Genre/Stil-Kunde

  • Ersteller Florian_W
  • Erstellt am

Florian_W
Florian_W
Registriert
02.07.10
Beiträge
414
Reaktionen
146
Punkte
4.669
Hi,

das Thema hat weniger mit orchestraler Musik zu tun aber durch aus mit Filmmusik. Oft werden bestimmte Stile gewünscht.. es soll Urbayrisch klingen, oder vllt. italienisch, indianisch... Wie geht ihr vor wenn ihr Musik in einem bestimmten Stil schreiben sollt, der euch fremd ist? Gibt es "Ressourcen" wo bestimmte Stile analysiert wurden? Ansonsten ist mein Vorgehen bisher: Entsprechende Musik raussuchen, anhören, "typische" Merkmale erkennen (Phrasen, Melodien, Instrumentierung, Chords...) und versuchen nach zu machen.

Wie geht ihr daran?
 
W
wye
Gesperrter User
Registriert
04.10.12
Beiträge
2.658
Reaktionen
815
Punkte
5.112
Eigentlich ganz einfach, wikipedia Artikel lesen, insbes., wenn der Stil schon älter ist, werden die wesentlichen Interpreten genannt. Oft liegt ja in der Gründung eines Genres dessen Essenz, welche später meist verwässert wird..
 
Florian_W
Florian_W
Registriert
02.07.10
Beiträge
414
Reaktionen
146
Punkte
4.669
Entschuldige, was meinst du mit:

Oft liegt ja in der Gründung eines Genres dessen Essenz, welche später meist verwässert wird..
 
W
wye
Gesperrter User
Registriert
04.10.12
Beiträge
2.658
Reaktionen
815
Punkte
5.112
Na ja, die Anfangsphase der Skorpions könnte man auch ein bisschen :) als Krautrock bezeichnen, trotzdem tauchen die in dem Wikipedia Artikel nicht auf, sondern Can und Kraftwerk....der Artikel über Grunge nennt sehr wohl Big Black, Wipers, aber nicht so Hirnassis/Prolls wie Creed mit Dumpfbackenrock....will sagen, durch die Dialektik von Wikipedia werden relevante Bands genannt und nicht irgendwelche Epigonen, die mit dem eigentlichem Sound/Genre nichts zu tun haben und den eigentlichen Sinn, die Ästhetik nicht widerspiegeln.

Grunge=Dreck=emanziperte Haltung=Macker Hass (Cobain) =DIY


Später
http://www.myvideo.de/watch/7656180/Creed_Higher
In jeder!!!! Hinsicht etwas völlig anderes.

Diese Phänomene
gibt es in allen Genres für Blues, Country, D&B etc.....
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
harzmusic
harzmusic
Registriert
20.06.08
Beiträge
630
Reaktionen
295
Punkte
1.662
Ich bin vor ein paar Monate an Bord einer Filmproduktion gekommen, die sich in großen Teilen um Jazzmusik dreht - da meine bisherigen Gehversuche in dem Genre wirklich grässlich waren, musste ich mir diese Richtung so weit ich es im Zeitrahmen schaffen konnte aneignen.

Mein Weg war da erstmal Fachliteratur (Wikipedia und generell Informationen im Internet sind nicht geordnet und umfangreich genug für manche Wissensfelder) und ein Spotifyaccount mit dem ich ständig alte und neue Jazzmusik erkundet habe. Ich glaube dieser Teil ist mit der wichtigste. Man kann aus Büchern und Artikeln im Internet sicherlich einige Sachen lernen, aber um ein Genre zu verstehen muss man sich halt in erster Linie viel von dieser Musik anhören und schauen, was dafür charakteristisch ist.
Gerade bei elektronischen Genres, zu denen es sehr wenig fachliteratur gibt, ist das vermutlich der beste Weg.

Bevor ich selbst eine Note geschrieben habe hab ich jetzt grad bei Jazz auch viel versucht nachzuspielen und zu improvisieren, aber sowas ist ja genrespezifisch.
 
Florian_W
Florian_W
Registriert
02.07.10
Beiträge
414
Reaktionen
146
Punkte
4.669
Ok, den Weg über die Fachliteratur muss ich mir sparen weil dazu häufig keine Zeit ist. Ansonsten mache ich es so, dass ich mir Songs bei Youtube oder Spotify raussuche und mich einhöre... Im Prinzip wird es da auch gar nicht viele Alternativen geben.
 
harzmusic
harzmusic
Registriert
20.06.08
Beiträge
630
Reaktionen
295
Punkte
1.662
Es kommt ja auch ein bisschen drauf auf das Genre an, ob Fachliteratur notwendig ist.

Wenn dieses Genre sich handwerklich ausserhalb deines aktuellen Horizonts befindet (wie es bei mir mit Jazz eben war - ich hatte diese Harmonik nie verstanden und war froh, mal einen Grund zu haben mich damit intensiv zu beschäftigen), wird es eben erforderlich sein, da einige Zeit drauf zu verwenden, um halbwegs authentische Arbeit abzuliefern.
Aber ich weiß, dass ihr es meistens mit Projekten zu tun habt, die wenig Zeit für solches einarbeiten bieten. Da wird das intensive und analytische Hören und bestenfalls (wenn es Zeit, Budget und Genre erlauben) das einbeziehen eines erfahrenen Musikers aus dem Genre die beste Variante sein.
 

Ähnliche Themen

SilentWarrior
    • Danke
  • Angeheftet
3 4 5
Antworten
81
Aufrufe
8K
Rocky Balboa
R
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Roland TR-8S
Antworten
5
Aufrufe
24K
kaikes
K
Can
Antworten
17
Aufrufe
49K
Can
Can
Can
Antworten
15
Aufrufe
97K
Asmotiv
A
 

Kürzlich beantwortet


Oft gelesene Themen

Oben