Der Boxer

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von Turquoise, 23.08.17.

  1. Turquoise

    Turquoise Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    4.317
    4317
    Moin-Moin,

    ich habe mich mal an einer Ballade versucht. Viel Text, ging aber nicht kürzer und kam fast wie von selbst. Ich hatte erst noch ein paar Vierzeiler als B-Teile geschreiben, um das Ganze etwas aufzulockern. Habe sie aber wieder herausgeworfen.

    _______________________________


    Der Boxer

    Er trat immer zeitig vor den Block
    und lief und lief und lief und lief
    er lief bis zum Würgreiz und bis
    diese Stimme im Kopf nicht mehr rief, nicht mehr rief
    so viel Erschöpfung für so wenig
    was man mit Ruhe und Frieden umschreibt
    oh was müsste ich tun
    sann er manchmal nach, dass es so bleibt

    Vielleicht noch einmal ein ganz neues
    Leben beginnen wo keiner mich kennt
    vielleicht im Süden wo der Frauen
    Feuer jede Erinnerung verbrennt
    vielleicht ganz weit im Westen
    oder im Osten - ist doch egal
    nein jetzt hab ich's: im Norden
    weil es da kalt ist, wie Werkzeug aus Stahl

    Am Nachmittag gings in den Club
    dort war es stickig, lärmend und heiß
    zweihundert Liegestütz, Seilspringen
    und dann am Sandsack in Strömen sein Schweiß
    der Boxer prügelte manisch
    ich mach' dich kaputt, sprach er und spie
    beim Sparring nannten sie ihn deshalb
    wenn er nicht hinhörte nur noch "das Vieh"

    Denn alles ist Kampf, so hatte
    der Boxer es gelernt, so hatte er's gelernt
    seit er nicht weinen hatte dürfen
    als man ihn von seiner Mutter entfernt
    sein Herz hatte wie wild geschlagen
    dabei war er damals gerade erst Vier
    wochenlang danach noch rief er
    nachts ganz leise verzweifelt nach ihr

    Vierzig Jahr ist das her -
    was hatte es gebracht, was hatte es gebracht?
    zwei Mal war er gegangen
    doch der Alte hatte es ihm ja gesacht:
    du bringst zwar den Boxer aus dem Ghetto
    aber nie das Ghetto aus dem Boxer heraus
    drum war er zwei Mal wieder heimgekehrt
    auch wenn man nicht sagen konnte: nach Haus

    Dann kam der Tag mit dem Kampf
    dem Boxer war flau seit dem Aufstehen schon
    der andere, schnell wie ein Panther
    kämpfte mit Inbrunst und Konzentration
    in der Fünften war der Boxer am Ende
    er wankte bedenklich als die Glocke schlug
    wirf endlich das Tuch! rief man ihm zu
    der Boxer schüttelte den Kopf: ich kann nicht, es ist noch nicht genug

    Kommt her ihr alle, grunzte er dumpf
    wie irr, holte aus, schlug vorbei
    komm her und kämpf! er schlug - vorbei
    sein Vater höhnte: Nichts als Geschrei!
    du unnützes Wesen, du Nagel im Sarg!
    das hast du nun dreißig Jahre trainiert?
    du bist doch tot, schrie der Boxer
    wumm - da bekam er eine furchtbare Gerade serviert

    er taumelte, blieb aber stehn
    da war nichts mehr - kein Wille, kein Zorn, keine Kraft
    er lächelte und dachte, schlag zu
    schlag doch endlich zu, dann hab ich's geschafft
    und der Schlag kam, hart und frontal, auf die Brust
    und des Boxers Herzmuskel riss
    seltsam, dachte er, es tut gar nicht weh
    alles ein riesengroßer Beschiss

    und der Boxer
    hatte nun Frieden
    nach dem er sich immer
    verzehrte hienieden
     
    David ben Jesse und Dodo_I bedanken sich.
  2. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    19.942
    19942
    Die gar schröckliche Geschicht vom alten Boxer...

    Ist mir viel zu viel Text, das ist eine Mär, eine kurz Geschichte. Ist das denn Lyrik? Ginge es zu vertonen?
     
  3. Dodo_I

    Dodo_I Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    09.11.10
    Punkte:
    23.535
    23535
    Klar. Als Moritat zum Beispiel :)
     
    Turquoise bedankt sich.
  4. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    12.115
    12115
    Die Geschichte gefällt mir, aber sie ist in zu viel Text gepackt. Für heutige Verhältnisse jedenfalls. Außer, man singt es so schnell es geht. ;) Hör mal rein, wie lange es hier schon dauert, obwohl rasend schnell gesungen wird.

     
    Turquoise bedankt sich.
  5. Turquoise

    Turquoise Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    4.317
    4317
    Ja, das wäre eine Idee. So ungefähr mit unseren Instrumenten ist es auch gedacht.

    "Heutige Verhältnisse" sind nicht mein Anspruch. ;-)

    Krass - Du weißt zu nahezu jedem Beitrag ein Beispiel. Ich bin beeindruckt.

    In dem Tempo, in dem ich das Lied singen würde, ergibt es ausgemessen ungefähr eine Länge von fünfeinhalb Minuten.

    Röchtöch. ;-)
    Nun, eine solche Geschichte braucht eben etwas mehr Text als "Wir sitzen uns gegenüber und ich habe das Gefühl, es ist vorbei". Oder?
     
  6. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    12.115
    12115
    Das müsste gehen. :)
     
  7. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    12.115
    12115
    Ich schick dir mal die Übersetzung von dem Liedtext. Hier posten darf ich ihn leider nicht. :)
     
  8. Turquoise

    Turquoise Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    4.317
    4317
    o_O

    betretenes Schweigen in der Runde?

    Text zu kitschig?
     
  9. helge1973

    helge1973

    Registriert seit:
    22.10.11
    Punkte:
    83.291
    83291
    Ich find den Text an diversen Stellen ziemlich ungelenk und hakelig.

    zig mal "lief"

    Das Wort "Würgreiz" find ich auch in dem Zusammenhang schwer zu singen
    hier find ich auch die ganze Anordnung viel zu bleischwer für nen Song, auch der Satzbau lässt nur schwer einen "Flow" zu.
    Natürlich .. unterbringen kann man alles, aber es ist viel zu "schwer" für ein Lied geschrieben.

    Isuse, hoffe, Du verstehst was ich meine :roll:

    Es würde mE eher als ein gesprochener Text funktionieren - mit Sounduntermalung selbstverständlich.
    Man müsste das Ganze dann technisch umformulieren (es klingt nach wie vor "schwer" - das war das L-Wort meiner damaligen Lektorin :-( ), aber es würde klappen.

    BTW: Inspiriert von "The Fighter" mit Bale/Wahlberg?
     
  10. Turquoise

    Turquoise Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    4.317
    4317
    Na gut. Deswegen sind wir ja hier - um uns über solche Sachen auszutauschen.


    Meinst Du nicht, dass ich mir etwas dabei gedacht habe? ;-)

    Das soll die endlose Gleichförmigkeit des Laufens wieder geben. Diese tausende von Schritten, immer einer vor den anderen, und es scheint nie ein Ende zu nehmen...


    Ich mache schon lange Musik. Bis vor wenigen Jahren textete ich in Englisch. Dort bin ich irgendwann ans Ende gelangt. Es musste etwas Neues her. Ich begann mit deutschen Texten - und hatte unglaublichen Schiss davor. (Mittlerweile kann ich es mir gar nicht mehr anders vorstellen.)
    Gleichzeitig versuche ich, mich von den klassischen Pop-Schemata zu lösen.

    Das kann eben auch bedeuten, dass meine Lieder nicht mehr unbedingt schnell auf den Punkt kommen, sondern eine gewisse Zeit brauchen. Was - wie Teestunde schon feststellte - nicht unbedingt zeitgemäß ist. (Im Endeffekt gibt es vielleicht kaum eine größere Sünde wider den Zeitgeist, als sich Zeit zu nehmen...)

    "Schwer" allerdings - wie Du es nennst - ist sicher mehr eine Geschmacks- als eine objektive Definitionsfrage. (Dass es in dem Text nicht locker-flockig zugehen kann, bringt ja das Thema schon mit sich.)


    Hör' mal rein, wie ich es mir ungefähr gedacht habe. Ist nur schnell ins Bildschirmmikro reingesungen (bin im Urlaub), ob es dann immer noch nur als gesprochener Text funktioniert.



    Da ist von allem bisschen was drin. Ein bisschen Rocky, dann mein Nachbar, der als Jugendlicher im Boxen war und später total abgestürzt ist (Drogen), vielleicht auch ein wenig vom Inhaber des Campingplatzes, der in der DDR im Olympiakader gewesen ist und dem man dann die Teilnahme an Olympia aus politischen Gründen versaut hat, Million Dollar Baby usw. Und natürlich meine eigene Fiktion.
     
  11. helge1973

    helge1973

    Registriert seit:
    22.10.11
    Punkte:
    83.291
    83291
    Das war sogar das erste, woran ich gedacht hab, allein, es reicht "und lief und lief" ... Du bist kein Romancier, musst nicht die ganze Zeit über mit der Taschenlampe auf wichtige Dinge strahlen - reicht ein Strahl. :)

    Ein schwieriges Thema muss aber nicht gleichbedeutend sein mit einem so bleischweren Stil.
    Schau mal, grade so Sätze wie

    sind es, die mE eher in eine Story passen.

    "Oh, was müsste ich tun ...", sann er manchmal nach "...dass es so bleibt?"
    So würde es in einem Roman, einer Novelle stehen - und dann passt es auch.

    Auch hier

    Das passt super zu einer Story, einem Dialog in einem Film, aber nicht in ein Lied, viel zu unflüssig.

    Ob das jetzt SO subjektiv ist wage ich dann zu bezweifeln, nicht um Dich zu nerven, sondern um Deine ansich inhaltlich wertvolle Geschichte in die richtige Gußform zu bringen.

    Song höre ich sobald ich kann rein, bin noch nicht alleine im Schäffzimmer und werde von nervigen Leute genervt. :roll:
     
  12. helge1973

    helge1973

    Registriert seit:
    22.10.11
    Punkte:
    83.291
    83291
    Habe ich ja nicht behauptet, dass es "nur" so klappt, sondern nur, dass es eher so, also BESSER, funktionieren würde.

    Und jetzt, reingehört, bleibe ich dabei, denn es strengt schon an, dran zu bleiben - und das schon in den wenigen Sekunden.

    Obwohl ich auch - ehrliche Haut, die der Hellgay nu ma is - zugeben muss, dass Du da schon eine gute Portion Bedauern und Gefühl, selbst im Urlaub am Strand liegend :-D , in Deinen Gesang steckst - das ist schon ziemlich gut ... aber so aaaaasnstrengend
     
  13. Turquoise

    Turquoise Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    4.317
    4317
    The Cure haben 1992 in "From the edge of the deep green sea" neun Mal hintereinander das Wort "never" gesungen. Eine meiner Lieblingsstellen in diesem fantastischen Song. ;-)

    Das zwingt mich, darüber nachzudenken, warum ich es so denn gemacht habe, wie ich es gemacht habe...

    Ich nehme an, das ist eine Seite, die die Verwendung der deutschen Sprache (bei mir) mit sich bringt: ich will in dieser Sprache einfach auch erzählen. Sprich: eben gerade nicht ökonomisch, zeitsparend, rationell und zweckdienlich schreiben, sondern - ja - erzählerisch, frei, mir selbst zugestehen, es anders zu machen, als man es üblicherweise macht.

    Dass gerade dieser Punkt auf Kritik stößt, habe ich eher weniger erwartet. Aber interessant ist es allemal. ;-)

    Was wäre jetzt der Vorschlag?
    Wollte ich mir diese Kritik zu Herzen nehmen, würde das im Prinzip nur auf eines hinauslaufen:

    mit ein paar Veränderungen hier und da wäre es nicht getan, da die ganze Struktur des Textes immer noch zu lang wäre.

    Würde bedeuten: alles neu schreiben - oder es so lassen wie es ist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24.08.17
  14. helge1973

    helge1973

    Registriert seit:
    22.10.11
    Punkte:
    83.291
    83291
    Ach, weisste, da gibbet unzählige Lieders mit unzähligen Wortwiederholungen, davon war ich nie ein Fan, mich nervt das auch heute noch.
    Solang es Dir gefällt, ist es doch okay. :)

    Ach, wat - wegen dem Hellgay seinen Bullshit-Einwänden doch nicht.
    Lass es doch so, wenn es Dir gefällt.

    Meine Absicht war eine gute, denn ich habe damals auch so "umständlich" geschrieben, aber dann lernte ich - Dank einer echt tollen Lektorin - die Sätze flüssiger zu schreiben, sodass eine Lesefluss und damit auch Lesegenuß entsteht.

    Ich hab den Eindruck, Lieder benötigen das noch mehr, wenn diese denn gesungen werden sollen.

    Aber wie jesacht ... dem Hellgay sein Bullshit und so ...
     
  15. Turquoise

    Turquoise Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    4.317
    4317
    Allet jut.
    Da hattest Du Glück. Meine hat in meinen Text teilw. ihre eigenen Empfindungen eingebaut - hat also stellenweise aus meinem Text ihre Interpretation meines Textes gemacht.
     
  16. helge1973

    helge1973

    Registriert seit:
    22.10.11
    Punkte:
    83.291
    83291
    ISUSE! :wtf:
     
  17. Turquoise

    Turquoise Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    4.317
    4317
    Du sagst es.
     
  18. helge1973

    helge1973

    Registriert seit:
    22.10.11
    Punkte:
    83.291
    83291
    Ist n Dialog aus "The Big Lebwoski", weisste noch?

    "Jesus!"

    "Du sagst es, Pendejo!"

    Als der den John Torturro sieht :-D

    Sorry, für OT.
     
  19. Turquoise

    Turquoise Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    4.317
    4317
    Hatte ich jetzt so nicht auf'm Schirm. Aber witzig. Manches scheint eben einfach manches nach sich zu ziehen. ;-)
     
  20. Turquoise

    Turquoise Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    4.317
    4317
    Sorry Leute, wenn ich sackgängig werde. Ich will Euch sicher nicht den lauschigen Donnerstag Nachmittag verderben. :) Aber irgendwie hatte ich mir doch eine etwas regere Beteiligung erhofft. Denn da sind durchaus einige Punkte im Text, bei denen ich Hilfe oder Rat gebrauchen könnte. Vielleicht muss ich sie einfach mal konkret ansprechen...

    1.) In der vierten und fünften Strophe tritt das Wort "hatte" recht häufig auf. Was sich vermeiden ließe, wenn ich anstatt Plusquamperfekt eine andere Vergangenheitsform wählen würde. Dann wäre es aber eigentlich grammatikalisch falsch. (keine Vergangenheit vor der Vergangenheit mehr)

    -> Frage: stört das viele "hatte"? Könnte man es anders formulieren, so dass es dennoch korrekt bliebe?

    2.) In der vierten Strophe hatte ich erst ein weniger dramatisches Erlebnis, als die Trennung von der Mutter (Trennung von einem geliebten Haustier). Fand aber dann, dass - wenn ich schon überhaupt ein konkretes Ereignis nenne - dieses sehr krass sein müsste.

    -> Frage: ist das (Mutter) zu kitschig, zu ausgelutscht? Welche Alternativen fallen Euch ein?

    3.) Die zweite Strophe ist ökonomisch gesehen eigentlich überflüssig. Ihre einzige Funktion ist, den letzten Gedanken der ersten Strophe fortzuführen und auszubreiten.
    Andererseits zeigt sie den Boxer von einer Seite, die in den anderen Strophe nicht angesprochen wird: als Menschen, der sich auch Gedanken über Dinge jenseits vom Boxen macht. Und trotzdem klingt auch in dieser Strophe wieder diese gnadenlose Härte an, die sein Leben bestimmt (Werkzeug aus Stahl).

    -> Frage: da es ja eine Ballade sein soll, die Länge also schon in der Natur der Sache liegt: bringt es der Zeichnung des Charakters so viel, dass es sich lohnt, diese Strophe drin zu lassen?

    4.) Der Grundgedanke war, dass der Boxer eigentlich immer gegen seinen Vater kämpft, welcher ihm dann in der siebten Strophe nach hamletscher Manier auch als Gespenst im Ring begegnet.

    -> Frage: ist das deutlich genug, oder müsste man schon früher eine Andeutung in diese Richtung bringen?