Information ausblenden

Hörspielrecording

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von King_Cash, 27.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. King_Cash

    King_Cash Themenersteller

    Registriert seit:
    18.02.06
    Punkte:
    225
    225
    Hi

    Ich soll für den Deutschfachbereich meiner Schule eine Möglichkeit schaffen Hörspiele aufzunehmen!

    Meine Lehrerin möchte bis mehrere Leute auch gleichzeitig aufnehmen können!

    Ersteinmal Fragen: Welche Mikros sind zu empfehlen und nicht teuer da man ja mehrere bräuchte um es aufzunemhen?

    Ich hätte an folgendes Gedacht:

    Als Recorder:Fostex Recorder
    den fand sie auch gut

    Mirkos: Weis ich halt nicht genau!? Vielleicht 3-4 mal Sc450

    Oder reichen auch die : Sc400

    Oder gibt es gar noch andere Hersteller ausser T Bone?

    Mfg
    King_Cash
     
  2. Selina

    Selina

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    1.559
    1559
    der fostex sollte ok sein!

    mics schau dir mal diese an: Mikro
     
  3. King_Cash

    King_Cash Themenersteller

    Registriert seit:
    18.02.06
    Punkte:
    225
    225
    Ist dieses Mikro auf jeden Fall besser ja?

    Mfg
     
  4. Selina

    Selina

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    1.559
    1559
    hmm das weiss ich net obs jetzt besser ist!
    aber ich kann es halt empfehlen weil ich es kenne und gut fand!
    war quasi ein alternativer Tip :)
     
  5. King_Cash

    King_Cash Themenersteller

    Registriert seit:
    18.02.06
    Punkte:
    225
    225
    OKay danke!
    Was mich nochmal interessieren würde ist ob es sich wirklich lohnt das Studio Projects B1 für 4x 99 Euro zu kaufen oder ob dadurch dass man 4 t bones für insgesamt 360 Euro bekommt und der Soundqualitätsunterschied sehr gering ist man lieber die t bones bestellt?
    Hat das B1 einen Lowcutschalter?
    Und ist der in Thomanns Beschreibung angegebene Windschutz ein Poppschutz?
    ( Ich werde aus der Beschreibung nicht ganz schlau )



    Mfg
     
  6. kasi

    kasi

    Registriert seit:
    21.04.03
    Punkte:
    32
    32
    Also das B1 wird ohne Poppschutz dafür aber mit dem Windschutz geliefert. Also nicht dieser Damenstrumpfhosenhalterung davor sondern wie im Fernsehen diese Plüschüberzüge; Plüsch nicht Fell ;)
    Es hat keinen Lowcutschalter.
    Aber ein Mikrofon für alle mit Kugelcharakteristik is doof ne? Is mir jetzt so spontan eingefallen. Kenn mich da aber auch nicht aus.
     
  7. King_Cash

    King_Cash Themenersteller

    Registriert seit:
    18.02.06
    Punkte:
    225
    225
    Danke Kasi.
    Aber meine Lehrerin dachte an zwei oder mehrere Mikros!
    An Alle: Wäre das eine Gute Lösung oder wäre es besser ein nicht Kugelcharakteristikmikro,was dann ja auch ein bisschen teurer sein könnte als 99 Euronen, anzuschaffen wo dann einfach alle reinsprechen?

    Mfg
     
  8. Selina

    Selina

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    1.559
    1559
    hallo ..

    ich denke kugel ist nicht sooo gut geeignet für dein vorhaben!es ist sicher nicht schlecht aber trotzdem rate ich dir zur anderen variante.
    jeder sprecher hat dann sein mikro vorm Schnabel und kann schön den nahbesprechungseffekt nutzen.. am mischer kann geregelt werden welches Mik gerade "On" ist und welche "Off" ! So hört man nur den Sprecher auf der Aufnahme der gerade das sagen hat & nicht das atmen der anderen usw...
    all das geht nicht wenn du nur 1 mikrofon nimmst.

    ich rate dir also immer noch zum kauf von ein paar Studio Projects B1 :)
     
  9. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Mal kurz zur Erläuterung :
    Mikrofone mit omnidirektionaler Richtcharakteristik (Kugel)
    sind IMMER WESENTILCH TEURER als Mikrofone mit Nierencharakteristik.

    Für Sprachaufnahmen sind die B1 mit Niere völlig ausreichend.

    Setzt euch erstmal mit den technischen Grundlagen eures Vorhabens auseinander, bevor ihr einen Haufen Kohle sinnlos verballert.

    Das mit dem Fostex halte ich ehrlich gesagt für eine Schnapsidee.
    Spätestens wenn ihr auf die Idee kommt irgendwelche Sound-FX einbauen zu wollen
    ( Wetter, Donner ,Regen, Wind, Außenathmos, knarrende Türen, bellende Hunde usw.)
    werdet ihr einige massive Probleme bekommen.

    Für Musik ist so ein Gerät sicher sehr nützlich, aber für Hörspiele würde ich dazu definitiv enen PC mit Cubase SE3 nehmen.
    Alleine schon für das Schneiden der Aufnahmen ...

    Ich habe Dir eine PM geschrieben.
     
  10. Brainsaw

    Brainsaw

    Registriert seit:
    24.11.03
    Punkte:
    3.997
    3997
    Also so wie ich das sehe ist das große Problem bei den T.homann Mikros die Qualitätsstreuung. Kann dir halt passieren, dass du eins erwischt, das nix taugt. Bei den Studio Projects Teilen ist man imho auf der sichereren Seite.
     
  11. Metal-Birne

    Metal-Birne

    Registriert seit:
    18.12.04
    Punkte:
    221
    221
    Hai

    man munkelt, dass die neue Auflage der SP B-1 einen dreifach einstellbaren Lowcut besitzen soll. Hat hier mal einer vor n paar Wochen/Monaten gepostet. Frag ma bei Thomann nach, hat scheinbar noch keine Würdigung in den Produktbeschreibungen erfahren. Ansonsten kann auch ich die Dinger bedenkenlos empfehlen. Für so einen Preis echt unglaublich.

    Viel Erfolg! (aber lass Dir gesagt sein, dass der ganze Spass mit den Mikros erst losgeht. Dann wird das Thema Vorverstärkung kommen, dann Wandler, dann Soundkarte, dann Rechner, dann Kabel, dann Monitoring.... Herzliches Beileid. ;)
     
  12. DrSmi

    DrSmi

    Registriert seit:
    24.04.05
    Punkte:
    389
    389
    warum denn eigentlich kaufen???

    für ein schulprojekt reichen doch sicherlich shure sm68. ist auch ein kondensatormic. müsste jeder gute veranstaltungstechniker haben. und wenn du mit ihm redest, wird er dir mit dem preis sicherlich entgegen kommen ...

    oder falls doch kaufen, nimm kleinmembranmikros. sind für sprache besser geeignet. eine kleinmembran hat weniger masse und reagiert empfindlicher.
    großmembran nimmt man (in der regel) für gesang, wo man eher einen bestimmten sound möchte und wo die verständlichkeit nicht ganz so wichtig ist ...

    oder was meinen die anderen ???

    hoffe etwas geholfen zu haben. grüße aus dem hohen norden
     
  13. Rossini

    Rossini

    Registriert seit:
    28.05.04
    Punkte:
    2.952
    2952
    Nimm auf keinen Fall ein T.Bone Mikro. Für Gesang mag das ja in Ordnung sein, aber was Sprache anbelangt. Hatte selbst mal das Vergnügen, ein Hörspiel mit einem SC450 einzusprechen. Die extreme Höhenbetonung des MIkrofons war ein richtiges Problem beim Mix. Komprimiert, De-Esser drauf, Höhen nochmal entzerrt, ... und dann klangs nicht mehr höhenlastig, aber die Stimme war auch nicht mehr die brillanteste.

    Das Studio Projects kenn ich nicht, wenn es aber soviele empfehlen, kann es nur besser sein.
    Das ultimative Sprechermikro ist ja das Shure SM7B, aber mit knapp 600 Euro wohl nicht ganz deine Preisklasse, oder? Vielleicht kann die Schule ja dazuzahlen... :)

    ROSSINI ;)
     
  14. Pleytoon

    Pleytoon

    Registriert seit:
    02.02.05
    Punkte:
    5.618
    5618
    Also ich muss sagen, ich habe mit dem t.bone SC400 bisher sehr gute Erfahrungen gemacht. Für den Preis ein brauchbares Mikro. Habe selbst eins und nehme damit zB sehr gerne mal eine AkuGit auf. Auch für Sprache fande ich es sehr angenehm. Ein Ploppschutz davor und gut is.
    Ist eben eine günstige Lösung und wenn die Schule nicht so viel für sowas ausgeben möchte, ist das denke ich ganz sinnvoll. Man kann auf jeden Fall damit arbeiten und ich denke mal, dass die Aufnahmen nun nicht so dermaßen profimäßig werden müssen. Bestimmt fährt man mit dem B1 noch ein bisschen besser. Hatte leider noch nicht das Vergnügen, eins zu testen. Aber hier bei HR haben schon viele davon geschwärmt (zumindest was Preis/Leistung angeht).
     
  15. Utz

    Utz

    Registriert seit:
    27.04.05
    Punkte:
    980
    980


    Yap. Mein B1 hab ich Weihnachten gekauft und es besitzt nen Low-Cut mit 3 Einstellmöglichkeiten und nen genauso flexiblen Leisemachknopf.
    Steht weder in der Anleitung, noch in ner Produktbeschreibung, ist auch net abgebildet auf der Packung, ist einfach dran.



    @ topic:

    Plant euer Projekt guuuut im Voraus wenn ihr es ordentlich machen wollt ohne viel Aufhebens. Sehr zu empfehlen ist der No-Budget-Workshop auf der Seite hier.

    Versucht erst einmal mit Freeware zu arbeiten, z.B. Audacity oder Kristal.
    Allein die Hardware wird euch schon genug kosten.

    Überlegt wirklich, ob ihr nicht lieber vorher ne Übungsrunde mit nem Baumarktmikrofon macht und dann die richtigen Aufnahmen mit geliehenem Equipment.





    @ T-Bone und SP-Debatte:

    Vom Studio Projects B1 liest man fast nur Gutes, es harmoniert wohl mit den meisten Stimmen. Die Aufnahmen, die man hier im Netz hört hören sich auch nie irgendwie schrecklich an. Muss also relativ gleichbleibende und vor allen Dingen kalkulierbare Werte und Eigenschaften haben was die Qualität angeht.

    Von den T-Bones liest man immer wieder dass die mal gut... mal schlecht sind.
    Mein Tip also: wenn T-Bone, dann vorher von einem mit Ahnung durchchecken lassen.
     
  16. Utz

    Utz

    Registriert seit:
    27.04.05
    Punkte:
    980
    980
    Aahh... noch in Nachtrag.

    In meinem Posting ging ich ganz nebenbei von PC-Aufnahme aus, daher auch die Softwarefrage.


    Ich rate dir von so einem Rekorder ab. Es ist schön, wenn man etwas in der Hand hält. Es ist schön, solange man geradeaus aufnehmen kann und nichts kompliziert schneiden oder nachbearbeiten muss.


    Aber sobald irgendein Problem vorliegt oder du ein paar Effekte und Spuren mehr nutzen willst gerätst du, wie fmo sagt, in arge schwierigkeiten.

    allein schon dieses furzdisplay wird dir die arbeit unangenehm machen.

    Arbeite über Software, du kommst damit wesentlich günstiger weg und kannst euer Gesprochenes und evtl. Hintergrundmusik und pipapo alles direkt visuell vor deiner Nase haben, kannst Pausen im gespräch an den "Löchern" in der Wellenform erkennen, hast den totalen Überblick, kannst viel einfacher schneiden, kannst alles tausend mal nachbearbeiten ohne in schwierigkeiten zu kommen...


    dann gibst du einfach nur für ne soundkarte 150-200 öcken aus und bist zufrieden.




    aber bevor's in die details geht - wie professionell wollt ihr werden?


    Wollt ihr die totale Profiaction und trotzdem alle Stimmen gleichzeitig aufnehmen, solltet ihr euch auch Gedanken um eure Aufnahmesituation machen, sprich die Räumlichkeiten. dann müsst ihr da nämlich vllt etwas basteln und improvisieren, damit ihr wirklich guten raumsound habt und euch nicht gegenseitig auf die mikros draufsprecht.
     
  17. King_Cash

    King_Cash Themenersteller

    Registriert seit:
    18.02.06
    Punkte:
    225
    225
    Ach du Jeeeee!

    Ich weis ja mal gar nicht was ich machen soll!

    Aber danke für die nette Hilfe!

    Mfg
     
  18. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.026
    17026
    Professionelle Höhrspiele werden in der Regel mit Neumanngroßmembranen aufgenommen. Oftmals kommt die Stereovariante zum Einsatz. Ich sehe auch nicht mehr als zwei B1 dafür und einen TB202 als Vorverstärker. Dann würde ich ebenfalls auf dem PC arbeiten. Cubasis oder Musik Studio reichen für den Anfang aus!
     
  19. King_Cash

    King_Cash Themenersteller

    Registriert seit:
    18.02.06
    Punkte:
    225
    225
    Hallo
    Ich würde diesen Thread gerne nochmal aufleben lassen da ich noch ein paar fragen habe!

    1. Soll ich schüler ein soempfindliches Sp b1 in die Hand drücken oder ist ein robusten ( sm58 ) besser? Und können damit auch gute aufnahmen erzielt werden?

    Also nochmal zur Situation!

    In unserer Schule soll eine Möglichkeit für die Deutschlehrer geschaffen werden mit ihren Schülern im Rahmen des unterrichts Hörspiele aufzunehmen!
    Es sollte also einfach zu bedienen sein!
    Ausserdem robust, da ich nicht immer dabei bin!
    Deshalb ist es schwer!


    Ich würde mich über Antworten sehr freuen !
    Mfg King_Cash
     
  20. Electric-Ric

    Electric-Ric

    Registriert seit:
    29.08.05
    Punkte:
    1.340
    1340
    Das Sp B1 ist mit Sicherheit ein gutes Mikro, aber wenn ich so daran denke wie ein Haufen (vermutlich unmotivierter ;)) Schüler mit dem Ding jongliert.. ich würde dem Mic vielleicht 3-4 Stürze auf den Boden zutrauen (ist vielleicht auch schon zu optimistisch) bis es den Geist aufgibt.
    Ein "Bühnenmikro" wie das Shure ist da bauartbedingt einfach deutlich robuster, einige behaupten es sei "unkaputtbar". Der Sound ist für eurer Vorhaben warscheinlich mehr als ausreichend sein.

    Ich würde für dein Vorhaben auf jeden Fall zu möglichst robuster Hardware greifen, dafür hab e ich an meiner Schule damals einfach zuviel zu Bruch gehen sehen. ;)


    mfg Electric-Ric
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.