, da würde ich auch auf Stabilität im Betrieb achten RME ist da nahezu unübertroffen. Das Babyface oder Firece UC käme in betracht. Ich habe letzteres seit 10 Jahren ohne Fehl und Tadel im Einsatz. Andere empfehlen Audient. Die sind nicht ganz so neutral abgestimmt. Als Preamp würde ich einen nehmen, der schnell ist und Transienten durchlässt ohne sie zu verschleifen. Das ist für RAP-Vorteilhaft. Wenn du noch einen ToolMod 151 bekommen könnetst, wärest Du gut ausgestattet. Bei ADT-Audio weiß ich aber nicht, wie es weitergeht. Da ist der Chef gestorben. Die Geräte von ADT halten Jahrzehnte. Lake Audio tut es auch gut. Im Rap wird aber auch viel auf Avalon gesetzt. bei Kopfhören bin ich von den Austrian Audio begeistert. Das ist die Weiterentwicklung von AKG. Dann brauchst Du noch Monitore. Mit Neumann oder Genelec macht man:frau nicht viel falsch. Damit hättest Du ein "feines" Homestudio.
     
    Astronautenkost, 28.07.21
    #2
    whitealbum bedankt sich.
  3. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    68.067
    68067
    Das allerwichtigste ist der Raum. Welche Dimensionen hat der?
     
    muffy, 28.07.21
    #3
  4. chavalito67

    chavalito67 Themenersteller Newcomer

    Registriert seit:
    28.07.21
    Punkte:
    9
    9
    Der Raum wird mein Wohnzimmer sein. Dieser Raum hat ca. 20m2.

    Ist so eine dreiteilige Absorberwand wirklich besser als eine Kabine?

    Ich habe mich für das Neumann U87 AI, RME Babyface und Brent Averil DMP entschieden. Dazu Yamaha Abhörmonitore und Austrian Audio Kopfhörer entschieden. Damit wird schon was zu machen sein oder? Danke für die bisherigen Antworten.
     
    chavalito67, 28.07.21
    #4
  5. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    68.067
    68067
    Du wirst dann klingen wie alle anderen, die in unbehandelten Räumen mit Entry-Level Speakern aber hauptsache teuren Mics rummachen.
     
    muffy, 28.07.21
    #5
    Rec0rder, Schlumpfpeter und Graham bedanken sich.
  6. chavalito67

    chavalito67 Themenersteller Newcomer

    Registriert seit:
    28.07.21
    Punkte:
    9
    9
    Ok und wie kann ich dem ganzen entgegenwirken, um nicht so zu klingen wie alle anderen? Ich will es ja richtig machen.
     
    chavalito67, 28.07.21
    #6
  7. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    19.176
    19176
    Das U 87 ist ein gutes Mikro. Ich würde Dir trotzdem raten, die Mikros von Microtech Gefell vorher auszuprobieren. Die sind genauso gut. Das Geld, was Du sparst, kannst Du besser in Akustik und gute Abhöre stecken. Ich schicke Dir morgen mal Vergleichsaufnahmen vom Usi und den beiden Microtechs per pm.
     
    Astronautenkost, 28.07.21
    #7
    Kassette, Schlumpfpeter und mjmueller bedanken sich.
  8. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    68.067
    68067

    Wenn Dein Budget bis zu 10k gehen kann, würde ich mir einen Profi kommen lassen, der was von Raumakustik versteht. Der soll die Butze durchmessen und sagen was zu tun ist.

    Wenn der Raum nicht gut ist, wird man unendlich viel Geld für bessere Miks, Pres, Plugins, DAWs, Speaker ausgeben und es ändert sich nichts. Daher der entschiedene Tipp: Raum first.
     
    muffy, 28.07.21
    #8
    RD, Rec0rder, Schlumpfpeter und eine weitere Person bedanken sich.
  9. mjmueller

    mjmueller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    5.490
    5490
    Ja, würde ich auch sagen: Vergleiche Deine Favoriten. Ohne Vergleich, wird es vielleicht zu sehr "Bling-Bling"-orientiert.
     
    mjmueller, 29.07.21
    #9
  10. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    17.791
    17791
    Yep, hör auf den Mann, gute Speaker in einem so gut wie möglichen Raum. Nutzt ja nix, wenn Du geiles Mic und Preamp hast, aber keine Ahnung, wie die denn nun tatsächlich klingen. o_O

    Ich würde mir den Preamp erstmal komplett sparen.

    Das mit der Gesangskabine würde ich vergessen, schadet eher, und Du hast dann ein Wohnzimmer weniger.

    Bedenke, wenn Du eine hochfeine Kombi Mic/Pre/Interface hast, dann wird erstmal nur Dein shittiger Raum oder gar Deine mumpfige Kabine detailliert wiedergegeben. :)

    2000+ in den Raum/Expertise, 2000+ in Speaker, dann sehen wir weiter. :right:
     
    Graham, 29.07.21
    #10
  11. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    8.352
    8352
    Stop! Intention gut, Herangehensweise falsch!

    Die Faktoren, die deinen Sound am Ende am meisten prägen sind (nach Wichtigkeit sortiert):
    1. Wissen und Können
    2. Raum + Abhöre
    3. Mikrofon
    4. Preamp
    5. Interface

    Das heißt, ich würde an deiner Stelle zunächst an Punkt 1 arbeiten. Wenn du bei Punkt 2-5 auf Top-Level bist, aber bei Punkt 1 Anfänger, dann wird das alles auch nach Anfänger klingen. Ich würde zunächst einmal mindestens 80% deines Budgets beiseite legen und schauen, ob du Punkt 1 gelöst bekommst. Kauf dir für 1.000 - 2.000 € eine solide Anfängerausstattung mit einfachem Messmikro für den Raum, ein paar kleinere Treatments (kann man günstig selber bauen mit Hilfe aus dem Forum), ein einfaches Interface, ein einfaches Mikro, Boxen und Kopfhörer und dann übst du erstmal. Nimm etwas auf, lad die Spuren hier ins Forum, versuch zu mischen, versage, versuch es nochmal, versage wieder, hol dir Tipps und werde langsam besser. Wer mit 1.000€ Budget keine soliden Produktionen erstellen kann, muss unbedingt weiter an Punkt 1 arbeiten. Wenn du dann soweit bist, wirst du ziemlich schnell merken wo der Engpass liegt und du wirst nach und nach weiter in deinen Raum, deine Abhöre, dein Mikro, den Preamp und das Interface investieren.
     
    FredTadge, 29.07.21
    #11
  12. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    8.352
    8352
    Alternative: Du lässt dich von einem befreundeten Tonstudio beraten, behandelst deinen Raum so gut es geht nach seinen Vorschlägen, kaufst das Equipment, das dir genannt wird und lässt alles Editing- und Mixingzeug dann gegen Bezahlung von denen machen.
     
    FredTadge, 29.07.21
    #12
  13. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    19.176
    19176
    Wenn jemand gewohnt ist, in Tonstudios aufzunehmen und jetzt zu Hause arbeiten will, ist es nicht zielführend erst mal mit Einsteigerequipment zu arbeiten. Es ist sinnvoll, bei dem, was der TE will, mit gutem Werkzeug anzufangen. Das von mir empfohlene M 1030 mit der 930er Kapsel ist ein Großmembrankondensatormikro, das die Niere sehr gut durch den ganzen Freuqenzbereich einhält. D.h. es ist nicht ganz so anspruchsvoll, was den Raum angeht.
     
    Astronautenkost, 29.07.21
    #13
  14. Kassette

    Kassette

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    15.615
    15615
    Die Empfehlungen sind schon sinnvoll. Zuerst schauen, dass du eine halbwegs ordentliche Raum- und Abhörsituation hast.
    Dann ordentliche Abhören und dann geht es in Richtung Punkt1 von @FredTadge, Lernen und Erfahrungen sammeln.
    Ob das mit solider Vollausstattung (guter externer Preamp, gutes Mikrofon) oder guter Einstiegslösung ist, liegt in deinem Ermessen und deinen finanziellen Möglichkeiten.
    Hat alles Vor- und Nachteile. Obwohl ich auch eher dazu tendiere, eine gute Aufnahmekette zu haben und mit der dann Erfahrungen zu sammeln.
    Ein U87 würde ich jetzt nicht unbedingt als Allrounder und einziges Mikro haben wollen. Ein, zwei Gefell-Mikros kommen lassen und testen, was besser passt. Gibt aber auch noch andere, ich denke grad an das Vanguard V13, was P/L-mäßig schon ein Hammer und noch dazu sehr universell einsetzbar ist.

    Interface-Technisch würde ich persönlich immer wieder auf ein UA Apollo setzen. Das hat einfach das beste Gesamtpaket in Verbindung mit hochwertigen Realtime-Plugins. Was dir auf lange Sicht weitere Hardware-Käufe spart, die dir beim RME nicht erspart bleiben.
    In deinem und vielen anderen Fällen: ja. Wenn die Kabine groß genug ist (was in deinem relativ kleinen Raum schlecht geht) und gut gemacht ist, dann eine Kabine. Kostet aber dein gesamtes Budget, wenn du da eine wirklich solide Lösung haben willst.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29.07.21
    Kassette, 29.07.21
    #14
    whitealbum bedankt sich.
  15. Breymien

    Breymien Bedroomproducer

    Registriert seit:
    12.08.19
    Punkte:
    1.127
    1127
    Ein guter Freund mit einem professionellen Studio verkauft gerade sein Gefell M1030 für einen sehr guten Preis in einem tadellosen Zustand
     
    Breymien, 29.07.21
    #15
  16. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    33.019
    33019
    Ich verstehe richtig, es geht NUR um Gesangs-/Rapaufnahmen?
    Wenn ja:
    Für mich das Wichtigste bei einer Aufnahme ist das Können des Sängers und die Performance an sich.
    Sprich:
    Die Abfolge lautet:
    1. Performance
    2. Wissen und Können
    3. Raum + Abhöre
    4. Mikrofon
    5. Preamp
    6. Interface

    Wenn die Performance (bei ehrlicher Bewertung) maximal Mittelmaß ist, dann wäre mein Rat, das Equipment nur bis zu einem gewissen Budget gehen zu lassen.
    Sprich, ein Neumann TLM102 bspw. wäre vollkommen ausreichend.
    Es klingt gut genug für mittelmäßge Performances.
    Ein Gefell UM92.1s würde besser klingen, das würde aber nix bringen, da die Performance immer noch Mittelmaß ist.

    Nimmst Du aber gute bis sehr gute Sänger auf, dann lohnt auch ein Schauen in höhere Gefilden.

    Zu: Wissen und Können
    Hiermit ist gemeint, wie nehme ich richtig auf, technisch gemeint:
    - Abstand zum MIkro, Winkel zum Mikro, Höhe des MIkros über/unter oder auf den Mund zeigend etc.
    - Wie hoch soll der Aufnahmepegel maximal sein?
    - Wie editiere ich die Aufnahmen (säubern, schneiden etc.)?
    - Wie veredle ich die Aufnahmen, so dass sie auch richtig gut klingen?

    Kannst Du das schon in einem gewissen Rahmen?

    Zu Raum und Abhöre:
    Ich bin nicht der Meinung, dass man unbedingt einen super duper Raum haben MUSS.
    Kann man machen, aber da ist das kpl. Budget von Dir schon weg.
    Es gibt auch eine große Zwischenzone zwischen super und schlechten Raum.

    Es gibt einige professionelle Millionseller, bei denen der Raum schlechter als bei mir ist ;), aber noch gut genug!
    Denn, es hat sich kein Käufer beschwert, dass die Stimme nicht gut klingt!

    Bspw. Alanis Morrisettes Jagged Little Pill, Millionseller, Gesang in einem Raum aufgenommen, bei dem man im Rohzustand deutliche
    Reflexionen wahrnimmt. Aber was macht das aus, wenn die Performance hervorragend ist?, ja nix eben, weil das im Mix untergegangen ist.

    Will heißen, ein 20qm Raum der idealerweise an den Wänden vollgestellt ist mit Sesseln, Couch, Regalen etc, da braucht es gar nicht soo viel.
    Die mobilen Stellwände haben den Vorteil, dass man sich die richtige Stelle im Raum aussuchen kann, und den Abstand zu den Wänden wählen kann.
    Mein Tipp: Erstmal im Wohnzimmer Probeaufnahmen machen, wie klingt das denn.
    Die mobilen Absorber werden auf jeden Fall was bringen, die machen den Klang trockener, und später besser bearbeitbar.

    Andere Idee: Weil man gute Aufnahmen und ggf. auch Schallschutz braucht, gibt es Gesangskabinen Raum im Raumsystem:
    https://www.studiobox.de/
    Die sind wirklich gut, aber auch teuer, da wäre schon einiges von Deinem Budget weg.

    Ich würde mit mobilen Absorber beginnen, das sollte aus meiner Erfahrung reichen

    zu Abhöre:
    Hier ist es richtig von den Kollegen darauf hinzuweisen, man muss hören können, was man da aufgenommen hat und mischen wird!
    Also, in der Budgetliga unter Neumann KH120, Geithain RL940 und Co. würde ich nicht anfangen!

    zu Mikrofon:
    Hier würde ich bei unterschiedlichen Sängern Männ-/wie Weiblein ein recht universelles Mikro empfehlen:
    Gefell M930 oder M1030, sind für viele Stimmen universell einsetzbar.
    Auch gerade bei Rap!

    zu Preamp und Interface:
    Hier würde ich ein Interface wählen, was explizite Line-Buchsen hat, um ext. Preamps nachzurüsten.
    Kombinierte Buchsen (Mic/Line) sind nicht ausreichend getrennt (sprich Linesignal geht immer noch durch den "Mic-Pfad")

    Also, Fireface UC bspw.
    Leider klingen die Preamps des Fireface UC doch recht neutral und etwas leblos, matt (IMHO)
    Ist egal, wenn ein Preamp dranhängt.
    Apollo schätze ich auch gut ein, da klingen die Preamps vom Fleck weg gut.

    Preamps:
    Klare Vertreter mit Druck und schönen Höhen, A-Designs Pacifica (oder P1 als 500er Variante) oder AMS Neve 1073SPX.
    Das sind tolle Preamps für Gesang und Rap.
    Die haben Druck, aber sind auch bei den Transienten schnell genug.

    Mehr Details siehe meine Signatur, und gerne via PM!
     
    Zuletzt bearbeitet: 29.07.21
    whitealbum, 29.07.21
    #16
    holgi, Graham, markrec und 2 andere bedanken sich.
  17. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    33.019
    33019
    BAE sind gut klingende Preamps, Neve-like. Keine Frage.
    Habe selbst den BAE 1073mpf, aber...
    Allerdings ist es so, dass alle BAE's unter 3000€ also DMP, MP, MPF nicht universell genug sind.
    Sie sind mir bei manchen Aufnahmen zu dick, könnten klarer sein, etwas zu "lahm", Transienten kommen nicht so schnell wie bspw. beim AMS Neve 1073 oder Pacifica.
    Die über 3k BAE's wie bspw. 1084 da ist das schon besser, aber dieses Dicke ist immer irgendwie da.

    Pacifica und AMS Neve wäre aus meiner Sicht die bessere Wahl.
     
    whitealbum, 29.07.21
    #17
    markrec, Astronautenkost und muffy bedanken sich.
  18. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    19.176
    19176
    Das Vanguard V 13 ist für sein Geld ein tolles Mikrofon, aber mit der Prämisse Rap würde ich es nicht auswählen. Ich empfehle nach wie vor Microtech Gefell (bei Vanguard ginge das übrigens auch) mit der Testgestellung.
     
    Astronautenkost, 29.07.21
    #18
  19. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    7.415
    7415
    Kannst du da einen Kontakt vermitteln, und vielleicht den Preis anteasern? Gern auch per pn
     
    rocking.xmas.man, 29.07.21
    #19
  20. Breymien

    Breymien Bedroomproducer

    Registriert seit:
    12.08.19
    Punkte:
    1.127
    1127
    PN ist raus :)
     
    Breymien, 29.07.21
    #20