Information ausblenden

gibt es die perfekten mitmusiker? oder: ich bin mit der gesamtsituation unzufrieden

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von maxxen, 06.03.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. maxxen

    maxxen Themenersteller

    Registriert seit:
    01.10.05
    Punkte:
    257
    257
    moin!

    ich will diesen thread mal nutzen, um meinen missmut über meine bandkollegen loszuwerden und um mal zu erfahren, wies bei euch so aussieht.

    auch wenn das jetzt bestimmt alles sehr einseitig rüber kommt, komme ich mit meinen bandkollegen im allgemeinen sehr gut klar. ABER ich fühle mich nach jeder bandprobe, zu der ich mit großer erwartung hingehe einfach total lustlos, mir wird die kreativität und der spaß an der musik geraubt. wie kommt das? ich schildere erstmal kurz die situation:

    als wir vor ca. 3 jahren anfingen musik zu machen war alles geil. wir haben rückblickend zwar eigentlich nur scheiße gespielt, weil wir alle ziemliche anfänger waren. die proben machten aber jedes mal tierisch spaß und es wurde auch viel gefeiert. wir waren einfach ein paar kids, die zusammen musik gemacht haben. aber nach und nach tauchten immer mehr sachen auf, die mich an meinen bandkollegen nerven.

    drummer: unser drummer ist die lustlosigkeit in person. ich hab kein problem damit, dass er sowieso meistens schlecht drauf ist, so ist er halt. aber wir schaffen es nie einen song zusammenzujammen, weil er nach mehr als 3 maliger wiederholung eines parts, der nicht klappen will keinen bock mehr hat. er spielt auch höchstens 5 songs und will dann ne pause. zu drumsolos ist er irgendwie garnicht zu bringen obwohl er technisch wirklcih was drauf hat. er missbraucht übrigens jedes wochenende den proberaum um mit seinen kumpels zu saufen, mit dem ergebnis, dass wenn ich montags reinkomme, alles zugemüllt und der tisch voller whisky und colaflaschen steht.

    gitarrist: der zweite gitarrist neben mir in der band ist ein absoluter gniedelheini. zudem ein musikfascho. er hat monatlich wechselnd eine musikrichtung, die er geil findet und nichts anderes ist dann gut. wir sind eigentlich eine eher metalige, punkige band aber zur zeit steht er auf bluesrock und will mir verbieten sounds zu haben, die mehr als angezerrt sind. er ist total intolerant allem gegenüber was nicht seinem weg entspricht. das geht dann um musik, filme, ständiges anmachen wegen rauchen oder auch nur wann man am wochenende aufsteht (er ist überzeugter frühaufsteher). wenn man nicht seinen vorstellungen entspricht lässt er einen das eiskalt spüren.

    sängerin: sie ist superlieb und ich komme echt gut mit ihr klar. außerdem hat sich ihr gesang seit sie in der band ist stetig verbessert. sie ist nur leider völlig unkreativ.

    basser: der beste basser, den ich persönlich kenne aber auch gänzlich unkreativ.


    was daraus jetzt resultiert ist, dass ich im proberaum wie zugeschnürt bin. ich habe im proberaum keine ideen und wenn doch haben die anderen keine lust sie umzusetzen. im gegensatz dazu sprühe ich zuhause vor songideen. mein enthusiasmus wird aber bei jeder probe aufs neue zerstört. also läufts darauf hinaus, dass ich zuhause die songs schreibe. dem gitarristen muss ich die riffs dann in mühevoller kleinarbeit beibringen, der drummer spielt sowieso nur das, was er will weil er sich was anderes angeblich nicht merken kann.

    es ist einfach alles so halbherzig bei denen und ich hab das gefühl, dass keiner soviel herzblut in die band investieren will wie ich. für die ist es einfach nur ne nette nebensache und ich lebe dafür. manchmal wünsche ich mir echt ne band, die nur aus klonen von mir besteht ;).

    vielleicht liegt es aber auch nur an mir selbst, dass ich zuviel erwarte... hm...
    falls jemand diesen roman gelesen hat und seinen senf dazu abgeben möchte würd ich mich freuen.

    gruß, max
     
    maxxen, 06.03.06
    #1
  2. afogel

    afogel

    Registriert seit:
    24.05.04
    Punkte:
    1.405
    1405
    Das mit dem klonen von mir wünsche ich mir auch manchmal. Es ist schon richtig, dass in einer Band sowas öfter vorkommt und auch normal ist, aber bei dir ist es wohl ein extremer Fall. Mein Tipp: Neuen Drummer und 2. Gitarristen suchen. Die anderen beiden hams ja drauf und hätten wohl auch mehr Lust, wenn die Gesamtsituation besser wäre.

    Liebe Grüße und lass dir deine Laune an der Musik nicht verderben
    Andy ;)
     
    afogel, 06.03.06
    #2
  3. Buchholz

    Buchholz

    Registriert seit:
    10.01.06
    Punkte:
    98
    98
    Hi,

    also wenn ich erhlich bin, dann würde ich selektieren mit wem ich bandtechnisch weiter komme und mit wem nicht.
    Letzeren rausschmeißen und gut is.
    Doof natürlich wenn das gute Freunde sind, aber da hilft meistens ein Gespräch.
    Entweder er ändert sich in seiner Einstellung oder man muss sich trennen.

    Denn: Hand auf's Herz, so eine Situation ist doch oberkacke!!!

    Das stellt dich doch auch nicht zufrieden. Wenn man völlig geladen mit Ideen zu einer Probe fährt und total desillusioniert wieder heim düst, dann ist das so, als ob du im Kino in einer Sneakpreview 'Matrix' erwartest und stattdessen 'Rosamunde Pilcher' siehst...

    Aber sich ärgern und nicht mit denen zu reden ist auch nicht gut, also immer das Gespräch suchen!!!

    Ähnliche Situation hatte ich auch. Ein Sänger, der eher eine pseudoreligiöse Heulsuse war und klingen wollte wie Xavier Naidoo, aber tatsächlich gesangliche Qualitäten hatte wie der Sänger der Sportferunde Stiller... übel.

    Das Bandprojekt mit ihm ist jetzt beendet, beim nächsten ist nicht dabei (sher guter Freund von mir).
    Aber: Ich hatte mit ihm vorher geredet! Keine Änderung --> keine gemeinsame Band mehr.
    Klingt etwas schroff, aber ist der ehrlichste Weg m.E.

    Grüße

    Buchholz
     
    Buchholz, 06.03.06
    #3
  4. stringsurfer

    stringsurfer

    Registriert seit:
    21.07.03
    Punkte:
    384
    384
    Das Gefühl ist mir sehr wohl bekannt. Aus meiner jahrelangen ersten Band bin ich damals ausgestiegen, da ich hauptsächlich mit dem Leadgitarristen nicht mehr zusammenspielen konnte. Hör ich mir deren heutigen Aufnahmen an, merke ich, dass immer noch eine grundsätzlich gegensätzliche Auffassung vom Gitarre-in-einer-Band-spielen besteht.

    Ich hatte erst einen einzigen musikalischen Partner, mit dem ich richtig effektiv und kreativ zusammenspielen konnte. Wenn der eine nicht mehr weiterwusste, hatte der andere ne Idee. Daraus ist schließlich nichts geworden, weil uns die passenden Mitmusiker fehlten.
    Ich bin dann mehr oder weniger wahllos durch irgendwelche Bands getingelt, wobei ich dann immer wieder an einen Punkt angelangt bin, an dem ich zwar Probe hatte, aber absolut keinen Bock dahin zu fahren. Das resultierte zumeist daraus, dass ich meine musikalischen Vorstellungen nicht richtig umsetzen konnte, bzw. ich regelmäßig Kompromisse eingehen musste, was mir bei meinen "Babies" sehr schwer fällt. Manchmal lags aber auch einfach daran, dass meine Mitmusiker irgendwann meinen Ansprüchen (die zugegebenermaßen recht hoch sind) - sei es spieltechnischer oder grundsätzlich musikalischer Art - nicht mehr genügen konnten.

    Momentan treibe ich mich in einer Tanz-Coverband rum mit wirklich super Leuten, das macht Spaß mit denen zu rocken. Aber als vor einiger Zeit mal als Gedankenspiel aufkam, auch eigene Songs zu schreiben hab ich sofort abgeblockt. Ich wusste einfach, dass ich - bis auf den Bassisten - keine gemeinsame Basis für was eigenes mit den Leuten finden kann.

    Jetzt lebe ich ähnlich wie maxxen meine Kreativität zuhause aus, schreibe Songs, nehme auf etc. und schau mal ab und an nach Musikern. Ich werd so schnell nicht mehr in eine komplette Band einsteigen oder so schnell wie möglich was zusammenstellen sondern das ganze sehr langsam angehen. Hab vor kurzem über einen früheren Keyboarder nen Sänger getroffen, mit dem schau ich erstmal, ob da ne gemeinsame Basis ist, dann kann man weiterschauen. Wichtig ist für mich, dass ich meine Kreativität ausleben kann, also auf deutsch "Chef im Ring" bin und da ist es nunmal sehr schwer Musiker zu finden, die da keine ähnlichen Ambitionen haben sondern im Grunde das spielen, was ich ihnen vorsetze.
     
    stringsurfer, 06.03.06
    #4
  5. DonChris

    DonChris

    Registriert seit:
    10.04.04
    Punkte:
    2.473
    2473
    Hallo Max,

    vielleicht liegt es ja auch, zumindest teilweise, an Dir?
    Es könnte sein, dass Du die anderen mit Deiner kaum zu bremsenden Kreativität und
    Deinem Engagement überrollst. Die anderen haben vielleicht nicht so schnell wie Du Ideen
    oder sind nicht so mutig, Ihre Ideen gleich herauszuposaunen. Du könntest ja mal
    ausprobieren, z.B. einfach zu sagen "puh, dazu fällt mir grad gar nix ein - habt Ihr ne Idee?!".

    Ich weiß ja nicht, wie es bei Euch wirklich abläuft, aber möglicherweise würde es ganz anders
    klingen, wenn Deine Mitmusiker die Situation beschreiben würden ;)

    Aber ich will Dir um Himmels Willen nichts unterstellen, ich hab auch schon
    solche Situationen erlebt, das kann ganz schön deprimierend sein - man läuft
    hochmotiviert zur Probe und dann passiert nix :D
    Zur Not musst Du Dein Problem einfach mal mit den Leuten diskutieren - nicht darüber
    zu reden macht alles nur noch schlimmer...

    Wenn gar nichts hilft, solltest Du Dir halt neue Leute suchen - eine gut funktionierende Band,
    in der alle auf ihre Kosten kommen, fällt meist leider nicht vom Himmel :)

    Viel Glück & Grüße,
    Christian
     
    DonChris, 06.03.06
    #5
  6. maxxen

    maxxen Themenersteller

    Registriert seit:
    01.10.05
    Punkte:
    257
    257
    hey schonmal vielen dank für eure antworten und dass ihr euch mit meinem problem auseinandergesetzt habt.

    ja ich habe auch schon öfters drüber nachgedacht auszusteigen aber da ich zurzeit noch in ner kleinstadt wohne bis ich anfange zu studieren siehts hier mit alternativen ziemlich mau aus und bevor ich ohne was da stehe...

    aber keine angst, die angst an der musik lass ich mir nicht nehmen aber es wär so toll wenn ich mit leuten zusammenspielen könnte bei denen nur die musik und das feeling zählt. wir werden sehen.

    edit: @christian: ja da hast du wohl recht, ist mir auch aufgefallen als ich meinen ersten post nochmal durchgelesen hab ;). ich weiß wirklich, dass ich selbst nicht perfekt bin :), die medaille hat immer zwei seiten.

    ich denke ich werde wirklich mal ein gespräch führen müssen denn so kanns nicht weitergehen.
     
    maxxen, 06.03.06
    #6
  7. tetris23

    tetris23

    Registriert seit:
    30.11.04
    Punkte:
    206
    206
    hi,

    um es kurz zu machen... ich weiß genau, wie du dich fühlst, unmotivierte leute ziehen einen selbst mit runter... z.B. ich spiele nur gitarre und bass (bin eigentlich drummer) da in meiner pappnasenband keiner lust hatte sich was zu überlegen und alles vorgekaut haben wollten um dann rumzumeckern, dass da gain und doublebass fehlen.

    mein verfahren:

    ansprechen und ultimatum setzen: ganz plump, sagen wie es aussieht und dass du nur einmal drauf hinweist, dass es so nciht weiter geht. sollte darauf als antwort kommen "das mach mir/uns aber keinen spaß" einfach antworten "so wie es ist macht es mir keinen spaß... dann müssen wir es wohl lassen... schönen tag"... wirkt wunder, wenn die andere seite erkennt, dass du gerade in der laune ist, die sie vermeiden wollen... auf einmal werden die leute redebereit...

    das setzen des ultimatums ist imo notwendig, da die meisten leute darauf hoffen, dass sich sowas im sand verläuft und man nach zwei drei proben wieder auf "routine" übergeht... glaube mir ich habe es mehrfach versucht... geändert hat sich erst was, als ich androhte, diese diskussion nciht nochmal führen zu wollen und erwähnte, dass die nächste diskussion über die arbeitsweise darin bestehen wird, dass ich die brocken hinschmeisse...

    was auch gut ist: wenn in ner probe nix rumkommt, einfach mal sagen "sorry, aber hier passiert heute eh nix mehr" und gehen... irgendwann werden die fragen kommen "gehst du eh nach ner stunde wieder? dann können wir es auch lassen heute" darauf einfach antworten mit "ja, wenn es so läuft wie in letzter zeit, gehe ich wieder-... und ja, dann können wir es lassen, aber richtig... so mit erst gar nicht anfangen"...

    so hart wie es klingt, wenn es mit den leuten nicht geht, dann lass es... ich habe am musik machen schon "richtige" freunde verloren (hehe, also leute die man schon vor der musk kannte), weil ich irgendwann so nen hals hatte, dass ich sie mal richtig kurz gemacht habe (zugegeben, ich habe da überreagiert, aber das ist nen anderes thema)

    auch gut: keine ideen mehr einbringen und nach nem jahr mal anfragen, was es so an neuen ideen gab "Keine? hmmm, sollte uns das nachdenklich stimmen?"

    ich weiß, das klingt alles sehr arrogant und ein wenig hintenrum aber meine erfahrung ist, dass man da mit kuschelpädagogik nciht weit kommt...

    gruß christian

    p.s.: wenn ich hier von "es hat sich was getan" rede ist selbst dass nur kurzfristig... diese band gibt es nicht mehr, nachdem wir jetzt seit zwei jahren keinen einzigen neuen riff mehr gespielt haben und ich meine ideen jetzt für mein "soloalbum" aufspare... du siehst auch die "harte tour" kann letzten endes darin enden, dass man ehrlich sein muss und es einfach lässt... wenn es keine möglichkeit gibt, dass alle einigermaßen zufrieden mit der situation sind, tu dir den gefallen und lass es... du sollst auch kein spaß haben und bist kein animateur für die anderen
     
    tetris23, 06.03.06
    #7
  8. Brainsaw

    Brainsaw

    Registriert seit:
    24.11.03
    Punkte:
    3.997
    3997
    Der Titel hat mich sofort neugierig gemacht. Bei mir in der Band (wir haben uns vor 3 Monaten vom Sänger getrennt und sind jetzt (vielleicht) endlich fündig geworden). Wars am Anfang auch so. Die Musikgeschmäcker bei uns verbliebenen 4 gehen doch ziemlich auseinander:

    - Gitarrist 1 ist eher der Fan von "klassischem" Rock und auch gitarrenorientierten Popsachen
    - Gitarrist 2 ist hautpsächlich Fan von hammerharten Metalsachen (und er kann das auch alles spielen)
    - Schlagzeuger mag hammerharte Metalsachen und Elektromusik
    - Bassist (das bin ich) ist Fan von aller Gitarrenlastiger Musik, nur mit richtigem Hammermetal (16tel Doublebass + 4tel Snare + Grunzgesang) kann er gar nichts anfangen

    Am Anfang (so die ersten eineinhalb Jahre) hatten wir echte Probleme damit, mittlerweile hat sich aber eine nette Mischung ergeben. Auch sind wir 4 mittlerweile (war nicht immer so ... hallo Schlagzeug) wirklich motiviert dabei, wenn jetzt die Sängerin, die wir wahrscheinlich nehmen, auch noch mitzieht, dann seh ich wieder sonnigeren Musikzeiten entgegen.

    Die Situation, die du oben beschrieben hast, die hatten wir mit unserem letzten Sänger. Er hatte nie Zeit und bei der letzten Aufnahme (live im Bandraum) hat kaum ein Ton gesessen - und das, obwohl wir seit über 2 Jahren fast nur die selben Songs spielen. Also haben wir uns getrennt.

    Mein Ratschlag: lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Mit den Leuten Reden und wenns nichts bringt, dann trennen.
     
    Brainsaw, 06.03.06
    #8
  9. Downtime

    Downtime

    Registriert seit:
    28.10.05
    Punkte:
    1.281
    1281
    Oh oh, solltest du aber :eek:
     
    Downtime, 06.03.06
    #9
  10. Hintermann

    Hintermann

    Registriert seit:
    18.07.03
    Punkte:
    8.655
    8655
    wenn du der kreative bist gibt es nur eines - suche dir leute die bei dir mitziehen - so wie du die band beschrieben hast - solltest du die hälfte rausschmeissen - unkreative die einen nicht ausbremsen sind normal in einer band, sie sollte aber nicht nur aus solchen bestehen.

    mach einen punkt - reden hilft da oft nichts. oder es hällt 3 proben lang wenn du glück hast:)
     
    Hintermann, 06.03.06
    #10
  11. naseweis

    naseweis

    Registriert seit:
    29.09.05
    Punkte:
    14.527
    14527
    Brenn alles nieder und kauf dir Fruityloops, dort kannste alles selber spielen...hehe.
     
    naseweis, 06.03.06
    #11
  12. Subpeter

    Subpeter

    Registriert seit:
    09.05.04
    Punkte:
    162
    162
    achherrje,
    also so wie sich das anhört, passt ihr einfach nicht zusammen. sowas liegt ja nie an einem allein oder nur an den anderen.
    rauswerfen würde ich niemanden, weil es ja nicht deine band ist, sondern eure.
    das mag sich vielleicht jetzt doof anhören, aber da bleibt eigentlich nur ein "krisengespräch".
    ihr solltet euch mal zusammensetzten und bei einem gepflegten bier darüber reden, was denn eigentlich so die vorstellungen der einzelnen leute sind.
    bei sowas muss einfach die chemie stimmen, sonst wird das nichts. jeder muss sich da irgendwie einbringen können und wollen.
    wie habt ihr euch denn anfangs zusammengefunden? seid ihr freunde oder war das ne anzeige?
    das wichtigste dabei ist ja auch, dass die anderen kumpels sind oder es mit der zeit werden.
    ich bin da grade mit meinen zwei bands sehr zufrieden, jeder bringt was ein und niemand mault rum wenn man einen part so oft wiederholt bis er sitzt. so muss das sein.
    aber dafür braucht man auch die richtigen leute.
    eure vorstellungen/interessen divergieren da offensichtlich ein wenig.
    viele grüsse
    dr. sommer
    ps: hoffentlich lesen deine kollegen hier nicht mit...
     
    Subpeter, 06.03.06
    #12
  13. maxxen

    maxxen Themenersteller

    Registriert seit:
    01.10.05
    Punkte:
    257
    257
    freud lässt grüßen ;)

    wir kannten uns eigentlich alle schon bis auf unsere jetzige sängerin über unseren gitarre/bass/keyboardlehrer

    nene aber auch wenn, es ist ja nicht so, dass ich etwas vor denen verheimlichen würde, was sie selbst angeht. das tue ich im allgemeinen nicht.



    ich lese aus euren beiträgen, die alle sehr konstruktiv sind als gemeinsamen tenor eigentlich das anberaunen einer krisensitzung und danach, wenns nicht klappt sense. so werde ich das jetzt auch machen nachdem ich diese woche überstanden hab (schreibe grad abiklausuren). wenns nicht klappt bin ich ab mitte nächsten jahres sowieso in berlin und da wird sich sicherlich was neues finden. soweit nochmal danke für eure hilfe :).
     
    maxxen, 06.03.06
    #13
  14. Toad

    Toad

    Registriert seit:
    12.12.04
    Punkte:
    469
    469
    Ich glaube, dass jeder, der engagiert Musik (mit anderen Leuten) macht, dieses Problem kennt. In meinen letzten beiden Bands war ich auch der alleinige Antreiber, was halt irgendwann problematisch wird. Andererseits sollte man sich (wenn´s denn im Rahmen bleibt) auch mal die positiven Seiten anschauen. Einige schrieben schon, dass man ja ungerne Kompromisse eingeht, was die eigenen Kreationen angeht - und da hast du in dem Fall ja freie Hand. Problematisch ist nur, dass man ja von anderen auch profitieren kann und SOLLTE. Aber das ist ja wahrscheinlich auch der Grund, warum du hier schreibst.

    Auf jeden Fall ist sowas scheiße und schwierig - ich bin aus demselben Grund zurzeit Band-los, weil´s eben musikalisch und einstellungsmäßig nicht 100%-ig geklappt hat. Wir sehen, es gibt immer ein für und ein wider :D

    Ich für meinen Teil gönne mir erstmal eine kreative Bandpause, die ich für meine "Home-Projekte" nutze - kann ich nur empfehlen. Allerdings wird´s dann halt auch irgendwann wieder Zeit für Live-Auftritte, um sich ein bisschen den Arsch abzurocken. Wird ja sonst auch langweilig ;)

    Wenn du übrigens kurz vorm Studium stehst, wart´ ab, wo´s dich hin verschlägt - ich musste schon 2 Bandprojekte wegen Umzugs beenden!! greetz
     
    Toad, 07.03.06
    #14
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.