Günstige DAW für Live Recording und MIDI/VST


Wird schon
Wird schon
Faderhalter
Registriert
09.01.20
Beiträge
1.159
Punkte Reaktionen
792
Punkte
3.554
Reaper. Gibt eigentlich gar keinen Grund zur Diskussion.
Hast du mit Reaper Live-Erfahrung? meine jetzt stundenlanges Mitschneiden inkl. Mehrfachmikrofonie, Marker, usw.? Macbook oder Notebook? interessant, berichte gern! Mein ich ernst.
Ich hab Erfahrung damit. Reaper auf MacBook Late 2013. 32 Spuren 48khz, 24 Bit ohne Probleme über usb auf externe Festplatte mit 5200rpm. Das ganze 1,5 std und mehr.

Aber wie ich oben bereits erwähnte, nehme ich dafür mittlerweile Waves Tracks. Das ist einfach und sehr schnell zu konfigurieren und läuft auch völlig stressfrei.
 
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
20.239
Punkte Reaktionen
11.966
Punkte
56.699
nehme ich dafür mittlerweile Waves Tracks. Das ist einfach und sehr schnell zu konfigurieren und läuft auch völlig stressfrei.
Ach stimmt, den hatte ich auch mal auf dem Zettel. Das wär ja noch entspannter für unser Zeugs. Schau ich mir mal an, danke!
 
O
ollo123
Registriert
13.04.14
Beiträge
2.530
Punkte Reaktionen
1.319
Punkte
6.568
Cubase habe ich in einer uralten 5er Version und habe damit bisher ein paar kleinere Aufnahmen mit Instrumenten sowie Midi und VST Instrumenten umgesetzt. Hier wäre also ein Update eine Überlegung.

Das würde sich natürlich anbieten. Cubase ist einer der großen Platzhirsche, da kannst du in dem Sinne nichts falsch machen. Für mich ist es auch die Haupt-DAW zuhause.
 
Wird schon
Wird schon
Faderhalter
Registriert
09.01.20
Beiträge
1.159
Punkte Reaktionen
792
Punkte
3.554
Reaper. Gibt eigentlich gar keinen Grund zur Diskussion.
Hast du mit Reaper Live-Erfahrung? meine jetzt stundenlanges Mitschneiden inkl. Mehrfachmikrofonie, Marker, usw.? Macbook oder Notebook? interessant, berichte gern! Mein ich ernst.
Ich hab Erfahrung damit. Reaper auf MacBook Late 2013. 32 Spuren 48khz, 24 Bit ohne Probleme über usb auf externe Festplatte mit 5200rpm. Das ganze 1,5 std und mehr.

Aber wie ich oben bereits erwähnte, nehme ich dafür mittlerweile Waves Tracks. Das ist einfach und sehr schnell zu konfigurieren und läuft auch völlig stressfrei.
Ich hab sogar einen Kollegen, der Reaper quasi als Mischpult für livekonzerte benutzt hat. Völlig zuverlässig mir 32 sheps omnichannel mit <3ms Latenz.
 
harrymudd
harrymudd
Registriert
14.10.12
Beiträge
146
Punkte Reaktionen
56
Ort
Kiel
Punkte
337
könntest du einmal Quellen nennen, die deine Aussagen stützen oder ist das nur gefährliches Halbwissen?
Warum sollte das Halbwissen hier gefährlich sein ? Jungs, nehmt mal bitte etwas die Dramatik aus dem Thema.;)
Hier gehts lediglich ein bisschen SW und selbst als ehemaligem SW-Entwickler wäre das Kriterium "zuviel Uralt-Code unter der Haube" ziemlich Banane. Ein gut programmierter Alt-Code (aus Zeiten in denen man noch auf Performance achtete) - insbesondere im Bereich Signalverarbeitung, muss ja nicht schlecht sein ;)

Es gibt zur Zeit durchaus andere Themen bei denen Halbwissen gefährlich sein kann... merkwürdige Zeiten sind das.
Macht mehr Musik - das hilft :)

Mein Reden.
Ich will niemanden bekehren oder sonst wie mit Fakenews sein Hirn verdrehen:nudelholz: - ich wollte nur wissen, woher rkdk in #22 seine Informationen über diverse DAWs her hat. Mehr nicht.:drink:
 
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
20.239
Punkte Reaktionen
11.966
Punkte
56.699
- ich wollte nur wissen, woher rkdk in #22 seine Informationen über diverse DAWs her hat.
Woher wohl. Daher, wo jeder Mensch es herbekommt: aus dem Internet, über viele Jahre, nein Jahrzehnte schon. Gearslutz, dt. Foren, aber auch Fachleute und Firmen auf Messen angesprochen und diskutiert. Was denn sonst. Und das kannst du auch alles, nur zu. Google einfach mal zum Thema wann Reaper rauskam, die Pre-S1 DAW Kristal usw. etc. Dass Waves Plugins wie Ren, C4, L1 und Q10 usw. schon in den 1990er Jahren das Licht der Welt erblickten, sollte bekannt sein... Ich such das jetzt nicht raus. Selbermachen. Ich mag leider keine faulen Leute, denen man alles servieren muss. ^^
Na, im Kern störte mich nur dein Spruch, dass "alter Code Müll" sei... (...)
daher nannte ich ein paar Beispiele wirklich "guten alten" Codes. Das ist alles. Dass man sich hier noch rechtfertigen muss, ist echt bekloppt.
Aber ich habe auch jetzt keinen Bock mehr in diesem Thread mitzuwirken, alles gut und bleiben Sie bitte gesund.
 
Zuletzt bearbeitet:
harrymudd
harrymudd
Registriert
14.10.12
Beiträge
146
Punkte Reaktionen
56
Ort
Kiel
Punkte
337
Aber aber der Spruch war gar nicht von mir sondern von acblitzdc in #13
Da musst du drauf hauen...:hammer:
 
Zuletzt bearbeitet:
B
benwick
Registriert
26.04.20
Beiträge
4
Punkte Reaktionen
0
Punkte
7
Wow, das ist ja hier der absolute Wahnsinn.

Da ist man mit der Arbeit komplett eingespannt, will nochmal in den Thread schauen und findet eine lange, sehr ausführliche Diskussion.

Danke dafür! Genauso habe ich mir das vorgestellt.

Ich weiß nicht, ob das wichtig ist, aber hier wurde ja auch nochmal Hardware ins Spiel gebracht. So sieht meine aus:

Windows 10
Intel Core i7-7500U - 2x2,70 GHz
16 GB RAM
SSD
4 Jahre auf dem Buckel.

Also keine Super krasse Maschine, hat mich aber bei Cubase 5 bisher mit egal wievielen Spuren nocht nicht im Stich gelassen :)

Für die Live Demo Aufnahmen kommen bei ganz kleinen Aufnahmen entweder mein M-Track oder mein Focusrite Interface zum Einsatz, und bei größeren Aufnahmen bisher mein großes Focusrite Interface (was aber mittlerweile an die Grenzen geht, weshalb etwas größeres lnagfristig ran muss - das Soundcraft UI24 sieht ideal dafür aus).

Zu den Tools danke ich euch für die DIskussion und eure Erfahrung. Der Tipp mit dem günstigerten Update von Cubase 5 auf 11 ist super. Wusste noch gar nicht, dass das möglich ist.

Bei mir sind nun Cubase, Reaper und Bandlab noch im engeren Rennen.

Cubase natürlich, weil ich schon erste Erfahrungen habe und die MIDI /VST Unterstützung und Features wirklich gut finde. Klar es ist ein mächtiges Programm und ich hänge auch bei manchen Umsetzungen noch oft mit Fragezeichen fest, aber das Internet ist oft auch ein guter Freund mit Tutorials.

Für Reaper habe ich auch schon echt gute Tutorials gefuneden und trifft es trifft hier auf wirklich viel Zuspruch, deshalb werde ich dies auch mal testen.

Bandlab war für mich bisher noch kein Berührungspunkt, aber ausprobieren werde ich das auf jeden Fall auch mal.

Danke!
 

Ähnliche Themen

RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
851
Schludi
Schludi
RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
8
Aufrufe
462
akStudio
akStudio
RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
740
Lessismore
Lessismore
B
Antworten
2
Aufrufe
298
Balders
B
RECORDING-Redaktion
Antworten
2
Aufrufe
762
akStudio
akStudio
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben