Information ausblenden

Geht das als Synthwave?

Dieses Thema im Forum "Feedback gesucht" wurde erstellt von Corbin.Nereza, 08.07.20.

Schlagworte:
  1. Chribu

    Chribu

    Registriert seit:
    08.07.20
    Punkte:
    120
    120
    Wenn ich wissenschaftliche (oder an Wissenschaft angelegte) Kriterien bei der Typisierung eines Musikgenres zugrunde lege, bin ich also "engstirnig"? Und überheblich (und unangenehm) bin ich also auch, weil ich mich auf keine falschen Kompromisse einlasse und Fakten und Begründungen fordere (und Autoritätsargumente der Marke "sozialer Totschlag" kritisiere)? Apropos: Du "argumentierst" ja auch nur mit scheinbarer "Autorität", wenn Du eine ominöse "Szene" anführst, die stellvertretend für die "Mehrheit" und damit "Richtigkeit" Deiner ("Eurer") Meinung stehen soll. Wenn Du meine Beiträge wirklich gelesen hättest, dann sollte Dir aber aufgefallen sein, dass ich genau das bereits schon einmal kritisiert habe!

    Das "Argument" einer "lebendigen Szene" a u ß e r h a l b des Internets ist im übrigen ebenso absoluter Bullshit und Pseudoligismus, zumal Synthwave von seiner ganzen Entstehungsgeschichte und Erscheinung defacto ein reines Internetphänomen ist und - vom marginalen Retro-Gaming mal abgesehen - auch nur dort statfindet. Oder hast Du vielleicht eine Adresse und Telefonnummer dieser ominösen Szene? Oder kannst Du mich auf eine echte, professionelle Synthwave-Party mit mehreren tausend Leuten einladen? Warum nur bezweifle ich das ???

    Außer dem (offenbar üblichen) persönlichen Angriff kann ich also auch hier wieder mal keinerlei Argumente ausmachen. Hingegen habe ich auf der Webseite des Journalisten Preston Avery (iron Skullet), das ist der, der ursprünglich von Hyp verlinkt wurde, einen Artikel gefunden, in dem sich Avery mir sehr ähnlich "engstirnig zeigt bei der Frage:

    Die allermeisten der hier im Strang verlinkten Videos gehören definitv nicht zum Genre des Synthwave, sind allerhöchstens weit randständig! Sorry!

    Und übrigens:
    Und deshalb ist auch neben dem "4 to the Floor" Takt die typische Bassline obligatorisch, bei der es sich mitnichten um einen Octavbass handeln muss. Aber schön, dass Du auch was zum Thema gesagt hast ...

    Hier mal frühes Synthwave:


    Und eine moderne Version der Synthwave-Legende "Mitch Murder". Die synthwavetypischen Elemente sind nach wie vor klar erkennbar:


    Solange von "Eurer" Seite keine echten Argumente oder fundierte Überlegungen kommen, ist mir übrigens egal, ob Du mich überheblich und unangenehm findest. Dein Kommentar als solcher sagt über dich selbst jedenfalls auch schon mehr als genug aus ... (UUUUppps ... das war jetzt aber so was von überheblich).

    :booty:
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.09.20
    Chribu, 11.09.20
    #61
  2. Chribu

    Chribu

    Registriert seit:
    08.07.20
    Punkte:
    120
    120
    Es geht ja nicht darum, sich festzubeißen, sondern Kriterien zu finden, die charaktergebend als Alleinstellungsmerkmal von Synthwave gelten können und nach denen Synthwave reproduzierbar ist. Diese Reproduzierbarkeit ist das A und das O. Und nur wenn man das kann, hat man die Struktur und Charakteristika von Synthwave verstanden. Aber genau dafür sind stumpf-schnöde und gänzlich unkreative Kriterien notwendig - und nicht irgendein Bauchgefühl nach dem Motto "es muss dieses 80´s-Gefühl auslösen".

    Denn schön und gut, aber was k o n k r e t ist es denn, das dieses Gefühl auslöst? Es muss ja ein bestimmtes Klangbild, ein bestimmter Rhythmus und ein bestimmter Aufbau sein, der typisch für das Genre ist und sich von anderen Genres unterscheidet.
    Der Musik-Journalist Avery, der laut Hyp eine Art Synthwave-Guru sein soll, beklagt sich ja selbst darüber, dass die Begifflichkeiten wie Kraut und Rüben durcheinandergeraten sind - und ich persönlich glaube, dass der Großteil des "neuen" Synthwaves schlichtweg der Tatsache geschuldet ist, dass die Musiker das ursprüngliche Synthwave mangels Analyse und Können nicht hinbekommen haben, also nicht reproduzieren konnten. Im Laufe der Zeit haben sich diese Stücke dann in der "Szene" (also auf Youtube) angehäuft und sind mangels Trennschärfe angenommen und weiterverbreitet worden. Es ist (leider) ein Internetphänomen, dass sich Genres verselbstständigen und aufweichen. Im klassischen Musikjournalismus hätte es so etwas nicht gegeben. Man kann die Zeit zwar nicht zurückdrehen, aber etwas mehr Trennschärfe und Selbstreflexion ist ja nun wirklich nicht zuviel verlangt - zumal die Verwendung von ungenauen Begriffen zu genau der Verwirrung unter den Hörern und Musikern führt, wie sie ja auch in dieser Diskussion zum Ausdruck kommt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.09.20
    Chribu, 11.09.20
    #62
  3. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    30.381
    30381
    Es gibt ja Kriterien wie z.B. spezielle Sounds oder auch Produktionstechniken wie z.B. der Sidechain-Bass oder das halt alles etwas mehr komprimiert wird wie in den 80ern.
    Ich denke mal, die meisten Künstler haben auch irgendeinen Bezug zu den 80ern, deshalb kommt oft dieses "Gefühl" dazu.
    Es wird ja bald eine Doku (Rise of the synths) geben, wo John Carpenter mitwirkt. Da sind auch die Bands dabei, die unter "Synthwave" laufen.
    Viele Künstler und Bands orientieren sich ja auch an der Musik der 80er Horror-Filme oder denken sich eine eigene Geschichte für die EP aus.
    Bands wie Gunship oder Carpenter Brut wurden ja auch mehr oder weniger von John Carpenter "gefördert".
    M.M. nach entwickelt sich dieses Genre auch noch weiter, weil eben auf Dauer die Kriterien, was Synthwave ausmacht zu eng gesteckt sind. Und das hört man auch an nuerern Sachen von Scandroid oder Gunship etc.

    Um nochmal auf die Tracks von dem TE einzugehen.
    Ist das Synthwave?
    Mein Gefühl sagt NEIN. ;)
     
    Realist, 12.09.20
    #63
  4. Woask

    Woask Berufsjugendlicher

    Registriert seit:
    03.09.20
    Punkte:
    61
    61
    Wow da hat sich jemand echt Mühe gegeben...Und ich, ganz nebenbei, was gelernt!
     
    Woask, 12.09.20
    #64
  5. RandomRecords

    RandomRecords

    Registriert seit:
    08.08.02
    Punkte:
    5.083
    5083
    Ja.

    Ja.

    Nein. Ich argumentiere nicht mit einer Szene, die Regeln aufstellt. Ich argumentiere damit, daß es ein Publikum für Synthwave Musik gibt. Das sind Menschen, die gerne zu Synthwave Musik tanzen oder sich entsprechende Konzerte anschauen. Und diese Leute interessieren sich nicht für starre Regeln, die irgendwelche Keyboardhelden aufstellen wollen. Ich habe vor allem keinerlei Interesse daran, irgendwem Vorgaben zu machen. Du hast da schlicht etwas falsch verstanden. Ich will selbst gar keine Authorität über irgendwas. Ich will einfach nur die Pseudo-Authorität von Typen wie Dir brechen. Ich erfreue mich einfach an einem Musikgenre, was sich am Entwickeln ist. Ich hoffe, es entwickelt sich noch eine Weile weiter, bevor Musikbürokraten wie Du es kaputtreguliert haben.

    Mein lieber Herr Veranstaltungsprofi: kannst Du mir mal ein paar Veranstaltungshäuser für nicht-mainstream Veranstaltungen im Ruhrgebiet benennen, die mehrere Tausend Menschen aufnehmen können? Kannst Du mir Adresse und Telefonnummer von Szeneveranstaltungen geben, wo mehrere 1000 Leute auftauchen? Besonders viel Ahnung von der realen Welt scheinst Du nicht zu haben.
    In Köln gibt es z.B. die Neon Paradise, in Mülheim gibt es die DeLorean. Die machen natürlich gerade Pause.

    Nein. Absolut nicht. Reproduzierbarkeit ist was für Manager. Der Traum von und das Diktat der Reproduzierbarkeit ist das, was die Musikindustrie kaputt gemacht hat. Reproduzierbarkeit ist ein Mantra für Leute, die darüber reden, statt es selbst zu machen. Es gibt tausende Synthwave Tracks da draußen, ganze Alben voll, die den Synthwave Standard 1:1 reproduzieren und stinklanweilig sind.

    Das ist aber auch ein Strohmann. Ich hab das zumindest nicht angeführt. Es gibt ganz klare Stilelemente, die die frühen Tracks ausgemacht haben. Danach haben Leute diese Stilelemente genommen und sie entweder in den ihnen heimischen Musikstilen eingebaut. Oder sie haben Tracks gebaut, wo sie versucht haben Synthwave zu machen, aber eben geprägt von der Musik, die sie selbst machen. Das sehe ich nicht als Problem an, ganz im Gegenteil.

    Ja sowas aber auch. Kreative Menschen nehmen sich einfach Versatzstücke, die ihnen gefallen, und setzen sie neu zusammen. Der klassische Musikjournalismus war eine Pest. Frustrierte alte Männer, die es mit ihrer Musik selbst nie geschafft haben und ihren ganzen Lebensfrust über Bands ausgeschüttet haben, die sich geweigert haben, ihren starren Konventionen zu genügen. Man schaue sich einfach mal an, was Musikjournalisten so über Queen geschrieben haben.

    In den 90ern wärest Du einer von diesen Typen gewesen, die sich bei Metalkonzerten mit verschränkten Armen in die erste Reihe gestellt haben, um Newcomerbands mit finsteren Blicken zu traktieren.
    1965 hättest Du Bob Dylan ausgebuht, weil er es gewagt hat, eine elektrische Gitarre in die Hand zu nehmen.
    Zu den Zeiten von Jesus wärest Du ein Pharisäer gewesen. o_O
     
    RandomRecords, 12.09.20
    #65
    richie bedankt sich.
  6. Chribu

    Chribu

    Registriert seit:
    08.07.20
    Punkte:
    120
    120
    Du willst meine "Pseudo-Authorität" brechen? Bist also ein "Man on a MIssion", der für die Schwachen und Armen die Welt rettet und gegen das Böse (die "Musikbürokraten") kämpft? Wow! Zum Glück bin ich nicht Dein Therapeut ..

    Zum Thema "Publikum" nur eine Bemerkung: Natürlich ist denen egal, ob es Regeln für einen Musik-Stil gibt, denn im Gegensatz zum Musiker/ Producer konsumieren die nur die Musik und müssen sie nicht selbst erstellen. Die entscheiden lediglich darüber, ob ihnen die Musik gefällt oder ob sie tanzbar ist, nicht aber darüber, ob sie den Kriterien entspricht, die einen Stil oder ein Genre ausmachen. Alleine schon deshalb ist diese ominöse "Szene" kein Argument für oder gegen die Authenzität eines musikalischen Genres.

    Ja, und in Posemuckel gibt es auf der Kirmeswiese im Sommer an jedem vierten Wochenende eine Mottoparty im Musikzelt. Letztes Jahr war Synthwave und Cyberpunk total angesagt. Die Landjugend war begeistert, man hat lange davon gesprochen und auf Facebook Likes verteilt ... Oh, wait ... wenn es in der hippen Großstadt stattfindet, ist es natürlich gleich viel bedeutsamer und wichtiger und von überregionaler Bedeutung ... oder auch nicht (wen außerhalb der piefig kleinbürgerlichen Narrenhochburg interessiert denn z.B. eine Kölner Subkultur-Disko?).

    Es hat meinem Wissen nach nur in Frankreich (dem Mutterland des Synthwave) einst ein nennenswertes Synthwave-Event gegeben (dessen Namen ich vergessen habe), das nach dreimaliger Durchführung 2017 aber mangels Finanzen aufgegeben wurde. Die "Szene" war schlichtweg zu klein, zu unbedeutent und finanziell zu schwach auf der Naht. Und bis auf ein paar Mottopartys, die sporadisch hier und da mal stattfinden, gibt es schlichtweg keine "Szene", egal, was Du auch immer daherphantasierst. Synthwave findet zu 99,9% im Internet statt. Bei Cyberpunkt sieht das etwas anders aus, aber den rechne ich nicht zum eigentlichen Genre.

    Du scheinst offensichtlich zu glauben, dass man die Musik eines Genres oder Stiles aus dem Bauch heraus "machen" kann, ohne die dafür geltenden Regeln und Kriterien kennen und berücksichtigen zu müssen? Und Musiktheorie ist wohl sowieso auch nur etwas für Loser?

    Zudem bin nicht ich derjenige, der darüber redet, stattes selbst zu machen, sondern MACHE tatsächlich. Und da ich im Gegensatz zu Dir selbsternanntem Musik-Genie nicht in der Lage bin, einen bestimmten Stil aus dem Bauch heraus zu kopieren (oder mit anderern Worten zu reproduzieren) muss ich bestehende Stücke analysieren und daraus Kriterien ableiten, die den gewünschten Stil charakterisieren. Musiker machen so etwas ...

    Aber klar, man kann seine eigene Inkompetenz natürlich auch als Kreativität ausgeben und behaupten, man habe absichtlich etwas Neues erschaffen, obwohl man in Wirklichkeit nur planlos herumprobiert und versehentlich etwas "erschaffen" hat, was der Erwartungshaltung entsprechend in den eigenen Ohren scheinbar so klingt wie das, was man eigentlich vorhatte zu erschaffen. Unsere Ohren sind bekanntlich miese Betrüger. Und man kann diesen Selbstbetrug natürlich noch auf die Spitze treiben, indem man seinen inkompetenten Fake-Schrott den Kritikern gegenüber aggressiv als "Weiterentwicklung" verkaufen will ...

    DAS hat nichts mit Kreativität zu tun! Es ist vielmehr der fragwürdige Versuch, ein Genre umzudefinieren, damit der eigene Schrott mit einem gewünschten Etikett versehen werden kann (statt tatsächlich dem Genre zu entsprechen). Das ist armselig ...

    Und nein, ich habe nichts gegen Weiterentwicklungen und erst recht nichts gegen Kreativität, aber die Kategorisierung der Musikstile und Genres verfolgt nun mal das Ziel, möglichst eindeutig darüber miteinander kommunizieren zu können. Aus diesem Grund wurden auch die Tonräume und Tonleitern geschaffen, damit sich Musiker untereinander verständigen können und nicht jedesmal mit Händen und Füßen erklären müssen, was sie mit "diesem einen Ton" meinen. Das waren in Deine Augen wohl auch alles Musik-Bürokraten und Noten-Nazis?

    Ab wann beginnt denn bei Dir ein neues Genre oder ein neuer Stil? Mhhh? Ich bin mal gespannt darauf, wie Du diese Frage beantworten kannst, ohne auf definierende Kriterien zurückzugreifen, die angeblich ja so bähpfui sind. Oder ist es eigentlich egal, ob und wie man Musikstile einteilt? Warum dann aber diese Fixierung darauf, dass das, was Du dafür hälst, unbedingt Synthwave zu sein hat?

    Ach, ich vergaß: Dir geht es ja gar nicht um die Musik. Du willst mich schließlich ja nur brechen, weil ich Dir zu überheblich daherkomme und Dein "innerer Sozialarbeiter" dich jetzt dazu bringt, mich pädagogosieren zu müssen. Mich amüsiert das! Dich auch?

    Jupp, Du nimmst etwas, was es schon gibt (reproduzierst es also ...) und ordnest es dann neu an. Tatsächlich aber wäre es im künstlerischen Sinne erst dann kreativ, wenn etwas vollkommen neues erschaffen wird, etwas, was es zuvor noch nicht gab - auch nicht in ähnlicher Form!

    Also bitte: Wenn schon, dann gefälligst frustrierte alte WEISSE Männer! Denn wenn du schon mit gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit statt sachlichen Argumenten arbeitest, dann bitte mit der politisch korrekten!

    Uiiii, so eine schwerst neurotische Übertragung habe ich schon lange nicht mehr erlebt, aber wie gesagt: Zum Glück bin ich nicht dein Therapeut ...

    Und jetzt gehe ich mir einen Synthwave-Faker schnappen, werde ihm die Ohren abbeißen und saufe dessen Blut, denn ich bin Bürokratula ...:whip:
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.09.20
    Chribu, 15.09.20
    #66
  7. RandomRecords

    RandomRecords

    Registriert seit:
    08.08.02
    Punkte:
    5.083
    5083
    Sorry Brosef, aber Du kannst niemandes Therapeut werden. Ein Raum in dem Du bist, ist so voll mit Deinem Ego, da ist für niemand anderen mehr Platz.

    Netter Versuch einer direkten Nachfrage durch ankedotische Rumgeblubber auszuweichen.

    Ja, es gibt definitiv Stile und Genres, die macht man einfach so aus dem Bauch heraus. Kleiner Tip, fast die gesamte Populärmusik basiert auf solchen Genres. Musiktheorie ist was man draus macht. In Deinen Händen wird sie wahrscheinlich zu einem Folterwerkzeug. :(

    Musiker machen Musik. Analysten analysieren. Manche bleiben dabei in der analen Phase stecken.

    Doch, hat es. Oder willst Du mir erklären, daß Kurt Cobain, David Lynch oder Daron Malakian nicht kreativ sind (waren jetzt die ersten drei Beispiele für Leute, die das, was Du da als Sünde beschreibst, als ihren kreativen Prozess bezeichnen würden)?

    Musikstildefinitionen sind ähnlich präzise wie psychiatrische Diagnosen. Ich habe noch nie mit Mitmusikern während dem Musizieren über Stile geredet. Meiner Ansicht nach sind solche Schlagwörter halt auch eher was für PR-Fuzzies und Musikjournalisten. Die meisten Bands, die mir wirklich was bedeuten, sind Bands, die sich einer Genreeinordnung entziehen oder Bands die Genres begründet haben. Wenn jemand Musik eine bestimmten Stiles machen will, dann bin ich da raus. Das ist mir zu eng.

    Das ist nicht so meine Baustelle, das Genres erfinden überlasse ich anderen. Ich habe im übrigen nie behauptet, daß alle vorhandenen Kriterien Mist sind. Strohmann ist schon Dein Liebling, oder? Zu der Frage nach der Fixierung, ebenfalls Strohmann, das habe ich so nie ausgedrückt und es würde mir auch fernliegen.

    Also so halb halb, ne? Ich habe auch ein wenig Mitleid mit Deiner Einfältigkeit, aber ich finde es auch sehr amüsant wie Du hier aufdrehst. Du hast sogar Fettschreibung verwendet um Deinen Worten mehr Gewicht zu geben. Hat leider nicht funktioniert. Gewicht kann man nur an Sachen hängen, die Gehalt haben. Und wie Du ausrastest, weil hier sich jemanden nicht den Konventionen unterwerfen möchte, zu deren Sklave Du Dich gemacht hast, das ist definitiv amüsant.

    Ich widerspreche gleich doppelt: weder muß etwas komplett neu sein um kreativ zu sein, noch gibt es etwas komplett neues. Alles baut auf vorhandenem auf. Benenne doch mal etwas aus der Popkultur, was Deiner Ansicht nach völlig neu ist.

    Naja, das waren halt die Kriterien, denen sie entsprochen haben und der Stil der sie ausgemacht hat. :confused:

    Getroffene Köter und so... :cool:
     
    RandomRecords, 15.09.20
    #67
  8. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    14.515
    14515
     
    Loftone, 15.09.20
    #68
  9. RandomRecords

    RandomRecords

    Registriert seit:
    08.08.02
    Punkte:
    5.083
    5083
    Ich spiele diese Karte hier.

     
    RandomRecords, 15.09.20
    #69
  10. SecondLevel

    SecondLevel

    Registriert seit:
    12.08.12
    Punkte:
    634
    634
    Tut hier nichts zur Sache aber Retrowaves werden gerne für Carporns auf YT verwendet.
    Kommt gut an.

     
    SecondLevel, 03.10.20
    #70
    CharlyBeck bedankt sich.
  11. CharlyBeck

    CharlyBeck Bit-Steller

    Registriert seit:
    23.02.14
    Punkte:
    5.799
    5799
    hier in den populären recording.de-synthwave-post gehört das rein. den artist hab ich neulich entdeckt, finde ich sehr geil, von dem gefallen mir auch die etwas flockigeren, helleren sachen
    (so viel ausproduziertes gibts leider von ihm nicht...)

     
    Zuletzt bearbeitet: 14.10.20
    CharlyBeck, 14.10.20
    #71
  12. CharlyBeck

    CharlyBeck Bit-Steller

    Registriert seit:
    23.02.14
    Punkte:
    5.799
    5799
    Mein Favorit von dem ist definitiv der hier:



    auch sehr geil:



    aber vom technischen her kommen beide nicht an den vogel ran (s.o.) - schade dass das son typ ist, der scheins die faszination für ne sache verliert, sobald er einmal an der schieren perfektion angelangt ist...

    hier auch noch was im weitesten sinne synthwave (mit a bisserl gesang)

     
    Zuletzt bearbeitet: 14.10.20
    CharlyBeck, 14.10.20
    #72
    Schlumpfpeter bedankt sich.