(Hilfe beim) Mastering/Summenbearbeitung gesucht (Progressive Trance)

Dieses Thema im Forum "Mastering" wurde erstellt von Julianbird, 27.12.18.

  1. Decapitator

    Decapitator

    Registriert seit:
    24.01.18
    Punkte:
    305
    305
    Ist zwar nicht unbedingt mein Genre... die Kickdrum hat sehr viel bei ca. 55-60 hz rum... danach fällt sie sehr steil ab. Kann man so machen, wenn man dafür einen Bass hat, der das restliche Spektrum des Subbereichs von 55 hz bis ca. 30 hz runter abdeckt... dann kann man die Kick so lassen und den "Bauch" oder "Ausklang" der Kickdrum mit dem Bass gestalten. Bei dir fehlt jedoch beides... Wenn du keinen Subbass willst, dann brauchst du bei der Kick viel mehr im unteren Subbereich. Da würde ich sogar empfehlen, ne andere Kick zu suchen. Weil wo nix ist, ist es meist schwer etwas "hinzuzufügen". Gibt zwar Möglichkeiten, wird aber nie so gut klingen wie ein Signal, welches bereits das Fleisch am Knochen hat.

    Dasselbe gilt für den sogenannten "Druckbereich". Cool wird's meistens, wenn du da 2 - 3 Kicksamples (wobei jede das jeweilige Spektrum abdeckt) und dir so einen Kickdrum zusammenstellst.

    Dann muss das ganze noch im Groove pumpen. Das könntest dann mittels sidechain Kompression (Kickdrum als Triggersignal) auf dem Subbass z.B. schön im Groove gestalten.

    Hoffe das hilft dir weiter.. ansonsten kannste gerne die Spuren mal in die Mischmaschine stellen. Hat einige EDM-Spezialisten hier.. die können dir das dann sicherlich am Beispiel aufzeigen.

    EDIT: Das ganze ist aber heikel... wenn dein Raum nicht optimal gestaltet ist, deine Abhöre die genannten Bereich nicht wiedergibt, wirst du da im Dunkeln tappen und deine Mixe werden entweder zu dünn oder noch basslästiger klingen, was wiederum den Rest des Mixes maskiert.. und schon klingt das Ganze dann wieder dumpf.... jap.. ist sone Sache mit dem Mixing... :D
     
    Julianbird bedankt sich.
  2. Julianbird

    Julianbird Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    04.10.18
    Punkte:
    42
    42
    So lange schon tappe ich im Dunkeln und je mehr ich schraube, desto schlimmer wird's erfahrungsgemäss :D aber schonmal gute Tipps!
     
  3. Decapitator

    Decapitator

    Registriert seit:
    24.01.18
    Punkte:
    305
    305
    Wie gesagt, das liegt vor allem daran, dass du den Bereich nicht "richtig" hörst. Eventuell kann dir da ein guter Kopfhörer weiterhelfen... ich bin zwar nicht unbedingt ein Anhänger von KH-Mixing... aber es gibt Leute, die da gute Ergebnisse erzielen und gerade im Bereich EDM ist der Bass/Subbass-Bereich extrem wichtig.
     
    Julianbird bedankt sich.
  4. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    23.219
    23219
    Bei FL20 ist so ein Kickdrum Generator / Layerer dabei, ansonsten ist D16 Punchbox sehr gut, das gibt dir korrekt nen Sinus oder 808 usw als tiefstes Element, dann den Körper und schließlich was hohes wie ein Klick oder so für Definition. Auf dem Handy sticht der "hohe" Anteil der Kick bei Dir ziemlich raus.

    Ansonsten etwas Feedback für die Tracks fänden wir gloobe ick nice.


    https://d16.pl/punchbox/overview

    Und es ist im Angebo-hooot *flöt*
     
    Julianbird bedankt sich.
  5. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    9.111
    9111
    Kannst du das/ein Sample der Kick hochladen?
     
  6. Julianbird

    Julianbird Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    04.10.18
    Punkte:
    42
    42
    Tatsächlich ist meine Abhörsituation wahrscheinlich nicht unbedingt sehr repräsentativ. Allerdings ist dieser Frequenzteil (30-50 Hz) ja eher eine spürbare als hörbare Komponente und deshalb wohl auch schwierig mit Kopfhörern zu erfassen.

    Ich habe anbei mal noch n Sample von der Kickdrum hochgeladen.
    Ich weiss zwar nicht genau, wie Bazzism den Kick synthetisiert, jedoch gibt es auch eine End Note, welche im 30-80 Hz Bereich liegt. Meine Endnote ist nun auf 55Hz - wäre dies also zu hoch?
     

    Anhänge:

  7. Julianbird

    Julianbird Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    04.10.18
    Punkte:
    42
    42
    Also würdet ihr noch einen Subbas darunter Layern? Bzw. was für einen am besten und welche Frequenz ungefähr? zwischen 30-50 Hz wird es keine harmonische Frequenz zu 55Hz mehr geben, also wie hoch soll ich den etwa ansetzen? Und am Besten ne reine Sinuskurve?
    Ich hab leider kein gutes Kicksample gefunden welches ich analysieren/referenzieren konnte...
     
  8. Decapitator

    Decapitator

    Registriert seit:
    24.01.18
    Punkte:
    305
    305
    Geh mal mit der bestehenden Bassline ne Oktave tiefer (als sound kannste ne einfache Sinus nehmen... geht hier mehr um das feeling.. den coolen sound haste ja bereits mit der normalen Bassline) und layere diese dazu.... mit nem sidechain-fähigen Camp dann den tiefen Bass mittels Kick als Triggersignal schön im Groove "ducken" damits sonne pump-effekt gibt. Die bestehende Kick mit nehm EQ bisschen bei 55 - 60 hz cutten und auch den Kickanteil ein bisschen entschärfen. Ist aber schwierig zu beurteilen ohne die Spuren genau zu kennen.
     
    Julianbird bedankt sich.
  9. Julianbird

    Julianbird Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    04.10.18
    Punkte:
    42
    42
    Cool danke dir! Ich dachte meine Bassline hätte bis jetzt schon genug Subfrequenzen, aber wohl nicht. Meinst du sollte ich dann auch die Frequenzen der Bassline unter 50-60Hz cutten, damit die sich nicht beissen?
     
  10. Decapitator

    Decapitator

    Registriert seit:
    24.01.18
    Punkte:
    305
    305
    ja, unbedingt trennen.
     
    Julianbird bedankt sich.
  11. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    9.111
    9111
    Probiere es auf diese Art mal:
     
    Julianbird bedankt sich.
  12. Julianbird

    Julianbird Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    04.10.18
    Punkte:
    42
    42
    Danke euch vielmals für eure Antworten! Leider hab ich momentan ein bisschen wenig Zeit, also entschuldigt, wenn ich bloss so selten antworte. Ich schaue mir das Video sehr gerne an und danke für alle Tipps die ihr mir gegeben habt. Ich werde mich wieder melden, wenn ich einen Subbass gelayert habe :D
     
  13. Julianbird

    Julianbird Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    04.10.18
    Punkte:
    42
    42
    Hallo Decapitator :)

    Ich habe mich in den letzten Tagen wirklich ausgiebig mit dem Subbass beschäftigt, einerseits habe ich versucht, einen zu Layern (mässig erfolgreich..), ich habe versucht in Liedern dieses Genres herauszuhören/spüren, ob da echt ein eigenständiger Sub daruntergelayert wurde und ich habe ausgiebig recherchiert, aber alles ohne viel erfolg…
    Denkst du wirklich, dass da noch ein Subbass darunterpasst? Ich meine die Bassline wird in diesem Genre meistens beim Tiefsten Grundton angesetzt (A1:55 Hz oder z.B. G1:~51Hz) das heisst, sie ist schon ziemlich dominant im Tiefenbereich.
    Zudem existiert auch keine harmonische Frequenz mehr zwischen 30 und 50 Hz.... wäre ein Subbass trotzdem noch möglich?
     
  14. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    23.219
    23219
    Wenn der Grundton 50Hz ist, ist der Sub, respektive die Oktave drunter bei 25Hz. Oktave = doppelte / halbe Frequenz des Ausgangstones - kann man sich anhand einer Gitarrensaite sehr gut vorstellen.
     
  15. Decapitator

    Decapitator

    Registriert seit:
    24.01.18
    Punkte:
    305
    305
    Klar, der Subbass soll auch nichts "harmonisches" beitragen sondern zum genretypischen Groovelement werden, welche den Bassbereich unterstützt und natürlich auch den Gesamtmix entsprechend beeinflusst.... Das Problem bei dir haben wir schon besprochen.. solange du es nicht hörst, wirst du da leider zu keinem entsprechenden Ergebnis kommen.

    Das ist eben die Problematik wenn man solche elektronische Musik produziert und das wird halt oft auch sehr unterschätzt... EDM mischen ist eine Königsdisziplin und wenn man da wirklich Mixe hinkriegen will, wie die Vorbilder muss man auch ausgerüstet sein wie die Vorbilder und entsprechende Abhören, Raumtreatments, etc. haben. Natürlich ist die Erfahrung damit noch viel wichtiger.

    Du kannst den Track ja mal mit den einzelnen Spuren in die Mischmaschine stellen. Es hat hier wie gesagt einige Leute die sich mit diesem Genre noch viel besser auskennen als ich und die nötige Erfahrung und Equipment dafür haben (z.B. @SilentWarrior, @Audiotic, @NCIS, @leary, etc.). Ich würds dann auch mal versuchen. Dann kann man dir noch viel genauer sagen, wo die "Probleme" liegen und das bringt dich dann auch Know-how-technisch besser vorwärts.
     
    Julianbird bedankt sich.
  16. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    9.111
    9111
    Richtig. Es ist nicht so einfach wie man oft meint. Auch ist die Auswahl der Sounds eine Königsdisziplin, davon hängt viel ab.
    In Mixing Contests kommt diese Musikrichtung so gut wie nie vor. Da ist die Vorgabe nicht so eindeutig wie bei Rock oder so.

    Eigentlich ist es so, dass sehr viele keine gute Raumakustik haben. Sie mischen die Sachen und gehen dann in den Club und machen sich Notizen. Alle große Künstler haben ihre erste Hits in Bedroom Studios geschrieben, erst später, als die Kohle "Hallo" sagte, wurde ein Studio aufgebaut.
    Ich persönlich finde zwar einen trockenen Raum gut, aber ich würde die Raumakustik nicht so überbewerten wie es hier im Forum oftmals gemacht wird. Eine Raumakustik die optimal ist lässt jemanden schneller Mischen finde ich.

    ein Bekannterer Produzent hatte sich eine Regel angeeignet:

    Wenn er irgendwo 7dB absenkt oder anhebt und es in seinem Raum richtig klingt, dann halbiert er die Einstellung.
    Er macht dann daraus 3,5dB.
    Sprich, er trifft die Frequenz die er anheben bzw. absenken möchte, das hört er in seinem Raum richtig, weiß aber das er raumbedingt zu spät hört wann es passt bzw. wann er zu viel des Guten tut.

    Die finden alle ihre Lösungen.
     
  17. Audiotic

    Audiotic Sample Schubser

    Registriert seit:
    11.07.14
    Punkte:
    3.864
    3864
    Das ist echt ein ordentlicher Track! Bzw. Track-Idee... Das Arrangement hinkt noch ein wenig und die regelmäßigen Breaks brechen den flow für mich ohne die implizierte Spannung wirklich zu erzeugen. Manche der Übergänge führen gefühlt in's Leere.
    Aber fein!

    Auch fein gemixt. Viel Raum gelassen. Ohne irgendwem an's Bein pinkeln zu wollen, aber die hier geposteten Master (die natürlich allesamt gut sind!) zeigen vor allem, dass dein Master schon ordentlich aufgeräumt daher kommt und vor allem die geschmacklichen Balance im Mastering noch hervorgehoben werden kann. Ausser der offensichtlichen Kompression die das ganze noch braucht...

    Mir gefällt @muffy 's just for fun am besten! (Auf die schnelle mit dem Player hier versucht die Lautstärke anzupassen)
     
    muffy bedankt sich.