Information ausblenden

Grossmembranmikro - welches soll ich kaufen?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von TimXtreme, 08.03.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. TimXtreme

    TimXtreme Themenersteller

    Registriert seit:
    03.01.06
    Punkte:
    83
    83
    Hallo!

    Suche ein preiswertes Mikrofon, natürlich mit bestmöglicher Qualität, für die Aufnahme von v.a. Stimme und Gesang, in den Bereichen Reggae/Dub/R&B/HipHop/Rock.
    Ich habe keine grosse Ahnung von Mics, bin bisher mit meinen zwei Behringer C-2 und einem Shure PG58 durchgekommen für die Aufnahme einzelner Samples.
    Mir wurde ein Grossmembran-Mikrofon empfohlen. Obere Preisgrenze ist etwa 300 Euro.

    Hab mir mal ein paar rausgesucht:

    1. AKG Perception P 200 - 178.-
    2. [p=99]AKG C3000 B[/p] - 268.-
    3. [p=520]the t.bone SC1100[/p] - 159.-
    4. [p=62]the t.bone SCT700[/p] - 159.-
    5. [p=521]the t.bone SCT800[/p] - 222.-
    6. Behringer B2 Pro - 169.-

    Könnt ihr mir gleich eines wärmstens empfehlen? Oder auf was muss ich achten?
    Ich habe wirklich nur eine minimale Ahnung, ich kann nicht einmal sagen, ob ich Röhrensound mag. Aber ich möchte etwas kaufen, das ich nicht nach einem Jahr, wenn ich vielleicht ein wenig mehr über mics weiss,
    wieder bereue.

    Mir persönlich ist das t.bone SCT800 am sympatischsten, scheint ein enorm gutes Preis/Leistungs-Verhältnis zu haben.

    Vielen Dank
    Tim
     
  2. aliazz

    aliazz

    Registriert seit:
    18.10.05
    Punkte:
    2.136
    2136
    sct800 ist sein geld nicht wert
    sct700 allerdings schon
    sct2000 ebenfalls(für den preis schon sehr schöner sound)

    behringer b2 -> schnell in die tonne kloppn.

    akg c3000b klingt schon besser

    wieso ziehst du nicht das SP C1 in die engere wahl?

    PS: ich vermittel hier nur meinen persönlichen eindruck und meine persönlichen erfahrungen mit den mics, mag sein das du einen ganz anderen eindruck kriegst.

    und an welchen preamp hast du so gedacht?
     
  3. qatcho

    qatcho

    Registriert seit:
    17.03.05
    Punkte:
    1.587
    1587
    Für knapp 300€ solltest du dir das hier mal anschauen:
    http://www.thomann.de/mxl_v69m_prodinfo.html

    Habs selbst noch nicht getestet, aber schon viel positives gehört.
    Außerdem gibts natürlich noch die üblichen Verdächtigen von Studio Projects, die sind deutlich billiger und liefern erstaunlich gute Resultate für den Preis.

    Ebenfalls einen Blick wert sind die Rode Mikros.
     
  4. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    Hi Tim.
    Meine Tips an dich als jemand, der schon einiges in der "low Budget Preisklasse" (von 100-300 Euro) getestet hat:

    1.) Vertraue nicht auf Herstellerangaben oder technische Daten. Das sagt 0,0 darüber aus ob ein Mikro "gut" oder "schlecht" ist - nur dein Ohr kann entscheiden, ob ein Mikro bei deiner Stimme gut klingt. Inzwischen bezeichnet jeder sein 100 Euro Mikro als "professionell" - von daher.....

    2.) Nimm auch Erfahrungsberichte nicht zu ernst. Sie sind ein netter Ratgeber und können Orientierung sein - aber am Ende muss das Mikro zu dir passen und zu niemand anderem. Und das Mikro, das isch "scheisse" finde, kann bei deiner Stimme "super" klingen.

    3.) Sei dir bewusst, dass du soviel bekommst, wie du bezahlst. Bei manchen Herstellern mag man für den Namen mitbezahlen - aber für 100-200 Euro muss man sich bewusst sein, dass das einfach Homerecording-Budget ist - aber man kann durchaus sehr gute Sachen mit solchem Equipment erreichen, keine Frage. In dieser Preisklasse schmeisst zur Zeit leider jeder Hersteller "Kruscht" auf den Markt, weil es gut läuft im Homerecording. Ein Grund mehr, sich auf die Hersteller zu verlassen, die langjährig Qualität abgeliefert haben in der Low-Budget-Klasse (wie M-Audio bei den Soundkarten z.B.).

    Es gibt zwei Möglichkeiten:

    A) Hol dir ein Mikro, das die meisten Leute auch super finden für die Preisklasse. Studio Projects ist sehr beliebt in der Preisklasse, ebenso wie MXL. Die Wahrscheinlichkeit, dass dir so ein Mikro auch liegt, ist sehr hoch. Letztendlich kommt es primär auf das an, was "reinkommt ins Mikro" - ob du da nun ein T-Bone hast oder ein Studio Projects macht den Käse nicht richtig fett.
    T-Bone und Behringer haben beispielsweiseden den Ruf einer "suboptimalen Qualitätskontrolle" - wo mal ein Mikro so und ein weiteres anders klingt. Das ist erfahrungsgemäss bei Herstellern wie Studio Projects und MXL besser.

    B) Wenn du wirklich was gscheites haben willst für längere Zeit, geh in ein entsprechendes Musikhaus und teste Mikros. Oder noch besser: Bestell dir ein paar Wunschkandidaten, probier sie daheim aus und schicke dann die "ungeeigneten" zurück.


    Folgende Hersteller sind bei den Usern dieses Forums führend, was die "Kundenzufriedenheit mit dem Produkt" angeht (also Preis/Leisungs und Qualitätsmässig betrachtet):


    Preisklasse 100-200 Euro

    Mikrofone: Studio Projects, Rode
    Audiointerfaces: M-Audio
    Preamps: Presonus (Tubepre), Studio Projects (VTB1) , SM Pro Audio (TB101 / 202)


    Es ist immer gut, sich die Hardware zu holen, wo 99% der User sagen "sehr gut - Qualität und Preis-Leistung stimmt". Bei den genannten Herstellern ist das meiner Erfahrung nach gegeben in dieser Preisklasse.



    Ob du nun 300 Euro für ein Mikro ausgeben willst.....ist die Frage ob das sinnvoll ist. Das Gesamtequipment soll zusammen passen. Und mit nem günstigen Preamp und Audiointerface bringt dir ein 300 Euro Mikro nicht bedeutend mehr als eines zwischen 100-200 (von den genannten Herstellern). Grade auf günstigen Monitoren hört man den Unterscheid so gut wie gar nicht.
     
  5. FIXXXER

    FIXXXER

    Registriert seit:
    25.11.05
    Punkte:
    11.844
    11844
    Rode NT1000

    mfg
    Torn
     
  6. Andreas2

    Andreas2

    Registriert seit:
    02.12.05
    Punkte:
    648
    648
    "Obere Preisgrenze ist etwa 300 Euro."

    SCT 2000 für 298.-€

    LG,Andreas
     
  7. yeah_xxl

    yeah_xxl

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    1.272
    1272
    für 300 euro würde ich mir auf jeden fall RODE NT2A kaufen. geh in einem musikshop und kauf dir RODE NT2A, ohne spinne bekommst du sie auch noch günstiger.
     
  8. mix-it-well

    mix-it-well

    Registriert seit:
    11.08.05
    Punkte:
    174
    174
    Also im Grunde wird fast jedes Low Buget Mic in der Gleichen Fertigungsstätte fabriziert.
    Bei 707 Audio.

    Rode , Studio Projects , BPM , Fame und noch ein paar Hersteller lassen da ihre Mics fertigen.
    Also sind da von der Fertigung Qualitatiev schon mal gar keine Unterschiede!
    Bewährte China Quali eben :D (was nicht heißt das es schlecht sein muss).

    Unterschiede gibt es eigentlich so nur noch im Design und bei der Kapsel (vieleicht auch noch in manchen Fällen bei der Röhre aber davon geh ich mal nicht aus).

    Die Elektronik ist in den meisten fällen völlig gleich , obwohl es da ein paar hersteller gibt die anderes behaupten.
    BPM (die in Berlin sitzen) behauptet zum Beispiel , sie würden ihre Mics in Deutschland (in Handarbeit) fertigen , was eine absolute Lüge ist.

    Also so große Unterschiede gibt es bei Low-Buget Mics nicht !

    Aber da bewährteste ist das Studio Projects C1 und die BPM Mics auch wenn ich die schon aus Prinziep nicht kaufen würde.

    EDIT : Was ich vergessen habe . FINGER WEG VON TBONE !
    EDIT2: Wenn du wirklich mehr als 200 € nur für das Mic ausgeben willst , dann spar noch nen bissi und kauf dir dann ein "richtiges" Mic.
     
  9. yeah_xxl

    yeah_xxl

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    1.272
    1272
    ab wann ist ein mic ein "richtiges mic"? ist ein rode nt2a oder rode nt2000 schon ein richtiges mic? oder muss es schon rode k2 oder neumänner sein?
     
  10. TimXtreme

    TimXtreme Themenersteller

    Registriert seit:
    03.01.06
    Punkte:
    83
    83
    wow! geht ja richtig vorwärts mit den antworten! :D
    super forum! super leute! danke an alle, die bis jetzt schon was geschrieben haben, sehr hilfreich :)

    an die, die was über mein equipment wissen wollten:
    - EDIROL FA-101 (hat schon ein mic-preamp drinnen, aber ist angeblich nicht gerade erstklassig...)
    - Logic Pro 7
    - Monitore: Behringer Truth B2031A
    ich glaube die truth gehören definitif zu den günstigen monitoren... nicht?

    cheers
    tim
     
  11. qatcho

    qatcho

    Registriert seit:
    17.03.05
    Punkte:
    1.587
    1587
    Ich würde dir bei der Kombination auf jeden Fall noch zu nem ordentlichen Preamp raten, also einen von den dreien, die Ben dir empfohlen hat.

    Die Behringer-Monitore sind nicht unbedingt das Gelbe vom Ei, aber wichtig ist, dass du damit arbeiten kannst und ordentliche Mixe hinkriegst.
     
  12. TimXtreme

    TimXtreme Themenersteller

    Registriert seit:
    03.01.06
    Punkte:
    83
    83
    Ich ziehe mal den schluss, dass ich mir am besten ein nicht zu teures mic kaufe und dazu einen "ordentlichen" preamp (hab bereits mal n bisschen nachgeschaut, det tubepre von presonus gefällt mir am besten von den betrachteten). Und schon mal prinzipiell nicht auf t.bone eingehen sollte.

    Hab eine super seite gefunden, auf der die mikros getestet und die ergebnisse in mp3 veröffentlicht wurden.
    http://www.thelisteningsessions.com/sessions.htm
    Wirklich geniale Seite! :)
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.