Information ausblenden

GEMA Anmeldung = Karrieretod?

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von Verunstaltungstechniker, 05.04.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Verunstaltungstechniker

    Verunstaltungstechniker Themenersteller

    Registriert seit:
    04.10.03
    Punkte:
    49.643
    49643
    TÄRÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄ!

    Bin momentan in mehreren Bands tätig, von denen 1 nu die Möglichkeit hat, ihre Werke ins Radio zu bringen, wozu in den meisten Fällen ja zum einen ein Labelcode, zum anderen eine GEMA Anmeldung von nöten wäre. Soweit, so gut.

    Mit den anderen Bands läuft das mehr auf Spass-an-der-Freud Basis, d.h. wir spielen auf Bandwettbewerben usw....
    Bei den Bandwettbewerben und auch bei Online Radios ist die Bedingung dafür, dass man seine Musik da spielen darf jedoch immer, dass das Material GEMA frei ist.

    Daher mein Problem:
    Einerseits müsste ich mich bei der GEMA anmelden, um die Songs der einen Band ins Radio zu kriegen, andererseits versperr ich mir durch eine Anmeldung die Tür mit anderen Bands an Online Radios, Bandwettbewerben etc. teilnehmen zu können.

    Wenn ich mich also anmelde, ist dann alles GEMA pflichtig, wo als Komponist mein Name im CD Booklet oder sonstwo auftaucht, oder kann ich da variieren und mit den einen Songs bei der GEMA kassieren und die anderen von Tantiemen verschont lassen?


    Alaaf,

    der Vut
     
  2. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.953
    23953
    Hi Karlson,

    wenn Du Gema-Mitglied bist, bist Du verpflichtet, alle Werke anzumelden, die Du als Urheber geschaffen hast. Die Gema haut Dich nicht, wenn Du nicht jeden Schrott anmeldest, aber jedenfalls sollst Du alle Songs anmelden, bei denen ein öffentliches Aufkommen zu erwarten ist. Wenn also Songs von Dir als (Mit-) Komponist oder Texter auf CD erscheinen oder von einer Deiner Bands bei öffentlichen Veranstaltungen gespielt werden, dann musst Du sie schon anmelden.

    Gruß Rainer
     
  3. Cablebob

    Cablebob

    Registriert seit:
    29.12.05
    Punkte:
    4.034
    4034
    Wenn man Stücke schreibt, die andere Interpreten benutzen und auf ihren CDs richtig veröffentlichen und diese Stücke von dir bei der Gema angemeldet sind,
    bekommst Du Kohle. ein paar Cent pro Tonträger. Genaueres steht in den Verteilungsplänen,
    etc

    Warum andere von Tantiemen verschont lassen, man profitiert ja selber noch davon...
     
  4. Verunstaltungstechniker

    Verunstaltungstechniker Themenersteller

    Registriert seit:
    04.10.03
    Punkte:
    49.643
    49643
    wenn ich andere nicht verschont lasse, profitiere ich eben nicht davon - wenn ich alles bei der gema anmelde, dann darf ich die musik nicht mehr bei online radios und bandwettbewerben spielen, ergo versauert die band im proberaum...
     
  5. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    gibts denn nur bandwettbewerbe? wie siehts mit regulären live-auftritten aus?

    lg
    flox
     
  6. Sebasco

    Sebasco

    Registriert seit:
    08.01.06
    Punkte:
    360
    360
    O-A-S-I-S!!!!
     
  7. OldWise

    OldWise Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    29.05.03
    Artikel:
    31
    Punkte:
    7.325
    7325
    wenn du dich bei der GEMA anmeldest, dann sind die anderen Bands mehr oder weniger schlecht dran, sofern sie legal agieren.

    Ich habe das Theater mit der GEMA schon mal durch. Selbst die Band Lieder von dir spielt, die du nicht bei der GEMA gespielt hast, verlange sie dafür Geld. Mit deiner Anmeldung bei der GEMA sind alle deine Werke prinzipiell erstmal geschützt. Dabei ist es egal ob du sie angemeldet hast oder nicht. Das lustige an der Sache ist, erst, wenn du deine Werke auch dort registriert hast, bekommst du auch die entsprechenden Tantiemen ausgeschüttet.

    Ich würde dir empfehlen dich bei der GEMA anzumelden um dir die Tantiemen zu sichern von der Band, wo deine Lieder im Radio gespielt werden.

    Für die anderen Bands bleibt bloß noch die Möglichkeit deinen Namen nicht als Urheber der Lieder anzugeben...

    Im übrigen spricht es auch für die Bandwettbewerbe, wenn sie nur GEMA-freie Bands spielen lassen um ein paar Euro zu sparen...
     
  8. Jafko

    Jafko

    Registriert seit:
    03.02.05
    Punkte:
    178
    178
    Hi,

    Ich glaube das ist letztlich eine Frage des persönlichen Interesses.

    Möchtest du deine Sachen umsonst an möglichst viele Leute verteilen?

    Oder ziehst du es vor sie an wenige Leute zu verteilen, die deine Songs aber so gut finden, daß sie bereit sind dafür was zu zahlen?

    Die GEMA macht nur ihren Job, indem sie dafür sorgt daß du dann auch was davon abkriegst.

    Das bedeutet dann allerdings logischerweise auch, daß du deinen Kram nicht mehr umsonst verteilen darfst.

    Das hat natürlich auch Nachteile.

    Grundsätzlich gilt aber: Die GEMA ist nicht der Feind, sondern der Freund des Komponisten!



    Gruß

    Wolfgang
     
  9. OldWise

    OldWise Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    29.05.03
    Artikel:
    31
    Punkte:
    7.325
    7325
    aber der Feind eines jeden Musikers...
     
  10. soultan

    soultan

    Registriert seit:
    04.12.05
    Punkte:
    814
    814
    Ist schon ein perverses Thema.

    Ich beauftrage irgendeine Firma (GEMA), die Landschaft zu beobachten und zu schauen, dass niemand mithilfe MEINEN Werken Geld verdient, dass ich in solchen Fällen als Urheber das Geld bekomme.

    Das Schlimme daran ist, dass die GEMA Anmeldung den Urheber selbst komplett abschaltet. MAN DARF ALS URHEBER NICHT MEHR FREI MIT SEINEN WERKEN UMGEHEN.(!!! Das war das perverse)
    Und das nur damit jeder Cent der an den Urheber sollte über die GEMA geht und die sich einen Teil abzwacken können.

    wenn ich eine Vermittlungsfirma engagiere, darf ich dann nich selber auf Stellensuche?!

    wenn ich einen Detektiv beauftrage, darf ich dann nicht meine Frau spionieren?!
     
  11. marcoman

    marcoman

    Registriert seit:
    24.03.05
    Punkte:
    1.587
    1587
    Glaubst Du das in allem Ernst? 8-/
     
  12. Lazarus

    Lazarus

    Registriert seit:
    09.12.05
    Punkte:
    116
    116
    Die GEMA ist dein Freund sobald du mehr als sagen wir mal 10.000 Einheiten verkaufst... dadrunter stört sie nur.
     
  13. Pakratz

    Pakratz

    Registriert seit:
    09.12.05
    Punkte:
    291
    291
    Das macht die Gema ja nicht mal! Da wird nur die Kohle verteilt, die reinkommt, wenn Dein Zeug im Radio gespielt wird.
     
  14. marcoman

    marcoman

    Registriert seit:
    24.03.05
    Punkte:
    1.587
    1587
    Über 60.000 Komponisten, Texter und Musikverleger lassen heute von der GEMA ihre Nutzungsrechte wahrnehmen. Mit einem jährlichen Ertrag von weit über 800 Millionen Euro ist die GEMA eine der weltweit bedeutendsten Autorengesellschaften. Doch spätestens seit den siebziger Jahren sind zunehmend Risse im heilen Gebäude der GEMA zu beobachten.

    Die Steigerung der Produktivität durch die moderne Mikroelektronik führte dazu, dass sowohl in der Konsumtion als auch in der Produktion von Musik Wege gegangen wurden, die die "Wahrnehmung" der Nutzungsrechte durch die GEMA massiv in Frage stellten. Im Bereich der Produktion kam es in den letzten zwanzig Jahren zu einem massiven Preisverfall. Das bedeutet, dass die Herstellung z.B. einer CD nur noch den Bruchteil dessen kostet, was vor zwanzig Jahren für die Herstellung einer Langspielplatte notwendig war. Zudem führten und führen Musikzitate und Sampling das Urheberrecht zunehmend an seine Grenzen. Auf der Seite der Konsumenten sind es der Download und die Brenner, die den Tonträgermarkt erschütterten. Die GEMA reagiert darauf mit Prozessen (wie z.B. gegen HP, den sie gewann), die u. A. dazu führten dass Firmen wie HP pro verkauftem Brenner einen Teil der Einnahmen an die GEMA abführen muss.

    Aktuelle Grundfragen sind z.B.: Wie ist eine soziale Sicherung von Künstlern unabhängig von der Verwertung ihres Produktes möglich? Schon heute landen bei den Kunstschaffenden kaum mehr als zwei Prozent (!!!) der rund 30 Milliarden Euro, die jährlich weltweit für Tonträger ausgegeben werden. Würde die soziale Absicherung über einen anderen Weg, als den der Beteiligung an der Verwertung ihres Produktes gesichert, wäre es für eine Kultur des Gebens und Schenkens leichter Fuß zu fassen.

    Die GEMA hat eine Monopolstellung inne. Mitglieder, aber auch unabhängiger Autoren beklagen und kritisieren zunehmend die sehr einschränkenden Vertragsbedingungen. So sind zum Beispiel alle Mitglieder vertraglich verpflichtet, jedes einzelne ihrer Werke anzumelden, sofern dafür öffentliches Aufkommen zu erwarten ist. Einzelne Werke unter einer anderen (z.B. einer freien) Lizenz zu veröffentlichen, ist für sie nicht mehr möglich.

    Des Weiteren sind die Vertragslaufzeiten mit sechs Jahren ungebührend lang. Einmal angemeldete Werke können in der Regel nicht ohne weiteres wieder freigegeben werden, da anderweitige Verträge der GEMA mit Kunden dem entgegen stehen.

    Als weitere Kritikpunkte werden auch mangelnde Verteilungsgerechtigkeit (d.h.u.A. große und bekannte Musiker bekommen automatisch den Hauptanteil der Einnahmen, nur was übrig bleibt wird unter den ganzen kleinen verteilt. Und da bekommen die Musiker meißt nichtmal das wieder herraus, was sie selber reinstecken, denn auch für das Spielen der eigenen Stücke und für Veröffentlichungen muß man GEMA abdrücken) und geringe Transparenz der GEMA angeführt.

    Seitens der Konsumenten stellt die GEMA-Vermutung (die Tatsache, dass bei beliebigen Musikstücken die Rechtsprechung von einer GEMA-Registrierung ausgeht, solange nicht der Urheber dem Kunden die Nichtmitgliedschaft bestätigt) eine umstrittene Umkehr der Beweislast dar.

    Weiterhin wird kritisiert, dass es ein Missverhältnis zwischen Einnahmen und Ausschüttungen im Bereich U-Musik und bei Livemusik- Aufführungen gibt. Die GEMA rechtfertigt den Unterschied mit dem hohem Kontrollaufwand bei diesen Veranstaltungen, was bei genauerem Hinsehen aber eher als vorgeschobenes Scheinargument zu benennen ist.

    ...........................

    Grüße

    Marco
     
  15. Lazarus

    Lazarus

    Registriert seit:
    09.12.05
    Punkte:
    116
    116
    Sehe ich ähnlich. Unsere alte Band hat über 150 Auftritte absolviert und 2 CDs veröffentlicht -- von der GEMA habe ich insgesamt keine 100 EU gesehen. Man muss schon ordentlich Umsatz bringen damit "was hinten rauskommt". Für Radio sind die Beträge so unglaublich gering, dass du schon Bundesweit in der Rotation sein musst, damit man dafür auch mal Geld sieht...
     
  16. Cyberman

    Cyberman

    Registriert seit:
    19.12.02
    Punkte:
    164
    164
    Hi,

    hab ein ähnliches Problem zur Zeit... keine Lösung in
    Sicht! Vielleicht könnte man bei den Nebenbands
    ein Familienmitglied statt einen selbst als Urheber angeben,
    damit man im Falle eines Erfolges einfach dann diese
    Person anmelden und die Kohle abgreifen kann und man nicht
    auf die Ehrlichkeit der anderen Bandmitglieder angewiesen ist.
    Nur Spekulation.

    Ciao
    Tobias

    PS: Zum Beitrag vor mir: Dann habt ihr was falsch gemacht.
    Ein Freund von mir hat gestern erzählt, die GEMA hätte
    ihm für 2005 360 Euro überwiesen. Es waren etwa 14
    Auftritte und gar kein Airplay, er kriegt allerdings auch
    den Löwenanteil der Ausschüttung (sind nur als Duo unterwegs)
     
  17. Cablebob

    Cablebob

    Registriert seit:
    29.12.05
    Punkte:
    4.034
    4034
    Mal angenommen, ich schreibe Songs und ein Interpret, bei dem es sicher ist,
    dass er so viele CDs verkauft, dass es sich tantiemenmäßig lohnt,
    verwendet davon welche und ich registriere sie bei der Gema...
    ...und hab aber noch ne Band, mit der ich auch Songs von mir spiele,
    die aber nicht bei der Gema angemeldet sind...
    Muss ich die dann auch bei der Gema anmelden? und dafür bezahlen?
    Was ist, wenn sämtliche Bandmitglieder die Urheberrechtsanteile für die Songs
    (nur die, die wir in der Band spielen) zu jeweils gleichen Teilen vertreten?

    Was wäre in so einer Situation?
     
  18. Cyberman

    Cyberman

    Registriert seit:
    19.12.02
    Punkte:
    164
    164
    Ja. Allerdings nur, wenn die CD ins Presswerk geht.

    Zitat GEMA: "die Titel gehören in jedem Fall zum GEMA-Repertoire, sobald einer der Urheber bei der GEMA Mitglied ist. Dies betrifft auch jene Titel, die vor der Mitgliedschaft geschaffen wurden."

    Mist, ne?

    Tobias
     
  19. Lazarus

    Lazarus

    Registriert seit:
    09.12.05
    Punkte:
    116
    116
    Siehste Cyberman, wir warn zu Fünft... OK insgesamt wars vielleicht mehr als ein Hunni, aber halt als Kleinkleckerbeträge über die Jahre verteilt.

    EDIT: ist die Ausschüttung nicht sogar nach Sparten unterschiedlich?
     
  20. marcoman

    marcoman

    Registriert seit:
    24.03.05
    Punkte:
    1.587
    1587
    Jepp. Es seri denn, Du gibts Deine Freundin oder sonstwen als Komponisten an.

    100% zu verteilende Gelder ->

    Anteil Komposition : 50 %
    Anteil Text: 50 %

    Angenommen:

    5 Bandmitglieder = 5 Komponsten = 10% a´ Bandmitglied (GEMA vorausgesetzt)
    Einer hat Text geschrieben = 1 Texter = 50%

    Grüße

    Marco
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.