Günstige DAW für Live Recording und MIDI/VST


rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
20.239
Punkte Reaktionen
11.966
Punkte
56.699
Und eben deshalb würde ich da nicht auf die "alten" DAW's setzen wenn Du frisch anfängst...
- zuviel Uralt-Code unter der Haube

Moment... ;)
Im Falle Cubase wurde unter der Haube der Code immer wieder modernisiert und neu geschrieben.

Und selbst ein modernes S1 basiert zwar im Kern auf der alten DAW namens Kristal, welche in der Tat schon 2004 (!) erschien, aber alles andere ist dort schließlich auch neu codiert.

Merke/Info: alter Code muss nicht schlecht sein.
Im Gegenteil.. Siehe Logic, u.a. mit seinem Environment. Oder Pro Tools, zumal dort auch noch top Abwärtskompatibilität, uvam.

Oder schau dir Waves Plugins an! viele derer Plugin-Algos stammen sogar noch aus den 1990er Jahren... nur die GUIs wurden teilweise angepasst.

Reaper Version 1.0 kam übrigens um 2006 (!) raus, meine ich. Und bei dieser DAW ist im Unterbau alles noch wie damals... ur-alt halt, und mit hässlicher Optik wie Office '95. ;)

Dies nur kurz zu den obigen"Gefühls"Vorverurteilungen in Sachen "alte" DAW Codes...
;)
 
Zuletzt bearbeitet:
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
20.239
Punkte Reaktionen
11.966
Punkte
56.699
Zurück zum Eingangsthema.
Ich kann hierzu primär für Cubase insbesondere dbzgl. hier die Elements in Live/Übungsraum/Bühne Situationen sprechen, damit habe ich schon viele Jahre Livezeugs aufnommen. Nie auch nur einen einzigen Absturz gehabt. Einfach rock solid, multiple parallele Mikrofonabnahmen mit wilden Sessions und wildes Publikum usw. Und so soll es ja auch sein, Stabilität ist dort in diesem Anwendungsgebiet nun mal das Allerwichtigste. Danach u.a. in die Pro im Studio importiert. Für mich so ein super Workflow.
 
G
Gel Mitglied 84274
Guest
Ich mag mich täuschen, aber jede SW kann mal abschmieren. Es gibt ein paar DAWs die in der Lage sind Audios auf die Festplatte zu schreiben die auch nach einem Absturz bis zu diesem das Audio korrekt weggeschrieben haben. Dazu zählen meines Wissens nach Logic, PreSonus Capture und noch ein anderes Produkt.
Meine Tests diesbezüglich liegen allerdings schon gut 8 Jahre zurück. Der Winner damals war für mich PreSonus Capture. Trotzdem habe ich mit Cubase damals Audio und MIDI erfolgreich mitgeschnitten, das Programm ist 2- 2,5Std. auch nicht abgeschmiert ;-)
 
harrymudd
harrymudd
Registriert
14.10.12
Beiträge
146
Punkte Reaktionen
56
Ort
Kiel
Punkte
337
Und eben deshalb würde ich da nicht auf die "alten" DAW's setzen wenn Du frisch anfängst...
- zuviel Uralt-Code unter der Haube

Moment... ;)
Im Falle Cubase wurde unter der Haube der Code immer wieder modernisiert und neu geschrieben.

Und selbst ein modernes S1 basiert zwar im Kern auf der alten DAW namens Kristal, welche in der Tat schon 2004 (!) erschien, aber alles andere ist dort schließlich auch neu codiert.

Merke/Info: alter Code muss nicht schlecht sein.
Im Gegenteil.. Siehe Logic, u.a. mit seinem Environment. Oder Pro Tools, zumal dort auch noch top Abwärtskompatibilität, uvam.

Oder schau dir Waves Plugins an! viele derer Plugin-Algos stammen sogar noch aus den 1990er Jahren... nur die GUIs wurden teilweise angepasst.

Reaper Version 1.0 kam übrigens um 2006 (!) raus, meine ich. Und bei dieser DAW ist im Unterbau alles noch wie damals... ur-alt halt, und mit hässlicher Optik wie Office '95. ;)

Dies nur kurz zu den obigen"Gefühls"Vorverurteilungen in Sachen "alte" DAW Codes...
;)

könntest du einmal Quellen nennen, die deine Aussagen stützen oder ist das nur gefährliches Halbwissen?
 
suboptional
suboptional
Registriert
19.01.09
Beiträge
4.503
Punkte Reaktionen
1.836
Punkte
10.151
Und eben deshalb würde ich da nicht auf die "alten" DAW's setzen wenn Du frisch anfängst...
- zuviel Uralt-Code unter der Haube

Moment... ;)
Im Falle Cubase wurde unter der Haube der Code immer wieder modernisiert und neu geschrieben.

Und selbst ein modernes S1 basiert zwar im Kern auf der alten DAW namens Kristal, welche in der Tat schon 2004 (!) erschien, aber alles andere ist dort schließlich auch neu codiert.

Merke/Info: alter Code muss nicht schlecht sein.
Im Gegenteil.. Siehe Logic, u.a. mit seinem Environment. Oder Pro Tools, zumal dort auch noch top Abwärtskompatibilität, uvam.

Oder schau dir Waves Plugins an! viele derer Plugin-Algos stammen sogar noch aus den 1990er Jahren... nur die GUIs wurden teilweise angepasst.

Reaper Version 1.0 kam übrigens um 2006 (!) raus, meine ich. Und bei dieser DAW ist im Unterbau alles noch wie damals... ur-alt halt, und mit hässlicher Optik wie Office '95. ;)

Dies nur kurz zu den obigen"Gefühls"Vorverurteilungen in Sachen "alte" DAW Codes...
;)

könntest du einmal Quellen nennen, die deine Aussagen stützen oder ist das nur gefährliches Halbwissen?

+1
 
RudeRudi
RudeRudi
Vergeiger
Registriert
26.11.19
Beiträge
1.668
Punkte Reaktionen
1.233
Punkte
5.431
könntest du einmal Quellen nennen, die deine Aussagen stützen oder ist das nur gefährliches Halbwissen?
Warum sollte das Halbwissen hier gefährlich sein ? Jungs, nehmt mal bitte etwas die Dramatik aus dem Thema.;)
Hier gehts lediglich ein bisschen SW und selbst als ehemaligem SW-Entwickler wäre das Kriterium "zuviel Uralt-Code unter der Haube" ziemlich Banane. Ein gut programmierter Alt-Code (aus Zeiten in denen man noch auf Performance achtete) - insbesondere im Bereich Signalverarbeitung, muss ja nicht schlecht sein ;)

Es gibt zur Zeit durchaus andere Themen bei denen Halbwissen gefährlich sein kann... merkwürdige Zeiten sind das.
Macht mehr Musik - das hilft :)
 
Schlumpfpeter
Schlumpfpeter
Loudness-Opfer
Registriert
23.06.10
Beiträge
13.671
Punkte Reaktionen
8.800
Punkte
40.232
Reaper. Gibt eigentlich gar keinen Grund zur Diskussion, es sei denn, man möchte wieder mal jemandem anderen, seine eigene daw aufschwatzen, um das eigene Ego auf obskure Weise füttern zu können.

Reaper erfüllt alle Anforderungen, ist günstig, flexibel und top noch.
 
speedtom
speedtom
Rampensau
Registriert
14.01.14
Beiträge
6.303
Punkte Reaktionen
4.349
Punkte
21.279

Erzähl mal, wie sind deine Erfahrungen mit Cakewalk by Bandlab? Ich schätze eher gering....

Nebenbei geht es um Proberaum-Aufnahmen, das Szenario hat der TE im Eingangspost beschrieben.

Ich sehe da überhaupt kein Problem...und wie gesagt, Cakewalk ist kostenlos und definitiv einen Versuch wert.
 
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
20.239
Punkte Reaktionen
11.966
Punkte
56.699
Erzähl mal, wie sind deine Erfahrungen mit Cakewalk by Bandlab? Ich schätze eher gering....
Irrst dich. Bandkollege hat es mehrmals mit Bandlab vom Asiaten probiert aufzuzeichnen. Diverse Abstürze, diverse Rechner. Von umsonst komm ich ja nicht auf diese Aussage. Wenn's bei dir gut läuft, freut es mich. Aber auch in Foren liest man immer mal ja hin und wieder, dass diese DAW nicht gerade Livetauglich ist, man zumindest vorsichtig sein soll. Das ist alles, sonst top DAW, wohl die beste, wenn man eh den Preis betrachtet, keine Frage!
 
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
20.239
Punkte Reaktionen
11.966
Punkte
56.699
Reaper. Gibt eigentlich gar keinen Grund zur Diskussion.
Hast du mit Reaper Live-Erfahrung? meine jetzt stundenlanges Mitschneiden inkl. Mehrfachmikrofonie, Marker, usw.? Macbook oder Notebook? interessant, berichte gern! Mein ich ernst.
 
jet2
jet2
Tonträger
Registriert
07.09.11
Beiträge
9.805
Punkte Reaktionen
6.433
Ort
Berlin
Punkte
32.923
Ich würde - wenn es günstig sein soll - wohl auch zu Reaper oder für lau zu Bandlab greifen. Was mich persönlich von Reaper fern hält ist halt die Einmann Firma. Wenn der CEO das Zeitliche segnet - dann war es dann halt. Kann michaber täuschen und er hat vorsorglich vorgesorgt. Bandlab ist diesbezüglich sicher besser aufgestellt und noch ein Zacken günstiger;) Einfache Aufnahmen sollten beide ohne Probleme können.
eine einmann-firma ist cockos (reaper) nicht mehr.
und justin frankel ist noch jung - knapp über 40
(war schon mit 35 unter den top 100 technology innovators in der MIT Technology Review)

ich habe super erfahrung mit reaper und band-live-recording gemacht.
aktuell habe ich im proberaum sogar ein altes laptop mit linux und reaper stehen,
das ich nur für recording benutze.
 
Moiterei
Moiterei
Vergeiger
Registriert
23.02.11
Beiträge
3.012
Punkte Reaktionen
1.184
Ort
Braunschweig
Punkte
6.886

Erzähl mal, wie sind deine Erfahrungen mit Cakewalk by Bandlab? Ich schätze eher gering....

Nebenbei geht es um Proberaum-Aufnahmen, das Szenario hat der TE im Eingangspost beschrieben.

Ich sehe da überhaupt kein Problem...und wie gesagt, Cakewalk ist kostenlos und definitiv einen Versuch wert.

Ich sehe da auch kein Problem. Ich denke keine andere DAW hat für gratis so viel zu bieten. Ich bin selbst (im Großen und Ganzen zufriedener) Cakewalk Sonar-Nutzer seit mehr als 10 Jahren. Damals hat das noch Geld gekostet, sogar nicht gerade wenig...
Und wenn es da größere Probleme mit der Stabilität gegeben hätte, wäre ich sicher nicht dabei geblieben.
Daß das auf einmal nach Übernahme durch Bandlab Freeware wurde, ändert ja nichts daran, zumal Bandlab ja auch weiterhin häufig Updates anbietet und da mehr Arbeit reinstecken läßt als so mancher andere teure Anbieter.

Und Stabilität für Live-Einsatz: nach meiner Erfahrung überhaupt kein Problem. ich habe damit auch Mehrspuraufnahmen von Konzerten gemacht, über zig Stunden, auch mal 3 Bands hintereinander und keinerlei Aussetzer oder sonstige Probleme dabei gehabt.

Lange Rede, kurzer Sinn: ich würde auch dazu raten, erstmal Cakewalk anzutesten. Solltest Du damit nicht zurecht kommen oder unzufrieden sein, kann man ja immer noch über andere Optionen nachdenken.
 
TheButcher
TheButcher
Registriert
19.11.12
Beiträge
3.508
Punkte Reaktionen
3.351
Punkte
14.798
Die Diskussion überschlägt sich ja förmlich ;)

Aba wo is the TE?
 
  • Danke
Reaktionen: sts
Schlumpfpeter
Schlumpfpeter
Loudness-Opfer
Registriert
23.06.10
Beiträge
13.671
Punkte Reaktionen
8.800
Punkte
40.232
Reaper. Gibt eigentlich gar keinen Grund zur Diskussion.
Hast du mit Reaper Live-Erfahrung? meine jetzt stundenlanges Mitschneiden inkl. Mehrfachmikrofonie, Marker, usw.? Macbook oder Notebook? interessant, berichte gern! Mein ich ernst.
Nur einspurige Aufnahmen, das lief alles perfekt. Ich weiß aber von diversen Leuten die dass teilweise beruflich für bandrecording nutzen und die lieben das Programm dafür.
 
Moiterei
Moiterei
Vergeiger
Registriert
23.02.11
Beiträge
3.012
Punkte Reaktionen
1.184
Ort
Braunschweig
Punkte
6.886
Aba wo is the TE?
Iss doch janz ejaaal, wen juckt das schon?:p
Hauptsache die recording-Community kann wieder ihrem alten Lieblingshobby frönen: über die beste und schlechteste DAW streiten, besonders über Studio One natürlich (beste und schlechteste weit und breit:schulterzuck:).
Vielleicht findet sich ja noch ein geschickter Übergang zum derzeitigen Lieblingshobby Nr.1: OT über Verschwörungsteorien und deren Praxis streiten bis ein Moderator den Thread wegen zuviel Politik schließt.
:bhug::]->
 
Graham
Graham
Registriert
23.08.20
Beiträge
9.808
Punkte Reaktionen
6.222
Punkte
28.697
Bemerkenswert, das Leute es persönlich zu nehmen scheinen, wenn man ihre DAW disst.

Jemandes Musik, ok, aber DAW? Oder Betriebssystem? :rolleyes:



Ich habe gehört, Studio One mischt Frequenzen zur Gehirnkontrolle mit unter. Ist das korrekt? o_O
 
Schlumpfpeter
Schlumpfpeter
Loudness-Opfer
Registriert
23.06.10
Beiträge
13.671
Punkte Reaktionen
8.800
Punkte
40.232
Cubases Mutter hatte keine Kniekehlen und roch nach Frettchenfurz!
 

Ähnliche Themen

RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
851
Schludi
Schludi
RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
8
Aufrufe
462
akStudio
akStudio
RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
740
Lessismore
Lessismore
B
Antworten
2
Aufrufe
298
Balders
B
RECORDING-Redaktion
Antworten
2
Aufrufe
762
akStudio
akStudio
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben