Information ausblenden

Gorilla

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von Turquoise, 05.05.19.

  1. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    13.809
    13809
    Da denkst du in viel zu kurzen Zeiträumen. In der menschlichen Evolutionsgeschichte geht´s locker mal um ein paar 100 000 Jahre, wenn net noch länger.
    ...und psychisch is die letzten 10 000 Jahre net viel passiert...
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.05.19
  2. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    13.100
    13100
    Aber, aber, AAABEEER - im Gegensatz zu Ballerspielen und Krieg ist Fußball einfach geil. Isso weil isso.
    Ich habe in dieser Woche, da temporär alleinerziehend, gleich beide Kicktermine verpasst und muss jetzt die Befindlichkeiten meines Gorillagens an den beiden Kleinen abarbeiten.
    Oh, warte, da meckert gerade einer...
     
    AndiPaulo bedankt sich.
  3. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    13.809
    13809
    Is mir auch die sympatischste Variante. Kuck ich sogar alle 2 Jahre zu.
     
  4. Clandon

    Clandon

    Registriert seit:
    11.07.17
    Punkte:
    550
    550
    Dein langer Text, dessen Namen ich leider vergessen habe - es ging um Jagd, fand ich lyrisch so stark, dass ich mir gedacht habe, mit welcher Berechtigung ich hier eigentlich meine 0815 Texte hinrotze. Irgendwie kommen wir aber langsam wieder in den Bereich, wo ich mir denke, was soll's, hauste halt einen raus :) Ist halt ein Text. Stilistisch würde ich das in den Bereich von Seed oder Culcha Candela einordnen; inhaltlich in Richtung Group Tekan. Man muss schon viel Fantasie haben, um dem Text irgendeinen tieferen Sinn zu entnehmen; zumindest fehlt mir diese Art von Fantasie. Wenn ich deine anderen Texte nicht kennen würde, würde ich mir denken, ist halt ein Stück zum unterhalten, leichte Kost. Da ich deine anderen Texte kenne, kommt es mir aber eher so vor, als wolltest du irgendwelche Reaktion provozieren wollen; keine Ahnung, vielleicht liege ich auch falsch. Sofern ich doch richtig liege, würde mir hierzu die Stelle über Ironie von Rilke in seinen Briefen an einen jungen Dichter einfallen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.05.19
  5. Turquoise

    Turquoise Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    7.062
    7062
    Das war Beute. (Werde ihn wahrscheinlich "Jäger & Beute" nennen).

    Und dennoch hat er - gemessen an den Möglichkeiten, die zu er bot und der Arbeit, die er mich kostete - im Vergleich zu Gorilla und Revoluzzionär nur relativ wenig Interesse geweckt.
     
    Clandon bedankt sich.
  6. Gel Mitglieder 87843

    Gel Mitglieder 87843 Guest

    Punkte:
    0
  7. Burkie

    Burkie Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.626
    5626
    Diejenigen, die er aus der rechts-braunen Ecke mit seinem Text - ungewollt oder gewollt - damit anspricht.

    Hinweise dazu, wie er das, wenn es ungewollt sei, vermeiden könnte, wurden ihm im Thread mehrfach mitgeteilt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.05.19
  8. Turquoise

    Turquoise Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    7.062
    7062
    außer Phrasen nichts gewasen...

    tell me, son, what actually is the rechte Ecke, what is so bad about it and what has all this got to do with my Gorilla?

    oh - you dont need to explain? because its obvious?

    there bites sich your katze nuthin but self in the tail... ...https://de.wikipedia.org/wiki/Zirkelschluss
     
  9. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    14.217
    14217
    Es ist aber immer noch sein Text. Er kann Vorschläge annehmen oder auch nicht.
    Vorschläge sind nun mal Vorschläge und keine Pflicht.
    Da diese Leute krampfhaft versuchen diesen Thread runter zu ziehen stellt sich die Frage was deren tatsächliche Motivation ist?
    Es scheint auch das manche den TE regelrecht verfolgen, also eine bekannntlich braune Eigenschaft eigentlich...welch ironie übrigens.
     
    mWermut bedankt sich.
  10. Turquoise

    Turquoise Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    7.062
    7062
    Burkie hat keine besseren Argumente, als ein Teppichverkäufer. Wenn man da mal nachhakt, offenbart sich nichts, als große Leere.

    Ich hatte ihm ja schon öfters gesagt, dass das, was er über andere (genauer: über mich) denkt und schreibt, das ist, was er selbst denkt und tut ("was ich selber denk und tu...").

    Ich verweise auf das Veröffentlichungsdatum 17.02.2018, als Burkie innerhalb eines kurzen Zeitraums 10 (!) Texte einstellte, deren Zweck darin bestand, einmal so richtig schön gehässig (-> kommt von Hass) über Teestundes Schlagertexte abzulästern und seine ganze Verachtung über diese seiner Ansicht nach zu seichte Kunst "auszukübeln". Und wenn man ihn darauf ansprach, versteckte er sich "feige" hinter "Kunst" und Lyrischen Ich. Im April 2018 folgten zwei weitere solche Texte.

    (Mal sehen, ob die Texte jetzt drinbleiben oder von Burkie herausgelöscht werden. Ich habe hier nämlich die Erfahrung gemacht, dass mein Verweis auf frühere Beiträge eines Users, die Inkonsistenzen in der Argumentation aufzeigen, ganz leicht dessen Sicherungen durchbrennen lassen und er dann alles von sich löscht... :rolleyes: )

    Du siehst also, @Burkie, im Gegensatz zu Dir kann ich mit echten Argumenten aufwarten. Es ist leider ein Fehler, der Menschen, die zu viel von sich und zu wenig von ihren Mitmenschen halten, immer wieder unterläuft, dass sie nicht bedenken, welchen Dreck sie selbst am Stecken haben, wenn sie mit Dreck auf andere werfen.

    Du darfst Dir also das, was Du zuletzt in diversen Threads über "Hass", "Feigheit", "Mobbing" und "Infamie" diverser (also eigentlich nur eines) Autoren geschrieben hast, zuallererst einmal selbst anheften. (Ob das dann allerdings irgendwelche zwischenmenschlich verträglichen Folgen hätte - darauf würde ich im Moment nur sehr wenig Einsatz verwetten.)
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.05.19
  11. ElectricSheep

    ElectricSheep Modeberator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10.08.10
    Punkte:
    25.195
    25195
    Bitte geht respektvoll miteinander um und vermeidet die persönlichen Hiebe.
    Dass jemand in einen Text irgendwelche diskriminierenden Botschaften hinein interpretiert sei gegönnt, aber respektiert bitte auch, dass Vorschläge zur Änderung nicht umgesetzt werden müssen. Die Abgrenzung dazu wurde bereits deutlich dargelegt, geht bitte damit auch respektvoll um.
    Also bitte keine persönlichen Anfeindungen mehr. Klärt dies über PM oder geht euch aus dem Weg.
     
    mWermut, holgi, SoulFrontier und 3 andere bedanken sich.
  12. Burkie

    Burkie Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.626
    5626
    Nun ja,

    wenn einer meiner Texte von irgendeiner politische Ecke als Hassbotschaft oder ähnliches interpretiert werden würde, so würde ich mir schon Gedanken darüber machen, ob ich mich als Textdichter gut genug ausdrücken kann, oder ob mir dieser Text nicht misslungen wäre.

    Meiner Meinung nach muss und soll ein Text nur aus dem Text selber richtig interpretierbar sein. Zumindest aber soll er nicht grob falsch etwa als Hassbotschaft interpretierbar sein, wenn ich das nicht beabsichtigte.
    Wenn man zusätzliche Erklärungen braucht, um eine grobe Fehlinterpretationen (hin zur Hassbotschaft oder in Richtung Rassismus, wenn das nicht gemeint war) zu vermeiden, ist der Text misslungen, gemäß meiner Qualitätsansprüche an eigene Texte.

    Wenn also - und das ist jetzt meine Meinung zur Textdichterkunst, nicht zur Politik(!) - ein Text (selbst ungewollt) als rassistisch von der rechts-braunen Ecke interpretiert werden könnte, so ist er entweder völlig misslungen, wenn es so nicht gemeint war;
    oder aber gelungen, wenn es denn so gemeint sein sollte.

    Ich persönlich würde einen solchen Text, wenn ich keinen ungewollten Beifall aus der rechts-braunen Ecke haben möchte, ihn so überarbeiten, dass er nicht als Munition für Hassbotschaften vereinnahmt werden könnte.

    Zusammenfassung: Wenn man einen Text zur Diskussion stellt und Feedback der Art bekommt, dass und warum der Text sehr leicht von einer Gruppe als Hassbotschaft vereinnahmt werden könnte, kann man, wenn man diese Vereinnahmung vermeiden möchte, den Text entsprechend umarbeiten;
    oder aber sich jeglichen Argumenten verweigern und eine solche Vereinnahmung als Hassbotschaft hinnehmen.
     
  13. Turquoise

    Turquoise Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    7.062
    7062
    Ich dachte, die naive Vorstellung der einzig wahren, richtigen Interpretation eines Textes sei spätestens seit der Zeit überwunden, seit die Katholische Kirche ihre alleinige Deutungshoheit über Texte verloren hat.

    ...ist für mich kein relevantes Bewertungskriterium, sondern postfaktischer Firlefanz. Genau wie bei Beleidigung oder Schönheit liegt hier das Empfundene vor allem im Auge des Betrachters bzw. Empfängers. Es ist vollkommen müßig, sich dagegen zu wappnen, weil keiner etwas dagegen tun kann, wenn ein anderer die Beleidigung partout so empfinden will. Jedenfalls solange keine objektiven Beleidigungen oder Herabwürdigungen im Text enthalten sind.

    Wenn das Dein Goldstandard ist... Meiner isses nicht. Mir ist es Wurscht, was irgendwelche rechten oder linken Nasen mit meinen Texten anfangen oder daraus herauslesen. Es muss mir sogar Wurscht sein, wenn ich ein Künstler sein will, sonst zensiere ich mich im Kopf selbst, und das ist kein guter Dienst an meiner Arbeit.
    Da bin ich im Zweifelsfalle lieber für Vereinnahmung. Nicht weil ich vereinnahmt werden möchte. Und auch nicht, weil ich es darauf anlege, sondern weil mir meine innere Unabhängigkeit so viel bedeutet. Nichts schlimmer, als sich von vornherein dem Urteil Dritter zu unterwerfen.
     
  14. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    13.100
    13100
    Hat sie das? War mir nicht bekannt. Bedauerlich...

    Ich gebe dir im Prinzip vollkommen recht.
    Aber ich glaube desungeachtet nicht, dass man darum herumkommt, seine Texte nach Fertigstellung noch einmal durch einen gewissen Filter zu schicken, bzw. hielte ich das durchaus für ratsam.

    Als Beispiel, quasi aus dem echten Leben: Mein kleiner Kleiner hat heute rumgetuscht. Und wie das bei Kindern so ist, werden da Farben nach Lust und Laune so lange zusammengepantscht, bis am Ende mit schöner Regelmäßigkeit nur noch ein schmuddelbraun übrig bleibt. Originalzitat Minifranck: "Aber ich will das so, denn braun ist so toll!".
    Jetzt könnte ich ein kleines, vollkommen harmloses Kinderliedchen zum Thema Tuschen schreiben, der Refrain möge dann meinetwegen so aussehen:
    "Alles braun, alles toll,
    braun das ist so wundervoll!"
    Ich weiß nicht, wie es dir damit gehen würde, aber mir würde ein solcher Refrain, so unpolitisch er gemeint ist und so wahr wie unvorbelastet er in diesem Kontext auch ist, nicht durchgehen. Aus ganz offensichtlichen Gründen.

    Das mag jetzt ein Extrembeispiel sein. Aber es stellt für mich recht gut die Problematik dar. Und wir können auch gerne seitenlang darüber diskutieren, ob es vielleicht irgendwann an der Zeit sein sollte, die Farbe Braun von ihrem "politischen Makel" zu befreien - unterm Strich bleibt, dass sie aktuell mit diesem Makel behaftet ist. So wie auch das Hakenkreuz (bzw. eben die Swastika) oder irgendwelche Runen, welche sich die Nazis ja auch nicht explizit ausgedacht haben. Wenn man sich dann solcher Symbolik bedient, muss man mMn damit rechnen, dass das kontrovers ausgelegt werden kann - und zwar durchaus auch so, dass es nicht der Art Kontroverse entspricht, die man vielleicht sogar selber im Hinterkopf hatte.
    Und auch wenn es hinsichtlich irgendwelcher künstlerischen Gestaltungsfreiheit sicherlich sehr wünschenswert erscheint, sich von solchen Dingen losmachen zu können, bzw. meinetwegen hier und da sogar notwendig ist (oder eben auch die damit einhergehenden Kontroversen gewollt sind), so kann man ja vielleicht ab und an auch Mittel und Wege finden, die gewünschten Inhalte anders auszudrücken. Im von mir noch (oder auch eher nicht...) zu schreibenden Tusch-Lied könnte ich den Refrain bspw. auch so abändern:
    "Keine Farben mehr zu seh'n,
    dunkle Pampe - wunderschön!"

    Anm., dass wir uns nicht falsch verstehen: Das ist nicht auf deinen Gorilla-Text gemünzt (ich finde den eher nicht problematisch - weckt bei mir nur vorsichtige Assoziationen, das schrieb ich ja bereits), sondern betrifft lediglich die Aussage, dass es einem Wurscht sein muss, was Leute über Texte denken. Dem stimme ich eben nur unter Vorbehalt zu.
     
    Zuletzt bearbeitet: 01.06.19
    Burkie und AndiPaulo bedanken sich.
  15. Turquoise

    Turquoise Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    7.062
    7062
    Als Luther vor 498 Jahren vor dem Reichstag zu Worms antreten musste, weil er Papst und Ablasshandel in Frage stellte und verlangte, man solle ihn mithilfe der Schrift widerlegen, was den Mächtigen nicht gelang, hat er der katholischen Kirche dieses Monopol genommen und es durch die anschließende Bibelübersetzung auf der Wartburg in alle Winde ausgeteilt.

    Für mich beginnt hier die Aufklärung, 120 Jahre vor Descartes' Cogito ergo sum.

    Jeder würde damit anders umgehen. Ich würde es vermutlich zum Anlass nehmen, um einmal über die Farbe Braun nachzudenken.
    Aus Braun geht Leben hervor (Erde), Braun ist Nährstoff aber auch Ausscheidungsprodukt. Braun ist ein warmer Farbton, der Gemütlichkeit und Geborgenheit verbreitet. Was ist das Besondere an Braun? Warum ergeben so viele Farben gemischt - Braun?

    Und natürlich liegt die Frage nahe, ob eine "bunte" Politik nicht zwangsläufig zu einer "braunen" führt? Denn: wie das bunte Gesellschaftsexperimet ausgeht kann bislang noch keiner voraussagen. Aber es zeichnet sich jetzt schon ab, dass der innergesellschaftliche Frieden und die Toleranzbereitschaft kleiner und der Druck größer wird - und zwar von jeder Seite gegenüber der anderen; dass auch die Gegner einer zu bunten Politik nur mit Repression klein zu halten sind ("Gegen Nazis wenden wir nur Nazimethoden an" - P. Ruch, ZPS). Da wird der kategorische Imperativ in sein absolutes Negativum verkehrt; da ist gesellschaftlich etwas von Grund auf gescheitert.
     
  16. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    13.100
    13100
    Das ist mir durchaus geläufig (meine Gattin ist Reliigions-Lehrerin am Gymnasium, da bekommt man schonmal was mit...). War eine halbwegs humorige Bemerkung.

    Aber um all das bzw. schon gar nicht um die von dir angedachten politischen Implikationen geht es in meinem hypothetischen Kinderliedchen doch überhaupt nicht. Und da es darum nicht gehen soll, würde ich als Texter vermeiden wollen, Leuten die Chance zu geben, so etwas in meinen Text zu interpretieren. Das soll halt Rolf Zuckowski (grauenvoll, aber demonstriert die Sache gut) Niveau sein, komplett unbedarft für 3-4 jährige Kids. Und da lässt man es lieber bleiben, die Farbe Braun zu preisen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 01.06.19
  17. Turquoise

    Turquoise Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    7.062
    7062
    Schon klar, was Du meinst. Die Frage ist allerdings: auf wen nimmt man Rücksicht bei diesem Lied für Kinder? Auf die Kinder, um ihnen von klein auf die Farbe Braun als philosophisch kontaminiert vorzuenthalten? Nimmt man nicht vielmehr Rücksicht auf diejenigen, für die das Lied überhaupt nicht ist? Bedeutet diese Rücksichtnahme nicht - gerade im Zusammenhang mit Kindern - den Verlust der Unschuld? Darf man seine verlorengegangene Unschuld in die Kinderwelt hineintragen? Ist das nicht bereits ein neuer Vorschatten dessen, was man zu vermeiden sucht?

    Ich würde es auch nicht so platt (jippie, Braun!) formulieren. Aber ich würde nach Wegen suchen, um es trotzdem sagen zu können - bspw. indem ich die Farbe Braun für die Kinder aus den negativen Kontext herauslöse und sie ihnen so darreiche, dass "die Unschuld" erhalten bleibt.

    Auf das Wort verzichten würde ich nicht. Das wäre in meinen Augen ein Buckeln vor dem ideologischen Krieg und Hass in der gesellschaftlichen Atmosphäre. Dagegen muss man ankämpfen, sonst durchdringt die Nicht-Unschuld am Ende alles. Das wäre ein großer Verlust.
     
  18. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    13.100
    13100
    Natürlich bedeutet es das alles. Aber man kann es drehen und wenden, wie man will, die Farbe Braun hat nun einmal diese Vorbelastung, dem muss man in gewissem Maße Rechnung tragen. So wie man in einem Ausmalbuch für Kinder auch (selbstverständlich) keine Swastika präsentiert, so schön man die von der Geometrie her auch finden mag.

    Siehste. Und das ist ja auch schon alles, wovon wir hier reden.
     
  19. Turquoise

    Turquoise Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    7.062
    7062
    Lassen wir mal so stehen. Es wird aber schwer, das auf meinen Text anzuwenden. Die Swastika bspw. ist als zentrales Symbol des Nationalsozialismus so eindeutig, dass es daran wenig zu rütteln gibt. Solch eine "Eindeutigkeit" meinem Text zu unterstellen ist jedoch nur böswillige Absicht und Fäkalienwerferei, aber nicht mit Argumenten zu untermauern.

    In Russland hast Du ein ähnliches Phänomen mit "Rot".
    Das Wort dafür heißt "krasnij".

    Die zweite Bedeutung von krasnij war immer "schön". Es gibt dort alte Prachtstraßen, die heißen "Krasnij Prospekt" - die "Schöne Allee".

    Nach 1917 wurde allerdings der Farbe Rot die Bedeutung "revolutionär" übergestülpt, so dass heute jedes "Krasnij Prospekt" die Rote Allee (im Sinne der Revolution) ist. Doch der Sowjetkommunismus ist vor fast 30 Jahren Zusammengebrochen, so dass die Leute dort sich heute allmählich wieder auf die ursprüngliche Bedeutung von krasnij = schön besinnen, und sagen, diese Allee ist die "Schöne Allee".

    Warum sollte das in Deutschland nicht auch möglich sein? Warum müssen Dinge für alle Zeiten wie festbetoniert an die negative Bedeutung gebunden werden? In einem Märchen wäre das das Werk eines bösen Zauber(er)s, und die Aufgabe wäre es, dessen Macht zu brechen und frei zu werden.

    Manchmal muss man die Welt mit Kinderaugen betrachten und sie als Märchen deuten, um sie wirklich zu verstehen... ;)
     
  20. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    13.100
    13100
    Wie bereits gesagt, mein Einwand war genereller Natur, nicht auf deinen Text bezogen.