Information ausblenden

Grundlagen (EQ, Analyzer, Compi) für elektr. Musik und Tutorials?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von Belgarion, 26.12.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Belgarion

    Belgarion Themenersteller

    Registriert seit:
    15.01.03
    Punkte:
    2.843
    2843
    Ich mach schon lange Musik, aber immer noch krieg ich es nicht hin, dass die Instrumente - selbst für Hobbyniveau - halbwegs differenziert sind, immer wieder sind meine Tracks sehr "dumpf", vor allem wenn ich nach einem meiner Tracks einen von einer CD abspiele, der nun wirklich nicht von Mega-Profis gemacht wurde (Gothic-Elektroszene, da weiß ich, dass auch viele "Hobbymusiker" dabei sind).

    Ich suche gerne auch ein Buch oder auch Tutorial, bei dem es vlt "Klick" macht...

    Ich vermute, dass irgendwelche Basics bei mir nicht stimmen, weil es ganz einfach nur nicht weiß - da ich extrem ungern dutzende Einstellungen rumprobiere, bis ich was passendes finde, find ich mich halt auch schnell damit ab, dass ich es "nicht besser hinkriege" - d.h tipps wie "probier es einfach mal" sind bei mir Fehl am Platze... es geht auch nicht um Feinheiten, sondern oft höre ich Sachen von Leuten, die erst nen Monat Musik machen und die sich schon viel besser anhören, und diese Leute haben scheinbar nur die Volume der Instrumente angepasst, Hall/Delay druntergekegt und ein bisschen EQ - teils wissen die noch nicht mal, was ein Kompressor ist - wie kann das sein?

    Mich beschäftigen zB solche Fragen wie: reicht mein 4Band-EQ von Cubase aus, oder fasst man sich vor Entsetzen nun an den Kopf, weil ich nur nen 4Band-EQ hab? Muss auf jedes Instrument am besten ein Compressor, um es sich leichter zu machen, oder ist das Käse? Wie wichtig wäre ein Analyzer? Liegt es vlt auch an den verwendeten Instrumenten? Dazu hatte ich schon woanders einen Thread eröffnet, in dem ich verunsichert wurde, ob andere VSTis überhaupt wirklich was bringen - da hab ich am Anfang auch drei Beispiele meiner Tracks gepostet, die schon eher "recht gut gelungen" sind: https://recording.de/Community/Forum/Instrumente/Synthesizer_und_all_Keys/166876/Thema_1.html das erste zB ist für meine Verhältnisse schon sehr gut, aber da merke ich dann auch, dass es manchmal "übersteuert", Dinge sich zu sehr vermischen usw., und - ich weiß, leidiges Thema - es ist trotzdem noch sehr leise im Vergleich zu professionellen Produktionen, aber selbst da zu eher "Hobbyprojekt"-Veröffentlichungen.


    Ich suche gar nicht mal solche Tipps wie "so wird der Bass noch räumlicher" oder "so erzeugen sie Effekte, die den Sound von der Seite kommen scheinen lassen" usw. usw., sondern scheinbar fehlen ganz simple, grundlegende Dinge... gar nichts anfangen können ich mit "Tipps" wie "wenden Sie nun einen Kompressor auf die Spur an und platzieren sie den Sound in der MItte des Spektrums", und der eigentliche Tipp kommt erst danach und ist dann viel tiefgehender


    Ach ja: ich wollte an sich nach nem Effektbundle oder so was suchen und hab in Musikshops geschaut, aber die meisten sind mir einfach zu teuer, wenn ich nicht mal weiß, was es bringen kann und nur für einen einzigen zB HallEffekt dann direkt 80€ hinblättern soll - viele Effekte "werben" auch mit zB "Klang des legendären Metal-Hall XY", scheinbar wenden die Sachen sich also oft an Leute, die was "besonderes" wollen - ich aber suche einfach nur mal was grundlegendes. Auch EQs mit vielen Bändern hab ich kaum gefunden, sondern eher so "Spezial"-EQs, die nur 3 Bänder haben, aber nen analogen Sound eines klassischen, bekannten Verstärkers simulieren und so nen "Kram" - gibt es denn keine guten und erschwinglichen Kauf-FX und EQs bzw. Bundles für Einsteiger, die auch wirklich DEN Unterschied zu Cubase-Standardeffekten oder Freeware ausmachen, selbst für einen Laien, und das Mischen auch erleichtern?

    In Sequenzern ist dem Anschein nach oft an mitgelieferten Sachen ja schon mehr dabei, als man bei Kauf-FX zum dreifachen Preis bekommen kann :D Ich DACHTE zb, dass es kein Problem sei, nen günstigen EQ mit zB 8 Bändern zu finden, der "nebenbei" eine Frequenzkurve in Echtzeit anzeigt, so dass man sehen kann, wo vlt ein ungewollter Peak ist - so wie es doch an sich jeder freeware-Medienplayer hat ^^ Wieso find ich so was nicht als VST-Effekt?

    Oder ist das alles eher bei freeware zu suchen?


    Danke für jeden Tipp!
     
    Belgarion, 26.12.12
    #1
  2. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    53.290
    53290
    Guck dich mal, versuchsweise, bei "Melda Productions" um...
    Wir ersaufen in hochwertigen Standards.

    Das ist nicht alles pures Gold, aber im Bereich "Free" Werkzeuge wirst du dort reichhaltig fündig :)

    Also Analyzing und EQ... pfftt...

    Und ja.
    In den DAWs ist viel da.

    Aber, dass ersetzt, natürlich und niemals, deine eigene Person.

    Werkzeuge bis zum Abwinken

    - Prothesen?

    None!
     
    LM18, 26.12.12
    #2
  3. sixstringwarrior

    sixstringwarrior

    Registriert seit:
    04.07.09
    Punkte:
    4.021
    4021
    Vergiss die Sache mit dem anhäufen neuer "Tools" ... ernsthaft. Das verzögert den Lerneffekt nur weiter.

    Vielleicht lädst du dir mal Referenzfiles runter ... Stems bekannter Produktionen bspw. ... oder du sampelst dir Einzelsounds aus den Alben deiner Lieblingskünstler und erstellst dir Frequenzabbilder. Das sind Dinge die helfen können eine grobe Vorstellung zu bekommen wie das klingen muss.

    Versuche gezieltere Fragen zu stellen. Du schwimmst ein wenig und weißt nicht so recht was du "falsch" machst. Stelle Musik zum Feedback auf dieser Seite. Eventuell auch in Stems. Einmal nur Drums / Bass, dann weitere Layer usw. ... so kann man Unstimmigkeiten schneller auf die Schliche kommen.
     
    sixstringwarrior, 26.12.12
    #3
  4. chokehold

    chokehold

    Registriert seit:
    15.04.11
    Punkte:
    2.485
    2485
    Puh... also mein Tip wäre: setz' dich intensiv mit deiner Abhörsituation und einem Analyzer auseinander.

    Ich weiß ja nicht wie gut dein Raum akustisch behandelt ist, aber wenn man weiß wo die Unterschiede zwischen dem was man hören sollte und dem was man tatsächlich hört sind, dann hilft einem das auch ohne viel akustische Behandlung enorm weiter.

    Du solltest dir einfach mal den Voxengo Span (freeware) auf diverse Spuren legen, und dir somit anschauen wo im Frequenzspektrum bei den verschiedenen Instrumenten und Synths etc. die du verwendest denn was genau passiert.

    Wenn der Analyzer dir nämlich eine starke Delle im Bass/Subbass anzeigt, aber du kaum Bass sondern etwas Höhenlastiges hörst, dann kann was nicht stimmen.
    Erste Reaktion: Höhen runterdrehen.
    Resultat: dumpfer Klang.

    Vielleicht liegt das daran, dass deine Abhörsituation den Bass "schluckt".
    Vielleicht ist's auch genau andersrum, und deine Abhörsituation betont den Bassbereich zu stark, dann hat das eben höhenlastige Mixe zur Folge.

    Alleine sowas zu wissen hilft einem dabei, mit der Zeit ein Gefühl dafür zu entwickeln wie weit man mit bspw. EQs gehen kann, und ob man das überhaupt sollte.

    Ich rate dir nicht "verlass' dich auf das was die Analyzer sagen", aber ich rate dir "prüfe mit einem Analyzer, ob deine Ohren dir die Wahrheit sagen".

    Ein kleiner aber effektiver Ratschlag: wenn es sich richtig anhört, dreh wieder etwas zurück.

    Dir ist langweilig.
    Du isst ein Gummibärchen.
    Das Gummibärchen schmeckt dir.
    Du isst ganz viele Gummibärchen.
    Dir ist schlecht.

    So in etwa geht das mit Klängen auch.
    Du merkst z.B. dass irgendwo Präsenz fehlt, also drehst du welche rein.
    Das klingt auf einmal wesentlich besser, also braucht es mehr davon.
    Du drehst also noch mehr Präsenz rein und es klingt herrlich - aber in Wirklichkeit sticht jetzt alles unangenehm aus dem Mix raus und der Rest vom Mix klingt auf einmal, als ob ihm Präsenz fehlt.
    Also machst du dich auf die Suche nach allen wichtigen Spuren und Bussen, und drehst überall Präsenz rein... Knirsch vorprogrammiert.

    Darum lieber wieder etwas zurückdrehen und das Problem z.B. durch Lautstärkeanpassung des Kanals oder mit einem EQ im Masterbus beheben.
    Ich hoffe das war einigermaßen nachvollziehbar... :)

    Noch ein guter Ratschlag:
    EQs können Frequenzbereiche lauter oder leiser machen.
    Beim leiser machen wird bereits vorhandenes Frequenzmaterial abgesenkt, das war's auch schon.
    Aber beim lauter machen wird das vorhandene Material gestreckt, d.h. es wird etwas erzeugt das vorher noch nicht da war, dadurch kommen unweigerlich harmonische Obertöne und Verzerrungen mit ins Spiel. Ist nicht unmittelbar hörbar, und automatisch schlecht ist es auch nicht, aber... es degradiert eben das Audiosignal.
    Anstatt also z.B. ein Band bei 1kHz anzuheben, könnte man die 1kHz ja auch dadurch betonen, dass man mit zwei Bändern oberhalb und unterhalb der 1kHz die umliegenden Frequenzen absenkt.

    Darum ist es für mich inzwischen bei Signalen die größerer Aufmerksamkeit bedürfen zur Regel geworden, erstmal zu sehen ob ich ohne boosten auskomme, und ob es nicht auch reicht erstmal ein paar andere Frequenzen abzusenken.
    Angenehmer Nebeneffekt: weniger "Fleisch", das den Mix zumüllt.

    Und ein Schneller für den Weg:
    Beim cutten lieber schmalbandig (hohe Q-Zahl), beim boosten lieber breitbandig (geringe Q-Zahl).


    Ein guter und kostenloser EQ wäre der ReaEQ im ReaPlugs-Bundle, das sind sozusagen die separat herunterladbaren Bord-Plugins von Reaper.
    Mag etwas altbacken aussehen, aber ist einer der besten EQs die mir bisher untergekommen sind.

    Nicht, weil er besonders "analog" klingt oder toll aussieht oder irgendwas, sondern weil er einfach zu bedienen ist (man kann ihn komplett mit Maus und CTRL/SHIFT/ALT im Kurvendisplay bearbeiten) und weil er viele Möglichkeiten (Filter-Arten usw.) bietet.
    Anzahl der Bänder meines Wissens unbegrenzt.
    Das Kurvendisplay ist etwas klein, es fällt einem also nur allzu einfach, schnell mal etwas zuviel zu boosten. Das einfach immer im Hinterkopf behalten, dann sollte es keine Probleme geben.
    Ist in meinen Augen kein "Klangmacher", aber ein chirurgisches Werkzeug.
    Ich verwende ihn nur, um Bandpässe zu setzen, Störfrequenzen zu filtern und das gesamte Klangbild etwas auszugleichen.

    Zum boosten, also Bänder anheben, verwende ich meist EQs ohne Kurvendisplay, wie mein neuestes Lieblingsspielzeug, den Maag EQ (derzeit noch $99) von Plugin Alliance.
    Da muss man sich auf seine Ohren verlassen, das ist manchmal gar nicht so schlecht. Umso besser wenn man weiß, wie sich das was man auf dem Bildschirm tut zu dem verhält, was man letztendlich außerhalb der Kiste hört. ;)

    Aber mal ganz ehrlich, mehr als 3-5 EQ-Bänder sollten eigentlich nicht notwendig sein, sonst wäre meiner Meinung nach irgendwas am Quellsignal falsch. Entweder qualitativ nicht ausreichend oder klanglich nicht passend zum Rest aufgenommen - oder schlicht und ergreifend der falsche Synth-Patch für die noch offenen Lücken im Mix.

    Was für dich vielleicht interessant sein könnte, das wäre der Waves H-EQ, kostet derzeit bei Waves Universe glaub' ich $69. Bei dem kannst du dir "Regionen" anzeigen lassen, die dir sagen wo im Frequenzverlauf z.B. "Subbass" oder "Hochmitten" sind, oder bspw. welche Frequenzbereiche zu welchen Noten (dargestellt mit Klaviertastatur) gehören.
    Das macht solche Sachen wie "das tiefe B sticht immer so raus" oder "diese hohe Note geht immer unter" recht einfach zu behandeln, und gleichzeitig schult es auch das Ohr und das Empfinden von Freuenzen mit.


    Das Thema mit der Lautstärke ist, ebenso wie EQing, eine Wissenschaft für sich.
    Generell gilt: je sauberer und auf-das-Wesentliche-beschnittener die einzelnen Spuren sind, desto einfacher lassen sie sich auch komprimiert noch zusammen-summieren.

    Denn wenn man nur mit dem EQ ein bisschen absenkt und anhebt, dann werden die leicht herausstechenden Frequenzen durch den Compressor gleich wieder auf das Level der leicht abgesenkten Frequenzen gedrückt und man hat wieder die Ausgangssituation - nur mit weniger Dynamik. Aber wenn du wirklich viel beschneidest und unwesentliche Frequenzen mit Notches und starken Absenkungen so gut wie entfernst, dann kannst du mit dem Compressor mehr rangehen und siehe da - Endergebnis lauter.

    Besonders die tiefen Frequenzen sind bei Compressoren interessant, denn die heben den RMS-Wert des Signals ungemein an, d.h. ein Compressor reagiert ganz anders auf ein Signal das einen ausgeprägten Bassbereich hat als auf ein Signal das kaum Bass hat.
    Manche Compressoren bieten hierzu Sidechainsfilter an, mit denen kann man im Sidechain-Signal (mit dem der Compressor getriggert wird) z.B. einen Low-Cut setzen.

    Diese Dynamik-Sache ist aber wirklich kein Ding von Presets oder Tips wie "senke -3dB mit Q1.25 bei 40Hz ab", sondern Probier-Material.

    So, jetzt hab ich einen halben Roman geschrieben und man darf meine wilden Aussagen in der Luft zerreißen. :)

    Wenn du Englisch verstehst und ein paar Euro von Weihnachten ausgeben kannst, dann kann ich dir nur empfehlen dich mal bei Groove3 umzusehen. http://www.groove3.com/str/home.php
    Da gibt's wunderbare Tutorials mit Bild und Ton und teils tiefem Theorie-Wissen, ein 1-Monats All-Access Pass lohnt sich da schnell.

    In diesem Sinne... viel Erfolg!
     
    chokehold, 26.12.12
    #4
    Sogyra, Dubris und euphoric-feel bedanken sich.
  5. euphoric-feel

    euphoric-feel

    Registriert seit:
    01.05.07
    Punkte:
    3.911
    3911
    Ein kleiner Tipp von mir ist, bei etwas schwerer zu mischendem material mehrere eqs hinter einander zu nehmen. ich hab zb einen lead sound aus 3 layern und muss nun nachdem ich schon im massive etwas eqed habe und auch auf jedem einzel track kleines eqing gemacht habe noch einige resonante störgeräusche in der gruppenspur entfernen, dafür nehme ich dann nochmal einen eq mit mehreren bändern als der steinberg studio eq hat.
     
    euphoric-feel, 26.12.12
    #5
  6. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    wie sieht deine abhörumgebung aus? wenn man nicht genau hört was vorgeht stochert man nur im dunklen und vergeudet zeit & motivation.

    auch referenzmixe vergleichen hilft nur bedingt, wenn problembereiche maskiert und nicht objektiv dargelegt werden.

    was die mischung angeht -> tools sind sekundär, im endeffekt reicht ein guter flexibler eq und ein vielseitiger kompressor.... ob es sich auszahlt hier geld in die hand zu nehmen kommt auf die verwendete daw und den damit zur verfügung stehenden möglichkeiten (boardmittel, pluginschnittstellen)

    und wenn du bei mehr als einer kleinen hand voll spuren in deinem projekt mehr als 3 bänder eq
    brauchst hat es was mit der substanz des liedes. mute die spuren, und wenn dann kein song mehr übrig bleibt, dann gibts auch nix zu mischen [​IMG]
     
    DaVogi, 26.12.12
    #6
    Sogyra und human_ray bedanken sich.
  7. Belgarion

    Belgarion Themenersteller

    Registriert seit:
    15.01.03
    Punkte:
    2.843
    2843
    Danke schonmal an euch alle - also, ich hab ja einen Thread verlinkt, in dem 3 Tracks bzw Teiltracks zu finden sind als Beispiele.


    Ich vermute aber eben, dass AUCH meine VSTi nicht zeitgemäß sind, wenn ich eben Sachen von Leuten höre, die erst nen Monat "musik machen" und schon verdammt nah an "könnte man sogar auf einem Szene-Sampler veröffentlichen" rankommen.

    Ich wollte mir halt so oder so jetzt mal einen Drum VSTi holen (seit 2006 hab ich nur Fruity Loops auf Samples basierend) und 1-2 "gute" VSTi-Synthies. Ich hab halt auch definitiv einige Sounds, bei denen ich selbst "nackt" es nicht hinbekomme, dass die nicht entweder irgendwo zuviel Bass haben oder zu hell sind oder zu dumpf usw. - bei vielen Live-Bands hab ich auch das Gefühl, dass sie einige Instrumente haben, bei denen man einfach eine Standard-EQ-Einstellung nehmen kann, und schon passen die an sich in jedes Stück der Band rein, ohne zu stören oder unterzugehen - oder täusche ich mich da?


    Meine Abhöre ist auch nicht die beste, aber ich höre ja selbst dort dann, dass es "zu dumpf" wird. Dreh ich aber irgendwo was auf, wird es wiederum zu "schrill" oder zu "laut" usw. - Bass kontrolliere ich über meine HifiAnlage, wo für Surround auch ein Sub vorhanden ist. Wenn ich den Sub deutlich merke, weiß ich, dass es definitiv zuviel ist - ich mag es nämlich - obwohl ich gerne "härtere" Elektronic mache - NICHT, wenn Musik durch einen satten Bass versucht zu überzeugen ;) Wenn ich am Ende einen Enhancer anwende, wird es in Sachen Dumpfheit direkt deutlich besser, nur sind dann natürlich in einigen Stellen des Songs dann bestimmte Sachen auch wieder "überbetont" - ich krieg das aber durch Mixing (außer mal zufällig) eben nicht hin.

    Ich hab mir zB angewöhnt, meine Stimme im Bassbereich stark abzusenken (ich finde meine Stimme mit wenig Bass besser, siehe auch der dritte Song in meinem Link oben) und bei 1 und 4 KHz etwas anzuheben, bei 2Khz etwas zu senken. Das half schon sehr, um Synthiesounds mehr Platz zu geben, ohne das die zu laut werden. Aber dann dreh ich ein bisschen am cutoff des Synthies (halt auch während eine Songs als Stimittel), und schon isses wieder Mist, weil der Synthie dann viel zu laut oder leise wird...


    @DaVogi: das hört sich so an, als ob es um externe Effekt-Teile geht. Das ist definitiv weit über meinen Ansprüchen. Was ich meine ist ein FX/EQ-Paket für vielleicht 150€ maximal, damit es einfach nur besser/leichter von der Hand geht als mit den Sachen, die mein Cubase 4 Essentials mit sich bringt.
     
    Belgarion, 26.12.12
    #7
  8. funkyfloh

    funkyfloh

    Registriert seit:
    14.03.06
    Punkte:
    4.571
    4571
    ich glaub nicht, daß man grundsätzlich irgendwelche anderen, teureren, besseren eq's und dynamics *braucht* um aufgeräumte saubere mischungen hinzubekommen.
    die paar prozent die man mit dem zeugs mehr rauskitzeln kann, kommen erst zur geltung wenn man 100% damit umgehen kann.
    Spich, bei jemand der es voll drauf hat, klingen mischungen mit ausgewählten Effekten und VSTs vielleicht 5% besser als mit onboard-material. Bei jemand der nicht so fit ist, hört man vtl. gar keinen unterschied.
     
    funkyfloh, 27.12.12
    #8
  9. Marc1610

    Marc1610

    Registriert seit:
    30.03.12
    Punkte:
    9.505
    9505
    Du möchtest wie andere klingen, machst aber dann doch wie es dir passt, in dem du zb, einfach die Bässe zurücknimmst in deiner Mischung.
    Da wunderst du dich, das andere zu deinen Mischungen sagen, das sie nicht genug schieben und Druck haben, oder sonst wie mikrig klingen.

    Das würde ich mir schon mal abgewöhnen, du kannst ja später bei deinen Mischungen den Bassregler Mitten und Höhen an deiner Stereoanlange zurückregeln/dazuregeln, ebenso wie du es bei deiner Lieblingsmusik machst.

    Und wie alt bist du?

    Du musst mal bedenken, das Kinder/Jugendliche sehr viel aufsaugen können, die merken sich Sachen, die haben wir schon vergessen obwohl wir sie noch nicht ganz gehört haben.
    Wenn ein Kind sich für Musik interessiert und der Lernprozess gut verläuft und spass macht, muss das Kind gut werden.

    Also mach dir nichts draus, wenn dich ein Jugendlicher was Sound und Songs angeht aussticht.
    Du solltest dir Sorgen machen, wenn du gut im Geschäft wärst und dich solche Jungs immer mehr verdrängen würden.

    Manche lügen auch, und sind keine 16 oder 18, so manche sind schon 16 oder 18 Jahre dabei.
    Das ist genau so wie mit den Frauen,die mogeln beim Alter, die mogeln bei ihren Massen, die mogeln und mogeln und mogeln.
    Warum, weil sie sich Minderwertig und einsam fühlen.

    Warum sollte ein "Musiker" sich nicht für seine Musikalischen Ergüsse schämen und sagt dann das er oder sie erst 15 oder 18 ist.

    Im Netzt wird soviel gelogen, nur wenige sagen da die Warheit und die müssen dann oft leiden, weil man es nicht glaubt.

    Du schiebst auch immer alles auf den Eq und Kompressor oder den Synth.

    Vielleicht überlegst du dir mal wie man einen passenden Sound im Synth erstellt, der auch Songdienlich klingt, die richtige Stimmführung hat.
    Ebenso bei allen anderem was in deinem Song so vorkommt.

    Aufeinmal reichen wirklich nur 1-3 Bänder aus uswusw.

    Soundauswahl, Stimmführung, Arrangement allgemein sind erstmal das wichtigste, darum funktioniert eine Band oft auch LIve sehr gut.

    Im Netz werden Songs angeboten die für jeden zum mischen freigegeben sind, da wirst du feststellen wie leicht das Mischen bei so manch Song von der Hand geht, einfach weil das Zusammenspiel stimmt.
    Free Hall und Delay klingen da schon gut, jeder Eq ist aufeinmal brauchbar uswusw.

    Dann nehme mal einen Song, wo so einiges im Argen ist, da mischst du dir einen Wolf dran.
     
    Marc1610, 27.12.12
    #9
  10. sixstringwarrior

    sixstringwarrior

    Registriert seit:
    04.07.09
    Punkte:
    4.021
    4021
    Da muss ich zustimmen. Ich habe mir mal DIs und eine Drums-MIDI aus dem Sneap Forum gesaugt. Ich musste fast nichts machen, damit das fett klingt. Die Aufnahmen waren so verdammt tight und das Arrangement - lediglich zwei Gitarren + Bass - so intelligent arrangiert, dass ich, neben Panning und Leveling, fast mit ein paar Presets ausgekommen wäre um das in Form zu bringen. Man unterschätzt den Stellenwert der Musik selbst häufig, wenn man vom Klang der Produktion spricht.
     
    sixstringwarrior, 27.12.12
    #10
  11. chokehold

    chokehold

    Registriert seit:
    15.04.11
    Punkte:
    2.485
    2485
    http://www.cambridge-mt.com/ms-mtk.htm

    Habe sehr unterschiedliche Erfahrungen gemacht, wie du schon richtig gesagt hast.
    Die einen Songs "funktionieren" einfach, an anderen beiß ich mir die Zähne aus.
     
    chokehold, 27.12.12
    #11
  12. Belgarion

    Belgarion Themenersteller

    Registriert seit:
    15.01.03
    Punkte:
    2.843
    2843
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
    Belgarion, 27.12.12
    #12
  13. Marc1610

    Marc1610

    Registriert seit:
    30.03.12
    Punkte:
    9.505
    9505
    Bei deinem letzten Beispiel wird Distortion genutzt, es werden absichtlich Verzerrungen in die Drum reingebracht, fahre den Eq absichtlich etwas heftiger an, dann setze am Ende noch einen Limiter in die Drumspur und lass dich aus, solange bis sie richtig fies klingt.

    Der Basslauf selber spielt sich mehr oberhalb ab, so um die 120-250 Hz.Je nach Song auch mal etwas tiefer, dann pockt oder klickt die Drum mehr als das sie schiebt und der Basslauf füllt den unteren Bassbereich.

    wenn du jetzt noch den Subbass beurteilen könntest, würde es auch für dich voller und mächtiger klingen.
    Mach mal einen test und booste mal sehr schmalbanding zb, bei der Bass-Drum so bei 20 Hz, übertreibe es ruhig, fühle und höre, wie sich das auswirkt.

    Viele sagen das sich um die 20 Hz nichts abspielt und gecuttet werden soll, das sehe ich als Fehler, denn wenn der Subbass Bereich vom Pegel her stimmt, wird es sich positiv auf den gesammten Bassbereich und Song auswirken, gerade bei Elektromukke.

    Was die Synthsounds angeht, da solltest du dich wirklich etwas mehr mit dem Synth selbst beschäftigen und Presets auslassen und eigene Sounds schrauben.
    Kiddis haben da spass dran, ich weiss nicht ob du dich dafür noch begeistern kannst, mit 36 fängt man langsam an Bequem zu werden, da kommen Presets gerade recht, das ist es warum dir und anderen der Sound bei deinen Songs nicht gefällt, es klingt altbacken, man verrent sich bei der Mischung uswusw.

    Wenn Du Vocalsongs machst, dann ist die Stimme erstmal das Hauptinstrument, dazu wird meisst ein Instrument dazu gespielt welches im Kontext mit der Stimme steht, dieses Instrument könntest du jetzt auch so behandlen, das es sich nett mit den Vocals ergänzt, das kann durch Hall, Delay sein, das du es in den gleichen Raum setzt, oder einfach mit Eq, etwas Zerre uswusw,

    Du könntest aber auch gleich einen passenden Sound im Synth schrauben und jetzt kommt es, den Sound brauchst du fast nicht mehr anfassen und passt zu Begleitinstrument.
    Das ist auch ein Grund warum Jungs in Elektronischer Musik so gut rüberkommen, die wissen wie man sich seinen Sound im Synth schraubt.

    Die basteln sich Leadsounds, die basteln sich Sounds die den Mittleren Teil füllen und Sounds die den Hintergrund fein ausfüllen, so wird da ein nettes Gesammt Klangbild draus, solch ein Song wird sich leicht mischen lassen.

    Die Frage ist, hättest du da noch Bock drauf dich mit Synths intensiv auseinander zusetzen?

    Manchmal passt schon mal ein Preset, oder man baut seinen Song gleich darauf auf.

    Und ja, mit Arrangement meine ich Alles zusammengefasst was den Song an geht.

    Und nein die Songs die angeboten werden, sind nicht vorgemischt, sie sind wenn schon mal voralignet, das es nicht flanged und schon mal tight klingen, aber sonst ist da nix gemischt.
    Ausserdem hat jeder ja so seine eigene Vorstellungen was Sound ansich angeht, somit wird man den Song entweder versauen, oder eben nett und passend mischen.

    Edit:

    Also kurz gesagt.

    Selbstgeschraubter passender Sound = warum sollte ich da noch mit dem Eq ran wenn mir im Sond nichts fehlt.

    Das gleiche gilt für Aufnahmen (Mikro).
     
    Marc1610, 27.12.12
    #13
  14. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.202
    19202
    Ich habe kurz mal in deine Beispieltracks reingehört.

    3 Dinge sind mir aufgefallen:
    - Viel zu viel und falscher Reverb / Hall
    - Schwaches Panning
    - Soundwahl

    Die Samples und Synths sollten schon ohne Effekte klar und druckvoll klingen. Man kann zwar mit einem EQ immer noch was rausholen, aber wenn das Signal schon vorher total flach und schwach klingt, nimmt man lieber direkt ein anderes Sample oder schraubt beim Synth noch mal nach.

    Mit dem richtigen Panning hat man plötzlich viel mehr Platz, um einzelne Elemente im Mix zu platzieren. Und wenn ein Element Platz hat, kommt es auch "differenziert" rüber.

    An diesem Punkt spielt auch der Reverb mit rein. Das muss kein super-teurer sein, aber man darf eben nicht den ganzen Mix damit zu klatschen. Insbesondere beim zweiten deiner Beispiele, ertrinkt förmlich alles in der Hall-Soße.
    Es lohnt sich außerdem, mehrere Hall-Instanzen mit unterschiedlichen Settings (bzw. sogar unterschiedliche Plugins) zu benutzen. Auch dies erhöht in aller Regel die Transparenz eines Mixes.
     
    Kuno, 27.12.12
    #14
  15. Belgarion

    Belgarion Themenersteller

    Registriert seit:
    15.01.03
    Punkte:
    2.843
    2843
    @Kuno: Gut, der zweite Track SOLL auch hallig/sphärisch rüberkommen ;)


    Was ist mit Panning genau gemeint? Dass ich nen Synthie, der Stereo verfügbar ist, mit seinem linken Kanal zB auf "50L" platziere und rechts "50R", und alle anderen Sachen haben bei 45-55L/R nix zu suchen? Oder meinst Du nen Wechsel mal links, mal rechts? Und wie merkst Du das überhaupt?


    Beim Hall ist es so: wenn ich das reduziere, merke ich wiederum kaum mehr was vom Hall. Und ja: ich lasse nen Song auch mal ne Weile ruhen, damit ich nicht beim "produzieren" von einem zB Hall "gecatcht" werde und es dann übertreibe.

    Manchmal erhöhe ich auch die Auskling-Phase eines Synthies, anstatt viel Hall zu nehmen - oder ist das sogar noch schlechter?



    Ach ja: wieviele Paramater sollte ein guter Halleffekt eigentlich haben? Manche haben ja nur Level und nen Regler für das Verhältnis zwischen FX-Signal und "trocknenem" Signal. Was würde hier dann eine weitere Instanz nutzen?


    ps: ich verwende übrigens ausschließlich Effekte per Insert - ist das vlt auch ein Fehler?


    @Marc1610: Danke für die ausführliche Erklärung, nur...
    Wie "bastelt" man sich denn passende Sounds? Da muss muss man doch irgendwie "sehen", zB eben mit einer grafischen Kurve, wo der Sound sich einbettet? Und wenn ich sagen wir mal ne Melodie einsinge und dann einen Synthie dazu spiele: wie kann ich denn über die Parameter den Sound passend "basteln" ? Die Paramater betreffen doch eher Dinge wie zB VCA-Kurve oder ob der Sound nun eher Sinus und Rechteckförmig kling, dazu noch CutoffFilter - aber wie kann man denn beeinflussen, dass ein Synthie zB bei der Frequenz, die meine Stimme ausmacht, von sich aus "Platz macht" ? ^^ also, klar: wenn das VSTi selber nen EQ bietet, aber das meinst Du ja sicher nicht, oder?

    ahc ja: bei der Drum weiß ich schon, wie man die so klingen lassen kann - nur klingt es bei mir dann eben oft viel schwammiger, und wenn ich versuche, die "störenden" Sachen wegzu-lizen ;) wird es dumpf bzw. charakteristische Dinge der Drum fallen weg...

    hier zB war ich mit dem Rest schon recht zufrieden (nach ca 2 Std "Arbeit" ), die Drum wirkt aber irgendwie... schwammig:




    ps: ich bin leider keiner, der sich gerne mit Feinheiten beschäftigt, also mir macht das echt keinen Spaß - das war aber auch mit 16 schon so, hat nix mit dem Alter zu tun. Ich hab vlt auch das Problem, dass ich zu viele Ideen hab - wenn ich noch am Anfang bin, hab ich wieder 3 neue Ideen, oft fange ich auch in einem laufenden Projekt ein zweites an und stelle den Rest nur mal eben auf Mute... ich glaub ich wäre der Typ, der bei einer Band die Songs "schreibt" und dem Synthie-Freak dann sagt, wie es es sich anhören soll, und weil der erfahren ist bringt der mir nach ein paar Minuten genau das, was mir im Kopf rumschwebte oder auch selber einen noch besseren Vorschlag präsentiert :D nach ner Weile würde ich dann allein durch "learnin by looking" Ideen auch selber in "Demo"-Qualität hinkriegen, und die echten Feinheiten macht dann der Synthie-Freak und einer, der wirklich gern Mixing macht, im Studio ohne mich... ;)
     
    Belgarion, 28.12.12
    #15
  16. sixstringwarrior

    sixstringwarrior

    Registriert seit:
    04.07.09
    Punkte:
    4.021
    4021
    Geht mir auch so. Wenn man primär Musiker ist, hat man für die Technik nicht so einen langen Atem wie jemand, der das aus Leidenschaft macht. Aber die Ansprüche am Musiker sind heute vielseitiger denn je, weshalb es wichtig ist mit Medien aus verschiedenen Perspektiven umgehen zu können. Ich würde an deiner Stelle alles auf Null stellen. Fange nochmal von vorne an, machs nach dem Lehrbuch und wenn du dich sicher genug fühlst brich die Regeln wieder.
     
    sixstringwarrior, 28.12.12
    #16
  17. Marc1610

    Marc1610

    Registriert seit:
    30.03.12
    Punkte:
    9.505
    9505
    Ein Synthfreak, hat den Sound im Kopf und baut sich diesen Sound im Synth zusammen.
    Der wählt dann mal eben einen Sinus gibt da etwas Resonanz dazu, hier etwas Cutoff, jetzt noch einen verstimmten zweiten Sinus usw, so ergibt sich ein passender Sound der passend klingt.

    Dann stimmt auch der Spruch, wenns ums Equen geht,
    Entzerren (Absenken) klingt besser als mit dem Eq anzuheben.

    Bei Unpassenden oder Mistsounds versucht man immer rein zu drehn, um zu sehn ob man da noch was betohnen kann, was einem im Sound fehlt, das ist sehr oft nicht der Fall, der Sound gibt das einfach nicht her.
    Somit ist der Sound für mich unbrauchbar, da dieser nicht den Zweck in der Mischung erfüllt, jenach Funktion.
    Was ja auch wieder jeder anders sieht, aber warum soll ich einen Mistsound hörbar machen?

    Viele meinen aber das dieser Sound gehört werden sollte, der war ja bei den Spuren dabei.
    Stell dir mal vor das ist ein tragendes Instrument, das kann doch nichts werden.

    Wenn es etwas Rhythmisches ist, kann man versuchen den Sound in den Hintergrund zu mischen, in der Hoffnung das dieser Sound da eine Unterschwellige Wirkung zeigt, sei es auch nur um die Atmo zu unterstützen.
    Ist das auch nicht der Fall, weg mit dem Sound, der ist unnütz.

    Wenn es sich um den Bass handelt, hat man als Mischer Pech gehabt.

    Wie oft sind es die Bratgitarren die echt scheusslich klingen.
    Jeder dem Sound wichtig ist, hätte die Aufnahmen längst verworfen und es neu aufgenommen.
    Aber viele sind da einfach zu bequem, genau wie du der lieber Presets nutzt und hofft das es passt.

    Profis müssen sich Zeit dafür nehmen, nicht nur um sich das Leben selbst leicht zu machen, nee, auch weil sie Geld dafür bekommen bzw, verlangen.

    Also, entweder du siehst es ein und sagst zu dir, Musik schrauben macht mir spass, auch wenn der Sound dabei nicht so dolle klingt wie zb, in den Charts.
    Aber mein Hobby, gibt mir das was ich für mich im Leben brauche.

    Oder du setzt dich noch mal hin, lernst Disziplin, kündigst deinen Job, nimmst an reichlich Workshops teil und hoffst mal das sich das Ganze lohnt und sich danach der Erfolg einstellt.

    Für User hier oder in anderen Foren um denen zu gefallen, zu hören wie toll man ist, würde ich das auf keinen Fall machen, da kannst du dir nichts für kaufen.

    Hättest du dich mit 16 mal mehr reingehangen, dann würdest du heute diesen Thread nicht eröffnet haben.

    Du bist ein bequemer fauler Hund, der es hat schleifen lassen,

    Jibbet zu :D

    Ist nur Spass, aber da ist schon was dran oder?

    Vielleicht suchst du dir wirklich jemanden, mit dem du dich Musikalisch gut verstehst und eine Berreicherung für deine Ideen ist und er es andersrum auch so sieht.

    Ich habe vor 10 Jahren einem Bekannten einen Songentwurf gesendet, auch die dazugehörigen Midispuren und Vocals, ich war hin und weg was der Typ da noch rausgeholt hat, einfach nur geil.
    Ein Synthfreak, der hat ein Gespühr dafür gehabt.

    Nur zieh dich nicht an Sachen hoch, die dich nur frusten, das eben Jugendliche einen besseren Sound fahren, ob die Musik besser ist, sei mal noch dahingestellt.
    Doch so machst du dich nur selbst fertig, seh es einfach ein, geh in dich und wenn du ehrlich zu dir bist, weisst du warum das so ist.

    Was deine Idden wärend der umsetzung einer Idee an Ideen kommen,
    Speicher die Idee unter anderen Namen ab und bastel erstmal an der Ursprünglichen Idee weiter.
    Wenn du da festgefahren bist, kannst die neue Idee die dir wärend der Umsetzung der alten Idee in den Sinn kam aufgreifen und weiter produzieren.

    Verstehste?
     
    Marc1610, 28.12.12
    #17
  18. Marc1610

    Marc1610

    Registriert seit:
    30.03.12
    Punkte:
    9.505
    9505
    Kurz gefasst, könnte man es so sagen, ja.
     
    Marc1610, 28.12.12
    #18
  19. Marc1610

    Marc1610

    Registriert seit:
    30.03.12
    Punkte:
    9.505
    9505
    Das liegt daran, weil du die Drum nur immer versuchst untenrum zu formen, hab mal mehr Mut zu Mitten.
     
    Marc1610, 28.12.12
    #19
  20. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.202
    19202
    Ja, das ist ja auch ok. Geht aber eben durchaus besser/klarer, ohne weniger hallig zu klingen.
    Darf man mal fragen, welchen Reverb du verwendest?

    Bei Reverbs, die entsprechende Einstellungen zulassen, kann ich empfehlen, die Hüllkurve dahin gehend zu editieren, daß sie in etwa exponentiell abnimmt.
    Oft ist es auch sinnvoll, den Reverb gesondert zu EQen (geht oft auch schon im Reverb-Plugin).

    Was? Nur Dry/Wet-Regler, und sonst nichts? Sowas gibt's?
    Also weitere Instanzen bringen nur etwas, wenn sie es ermöglichen, Early Reflections mit unterschiedlicher Beschaffenheit zu erzeugen.
    Oder man nimmt eben völlig verschiedene Plugins.

    Bei Faltungshalls gehen natürlich auch einfach unterschiedliche Impuls Antworten.

    Keineswegs.
    Reverb in Sends macht man ja in erster Linie, um Rechenleistung zu sparen. Wenn's damit keine Probleme gibt, spricht nichts gegen Inserts.

    Gutes Panning bedeutet, daß man "ähnliche" Elemente möglichst gleichmäßig über das gesamte Panorama verteilt, so daß die Verdeckungseffekte abnehmen.
    Oft hilft es auch tatsächlich, relativ breite Sounds in ihrer Stereobreite zu reduzieren, bevor man sie im Panorama platziert.

    Das ganze Thema (Panning) ist wie ich finde nicht so einfach komplett mit Worten zu erklären. Meiner Meinung nach ist es auch eines der am meisten unterschätzten Mixing-Konzepte.
    Das beste wär's wahrscheinlich, dazu mal vernünftige Video-Tutorials zu haben, bei denen man jemandem quasi über die Schulter guckt. Falls da jemand was gutes auf Youtube kennt, kann er's ja posten.

    Das lässt sich so allgemein kaum beantworten.
    Gut ist, was gut klingt.
     
    Kuno, 28.12.12
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.