Information ausblenden

Heimat - Blatt im Drachenblut

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von artname, 16.09.21.

  1. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    17.389
    17389
    Das Schreiben an diesem Text beschäftigt mich länger als gewohnt. Bei aller Liebe zur Mehrdeutigkeit, hier ist mir nach einer klaren Botschaft. Was kommt bei euch an?

    Heimat

    Vorspann
    Woher kommt Wind, wer legt das fest
    Kommt er von Ost, kommt er von West
    Kommt er von Nord oder von Süd
    Die Richtung stimmt, die Wahrheit nie

    1.
    Sie ist klar - und unbegreiflich
    Dein Kapital - und unverkäuflich
    Dein bestes Fest - der Rest ist Schmerz
    Schmerz der dein Herz nie ganz verlässt

    2.
    Manchmal verfluchst du sie vor Wut
    Doch wehe wenn‘s ein Andrer tut
    Dein Lindenblatt im Drachenblut
    Kennt dein Feind auch - sei auf der Hut

    B.
    Er ruft von oben:
    „Land in Sicht!“
    Und meint nur seins,
    und deines nicht
    Das bringt dich um
    Haus und Hof
    Das mag dein Herz
    nur obdachlos

    Chorus

    (Heimat)
    Feuer, das nie ganz verglüht
    (Heimat)
    Blume, die nie ganz verblüht
    (Heimat)
    Dein Bild reißt Wolken auf
    (Heimat)
    Mein Weg nach Haus

    Chorus
    (
    Heimat)
    Dein Sound in meinen Ohrn
    (Heimat)
    Dein Geschmack geht nie verlorn
    (Heimat)
    Dein Bild reißt Wolken auf
    (Heimat)
    mein Weg nach Haus

    Musik

    2.
    Ich spür den Wind auf meiner Haut
    Auf meine Art, nur mir vertraut
    Mal hör ich Bach am Cembalo
    Mal schlage ich den Kragen hoch

    ich nehm Welt so wie sie schmeckt
    Ihr Wortgemisch mit Dialekt
    Und wenn mich einer nicht versteht
    Dann fühl ich dass er mich verschmäht

    B.
    Das bringt mich um
    Haus und Hof
    Das mag mein Herz
    nur obdachlos
    Das ruft von oben
    Land in Sicht
    Und meint nur seins,
    Meins meint das nicht

    Chorus

    (Heimat)
    Feuer, das nie ganz verglüht
    (Heimat)
    Blume, die nie ganz verblüht
    (Heimat)
    Dein Bild reißt Wolken auf
    (Heimat)
    Mein Weg nach Haus

    Chorus
    (
    Heimat)
    Sound in deinen Ohrn
    (Heimat)
    Der Geschmack geht nie verlorn
    (Heimat)
    Dein Bild reißt Wolken auf
    (Heimat)
    mein Weg nach Haus

    Abspann
    Woher kommt Wind, wer legt das fest
    Kommt er von Ost, kommt er von West
    Kommt er von Nord, oder von Süd
    Die Richtung stimmt, die Wahrheit nie
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.09.21
    artname, 16.09.21
    #1
    rho, TheButcher und Teestunde bedanken sich.
  2. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    19.551
    19551
    Möchte man gar nicht meinen. :)

    Die Stimmung ist ganz gut.

    Diese Zeile tut es nicht für mich:

    Die Richtung stimmt, die Wahrheit nie


    Eigentlich immer von West, in der Heimat.

    Nur die Woche von Tschernobyl, da kam er halt mal von Ost. o_O
     
    Graham, 16.09.21
    #2
    artname bedankt sich.
  3. RawberrY

    RawberrY Individualist

    Registriert seit:
    03.01.07
    Punkte:
    4.257
    4257
    Mir gefällt das sehr gut. Ich kann nicht genau sagen, was davon besonders, aber ich empfinde es als stimmig.

    Nur eines mag ich nicht:
    "sound in meinen Ohren"

    Der Text ist erzeugt bei mir eher mit konservative Bilder, und dazu gehört auch die Sprache. Einen Anglizismus in diesem Kontext kann ich nicht verarbeiten, dieser zerstört das ganze vom Text aufgebaute Bild in meinem Kopf. Schwer zu erklären.

    Irgendwie so, wie wenn ich mir klassische Volksmusik in Ruhe anhöre, der Wendler nackt ins Zimmer stürmt, mir ein blaues Auge haut und "egal!" schreit.
    (Mit einem Augenzwinkern erklärt :))
     
    RawberrY, 16.09.21
    #3
    artname und Graham bedanken sich.
  4. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    17.389
    17389
    Okay, @Graham,. da hast du mich ja auf deine Art gut verstanden. ;-)

    Was verstehst du unter „konservative Bilder“? „Rückwärts gewandte“ Bilder?

    Hörst du einen Unterschied zwischen „Klang“ und „Sound“? Ich schon. Diese empfundene Dissonanz basiert vermutlich auf der gleichen Sensibilität, die uns beispielsweise „“Ost“ und „West“ differenziert hören lässt… Daran können wir beide sicher nichts ändern.

    Ich habe deinen Kritikpunkt als nett gemeint verstanden. Aber etwas sträubt sich in mir, „Klang“ einzusetzen. Vielleicht ist es dein Wendler, vielleicht will aber gerade dieser „Sound“ stur gemocht oder gemieden werden, wie er ist?!?

    Auf jeden Fall danke ich euch beiden herzlich für euer Feedback! :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.09.21
    artname, 16.09.21
    #4
    Graham bedankt sich.
  5. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    20.910
    20910
    Sound steht für mich auch als kultureller Background.
    Am besten gefällt mir der Refrain.
    Ich höre da die Stimme von Veronika Fischer.
     
    Teestunde, 16.09.21
    #5
    artname bedankt sich.
  6. TheButcher

    TheButcher

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    14.537
    14537
    Ich finds herrlich.
    Unabhängig davon, dass Heimat jeder irgendwie anders beschrieben würde, kommst du für mich ziemlich nahe an (m)einen Heimat Begriff heran. In seiner Widersprüchlichkeit, in seiner Weite und Ferne. Erinnerungen an das beste Fest - der Rest ist Schmerz. Irgendwie schon :)

    Dein Sinnieren im Text, bringt dich in eine gewisse Stimmung, an der du uns hier dann teilhaben lässt, was gleichzeitig dann meine Lieblings Zeilen sind:

    Ich finde das großartig. Einfach so.

    Darüberhinaus:
    Unsre Heimat ist unsere Vergangenheit ist unser Wunder Punkt ist eine mutige, kluge Erkenntnis.

    LG
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.09.21
    TheButcher, 16.09.21
    #6
    Teestunde und artname bedanken sich.
  7. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    17.389
    17389
    Kann man so sehen. Es findet sich aber sicher jemand, der auch diese Meinung widerspricht. ;-)
    Aber er spielt nur eine Rolle in meinem Spiel, Musikalisch gesehen weiß ich noch nicht mal genau, welche und wie. ;-)
    ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.09.21
    artname, 16.09.21
    #7
    Teestunde bedankt sich.
  8. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    63.975
    63975
    Warum verknüpfst du so prominent das Lied der Nibelungen mit dem Begriff der Heimat?
     
    Kosaken-Kaffee, 16.09.21
    #8
  9. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    17.389
    17389
    Wahrscheinlich lieben wir beide „Widersprüchlichkeit, in seiner Weite und Ferne“.:) Gerade wir zwei beide. ;)

    Das war nicht mein erster Gedanke. Aber sicher nicht der schlechteste. ;)


    Freut mich!

    Vielleicht… aber ganz sicher ist das mein Dreh- und Angelpunkt!
     
    artname, 16.09.21
    #9
    TheButcher bedankt sich.
  10. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    20.910
    20910
    Vielleicht, weil das Nibelungenlied den Heimatbegriff mitgeformt hat.
    Und weil das Blatt im Drachenblut unsere Empfindlichkeit symbolisiert.
    Nur so als erster Gedanke.
     
    Teestunde, 16.09.21
    #10
    artname bedankt sich.
  11. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    17.389
    17389
    Hast du eine Vermutung?
     
    artname, 16.09.21
    #11
  12. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    63.975
    63975
    Nein. Darum frage ich. Die Siegfriedsage verbinde ich mit einem Heldenepos, nicht mit Heimat.
     
    Kosaken-Kaffee, 16.09.21
    #12
    artname bedankt sich.
  13. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    19.551
    19551
    Sagen und Mythen sind in gewisser Weise die Heimat eines Volkes.
     
    Graham, 16.09.21
    #13
    artname und Teestunde bedanken sich.
  14. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    17.389
    17389
    Ich schrieb als Untertitel aber auch nicht „ein Heldenepos“, sondern „Blatt im Drachenblut“.

    Ich lese gerade Stephen King: “Das Leben und das Schreiben“. In diesem Buch bricht er eine Lanze für den jeweils ersten Gedanken, der einem thematisch so einfällt…

    … und ich schreibe gerade für eine gestandene ostdeutsche Band und kam auf die Idee, diese Band ein Heimatlied singen zu lassen. Also schrieb ich auf einen Zettel. was mir zuerst einfiel! Und da stand dann: „Das Lindenblatt im Drachenblut“… und ich begriff: DAS IST ES!

    Aber wenn ich noch weiter grüble, steht da vielleicht irgendwann dann doch: Heimat - ein Helden-Epos.

    Zweifellos! Meine Mutter las und sang jeden Abend Sagen und Balladen an meinem Bett. Leider (aus ihrer Sicht) wurde ich dann ein ordinärer Rocker. Aber die Zeiten wandeln sich… ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.09.21
    artname, 16.09.21
    #14
    Teestunde bedankt sich.
  15. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    11.915
    11915
    Meine Gedanken dazu...:

    Graham hat Recht - in Mitteleuropa ist der vorherrschende Wind Westwind. Aber klar - Du meinst es auch als Metapher...

    Wer legt was fest? Dass etwas geschieht, wurde noch gar nicht gesagt. Nur dass es jemanden (den Wind) gibt.
    Es müsste also heißen:

    wer legt ihn fest

    Mit diesem Satz habe ich auch Probleme. Er greift zwar Deinen bekannten Standpunkt auf, dass Dir nichts Menschliches fremd ist - sprich, die Dinge auch völlig anders sein können, als sie scheinen.

    Nichtsdestotrotz ist die Aussage "es gibt keine Wahrheit" - und zu dieser Kategorie gehört auch Dein Satz - eine sich selbst widerlegende Behauptung, weil die Aussage selbst ja Wahrheitsanspruch hat.

    Hier werden so viele Themen auf einmal angerissen, dass ich beim Versuch, zu verstehen, worum es geht, einen unangenehmen Tiefdruck - mein untrügliches Barometer ;-) - hinter der Stirn verspüre.

    Die Methode, den ersten Gedanken, der einem kommt, zu nehmen, kann mMn nur funktionieren, wenn man sie sehr sparsam dosiert einsetzt. Wenn ein ganzer Text danach erstellt wird . . . ist das Ergebnis wahrscheinlich genau das: es löst -zumindest bei mir - bei mir Kopfschmerz aus.

    Mir geht es wie Teestunde: den Refrain finde ich gut. Ansonsten erweckt der Text bei mir den Eindruck der Überdehnung (z.B. Verknüpfung von Nibelungen mit Kapital, Cembalo, Gefühlen und Blumen) - als würde man einem ungelenkigen Mensch beim Versuch, Spagat zu machen, zusehen. Du erwähntest, dass es Dir diesmal auch um eine klare Botschaft ging. Ich weiß nicht so recht...
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.09.21
    Turquoise, 16.09.21
    #15
    artname bedankt sich.
  16. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    63.975
    63975
    Möchte ich auch nicht bestreiten. Und dass Siegried etwas speziell ist und eher den Heimatbezug hat - geschenkt!

    Trotzdem verstehe ich nicht, warum darauf explizit im Threadtitel hingewiesen wird und im eigentlichen Titel nicht. Na ja, scheint ja auch nicht so wichtig zu sein.

    Empfindlichkeit der Heimat? - Das lese ich jetzt so aus dem Text nicht heraus.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.09.21
    Kosaken-Kaffee, 16.09.21
    #16
    artname bedankt sich.
  17. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    11.915
    11915
    Okay - das habe ich jetzt verstanden.

    Sie ist die Heimat. War mir beim Lesen nicht klar, weil es vorher um die Windrichtung ging.

    Dann ist es aber dennoch so, dass die einzelnen Teile - speziell die Bridge als Spiel über Bande mit Strophe und Refrain - mir im Kopf immer noch diesen "Tiefdruck" hervorruft, was immer dann der Fall ist, wenn ich etwas lese und es nicht verstehe.
     
    Turquoise, 16.09.21
    #17
    artname bedankt sich.
  18. rho

    rho

    Registriert seit:
    07.02.09
    Punkte:
    4.600
    4600
    Lieber @artname, bei mir kommt die Gegenüberstellung eines inklusiven und eines exklusiven Heimatbegriffs an. Dabei stellt sich das LI einem "Feind" gegenüber, der den letzteren Begriff vertritt. Dieser meint mit Heimat "sein Land", aber nicht "deines". Sobald Heimat konkretisiert wird, z. B. als ein bestimmter Ort, beginnt er, negativ zu wirken. Dem hält das LI die eigene Innenperspektive entgegen. Heimat als individuelle Prägung, der man nicht entkommen kann und nicht zu entkommen braucht, weil man sie als Prägung und Haltung verinnerlicht und quasi mitgenommen hat:
    Sie ist der "Schmerz, der dein Herz nicht ganz verlässt", die einzige verwundbare Stelle, wenn sie denn angegriffen oder allgemein in unguter Absicht berührt wird. Und das geschieht, wenn Heimat nicht als prinzipiell individuell angesprochen wird. Die verallgemeinernde Konkretisierung (Heimat hat für alle dies oder das zu sein) wird abgelehnt.

    Das wäre so ungefähr meine Interpretation im Schweinsgalopp ;)
     
    rho, 16.09.21
    #18
    artname bedankt sich.
  19. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    29.399
    29399
    Ich kann dem Ganzen nicht folgen. Mir gefällt nur der Refrain.
    Die Strophen ergeben mir keinen Sinn.
    Was ich evtl noch deuten kann ist
    Könnte auf diejenigen gemünzt in, die den Heimat Begriff komplett ablehnen.

    Heimat ist was sehr Schönes und sehr Persönliches.
    Was das Ganze mit Drachenblut etc zu tun hat verstehe ich auch nicht.

    Insgesamt nicht meins!
     
    SoulFrontier, 16.09.21
    #19
  20. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    17.389
    17389
    Einverstanden. Aber wo steht denn „Mitteleuropa“ im Text?
    Naja, man kann es auch als Beispiel dafür verstehen, wieviel Deutungen gerade in abstrakte Begriffe passen.
    die 2 ersten Verse sind keine Aussagesätze, sondern Fragesätze. „Woher kommt Wind“, fragt, aus welcher Richtung der Wind weht. „Wer legt das fest“, fragt, wer die konkrete Richtung benennt.
    Es tut mir leid, wenn du Kopfschmerzen hattest. Mein Arzt meint immer, es gäbe für jedes Übel zunächst mehrere Ursachen. ;-)
    Hm… das dachte ich zunächst auch. Aber Stephen King brachte anschließend Absätze als Beispiele, die noch viel mehr Fakten enthielten, als mein kleines Liedchen. Und ich stellte fest, dass ein Autor eben all diese Fakten nur schlüssig verbinden muss. Nimm den Alltag: Pausenlos werden wir von Fakten beschossen. Und? Wer bekommt davon Kopfschmerzen? - Mein Kopf jedenfalls nicht, denn er gibt allem blitzschnell eine eigene Deutung.
    Armer Turquoise! ;-)

    Danke!
    Richtig , lieber geschätzter Turquoise, beim Spagat machen sollte mir wirklich keiner zusehen. Was allerdings die Resonanz auf den Text betrifft, die bewerten wir beide sicherlich unterschiedlich. Was sicherlich niemanden überrascht. ;)

    Aber ich danke dir herzlich und ohne jede Ironie für deine anregende Kritik!!:)
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.09.21
    artname, 16.09.21
    #20