Information ausblenden

Hard- und Software für Akustikmessungen

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von cgm, 02.03.08.

  1. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    für meine ansprüche reichts, mit rauschen hätte ich kein problem.

    das ecm8000 wird auch ab und an als cheapo-overhead oder akustikmikrofon empfohlen, habs selbst noch nicht ausprobiert. verhält sich mit anderen messmikros wohl genauso.

    lg
    flox
     
  2. mkropfbe

    mkropfbe

    Registriert seit:
    09.10.02
    Punkte:
    1.124
    1124
    @Floxe: aha, neues Bild als Avatar :)
    du bist ja auch ein Oktava verfechter, wie wuerdest du das MK-012 versus dem ECM8000 beurteilen?
     
  3. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    hey,

    hab die zwei nie miteinander verglichen, außerdem hab ich keine oktava-kugelkapseln. das mk-012 hat allerdings in letzter zeit nicht oft gewonnen bei mir, da mir der mitten-scoop nicht sonderlich zusagt.

    leider kann ich auch nicht beurteilen, wie die qualitätskontrolle bei den mk-012 ist, meine mk-219 von 1999 und 2005 klingen komplett verschieden.

    lg
    flox
     
  4. mkropfbe

    mkropfbe

    Registriert seit:
    09.10.02
    Punkte:
    1.124
    1124
    ah, schade... danke trotzdem :)
    irgendwie waere ich grad in stimmung, mir zwei Audix TR40 zuzulegen, overheads oder piano-aufnahmen gehen damit sicher auch nett...
    Beyerdynamic MM1 ist auch ne option, Behringer hab ich halt immer leidvoll weiterverkauft, was auch immer es war.. stimmt nicht, Powerplays hab ich zwei und bin zufrieden :)
     
  5. cgm

    cgm Themenersteller

    Registriert seit:
    03.12.04
    Punkte:
    19
    19
    als normales Mikro kann man es sicher auch nehmen.
    aber alle Mikros haben eben ihren bestimmten Charakter (z.b. auch Frequenzgang), den man auch für bestimmte Aufnahmen ausnützen will.
    wenn man es eben ganz linear will kann man ohne weiteres ein Messmikro verwenden.

    weis zu meinen Fragen keiner etwas?
     
  6. HomeProducer

    HomeProducer Gesperrter User

    Registriert seit:
    06.08.07
    Punkte:
    2.953
    2953
    ... das ganze hat doch jetzt aber mehr mit der Richtcharakteristik zu tun ...
     
  7. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    21.294
    21294
  8. NivraMM

    NivraMM

    Registriert seit:
    31.07.13
    Punkte:
    1.541
    1541

    Man kann es gar nicht oft genug sagen …aber: Eine Kalibrierung pauschal für eine Baureihe anzubieten ist relativ banane, bzw eine linearität erreichst du damit nicht. Innerhalb der Serie zu große Streuung, bei hifi-selbstbau wurden mal die messungen veräöffentlicht von verschiedenen baureihen und was die für Abweichungen haben.

    Weiss ja nicht was du mit der .cal vorhast, aber die ist ungefähr so gut wie keine kalibrierung.
     
  9. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    21.294
    21294
    Wenn jemand mal die Abweichungen vergleichen und einen Mittelwert bilden würde, dann ist die Wahrscheinlichkeit eine hohe Abweichung zu bekommen doch tendenziell geringer.

    Oder meinst Du es wäre in einem solchen Fall generell besser ohne calibrierungs Datei zu arbeiten ?
     
  10. Bert4

    Bert4

    Registriert seit:
    28.09.08
    Punkte:
    5.873
    5873
    Ja


    Ist schon länger her aber soweit ich mich erinnern möge
    sind so ziemlich alle Messmikros bis ~1000Hz sehr ähnlich.

    Somit kann man für diesen Anwendungsbereich die cal. Datei weglassen.

    Von 1000Hz aufwärts sind die Unterschiede hingegen sehr stark.
    Und wenn man gerade im oberen Frequenzbereich genau beurteilen (oder korrigieren) will
    dann muß man sein eigenes Mikro kalibrieren lassen.



    lg Bert
     
    akl bedankt sich.
  11. Klaatu

    Klaatu

    Registriert seit:
    31.10.17
    Punkte:
    9
    9
    zwar schon älter der Thread aber die Überschrift passt so gut!

    Was wäre denn aktuell - also Ende 2018 - für Hard- und Software anzuschaffen um den eigenen Raum zu analysieren.
    Vorhanden ist nichts außer ältere und jüngere Win10-Rechner (jeweils ohne Soundkarte) und ein billiges Win10-Notebook.

    So wie ich das verstanden habe, braucht man
    2 x Messmikrofon (das hier genannte Behringer ECM8000 ist noch im Handel, das Audix TR 40 eher nicht mehr)
    1 x externe Soundkarte (das hier genannte Terratec PHASE X24 FW gibt's wohl nicht mehr)
    1 x Software
     
  12. Froschkapitaen

    Froschkapitaen

    Registriert seit:
    19.04.13
    Punkte:
    2.888
    2888
    1 x ECM8000
    1 x Soundkarte mit Pahntomspeisung
    1 x REW

    Zur Kalibrierung:
    Ich habe mein Behringer kalibrieren lassen. Streuung zwischen 20-20.000 hz liegt bei 3,85dB (1,28 und -2,57), Mittelwert 0,15dB.
    Entweder habe ich ein relativ gutes erwischt, oder die Kalibrierung ist einfach unnötig.
     
  13. R-Kelly

    R-Kelly

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    4.028
    4028
    wo hast du es denn kalibrieren lassen?
     
  14. Froschkapitaen

    Froschkapitaen

    Registriert seit:
    19.04.13
    Punkte:
    2.888
    2888
    Bei "Hifi Selbstbau"