Information ausblenden

Geige im Schlafzimmer aufnehmen - Neumann KM184

Dieses Thema im Forum "Sonstige Instrumente" wurde erstellt von violinlover, 18.12.18.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. violinlover

    violinlover Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    17.12.18
    Punkte:
    33
    33
    Sehr geehrtes Forum,

    paar Fakten:

    - Ich spiele seit über 15 Jahren Geige und das sehr gut
    - Meine Geige ist qualtiativ sehr, sehr gut
    - Ich habe jetzt:
    - Cubase LE AL Elements 9
    - Interface von Steinberg: UR22
    - MacbookPro mit ausreichend Leistung

    - Was ich mir noch kaufen möchte:

    - Studiomonitore: KRK RP6 RoKit G3, zwei Stück = 360 €
    - Neumann KM184 Kondensator-Kleinmikrofon
    = 699€
    - Ein Programm/Plugin damit ich meine aufgenommenen Geigensequenzen

    mit einem Equalizer, Effektpluging (Hall, Delay usw.) und einem Kompressor
    nachbearbeiten kann = ???? €

    - Mein Schlafzimmer richtig gestalten, sodass ich beim Aufnehmen keine großen Probleme bekomme, Problem hier: Mein Zimmer ca. 20 m2 groß, Deckenabstand "normal, standard", es gibt aber eine Schräge, kann später ein Bild hochladen, sprich das Schrägdach ist "in meinem Zimmer" drinne.


    Ich möchte meine Cubaseversion nicht upgraden.

    Was ich vorhabe:

    Ich möchte den Klang meiner Geige möglichst natürlich aufnehmen, sie soll 99% so klingen, wie in echt. Meine Geige hat einen Wert von 10.000 €, klingt warm und präzise.

    Ich möchte Geigensoli aufnehmen und Stringsections, sprich mehrere Spuren öffnen, die gleiche Geigensequenz aufnehmen und so ein Geigenorchester immitieren.

    Der Verkäufer in einem sehr großen Musikstore hat mir dafür das Neumann TLM 49 für 1300€ empfohlen, der hat glaub ich keine Ahnung gehabt und war lediglich nur ein Vekäufer, ein Freund von mir empfahl das oben genannte Mikrofon.

    Meine Fragen:

    Ich weiß das der Preis nichts über die Qualität direkt aussagt.
    Ich weiß das viele Faktoren hier zusammen spielen, deshalb bitte ich um kurze und genaue Antworten.

    1) Die Soundkarte von Steinberg die ich habe hat glaube ich 200/300 € gekostet, reicht die für mein Vorhaben mit einem teuren Mikrofon, welches ich mir kaufen möchte?

    2) Welches Mikrofon soll ich mir für mein Vorhaben kaufen?

    Das hier: - Neumann KM184 Kondensator-Kleinmikrofon = 699€
    Oder - dann doch das von Neumann TLM 49 für 1300€

    Der Preis beim Mikrofon spielt (fast) keine Rolle für mich.

    Oder habt ihr sogar andere Vorschläge und wenn bitte nennt mir auch Gründe, WARUM jetzt dieses/jenes Mikrofon besser ist bzw. Vorteile hat.

    3) Sind die Studiomonitore gut? Oder dann doch andere? Ich habe Playbacks, die ich mit meiner aufgenommen mixen will, meine Musik geht in die Richtung Popularmusik/Housemusik, ich will, dass die Studiomonitore schön basslastig, gleichzeitig aber auch die Höhen gut wiedergeben.

    4) Muss ich jetzt mein Zimmer, alle Wände mit solchen Schalldämpferstoffdinger abkleben, ich weiß nicht wie die heißen, damit kein Schall von der Wand reflektiert wird bzw. was muss ich für mein Vorhaben in meinem Zimmer beachten?

    5) Wenn ich das alles gschafft habe, habe ich letztendlich eine aufgenommene Audiospur in Cubase. Welches Programm/Plugin empfiehlt sich für gute Hall/Delay Effekte und für Kompressor und für Equalizer? Die Effekteplugins von dieser Cubaselight Version finde ich nicht gut. Mit diesen drei Sachen wollte ich die aufgenommene Geige nachbearbeiten, oder muss ich sie noch mit anderen Plugins/Programm anschließend bearbeiten?



    VIELEN VIELEN DANK
     
    violinlover, 18.12.18
    #1
  2. Unik SUS

    Unik SUS

    Registriert seit:
    03.10.17
    Punkte:
    3.310
    3310
    Ich würde mich stundenweise in ein Studio einmieten und meine Geige dort aufnehmen. Da wird das mit der Akustik am besten sein. So ein Schlafzimmer wird da nicht so optimal sein. Hast du keine anderen Raum zur Verfügung, den du entsprechend gestalten könntest? Das Leute im Schlafzimmer orgeln ist völlig normal und auch mal Flöte spielen, ist mir bekannt. Aber Geige ?...
     
    Unik SUS, 18.12.18
    #2
    moon-dog und Kosaken-Kaffee bedanken sich.
  3. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.437
    17437
    Wenn Du ein ein so ein gutes Instrument spielst, würde ich mir als Interface ein RME Babyface zulegen. Ein TLM 49 wäre wirklich das letzte Mikro für den Job. Investiere in ein Schoeps Niere MK 4. Und dann musst Du Dich auch mit ein wenig Theorie beschäftigen. Ich empfehle Dir das Buch in meiner Signatur. Mit Deinem Programm kommst Du aus.
     
    Astronautenkost, 18.12.18
    #3
  4. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    52.786
    52786
    Arschgeige ...
     
    Kosaken-Kaffee, 18.12.18
    #4
    Unik SUS bedankt sich.
  5. blackout

    blackout Master of Desaster

    Registriert seit:
    08.03.06
    Punkte:
    1.506
    1506
    oh mann....

    manchmal zweifel ich an dem gesunden menschverstand einiger "produzenten" hier...
    schonmal was von kammermusik gehört?
    damals hat bestimmt auch die ganze welt geschrien: oh, welch schande in solch einem unwürdigen raum aufzunehmen...
    banausen!!!
     
    blackout, 18.12.18
    #5
    Unik SUS bedankt sich.
  6. violinlover

    violinlover Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    17.12.18
    Punkte:
    33
    33
    Welche Vorteile hat dein vorgeschlagenes Mikrofon im Vergleich zu dem Das hier: - Neumann KM184 Kondensator-Kleinmikrofon = 699€ was ein Freund von mir vorgeschlagen hat? Von der Preisklasse sind die in etwa gleich.

    Gruß
     
    violinlover, 18.12.18
    #6
  7. violinlover

    violinlover Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    17.12.18
    Punkte:
    33
    33
    Bitte diskutiert nicht, sondern antwortet nur auf meine Fragen, danke euch.

    1) Die Soundkarte von Steinberg die ich habe hat glaube ich 200/300 € gekostet, reicht die für mein Vorhaben mit einem teuren Mikrofon, welches ich mir kaufen möchte?

    2) Welches Mikrofon soll ich mir für mein Vorhaben kaufen?

    Das hier: - Neumann KM184 Kondensator-Kleinmikrofon = 699€
    Oder - dann doch das von Neumann TLM 49 für 1300€

    Der Preis beim Mikrofon spielt (fast) keine Rolle für mich.

    Oder habt ihr sogar andere Vorschläge und wenn bitte nennt mir auch Gründe, WARUM jetzt dieses/jenes Mikrofon besser ist bzw. Vorteile hat.

    3) Sind die Studiomonitore gut? Oder dann doch andere? Ich habe Playbacks, die ich mit meiner aufgenommen mixen will, meine Musik geht in die Richtung Popularmusik/Housemusik, ich will, dass die Studiomonitore schön basslastig, gleichzeitig aber auch die Höhen gut wiedergeben.

    4) Muss ich jetzt mein Zimmer, alle Wände mit solchen Schalldämpferstoffdinger abkleben, ich weiß nicht wie die heißen, damit kein Schall von der Wand reflektiert wird bzw. was muss ich für mein Vorhaben in meinem Zimmer beachten?

    5) Wenn ich das alles gschafft habe, habe ich letztendlich eine aufgenommene Audiospur in Cubase. Welches Programm/Plugin empfiehlt sich für gute Hall/Delay Effekte und für Kompressor und für Equalizer? Die Effekteplugins von dieser Cubaselight Version finde ich nicht gut. Mit diesen drei Sachen wollte ich die aufgenommene Geige nachbearbeiten, oder muss ich sie noch mit anderen Plugins/Programm anschließend bearbeiten?
     
    violinlover, 18.12.18
    #7
  8. Unik SUS

    Unik SUS

    Registriert seit:
    03.10.17
    Punkte:
    3.310
    3310
    Mich beschleicht so ein Gefühl, als wenn diesem Fred eine versteckte Werbebotschaft implementiert ist.
     
    Unik SUS, 18.12.18
    #8
  9. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    41.265
    41265
    Kannst du mal etwas einstellen hier? das wäre sehr nett!
    Und velleicht brauchen einige hier ja mal einen sehr guten Geiger plus sehr guter Geige für ihre Produktionen.
     
    rkdk, 18.12.18
    #9
    whitealbum bedankt sich.
  10. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    41.265
    41265
    Etwas für die Ohren und für die Augen... :)

     
    rkdk, 18.12.18
    #10
    Jeff und whitealbum bedanken sich.
  11. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    27.948
    27948
    Zu 1:
    Zum Raum komme ich später...
    Ich würde immer auf das Gesamtpaket schauen, sprich die Gerätschaften müssen ungefähr in der gleichen Liga sein.

    Audiointerface RME Babyface oder das Audient ID14 Babyface.
    RME Preamps sind neutral aber auch etwas distanziert und kühl, die Audient Preamps sind farbiger und klingen einen Ticken voller.
    Später kann man bei beiden mit einem externen Preamp besserer Güte aufrüsten, sehe ich jetzt erstmal nicht als MUSS.

    zu 2:
    Hier würde ich tatsächlich zu einem KMK (Kleinmembrankondensatormikrofon) greifen wie KM184 oder Schoeps MK4
    Warum eher das MK4 als das KM184 erläutert Dir astronautenkost bestimmt.

    zu3:
    Wichtig ist auch, das Aufgenommene richtig beurteilen zu können, sprich die Abhöre muss das können..
    Hier würde ich die Neumann KH120a empfehlen, sehr neutral über den gesamten Frequenzbereich.
    Was den Bass betrifft, bei 50Hz ist leider Schluss, also dann die KH310 (bei 30Hz finito), die sind aber sehr teuer.
    Alternativ zu den KH120a den SubwooferTemblor T10 dazustellen, den man mit einem Fusstaster auch bypassen kann. Auch hier wichtig, das muss in einem Raum sein, der eben nicht hallt, sondern eher trocken klingt.

    zu 4:
    Da sind wir leider beim limitierten Punkt bei Deiner Sache.
    Es fällt mir schwer daran zu glauben, dass die Geige im Schlafzimmer gut genug klingt.
    Es wird immer nach kleinem Zimmer klingen, boxy viel Erstreflexionen, die nicht richtig gut klingen.
    Was man machen kann, wären mobile Schallabsorber zu bauen geht einfach siehe hier:

    https://recording.de/threads/diy-bau-mobiler-absorber.220957/

    Es klingt dann zwar trocken, aber zumindestens wären Raumresonanzen minimiert, und man könnte mit einem sehr guten Reverb verfeinern.

    Vielleicht geht auch ein anderer größerer Raum.
    Wichtig ist, die richtige Mikroposition für Deinen Raum zu finden, da gehen dann einige Versuche ins Land, mit Sicherheit, bis es gut genug klingt.

    Schon mal im Schlafzimmer Geige gespielt, wie klingt es dann?

    zu 5:
    Hier würde ich tatsächlich zum größerem Cubase Elements oder Artist greifen.
    Versionsvergleich hier:
    https://new.steinberg.net/de/cubase/compare-editions/
    EQ und Komps die dabei sind, sind ausreichend.
    In Sachen Reverb wäre Exponential Audios PhoenixVerb oder R2 angesagt, beide sehr feine und sehr gut klingende Reverbs

    Ich hoffe das hilft Dir weiter!
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.12.18
    whitealbum, 18.12.18
    #11
  12. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    41.265
    41265
    Für klassische Instrumentenaufnahmen benötigt man hochwertige und rauscharme PreAmps.
    Die günstigeren um Focusrite, Steinberg und wie sie alle heißen, sind hierfür nicht wirklich prädestiniert... Das muss man einfach zugeben, da stimme ich Whitealbum und Astronautenkost uneingeschränkt zu.
    Wir haben neulich einen Flügel plus chinesischer Opernsängerin abgenommen - gerade der Ausklang der ausgehaltenen Noten zeigt auf, wie gut und neutral PreAmps reagieren. Eine Focus´18i20 z.B. liefert hier nun mal aufgrund des immensen Dynamikbereichs eines Flügels sehr bescheidene Ergebnisse, da wäre ggf. viel Noisefilter-Nachbearbeitung vönnöten, wenn nicht sogar Restauration der Aufnahmen (!) Das ist kein Witz, alles schon erlebt.
    Bei Geigenspielart würde ich daher zwingend ebenso auf hochauflösendere PreAmps achten.
    Den Flügel nahmen wir mit unserer RME FF UFX ab, Signal mit DPA dvote Core 4099 Clipmikros eingefangen, welche man direkt in/an den Rahmen des Flügels befestigen kann. Es gibt auch die günstigere Version mit Magneten, sind auch sehr gut zu nutzen!
    DPA hat wunderbare Mikros, auch für Streichinstrumente, im Repertoire. Wenn Preis unangenehm, hast du sicherlich für die Aufnahmen auch eine Equipmentleihfirma in der Nähe, welche dir zu günstigen Tagespreisen was zusammenstellen kann. Machen wir oft so.
    Die Raumfrage ist in der Tat so eine Sache...
    Aber die DAW hingegen fast egal, auch mit den kleinen Versionen kann man super arbeiten. Ein günstiges Upgrade auf Elements, meine 49,- Euro, wäre sicherlich interessant für dich, da mehr Möglichkeiten.
     
    rkdk, 18.12.18
    #12
    whitealbum bedankt sich.
  13. violinlover

    violinlover Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    17.12.18
    Punkte:
    33
    33
    Hier verstehe ich leider nur Bahnhof. Kannst du vllt kurz schreiben, was was ist, ich brauche:

    -Studiomonitore, Mikrofon, Soundkarte. Was ist hier was in deinem Text?

    Danke
     
    violinlover, 18.12.18
    #13
  14. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    5.894
    5894
    Genau das ging mir auch sofort durch den Kopf... . :)
     
    moon-dog, 18.12.18
    #14
    Unik SUS und Entone bedanken sich.
  15. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    47.250
    47250
    Nur kurz, was mir grad hängen geblieben ist:

    - KRK: nein, auf keinen Fall. Lieber die Neumann, oder wenn's günstiger sein soll: JBL lsr305

    - Akustik: sehr wichtig bei Geigen. Habe auch schon in kleinem Zimmer aufgenommen, es klingt einfach nicht wirklich gut, auch mit top Mikros. Bei mir wars egal, weil's für Punk-Musik war.
    Sobald es klassisch wird - oder auch sonst Solo und schön sein soll, spielt die Akustik schon eine tragende Rolle. Aber testen und experimentieren kannste ja mal.

    - Mikro: gibt viele brauchbare Kandidaten, das von dir genannte Neumann ist sicher schon mal eine gute Wahl, ansonsten ist Schoeps etwas vom besten. Oder halt sehr gute Grossmembraner gehen auch, ala Gefell, Neumann... kommt auch ein wenig drauf an, was einem klanglich vorschwebt.
    Budget-Variante wäre LineAudio cm3.

    - Preamp: da würde ich mir erst mal bei deinem Steinberg bleiben. Sicherlich nicht das schwächste Glied in der Kette, falls der Raum nicht mitspielt :)
     
    RefinedRough, 18.12.18
    #15
  16. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    5.894
    5894
    Ähh, die Preamps des Steinberg sind nicht das schwächste Glied der Kette? :confused:
     
    moon-dog, 18.12.18
    #16
  17. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    41.265
    41265
    doch.
     
    rkdk, 18.12.18
    #17
    moon-dog bedankt sich.
  18. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    5.894
    5894
    will mir ja auch so scheinen...
     
    moon-dog, 18.12.18
    #18
    rkdk bedankt sich.
  19. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    41.265
    41265
    Du.. ich bin gerade unterwegs, aber ich glaube fest daran, nein ich weiss es sogar aus eigener Erfahrung in dieser Community, dass hier die werten Foristen Adäquates zu diesem Thema hierzu sehr gut empfehlen können.
     
    rkdk, 18.12.18
    #19
  20. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.437
    17437
    Weil das Schoeps das natürlichste und best klingende Mikrofon für Deine Aufgabe ist. Für die zieht man Kleinmembrankondensatormikros vor. Würde ich auch wegen des Raums machen. Das Steinberg Interface hält da allerdings nicht mit.
     
    Astronautenkost, 18.12.18
    #20
    rkdk bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.