Hilfe!!! sporadische Systemabstürze nach CPU- und Speicherupgrade

Dieses Thema im Forum "Musik-PC & sonstige Hardware" wurde erstellt von mdc, 12.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. mdc

    mdc Themenersteller

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    382
    382
    AAARRRRRGGGHHH!!!!

    da hab ich mir jetzt mal für meinen computer nen neuen prozessor und entsprechend ram dazu gegönnt und nun schmiert mir die kiste gelegentlich aus unerklärlichen gründen ab :cry:

    ich habe mir einen athlon xp 3200+ gekauft und dazu 1 gig mdt ram (2x 512 mb dual channel kit ddr400). laut händler und ram-hersteller sollen die module auch auf meinem board laufen (asus a7v880) und wird auch als dual channel erkannt.

    so und nun kommt es gelegentlich vor, dass der rechner einfach stehenbleigt und ich auf den resetknopf drücken muss. das einzig reproduzierbare an der sache ist, dass es dann passiert, wenn der prozessor ordentlich zu tun hat, also er grad irgendwas für mich rendert o.ä. aber eben auch nicht immer. oft rendert er sachen ordentlich durch und irgendwann, teilweise bei den selben dateien, stürzt er ab.

    klingt ja erstmal nach einem wärmeproblem. aber laut asus pc-probe hat die cpu bei 100% auslastung nie mehr als 49 grad.

    könnte es evtl. an meinem netzteil liegen? aber eigentlich sollte doch mein 420 watt tsp-netzteil ausreichen, oder?

    HILFE!!! habt ihr eine idee?
     
  2. qatcho

    qatcho

    Registriert seit:
    17.03.05
    Punkte:
    1.587
    1587
    Auf die Diodenmessung des XP ist nicht immer Verlass, also kanns durchaus ein Hitzeproblem sein, gerade wenn du den boxed Kühler ohne irgendwelche Gehäuselüfter verwendest. Sitzt der CPU-Kühler ordentlich? Hatte auch schon mal den Fall, dass der sich am Sockel verkantet hat, ohne das ichs gleich gemerkt hab...
    Also einfach mal den Seitendeckel vom Gehäuse aufmachen und schauen.
    Wie warm wird der Kühlkörper? Kühl, warm, oder richtig heiß?

    Welchen Speicher verwendest du? Kann nämlich auch sein, dass es an dem liegt.
    Versuch mal probehalber die Speicherspannung um 0,1V raufzusetzen und die Speicherlatenz auf sichere 3-4-4-9. Sollte dann alles funzen liegts am Speicher.

    *Edit: Der MDT Speicher ist normalerweise echt klasse und ich hab auch noch von keinen Inkompatibilitäten gelesen. würd mich wundern, wenns an dem liegt.
    Testweise solltest du vielleicht mal den FSB um 10MHz runtersetzen. Is er dann stabil ist der Prozessor ein ganz großer Kandidat für die Abstürze.*

    Hast du mal ein BIOS Reset gemacht? Ist das neuste BIOS drauf? Neuste Chipsatztreiber...

    Das NT ist auf jeden Fall stark genug.

    Gut, das sollte erstmal reichen...
     
  3. Guardian

    Guardian

    Registriert seit:
    27.04.03
    Punkte:
    1.812
    1812
    Ich tippe zu 99% auf den Speicher, ziemlich typisches Problem.

    Lass das hier mal laufen: Memtest

    Erst mit beiden Modulen gleichzeitig, dann mit jeweils einem. So kannst Du lokalisieren, ob ein Modul fehlerhaft ist!
     
  4. mdc

    mdc Themenersteller

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    382
    382
    ich hoffe doch mal nciht, dass es am speicher liegt :eek: aber ich probier das gleich mal mit memtest.

    der cpu kühler sitzt richtig drauf, ist ein arctic cooling copper lite, also schon ganz ok. bios ist auch das aktuellste drauf, chipsatztreiber auch. bios-reset kann ich auch mal ausprobieren.

    hab grad gesehen, dass komischerweise mene vcore-spannung bei 1,73 volt liegt (laut asus probe) obwohl sie für den prozessor bei 1,65 liegen sollte. hab ich sogar extra im bios eingestellt. und meine 5 volt leitung liegt im durchschnitt nur bei 4,7 volt. was meint ihr, doch das netzteil?
     
  5. 4damind

    4damind

    Registriert seit:
    19.10.05
    Punkte:
    8.540
    8540
    Hum... schwer zu sagen was das sein könnte. Einfrieren wenn die CPU was zu tun hat deutet irgendwie immer auf ein Hitzeproblem hin. Das muss garnicht die CPU sein sondern die Bauteile aufm Board mögen sowas überhaupt nicht... Hast du einen Gehäuselüfter drinnen? So 120mm Lüfter ist bei den aktuellen CPUs fast Pflicht. Das bisschen was das Netzteil mit raussaugt reicht oft nicht aus und es gibt einen Hitzestau.

    Klar, kannst mal Memtest durchlaufen lassen obwohl ich nicht denke das es ein RAM Problem ist. Nehme dir aber Zeit dafür, kann schon einige Stunden brauchen bis das durchgelaufen ist...

    Netzteil könnte auch ein Problem sein. Die Leistung die "drauf" steht sagt nix aus das wirklich auf den einzelnen Strängen dann auch genug Leistung bereitgestellt wird. Vielleicht findest du dein Netzteil auf Tomshardware bzw. irgendeinen Test wie das abgeschnitten hat.
     
  6. tkay

    tkay

    Registriert seit:
    13.01.04
    Punkte:
    2.075
    2075
    Hi,

    ich hab das gleiche Problem..bei mir liegt es auch am Speicher, die Module laufen nicht mit 200 Mhz... laut CPU-Z haben ich zudem zwei Speicherchips mit 2 x 4 Gb (wäre das schön :D) ...sind aber nur 2x512 MB Kingston Ram ....betreibst du ihn mit 200 MHz (DDR400) dann lass ihn mal auf 166 Mhz laufen und schau ob das System stabil läuft..wenn das der Fall ist so liegt es zu 90% am RAM , dann schnell umtauschen ehe die 14 Tage Rückgaberecht vorbei sind...

    Gruß

    tkay
     
  7. DJAxeman

    DJAxeman

    Registriert seit:
    25.03.03
    Punkte:
    3.422
    3422
    Hi,
    Die moeglichen potentiellen Fehlerquellen wurden ja schon genannt.
    Um rauszubekommen, WO denn nun der Fehler liegt, musst Du systematisch vorgehen.

    ZB Hitzeproblem: Mach das Gehaeuse auf, stell nen Sommer Sonne Hitze wegblas Ventilator vor die Kiste und lass den Rechner dann ackern..

    ZB Speicherproblem: Mach mal nur mit einem Riegel, wenn moeglich , dann mit dem andern...

    ZB Netzteil: Wenn moeglich, leih Dir eines (Leistungsklasse sollte ungefaehr uebereinstimmen ) von nem Kumpel und haeng Deinen Rechner versuchsweise dran..

    4,7 statt geforderten 5 Volt sind fuer manche HW Komponenten schon deutlich zuwenig.

    ZB Prozessor: takte mal RUNTER, falls das uebers Bios oder so geht.
    Evtl ist auch da der Hund begraben... So ein Athlon 64 3200er ist meist mit "echten" 2200 unterwegs, stell dann wenn moeglich einfach mal auf 2000 runter.

    Alle Massnahmen einzeln und nacheinander koennen da schon den Kreis der Verdaechtigen einschraenken.

    Gruss, Pete.
     
  8. mdc

    mdc Themenersteller

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    382
    382
    also vielen dank erstmal für eure antworten!

    hab heute nacht mal memtest 9 stunden lang durchlaufen lassen und es trat kein fehler auf. ist ja schon mla etwas.

    gehäuselüfter habe ich zwei drin: vorne einen 120er der luft reinbläst und hinten über dem netzteil einen 80er. ich hatte vorher noch nen 80er in höhe der cpu unter dem netzteil, da war die cpu-temperatur aber gleich mal 3 grad höher. dementsprechend kann ich mir das mit der temp nciht so wirklich vorstellen. aber ausprobieren werde ich es auch mal. und runtertakten mach ich auch noch.

    achso, es handelt sich übrigens um einen athlon xp 3200 nicht um einen athlon 64!

    gibt es vielleicht irgendnen cpu-test, der für mein problem geeignet wäre, so dass ich die cpu auch noch ausschließen kann?

    das problem ist ja eben, dass der fehler nur sehr sporadisch auftritt. ich kann da gelegentlich z.b. ein und das selbe video hintereinander encoden und nix pasiert. und dann auf einmal beim x-ten durchlauf stürzt er doch ab. obwohl nichts anders ist :nonono:
     
  9. ForeverAutumn

    ForeverAutumn

    Registriert seit:
    01.06.05
    Punkte:
    1.034
    1034
    Morgen,

    Der XP Athlon hat imho keine eingebaute Temperaturdiode. Der Fühler sitzt bei den meisten Mainboards im Sockel. Dementsprechend auch keine Sicherheitsabschaltung. Wenn der XP zu heiss wird geht er Kaputt, und nicht aus:)

    Für die CPU gibts CPU-Burn. Is sowas wie MEMtest für die CPU. Das ist allerdings auch keine wirkliche Sicherheit, dafür, das die CPU nicht beschädigt ist. Das DIE ist beim XP ja offen, sozusagen, und deshalb muss man beim Einbau auch vorsichtig sein. Ich hab da selber schon so meine erfahrungen mit gemacht.

    Diese Sporadischen Ausfälle können auch von den Spannungswandlern aufm Mainboard kommen. Wenn die älter werden, setzten die gerne mal aus, und man kann sich echt totsuchen... bis man dann irgendwann mal so ein Pfeifen ausm PC hört, und sich wundert, wo das grüne Klebrige Zeug herkommt...:) (Deswegen ja auch die gehäuselüfter)


    Benni.
     
  10. mdc

    mdc Themenersteller

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    382
    382
    also dass der kern beschädigt ist, hoffe ich doch mal nicht. hab schon einige male nen athlon xp ein- und ausgebaut. dementsprechend war ich natürlich auch vorsichtig. und vorher war der kern ok.
    die neueren athlon xp haben eine eingebaute temperaturdiode, die auch mit entsprechenden chipsätzen ausgelesen werden kann (der via kt880 auf meinem board gehört dazu). also sollte die temperatur schon halbwegs stimmen.

    ich probiere nochmal mit den gehäuselüftern etwas rum. zum thema spannungswandler: das board habe ich noch nicht sooo lange (glaube nichtmal ein jahr), deshalb hoffe ich doch mal, dass da keine alterserscheinungen auftreten.
    hab auch grad nochmal im motherboard handbuch gelesen, dass das sogar nen überhitzungsschutz hat, d.h. man stellt ne maximale temperatur ein, und dann fährt das board automatisch runter. also entweder wird die temperatur komplett falsch ausgelesen (kann ich mir aber nciht vorstellen) oder es liegt definitiv nciht an der temperatur (zumindest nicht von der cpu).
     
  11. 4damind

    4damind

    Registriert seit:
    19.10.05
    Punkte:
    8.540
    8540
    Das CPU-burn ist ne gute Idee... Hatte das mal vor längerem ausprobiert um die beste Kennlinie meines CPU-Lüfters zu finden (hab so ein Verax Polargate). Wenn man dann nebenbei noch Motherboard Monitor zu laufen hat, sieht man ja recht gut was alles so passiert...

    Dieses sporadische Einfrieren, hatte ich selbst mal.. Und bei mir was es ein Hitzeproblem das dazu geführt hat das auf dem Motherboard irgendwann mal was ausgestiegen ist und dann garnix mehr ging...
    Hab dann mal einiges an Geld in gute Lüfter, neues Motherboard und Gehäuse investiert und gleichzeitig ein lüfterloses Netzteil und seitdem ist Ruhe.

    Normalerweise erkennt das BIOS ja automatisch den RAM und sollte auch die richtige Frequenz z.b für den Frontsidebus einstellen und genausogut die CL-Werte des Rams. Kann man natürlich nochmal selber nachsehen aber bei aktuellen Biosen habe ich da noch nicht von so einem Problem gelesen/gehört.

    Vorn saugts rein und hinten raus... Das ist eigentlich schon dann mehr als man machen kann mit den Lüftern. Unwahrscheinlich das es da drinnen zu warm wird, ausser die Lüfter wären total zugesetzt (was sie ja gerne mal nach spätestends 1/2 Jahr tun ;)
     
  12. mdc

    mdc Themenersteller

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    382
    382
    also zugesetzt ist da kein lüfter, hab da gleich mal beim umbau etwas ordnung gemacht und den staub entfernt.
    die cpu und ram-werte sind im bios auch alle auf auto gesetzt (hab vorhin grad nochmal die bios-defaults geladen). ich teste heute nochmal ein bisserl und geben dann wieder nen bericht ab.

    auf jeden fall nochmals vielen dank für alle tips.
     
  13. mdc

    mdc Themenersteller

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    382
    382
    so, also 1,5 stunden burn in hat der computer erstmal ohne probleme bestanden. mal schauen, wie sich der abend noch gestaltet.

    btw. falls es doch am netzteil liegen sollte: ich hatte vorgehabt, mir beizeiten ein neues gehäuse zuzulegen. kennt einer von euch das neue antec p150? und vor allem das darin eingebaute 430 watt neo he netzteil (besonders effizient und leise, allerdings mit nem 80er lüfter)?
     
  14. 4damind

    4damind

    Registriert seit:
    19.10.05
    Punkte:
    8.540
    8540
    Ich habe das Antec P160 und das ist schon sehr leise... Habs mir aber mit einem passiv gekühlten Netzteil und einem 120mm Gehäuselüfter sowie einem gutem CPU-Radial Lüfter (Verax Polargate) zusammengebaut.

    Das 150er Gehäuse wird ja direkt als "leise" beworben mit geräuschdämmenden Abdeckungen und einem leisem Netzteil.... Ich denke schon das es ein sehr geiles Gehäuse ist und man da nicht viel falsch machen kann. Die einzige Alternative wären noch diese Chieftec- BigTowers die zum Teil schon mit fertigen Dämmplatten verkauft werden (glaube bei caseking.de hatte ich das mal gesehen).
     
  15. ForeverAutumn

    ForeverAutumn

    Registriert seit:
    01.06.05
    Punkte:
    1.034
    1034
    Hi,

    OK, Das mit der Diode wusste ich nicht:) hab schon ne weile den Athlon 64 und da is das ja alles kein Prob mehr.

    Hmm, Lüfter sind Frei, CPU wohl OK, Board is wohl auch unwahrscheinlich, RAM läuft...Hmmm... KOSMISCHE STRAHLUNG???

    Ne mal im Ernst Temperatur würd ich jetzt auch fast ausschliessen, und es eher aufs RAM schieben. einfach weil ich weiß, das RAM die komischsten Sachen machen kann. Aber 9 stunden Memtest erfolgreich durchgehalten...
    Wenn du schon ein paar mal die CPU getauscht hast, dann weißt du woh auch, das da Wärmeleitpaste zwischengehört:) (Sorry, aber ich versuche das unwahrscheinliche auszukreisen:)) Was sagt eigentlich die "Handkontrolle" am Mainboard, bzw. CPU?

    Vielleicht dochmal die Konservativste BIOS einstellung ausprobieren, und vlt. das RAM wechseln.

    Hast du das MB eigentlich ausgebaut, zum wechseln?

    Benni.
     
  16. ITCH

    ITCH

    Registriert seit:
    09.03.05
    Punkte:
    245
    245
    moin!
    Hatte mal ein ähnliches problem mit nem asus a78nx-x board welches sich durch umstecken der ram-riegel gelöst hat(memtest & co., haben da auch nichts gefunden, speicher waren immer gemäß Anleitung "platziert")!


    hoffe du kriegst dein problem in den Griff!
     
  17. mdc

    mdc Themenersteller

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    382
    382
    wie hast du denn dann die ram-riegel umgesteckt? hab sie auch laut handbuch reingesteckt.

    und ja, ich hab wärmeleitpaste dazwischengeschmiert. auch nicht allzu viel, sonder (hoffentlich) genau richtig. und das board hatte ich auch ausgebaut um wechseln der cpu. hab aber eigentlich alles nochmal kontrolliert, ob auch alles fest sitzt.

    handkontrolle mach ich nachher mal. muss den computer erst nochmal aufschrauben :)
     
  18. ForeverAutumn

    ForeverAutumn

    Registriert seit:
    01.06.05
    Punkte:
    1.034
    1034
    Hi,

    Hab den Thread nochmal gelesen. VCore von der CPU sollte schon stimmen. hast du das mal mit nem anderen Programm nachgemessen, Oder mitm Messgerät, direkt am NT?
    Imho ist die Max. Vcore beim XP 1,75.
    Ansonsten RAM wechseln (komplett andere Riegel)


    Benni.
     
  19. mdc

    mdc Themenersteller

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    382
    382
    ok. fands eben nur merkwürdig, weil alle programme, die ich ausprobiert habe zeigen 1,73 volt an aber im bios hatte ich 1,65 eingestellt (jetzt auch wieder auto) und da steht auch bei der zusammenfassung 1,6x volt. nachgemessen hab ich das nun nicht.

    edit: hab jetzt mal mein gehäuse aufgeschraubt und northbridge und cpu-kühlkörper angefasst: alles normal. nicht übermäßig heiß und ich habe mir nicht die finger verbrannt :)
     
  20. mdc

    mdc Themenersteller

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    382
    382
    hm, hab leider immer noch das problem :cry: ram hab ich noch nicht wechseln können. aber ich habe mal mit speedfan die 5-volt-leitung meines netzteils beobachtet: geht nie über 4,76 volt hinaus und beim rendern o.ä. sackt es auf 4,7 volt ab und teilweise auf bis zu 4,68 volt (kommt aber auch im normalen betrieb ab und zu vor). das ist doch schon recht wenig oder?

    bitte, jetzt sagt: "das liegt am netzteil"!!! :D das wäre nämlich die einfachste lösung für mich, da ich mir sowieso ein neues gehäuse mit netzteil zulegen wollte, wie oben schon erwähnt wahrscheinlich das antec p150.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.