Hörtest


KMDR
KMDR
Registriert
13.04.10
Beiträge
1.212
Reaktionen
527
Ort
Berlin
Punkte
2.857
Juten Morgen,

ich poste das einfach mal an dieser Stelle, denn im weitesten Sinne hat mein Anliegen etwas mit Musikproduktion zu tun. Falls es einen besseren Ort für mein Thema gibt: Bitte verschieben.

Ich habe eben einen Hörtest bei einer HNO-Ärztin gemacht. Die Ärztin hatte leider nicht so viel Zeit für ein längeres Gespräch, meinte aber, dass bis auf minimale Probleme im oberen Höhenbereich (ca. 6 kHz) alles super sei, was man auf dem Ausdruck ja auch gut erkennen kann. Das freut mich natürlich sehr, allerdings habe ich diesen Test nicht einfach so aus Quatsch gemacht. Seit ein paar Jahren kommt es nämlich immer wieder vor, dass mein rechtes Trommelfell bei bestimmten Frequenzen sehr heftig "vibriert".

Instrumente, die dieses ekelhafte und manchmal auch schmerzhafte Trommelfellflattern hervorrufen, sind zum Beispiel Ukulelen, die mittleren Pianolagen und viele Ambient-Pads, also alles Klänge im ohnehin schon problematischen Mittenbereich. Die Lautstärke spielt dabei keine große Rolle.

Darüber hinaus gibt es auch Menschen, deren Stimmlage ich an manchen Tagen einfach nicht ertrage. Damit meine ich keine wirklich nervigen oder sonstwie außergewöhnlichen Stimmen, sondern einfach eine ganz bestimmte Lage. Dummerweise bin ich solchen Stimmen oft auf Verwandschaftsfeiern ausgesetzt und reagiere dann innerlich äußerst gereizt - vor allem dann, wenn die Gespräche nicht mit Inhalt gefüllt sind und ich mir über lange Zeit völlig unnötigen Kram anhören muss, der meinem Kopf sowieso schon wehtut.

Fest steht wohl (sagt die Ärztin), dass es keine Nervensache ist und weder Tinnitus noch Hörsturz infrage kommen. Möglich sei eine Durchblutungsstörung im Innenohr, aber auch das ist nicht sicher. Sie hat mir geraten, solche Situationen in Zukunft einfach zu meiden, doch so verlockend der Gedanke auch ist, sich mit diesem Alibi hin und wieder um unangenehme Verpflichtungen zu drücken (Sorry Tante Klara, ich hab heute wieder Ohr), will ich das Problem irgendwie lösen oder wenigstens minimieren. Es ist manchmal echt schlimm, und wenn mein Trommelfell erstmal angetriggert wurde, geht es auch gern mal den ganzen Tag so weiter, ohne dass ich den besagten Frequenzen ausgesetzt sein muss.

Nun sind wir hier natürlich nicht auf einer Ärzteplattform, aber mir geht es ja auch nicht um irgendwelche Diagnosen. Ich würde nur gern wissen, ob es jemandem von Euch hier vielleicht ähnlich geht oder noch besser: Gibt es hier Hörgeräteakustiker, die mir etwas über maßgeschneiderte Ohrstöpsel sagen können? Solche Dinger kosten ca. 200 Euro (Kasse zahlt nix) und ich wäre bereit, mir welche zu kaufen. Ich kann mir aber nur sehr schwer vorstellen, dass es überhaupt solche Stöpsel gibt, die gezielt bestimmte Frequenzen filtern. Müsste halt schon ein sehr spitzer Q-Wert sein, der das Frequenzspektrum nach oben und unten nicht weiter beeinträchtigt. Weiß jemand Rat?

Viele Grüße
kimudra
 

Anhänge

  • Hoertest_web-.jpg
    Hoertest_web-.jpg
    222 KB · Aufrufe: 278
Bonzo3000
Bonzo3000
Registriert
31.03.06
Beiträge
851
Reaktionen
203
Punkte
1.623
Ich habe angepasste Ohrstöpsel von Elacin, in die man verschiedene Filter einsetzen kann. Angeblich sind die aber nur dafür da, die Frequenzen eben nicht zu verändern sondern nur alles leiser zu machen, so dass man trotz Gehörschutz noch alles hört. Klappt soweit ich sagen kann, ganz gut. Die Dinger trag ich natürlich nicht zum Abmischen sondern live oder bei Fremdkonzerten.

Es wäre mir nicht bekannt, dass man so einen mechanischen Filter auf eine bestimmte Frequenz abstimmen könnte aber frag doch einfach mal einen Hörgeräteakustiker. Vielleicht ist es ja aber schon eine Verminderung der Lautstärke, die dir hilft. Ich hab das auch manchmal, dass eine bestimmte Frequenz besonders störend ist, aber eigentlich nur bei zu hohen Lautstärken. Vielleicht hängt das auch mit der Eigenresonanz deines Kopfes zusammen.
 
Saurus
Saurus
Außensaiter
Registriert
14.06.10
Beiträge
16.271
Reaktionen
7.729
Punkte
39.769
Hm...OAE-Messergebnisse sind m.E.n. immer sehr tagesformabhängig. Denke, um derartigen Messungen vertrauen zu können, ist eine Messreihe erforderlich.

Ist nicht z.B. eine BERA-Messung präziser?
 
KMDR
KMDR
Registriert
13.04.10
Beiträge
1.212
Reaktionen
527
Ort
Berlin
Punkte
2.857
Die Elacin-Stöpsel habe ich mir gerade mal angesehen. Scheinen auf jeden Fall präziser zu sein als die, die ich zur Bandsession trage. Meine dämpfen halt die gesamte Lautstärke und dann funktioniert das auch ganz gut. Ist aber auch störend, wenn alles dumpf klingt. Zum Mischen würde ich natürlich auch keine Stöpsel tragen, um Gottes Willen.

Es ist auf jeden Fall von meiner Tagesverfassung abhängig, das kann ich bestätigen. Auch leichte Dehydrierung scheint dieses Problem zu verstärken. Es ist aber nicht so, dass es hohe Lautstärken sein müssen, damit dieses Flattern auftritt. Ich hab mir letztes Jahr 'ne Ukulele gekauft und die versteht sich am besten darauf, mein Ohr zu malträtieren. Da brauche ich nur einen leisen Akkord zu spielen und die Show geht los (Schlimmstes Album für mich: Eddie Vedders Ukulele Songs).

Der Punkt mit der Eigenresonanz meines Kopfes ist interessant (verwunderlich eigentlich, dass da nicht noch mehr klingelt, bei dem, was da drinnen manchmal so los ist ;)

Den Wiki-Artikel über BERA-Messung lese ich mich jetzt nochmal ein zweites Mal durch. Habe ich noch nie von gehört - Von der OAE-Messung bisher aber auch nicht ...

Erstmal vielen Dank Ihr beiden.
 
Mike3000
Mike3000
Registriert
25.11.04
Beiträge
5.772
Reaktionen
1.677
Punkte
10.943
Also, ich habe jetzt nicht alles gelesen, möchte aber trotzdem meine Meinung zum "Vibrieren" abgeben.

Ich habe es dass es in einem Ohr "scheppert" wenn es sehr laut wird. Das trat zum Beispiel auf wenn mein Schlagzeuger die Crash spielte. Stress in irgendeiner Weise schien das zu verstärken.

Als ich wegen einer anderen Problematik vor ca 2 Jahren beim HNO war erzählte der mir dass das ein Nerv wäre der nicht richtig funktioniert. Der würde sonst laut-leise Unterschiede im Ohr ausgleichen. Wie der Nerv heißt weiß ich nicht.

Ansonsten war aber alles bestens, mein Hörtest war "meinemAlter entsprechend" ;-)
 
Cold_oszillation
Cold_oszillation
Registriert
14.09.08
Beiträge
678
Reaktionen
70
Punkte
949
Hi,

ohne jetzt eine Diagnose schreiben zu wollen, wie es öfters gerne gemacht wird, hier mal ein Tipp.

Ich hatte vor kurzer Zeit ebenfalls eine Durchblutungsstörung im Innenohr. Das hatte zur Folge, dass ich auf dem linken Ohr alles total verzerrt und verstimmt gehört hatt.
Klavier spielen war echt keine Freude...

Um das in den Griff zu bekommen hat mir mein HNO empfohlen, durchblutungsfördernde Tabletten zu nehmen. Diese bekommst du auch frei in der Apotheke.
Ich meine, dass das was mit Ginko war, oder wie das geschrieben wird.

Früher hatte ich ebenfalls Trommelfellflattern, wenn ich Calcium Mangel hatte.

Wie gesagt: Das sollen keine Diagnosen sein. Doch vielleicht hilft dir das ja ein wenig weiter.
 
KMDR
KMDR
Registriert
13.04.10
Beiträge
1.212
Reaktionen
527
Ort
Berlin
Punkte
2.857
Auch Euch beiden vielen Dank.
Ja, mir geht es auch so, dass Stress die Sache manchmal verstärkt. Bei meinem letzten Großauftrag mit vielen Nachtschichten tauchte das Problem auf jeden Fall öfter auf.

@Cold_oszillation:
Da wird es halt wirklich schwierig. Sicherlich fehlt fast jedem Körper irgendwie irgendwas - selbst den ganzen Fitness- und Gesundheitsnazis mangelt es an wichtigen Substanzen (z.B. Alkohol). Gingkoextrakt wollte ich mir aber sowieso mal holen. Soll ja ein echtes Wunderzeug sein ...
 

Ähnliche Themen

SilentWarrior
Antworten
105
Aufrufe
5K
Chris41
C
moonbooter
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
9K
moonbooter
moonbooter
Yacc
Antworten
23
Aufrufe
3K
CharlyBeck
CharlyBeck
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Behringer K-2
Antworten
2
Aufrufe
11K
bernybutterfly
bernybutterfly
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
19K
L0rdVetinari
L0rdVetinari
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben