Information ausblenden

Grundsatzdiskussion

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von Iwen, 19.09.02.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Iwen

    Iwen Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    381
    381
    Ich bin (wie einige vielleicht schon bemerkt haben) seit ein paar Wochen in dieser Community, und ich finde die Art wie einem hier geholfen wird und Tips an den Mann (Frauen sind keine hier, oder?) gebracht werden sehr gut. Jedoch zum Thema:
    Mir ist aufgefallen, dass einige Leute ihre eigene Produktion und Musik teilweise extrem von Hard- und Software abhängig machen. Da kommt es mir manchmal so vor, dass blutige Musik Anfänger, die vielleicht erst ein paar Monate oder Jahre ein Instrument spielen, plötzlich versuchen wollen durch horrend teures Equipment ihren "Marktwert" oder was auch immer zu steigern. Sollte es jedoch nicht darum gehen, das Maximale aus dem Vorhanden zu schöpfen ? Es heisst doch Homereocrding! Ein Beispiel: Ich habe mit meiner Band vor 4 Jahren eine Demo CD aufgenommen. Danach wurden wir gefragt in welchem Studio wir gewesen wären. Als ich darauf antwortete, die CD sei nur mittels eines HiFi Tapedecks, ein paar HiFi Mikros für 30 Mark und eines billigen No Name Mischpultes live eingespielt und aufgenommen worden, war das Staunen groß.
    Was ich damit sagen will ist, dass viele sich doch erst einmal auf ihre Musik und Fähigkeiten konzentrieren und einfach alles ausprobierern sollten was vorhanden ist um das Ganze irgendwie aufzunehmen. Mit unserer besagten Demo CD haben wir es geschafft respektable Rezensionen in anerkannten Metal-Musikzeitschriften zu bekommen, das vielleicht als kleiner Anreiz... ;-)
    In diesem Sinne - bevor Ihr teures Zeug kauft, probiert einfach alles aus !
    Nur wer ne Soundkarte oder ein Mixer für ein paar Tausend Euros hat, macht noch lange keine gute Musik/Produktion ! ;-)

    Schreibt einfach was Ihr dazu denkt

    Gruß,
    --- Iwen ---
     
    Iwen, 19.09.02
    #1
  2. sick-guitars

    sick-guitars

    Registriert seit:
    16.09.02
    Punkte:
    420
    420
    War das ein kleiner Seitenhieb gegen mich...!!! :p Nee quatsch... :-D

    Stimmt, dass ein guter Mix entsteht schon beim Komponieren und Arrangieren. Aber trotzdem löst gutes Material viele Probleme.
    Zum Beispiel:
    Meine Akustische Gitare auf deren Sound ich viel wert lege... Ich wollte die mit 2 Miks abnehmen und zusätzlich noch mit dem Piezo. Da ich auf keine Kompromisse scharf war, musste ich mir halt die Erweiterunskarte von RME kaufen mit 8 Eingängen. Mit dem Mikvorverstärker ging das ganz ähnlich...
    Trotzdem muss man erst lernen mit dem Plunder umzugehen... Kompressoren und EQ's sind sehr komplex...
    Aber auch das nützt nix, wenn die Musik schlecht ist und nur Brei aus dem Boxen kommt.

    Nichtsdestotrotz geht man im Alter halt nicht mehr gerne Kompromisse ein...! :p


    Viele Grüsse aus dem Käseland...
    Daniel [​IMG]

    [​IMG]
     
    sick-guitars, 19.09.02
    #2
  3. Iwen

    Iwen Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    381
    381
    Nein, ich wollte weder Dich noch jemand anders persönlich ansprechen, versteht mich da bitte nicht falsch !
     
    Iwen, 19.09.02
    #3
  4. sick-guitars

    sick-guitars

    Registriert seit:
    16.09.02
    Punkte:
    420
    420
    Ist ja schon klar... :-D ;-) :-D
     
    sick-guitars, 19.09.02
    #4
  5. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Hallo

    mir gehts in vieler hinsicht so wie Iwen. (Sei an dieser Stelle gegrüßt *g*).

    Ich bin noch ein relativ-blutiger anfänger in Sachen Recording. Wir haben auch schon mit der Band und minimal ausstattung aufnahmen gemacht, die für diesen Zeitpunkt gut waren. Lieder schreiben tu ich schon einiges länger... Erst Ende August hab ich praktisch mit dem Homerecording angefangen, da ich mir nun Equipment gekauft habe. Klar, damit gehöre ich erst mal zu denen, die viel Geld ausgeben, aber ich persönlich habe in diesem Bereich größere Ambitionen, ich will diesen Bereich zu meinem Beruf machen (Ich gehör hier wahrscheinlich zu den jüngsten Leuten hier, ich bin noch 17 :)), und da ist es schon angebracht mit etwas aufwendigeren Sachen sich auseinander zusetzen. Weil mir das grade einfällt und das öfters genannt wird: bevor ich mir allerdings dieses ganze gekauft habe, habe ich mich sehr ausführlich informiert und einiges an Fachliteratur studiert.
    Aber um nun wieder auf Iwens Aussage zurückzukehren:

    Ich habe auch die Befürchtung, dass bei diesem ganzen Technischen (was wichtig ist, klar und auch faszinierend) musikalische Grundfertigkeiten in Sachen Komponieren und Arrangieren die Gefahr sehr hoch ist, dass sie auf der Strecke bleiben.
    Ein gesunder Mittelweg ist für den Anfang sehr gesund, aber nicht so einfach zu finden...

    Adios
    Simon

    PS: an dieser Stelle auch noch mal ein Lob an diese Seite und v.a. das Forum. : ;-)
     
    NULL, 19.09.02
    #5
  6. birdseedmusic

    birdseedmusic Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.04.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    25.607
    25607
    Hi Iwen!

    Prinzipiell hast du mit deiner Aussage recht, aber ich kann dir trotzdem nicht recht geben, aus mehreren Gründen:

    - Natürlich ist es manchmal besser, aus seinem vorhandenen Equipment das rauszuholen, als das Mittelmaß auf professionellem Equipment. Nur: Dann hätte dieses Forum ja nicht seine Daseinsberechtigung. Hier kommen ja *gerade* Leute her, die sich schlau machen wollen, was das Beste ist. Wenn sie mit ihrem Equipment und ihren Fertigkeiten zufrieden wären, würden sie ja kaum Fragen an homerecording.de stellen.

    - elektronische (aber auch "unplugged") Musik machen heißt auch, sich mit Technik auseinanderzusetzen. Vielen Leuten macht gerade das viel Spaß. In früheren Postings habe ich schon ausführlich begründet, daß Musik mehr ist als nur die gute Produktion, die hinten herauskommt.

    - Ich gehöre wirklich nicht zu den Leuten, die auf SSL-Konsolen und Pro-Tools oder Studioframe schwören. Aber ich werde auch in Zukunft von einem Atari ST abraten :). Auch werde ich nicht empfehlen, mit einem PC unter 500 Mhz Windows XP/Cubase SX zu versuchen. Ich denke, unsere Leser sind selber schlau genug, zu entscheiden, ob sie unseren Tips folgen oder nicht. Keinenfalls werden oder besser sollten wir "Not"-lösungen empfehlen.

    - Im Übrigen kann man über Technik nun mal besser schreiben als über Komponieren und Arrangieren. Du mußt bedenken: dies ist eine Plattform, die lediglich auf dem Medium Text basiert. Fähigkeiten und Fertigkeiten kann man nun mal nicht über Text so einfach vermitteln.

    gruß,
    mk
     
    birdseedmusic, 19.09.02
    #6
  7. daycook

    daycook Schrauber

    Registriert seit:
    26.08.02
    Punkte:
    259
    259
    Gut Gesprochen !
    Dem schließ ich mich an !
    G.
    Daniel
     
    daycook, 19.09.02
    #7
  8. Iwen

    Iwen Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    381
    381
    > Zitat: "...Dann hätte dieses Forum ja nicht seine Daseinsberechtigung. Hier
    > kommen ja *gerade* Leute her, die sich schlau machen wollen, was das
    > Beste ist. Wenn sie mit ihrem Equipment und ihren Fertigkeiten zufrieden
    > wären, würden sie ja kaum Fragen an homerecording.de stellen."

    Ich denke schon, dass dieses Forum auf alle Fälle eine Daseinsberechtigung hat, ich sage ja nicht, dass man auf Waschmittelkartons Schlagzeug spielen und mit nem alten TOnbandgerät aufnehmen soll. ;-)

    > Zitat:"- elektronische (aber auch "unplugged") Musik machen heißt auch,
    > sich mit Technik auseinanderzusetzen. Vielen Leuten macht gerade das
    > viel Spaß."

    Das ist ja mein Motto ! Natürlich habe ich genauso viel Spass an der Technik
    wie an der Musik, daher gilt ja meine Forderung, sich auch mit seiner
    Technik zu beschäftigen. Bei Thomann oder anderen Musikhäusern zu
    stöbern was es alles auf dem Markt gibt kann schliesslich jeder! Technikbegeistert zu sein beudeutet doch auch diese zu nutzen, sie kennenzulernen und Erfahrungen aus erster Hand zu sammeln.

    ...Vielleicht sitzt bei einigen ja auch einfach das Geld zu locker, und sie
    kaufen kaufen kaufen....
    Habe schon so oft gehört, wie jemand jahrelang eine Hoontech DSP 2000
    zuhause hat, aber eigentlich überhaupt nicht weiß diese zu nutzen !!!
    Das ist kein Scherz Leute, sowas liest man zuhauf.
    Und auch wenn die DSP 2000 ein Preiswertes Teil ist, bezahlt man doch nicht mal eben so 400 Euro dafür, wenn man nicht weiß was man damit will !?!?!

    ...In der Hoffnung neue Diskussionen anzuregen... :)
     
    Iwen, 19.09.02
    #8
  9. birdseedmusic

    birdseedmusic Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.04.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    25.607
    25607
    Natürlich gebe ich dir da vollkommen recht. Ist natürlich Irrtum, sich eine viel zu teure Soundkarte zu kaufen, die man nicht nutzt. Allerdings hat man das nicht nur in der Musik, sondern auch anderswo: Sei es der Geländejeep für 40.000,- EUR, obwohl man nur in der Stadt unterwegs ist. Sei es die Nasenoperation, obwohl am Rest des Gesichts nichts mehr zu retten ist... :)

    Es ist halt immer besser, sich vorher schlau zu machen. Im Übrigen glaube ich, daß es eher ein generelles Problem ist - wer immer nur der neuesten Hardware und den neuesten Versionen hinterherläuft, der kommt gar nicht mehr zum Musikmachen.

    Allerdings - Ich kenne auch genug Leute, die produzieren noch wie in Steinzeiten. Aber jedem sein Ding.

    gruß,
    MK
     
    birdseedmusic, 19.09.02
    #9
  10. HaSBACHMeSBACH

    HaSBACHMeSBACH Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    28.04.02
    Punkte:
    1.381
    1381
    Hi!

    Cool! Grundsatzdiskussion.

    Man kann einen Nagel mit einem Hammer in die Wand klopfen, aber auch mit einem Eisenrohr. Mit dem Hammer geht es aber bedeutend einfacher.

    Alle diese Dinge, ob Hardware oder Software, sind klein harmlose Werkzeuge die wir, die außerordentlich Kreativen ;-), benutzen um Musik zu machen. Manche Werkzeuge sind halt einfacher zu bedienen oder besitzen automatisierte Fähigkeiten etc. Man sollte nur genau wissen, welches angemessene Werkzeug für die jeweiligen Probleme eine günstige Lösung darstellt. Und das muß man entweder durch Ausprobieren herausfinden, in einem schlauen Buch nachlesen oder einfach jemanden fragen, der sich damit auskennt. Und grad hier im Forum haben wir eine Menge Fachkundiger, die bei der Wahl des Werkzeuges helfen können und eventuell auch bei der Handhabung.

    Wer einen Nagel mit einem Eisenrohr in die Wand haut, wird entweder bestaunt (er hat ja fast ein Wunder vollbracht) oder verhöhnt (von Leuten, die wissen wie es leichter geht.). Von einem Vorschlaghammer würde ich aber dennoch abraten! ;-)
     
    HaSBACHMeSBACH, 19.09.02
    #10
  11. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Tachach!
    Der Meinung kann ich mich ohne Weiteres anschließen. Wir ( ich ) haben unser erstes Demo mit einem 16-Kanal Mischpult von Zeck als Submischer und einem Boss BR-8 als "Bandmaschine" aufgenommen. War halt ´ne Menge Arbeit, weil natürlich gerade bei den Drums und Bläsern die Lautstärkeverhältnisse von vornherein stimmen müssen (der Boss kann nur 2 Spuren gleichzeitig aufnehmen).
    Seit ich die DSP2000 besitze, fühle ich mich beim Aufnehmen wie ein junger Gott, getrennte Spuren, welch ein Luxus.....
    Mit der Zeit steigen halt die Ansprüche, und man will sich ja auch weiterentwicklen. Aber solange man den Boden unter den Füßen nicht verliert und weiß, das gewisse Sachen auch "billiger" funktionieren, ist das kein Problem.

    Jörgie

    PS.: Wer sich das Ergebnis unserer "BR-8-Aufnahme" mal anhören will, dem sei folgende Homepage ans Herz gelegt:
    www.hotpot-ska.de
     
    NULL, 20.09.02
    #11
  12. Froschbrocken

    Froschbrocken

    Registriert seit:
    09.05.02
    Punkte:
    240
    240
    Moinsen!

    Ich denke auch, man sollte das ganze nicht zu equipmentabhängig machen. Ganz im Gegenteil: Ich denke, wenn man gleich zu Anfang das beste Equipment hat, lässt man eine Menge wichtiger Erfahrungen aus, und lernt gar nicht, gutes Equipment zu schätzen bzw. den Sinn hinter einigen Dingen selbst zu entdecken. Man sollte ruhig erstmal mit dem vorhandenen Equipment arbeiten und rausholen, was möglich ist. Erst wenn man an die Grenzen stößt, sollte man sich auf die nächst höhere Stufe wagen und seine Technik aufrüsten. Denn die Devise heißt: Erfahrungen sammeln. Und die kriegt man nicht, wenn man gleich auf höchster Stufe anfängt.

    Gruß,
    Froschbrocken
     
    Froschbrocken, 20.09.02
    #12
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.