Information ausblenden

GEMA Anmeldung = Karrieretod?

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von Verunstaltungstechniker, 05.04.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Jafko

    Jafko

    Registriert seit:
    03.02.05
    Punkte:
    178
    178
    Hi,


    Im Prinzip schon...

    Die Verwertungsgesellschaft soll dafür sorgen, daß ich als Komponist was abkriege sobald mein Werk "verwertet" wird. Das ist doch grundsätzlich nicht verkehrt!

    Daß es an der Art und Weise wie das z.Zt. gehandhabt wird, einiges auszusetzen gibt, da stimme ich voll und ganz zu.

    Wie dieses völlig ungerechte Punktesystem, daß die "kleinen" zugunsten der "großen" benachteiligt.
    Oder der Zweifelhafte Umgang mit neuen Medien.

    Das liegt aber meines erachtens nicht an der grundsätzlichen Funktion der GEMA, sondern daran, daß auf vielen Jahreshaupversammlungen die Großen und Mächtigen (mangels Gegenstimmen) ihre Interessen durchbringen und im Regelwerk zementieren konnten.

    Gruß

    Wolfgang
     
    Jafko, 06.04.06
    #21
  2. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.706
    16706
    strange - wir haben 2004 grad mal 3 konzerte gespielt und meines wissens kein wirkliches airplay gehabt und gut 70€ von der akm bekommen :D

    anyways - mir scheint immer mehr, die gema greift wesentlich härter durch, als die akm. hierzulande ist an sich jeder urheber einer band bei der akm, sobald ein paar konzerte im jahr gespielt werden bzw. wenn ein release ansteht.

    freunde meinerseits verdienen auch gut damit, keine weltstars sondern musiker wie du und ich, laufen halt hie und da mal auf fm4 und spielen einige konzerte im jahr. naja, muss eh jeder selbst entscheiden, wenn ich der urheber bin, hab ich das recht mich bei der akm anzumelden und meine tantiemen einzustreifen.

    lg
    flox
     
    floxe, 06.04.06
    #22
  3. DarkTryle

    DarkTryle

    Registriert seit:
    16.01.05
    Punkte:
    35
    35
    irgendwie beachtet keiner folgendes:


    also es ist doch möglich, dass wenn man gema mitglied ist, die eigenen musikstücke bei öffentlichen aufführungen bzw. live auftritte grundsätzlich von anfang an zu befreien.
    es handelt sich hierbei um eine teilmitgliedschaft die vorher ausgehandelt werden muss...geht auch nachträglich.
    das Recht für die öffentliche Aufführung bleibt dann beim urheber.


    so kann zwar jede band die songs kostenlos covern aber dafür zahlt dann der veranstalter keine gema gebühr und man kommt so schneller zu gigs...da der veranstalter ja dann auch keine raumgebühr usw. zahlen muss. weiss jetzt nicht was da alles mit einbezogen wird.

    wenn man nun einen plattenvertrag hat aber selbst kein gema-mitglied ist (sowas gibt es bei independent labels), muss der veranstalter dann gema gebühren zahlen?
    oder muss man selbst vorher mit dem plattenlabel aushandeln, dass live auftritte gema befreit werden?

    wenn nun radiosender die eigenen musiktitel wie in rockland radio oder so spielen,
    wer erhält dann ein teil des geldes? plattenlabel oder der künstler?
    und wie wird das berechnet...zahlt der radiosender dann jedes mal eine gebühr wenn der titel abgespielt wird oder eine einmalig pauschale gebühr die dann für immer gültig ist?
     
    DarkTryle, 29.04.06
    #23
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.