Information ausblenden

Geht das als Synthwave?

Dieses Thema im Forum "Feedback gesucht" wurde erstellt von Corbin.Nereza, 08.07.20.

Schlagworte:
  1. Corbin.Nereza

    Corbin.Nereza Themenersteller

    Registriert seit:
    16.09.08
    Punkte:
    1.325
    1325


    oder hier?



    hier?



    grüße an alle ;-)
     
  2. Chribu

    Chribu

    Registriert seit:
    08.07.20
    Punkte:
    108
    108
    Hallo @Corbin.Nereza,

    b
    evor ich meine Meinung zum Besten gebe, eines vorweg: ECHTES (!) Synthwave ist technisch ein sehr schwieriges Genre, weil man die Instrumente der damaligen Zeit und deren Möglichkeiten berücksichtigen muss. Denn das waren damals ja alles noch analoge Synths zu der Zeit (Anfang der 80er) mit sehr, sehr begrenzten Rechen- und Speicherkapazitäten, und da war man z.B. von LFO-moduliertem Delay mit Panning o.ä. noch sehr weit entfernt. Und auch die Sequenzer und Drum-Machines mit ihren 8-Bit (und ab Mitte der 80er mit 16-Bit-Prozessoren) waren sehr begrenzt in ihren Möglichkeiten.

    Ich habe mich vor einiger Zeit selbst mit Synthwave beschäftigt und dann irgendwie die Lust daran verloren, weil mir das ECHTE (!) Soundesign trotz diverser Synth-Emulationen in der DAW nicht so richtig gelingen wollte. Das bekommt man, glaube ich, sowieso nur mit den echten Synths und der echten Technik von damals hin. Und es gibt Leute, die haben den (damals wie heute) unbezahlbaren Holz-Plastik-Krempel bei sich zuhause im Studio stehen und benutzen ihn noch. Und ja, ich bin ein wenig neidisch ... ;-)

    Warum ich das schreibe? Ich würde mal behaupten, dass gefühlte 99 Prozent der Synthwave-Videos auf Youtube mehr oder weniger nur schlechte Kopien der Originale sind und ein Großteil davon mit nicht zeitgemäßen musikalischen und technischen Elementen "verunreinigt" ist. Man muss zudem auch zwischen europäischen und amerikanischem Synthwave unterscheiden. Stilistisch klingen die meisten der Stücke auf Youtube jedenfalls so, als habe sich ein heute 16jähriger die Musik der 80er in seiner klischeehaften Phantasie vorgestellt.

    Kommen wir jetzt zu deiner Frage, ob man Deine Stücke dem Syntwave zuordnen kann. Ich würde sagen: eher nicht! Verstehe mich bitte nicht falsch, man kann sie sich anhören und es steckt erkennbar Arbeit und Erfahrung darin, aber den typischen Synthwave-Chaerakter erkenne ich darin nur marginal. Laß mich das begründen:

    1. Dein Stück "Figura - Octogonum" ist meiner Meinung nach technisch zu modern, Delay und Drumsound stimmen nicht, der Lead-Sound klingt für mich stark nach dem zeitlich jüngeren Acid-Trance und und das Arpeggio besteht meinen Ohren nach auch aus mehr als zwei Stimmen. Ohne das typische Wave-Art-Video würde ich das Stück nicht dem Synthwave zuordnen können. Es ist mir irgendwie auch zu schnell für Synthwave und mir fehlt die für das Genre so typische sequenzierte Basslinie.



    2. Bei "Figura - Quadratum" wie bei 1. (bis auf das Tempo). Zusätzlich fällt hier noch der Kick mit >100% Stereoweite auf, der technisch damals nicht möglich war. Hör dir mal die Drummachines von damals an, z.B. Linn-Drum oder das Roland TR-808.

    3. "Figura - Heptagonon" ähnelt sehr der "Figura - Quadratum". Und auch hier fällt besonders das Fehlen der für Synthwave typischen sequenzierten Basslinie auf.

    Es ist jetzt natürlich so, dass die Stilrichtung Synthwave nicht wirklich klar definiert ist und ich Deine Stücke nach meiner Auffassung beurteile. Vielleicht geht dir meine Kritik auch zu weit, dann bitte ich das zu entschuldigen. Aber ich habe, wie oben schon geschrieben, auch selbst schon probiert, Synthwave-Stücke zu erstellen - und habe meine eigenen Ansprüche nicht erfüllen können. Denn den Originalsound mit einer DAW nachzubilden ist wirklich schwierig. Ich wäre aber natürlich auch auf die Meinung Anderer gespannt und bin vielleicht etwas zu kleinlich (oder zu theorielastig).

    Vielleicht interessiert Dich auch diese Videoreihe zum Thema Synthwave ("Synthwave Session von Ste Ingham" 25 Videos in Playlist auf Youtube):




    Beste Grüße
     
    Zuletzt bearbeitet: 10.07.20
  3. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    14.350
    14350
    Die Mischung mit modernen Elementen machen für mich den Stil reizvoller, und zum Glück fahren die bekanntesten Synthwave-Labels auch diese Linie, z.B. das New Yorker NewRetroWave-Label definiert seinen Sound als "the BEST and INNOVATIVE sounds in the emerging Retrowave scene."

    Mehr als eine Stilschublade bräuchten insbesondere die ersten zwei Tracks eine bessere Abmischung, finde ich.

    Hier ein Mix von mir mit meinen Lieblings-Synthwave/Retrowave-Tracks der letzten Jahre:



    Darin auch zwei Tracks von einem in dem Bereich unter dem Namen "Edictum" aktiven recording.de-Member, das schon lange nicht mehr hier war und dessen Membername ich schon nicht mehr weiß (Edictum ist es nicht)... bei 20:04 und 61:07.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10.07.20
    rkdk, Corbin.Nereza und dhinda bedanken sich.
  4. Corbin.Nereza

    Corbin.Nereza Themenersteller

    Registriert seit:
    16.09.08
    Punkte:
    1.325
    1325
    wow, ich bin grad erst rein von der Arbeit aber ich muß jetzt erstmal danke sagen für diese tollen antworten !!! Wahnsinn was für eine Mühe ihr euch gebt mir dies mitzuteilen. Ich werde mir morgen mit offenen Augen das ganze nochmal zu Gemüte führen. danke
     
    Hyp bedankt sich.
  5. Chribu

    Chribu

    Registriert seit:
    08.07.20
    Punkte:
    108
    108
    Zum Glück? Ich habe mir ein paar Stücke auf deren Seite angehört und kann irgendwie keinen Unterschied zu heutigen Popsongs feststellen. Mit Synthwave hat das für mich jedenfalls nichts mehr zu tun, der - und das sollte man nicht vergessen - ursprünglich rein instrumental (und in 8-Bit) die elektronischen Arkade-Spiele vertont hat (deshalb fahren/fliegen in den Wave-Art-Videos ja auch immer so viele Autos/Raumschiffe in Gitterenetzmodellen umher ;-)). In den Nullerjahren gab es dann die erste Retro-Synthwave-Welle und ab etwa 2010 eine zweite Welle, bei der zu den Stücken aus der Arcademusik noch Filmmusik aus den 80ern hinzukam, und auch Dialoge aus diesen Filmen hinzugefügt wurden. Das Genre ist - in Verbindung mit der Kunstart Vaporwave - eigentlich also ziemlich begrenzt. Mag wie gesagt sein, dass ich da kleinlich bin.

    Die Bezeichnung "Synthwave" ist aber natürilch nicht geschützt und kann von jedermann verwendet werden. War ja in den letzten Jahren auch ziemlich populär.

    Na ja, wenn man seine "Stilschubladen" nicht sauber hält, läuft man Gefahr, eines Tages Modern Talking unter "Klassik" wiederzufinden :eek:

    Ist ja ´ne ziemlich wilde Mischung ... sogar Italo-Disco-Pop ist dabei :bagi:

    Nimms mir nicht übel, aber ich mag meine "Stilschubladen" 8-)
     
    Hyp bedankt sich.
  6. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    14.350
    14350
    @Chribu
    Der Begriff Synthwave kam ja erst für die Generation von Retro-Sound ab der zweiten Hälfte der '00er auf, für damalige Musik mit modernen Mitteln, die von bestimmtem '80er-Sound inspiriert war. Was du eher meinst, gerade auch bzgl. 8-Bit-Sound, ist "Chiptune" - den Stilbegriff gab's schon länger.

    Guck mal nach Synthwave-Zines, z.B. das Szeneblog Iron Skullet (auf das man schnell stößt, wenn man sich mit Synthwave beschäftigt), was da an Synthwave besprochen und in den Jahres-Charts steht... Das ist genau diese modernisierte Mischung: https://ironskullet.com

    Der Wiki-Artikel bezieht sich u.a. auf diesen Artikel, in dem Justice, Kavinsky und College als Originatoren von Synthwave genannt werden. College ist schon relativ puristisch retro, was ich da finde, Justice und Kavinsky aber sicherlich nicht.
    https://observer.com/2015/07/the-nostalgic-allure-of-synthwave

    https://en.wikipedia.org/wiki/Synthwave
     
  7. Chribu

    Chribu

    Registriert seit:
    08.07.20
    Punkte:
    108
    108
    Hallo Hyp,

    wie ich schrieb, basiert ein Teil des Klangcharakters von Synthwave auf dem originalen 8-Bit-Sound der Arcadespiele, die in modernisierter Form als "Chiptune" bezeichnet werden. Soweit richtig. Jedoch ist Synthwave mehr als nur das, da diese 8-Bit-Sounds nur ein Teil von Synthwave sind und sich vor allem in den Arpeggios, oft in den Leads und den "Sound-FX" wiederfinden. Zum vollständigen Synthwave werden sie dann zusammen mit den Synth-Pads, den Synth-Drums und der typischen Synth("Juno")-Basslinie. Diese Kombination (und Stilrichtung) entstand aber erst in den Nullerjahren. Charakteristisch und meiner Meinung nach maßgeblich für die Definition von Synthwave ist aber auch, dass nicht irgendwelche Synths benutzt wurden, sondern ausschließlich passende aus der Zeit der 8-Bit-Arpeggios und Leads - also aus den frühen 80ern. Es soll simuliert werden, als ob Synthwave in den 80ern entstanden sein könnte (und nicht aus den Nullerjahren stammt). Verstehst Du, worauf ich hinaus will?

    Ich habe ein paar (unvollständige) Kriterien für Synthwave zusammengestellt:

    Klangcharakter:
    • Arpeggios, Leads und Sound-Fx = angelehnt an die 8-Bit-Musik aus den Arcadespielen (die Sound-Fx in der zweiten Welle ab 2010 auch aus dem Werbefernsehen)
    • Pads, Drums und Bass = Sounds der Synths der frühen 80er (möglichst original)

    Tempo:
    • 80 bis 120 bpm, der Groove wird von der Basslinie dominiert und von den Drum-Machines akzentuiert

    Melodien und Stimmung:
    • Es sollte versucht werden, die Stimmung und die gebräuchliche Kadenzen (~ Sus-Akkorde) aus den 80ern wiederzuspiegeln. Üblich sind Anlehnungen an Filmmusik und auch an Melodien aus dem Werbefernsehen. "LoFi" (also vermindere Klangqualität und "Tapesound") ist Pflicht, wobei die Tonqualität aufgrund der verwendeten Instrumente quasi von alleine entsteht und nicht nachträglich moduliert werden sollte

    Gesang:
    • Keiner (!), wobei ab der zweiten Welle (sozusagen dem "Secondwave-Synthwave"), ab 2010, Dialogsequenzen aus Filmen der 80er oder aus Werbespots eingespielt werden können

    Was ich in meinen ersten Beitrag bereits schrieb - dass gefühlte 99 Prozent der Synthwave-Videos auf Youtube mehr oder weniger nur schlechte Kopien der Originale sind und ein Großteil davon mit nicht zeitgemäßen musikalischen und technischen Elementen "verunreinigt" ist - möchte ich an dieser Stelle noch einmal bekräftigen: Das allermeiste, was unter dem Begriff "Synthwave" subsummiert wird, ist meiner Auffassung nach kein Synthwave im eigentlichen Sinne (schon gar nicht die Stücke mit Gesang). Es kommt vielmehr, so wie ich das sehe, zu einer gnadenlosen Vermischung von allen möglichen Stilrichtungen aus den 80ern (wie Dein Beispiel auf Soundcloud zeigt). Und da sind vor allem die russichen Producer (von denen es in der Elektro-Szene sehr viele und auch sehr gute gibt) ganz vorn mit dabei - hier allerdings oft im negativen Sinne.

    Also gut, wenn man mich fragen würde, dann würde ich diese an Synthwave angelehnten Stücke (mit Gesang u.ä.) als Neo-Synthwave bezeichnen (oder von mir aus auch sperrig als Third-Wave-Synthwave). Oder schlicht als SynthiePop. Andere sind da vielleicht nicht so kleinlich. Ich fänd´eine grobe Vermischung allerdings sehr schade, weil Synthwave einen ganz bestimmten Klangcharakter besitzt, der z.B. durch Gesang oder moderne Synths verloren geht.

    Was in der Wikipedia steht, ist für mich übrigens grundsätzlich keine Diskussiongrundlage, denn deren Inhalte spiegeln lediglich die Dominanz und Deutungshoheit von Meinungsführen wieder, nicht jedoch faktische Kongruenz in der Sache. Im besten (schlechtesten) Fall verweise ich damit auf etwas, was ich selbst dort hineingeschrieben habe und führe mich selbstrefferenziell damit als "Beweis" an. Das ist ... :gaga:

    Ich wäre Dir deshalb dankbar, wenn Du nicht einfach auf die Wikipedia verweisen würdest und auch nicht auf angebliche Autoritäten aus den USA (hinter dem von Dir verlinkten Szeneblog "SYNTHWAVE REVIEW IronSkullet" steckt im übrigen genau EINE einzelne Person - und infolgedessen auch nur eine einzelne subjektive Meinung), sondern mit EIGENEN Worten und EIGENEN Erklärungen und Beispielen beschreiben würdest, warum Du glaubst, ich sei im Unrecht. Sonst wird aus einer sinnvollen und fruchtbaren Diskussion ganz schnell eine Debatte um "richtig" oder "falsch". Und wie gesagt: Der Begriff, über den wir hier diskutieren, ist nicht exakt defniert. Da macht eine Debatte dann doppelt keinen Sinn.

    Zum Abschluss noch einmal zurück zur Augangsfrage von Corbin.Nereza (ich nehme ja mal an, dass er das hier auch mitlesen wird): Ich würde Deine Stücke durchaus dem Retrowave (oder Elektrowave) als Gattungsbegriff zuordnen, aber für Synthwave sind sie mir zu unspezifisch. Das soll ja auch keine Aussage darüber sein, ob mir die Stücke gefallen oder nicht. Und es müssen ja auch nicht alle Kriterien für Synthwave erfüllt sein, aber die wichtigsten eben schon - und so ganz ohne sequenzierte Basssline fehlt meiner Meinung nach das charakterlich dominanteste Merkmal für Synthwave.

    So, und jetzt euch allen ein schönes Wochenende und bleibt gesund :drink:

    Beste Grüße.
     
    Noise Inc., muffy und Hyp bedanken sich.
  8. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    14.350
    14350
    @Chribu
    Die Etikettierung der Musik in dem Blog hat sich nicht eine Einzelner ausgedacht, sondern alle Artists, die da gefeaturet werden, haben ihre Musik auf ihren Seiten als (u.a.) Synthwave getaggt. Da es dir so wichtig scheint, wirst du wohl jeden Artist zurechtweisen, dass er mit seiner Einordnung falsch liegt? Ist ja eine überschaubare Szene.
    Finde es müßig zu diskutieren, ob man einen Stilbegriff noch in den Mund nehmen darf, sobald noch Anteile anderer Stile mit drin sind.

    In dem Artikel wird der Stand der Dinge sehr gut auf den Punkt gebracht, finde ich:

    The term “synthwave,” which once applied to a very specific production sound and songwriting style, has grown remarkably wide and now encompasses an enormous range of music, most of which has little connection to the outrun music produced at the turn of the last decade and doesn’t necessarily reflect any specific creations from the 1980s.

    Instead, synthwave has grown from a niche underground genre into a low-key cultural phenomenon, pulling in a host of modern influences and finding its way into major motion picture soundtracks, the latest Taylor Swift album, and a brand new single from The Weeknd. With it, conceptions of what feels “retro” and what feels “’80s” have also shifted, and the universe accepts a much broader and more modern understanding of what constitutes a throwback to the era.

    The interpretation of melody, songwriting styles, and use of retro synths have changed the ’80s revival into a massive cultural movement with significantly greater long-term potential. The ’80s now lives on in the DNA of an entire generation of music artists who have embraced the throwback as part of their understanding of contemporary music, using it to move the music forward instead of perpetually looking back.


    https://ironskullet.com/2019/12/05/synthwave-is-dead-long-live-synthwave
     
    Unik SUS bedankt sich.
  9. Chribu

    Chribu

    Registriert seit:
    08.07.20
    Punkte:
    108
    108
    Ja, es ist in der Tat müßig mit jemanden zu diskutieren, der sich schlichtweg weigert auf Argumente einzugehen und immer nur auf Artikel Anderer verlinkt. Das könnte ich jetzt auch. Ist das der Sinn einer Forumsdiskussion?

    Was das Blog angeht, würde ich ansonsten mal die Seite "About" durchlesen. Darin steht Schwarz auf Weiss, dass der "Musikjournalist" Preston Avery, aka Iron Skulle, SELBST (und alleine) alle Listen führt, Artikel schreibt, 25.000 Synthwave-Alben gehört hat und ständig begierig darauf ist, großartige neue Schöpfer zu finden, sei es, um sie bei FiXT Neon unter Vertrag zu nehmen oder um ihre Tracks in die Playlisten aufzunehmen. Da ist also mal gar nichts mit großer Jury und wissenschaftlichem (musikalischen) Fachbeirat ... Nein, er hat ein starkes Eigeninteresse und offenbar kommerzielle Gewinnabsichten. Wie objektiv kann so jemand sein? Und 25.000 Synthwavealben will er seit 2011 gehört haben? Nie im Leben!

    Echtes Synthwave ist so speziell, da läßt sich erstens keine nachhaltige Mark mit machen und zweitens ist die Kreativität ziemlich schnell ausgelutscht und es wiederholt sich alles. Da muss man im Laufe der Zeit natürlich immer großzügiger mit seiner Definition sein, sonst verliert man schnell an Zuspruch in einer sich selbst offenbar als elitär empfindenden Szene. Das kenne ich von der klassichen Musik her nur zu gut, vor allem von Pianisten!

    Nö, an diesem Punkt ist Schluss. Ich diskutiere nicht mit jemanden über die Meinungen und Definitionen eines unbeteiligten Dritten, der zudem nirgendwo die Kriterien erläutert hat, anhand deren er Synthwave definiert. Und von Dir kommt ja auch nichts. Worüber diskutieren wir also?

    Preston Avery mag als "Journalist und Plattenverleger" sich selbst zum Mittelpunkt einer von ihm selbst kreierten Szene gemacht haben, trotzdem bleibt es seine rein subjektive Meinung, was er für Synthwave hält und was nicht. Und damit zu "argumentieren", er habe viele Anhänger und deshalb bestimmt Recht (womit eigentlich, wenn keine konkrete Definition von ihm bekannt ist?), ist nichts anderes als das Argumentieren mit vermeintlicher Autorität.

    Ich habe meine Kriterien und Gedanken zum Thema Synthwave (und dessen Entstehung) offengelegt. Darüber ließe sich konkret diskutieren. Auf das andere habe ich keine Lust.
     
  10. Chribu

    Chribu

    Registriert seit:
    08.07.20
    Punkte:
    108
    108
    PS: Der von Dir zitierte Text widerspricht meiner Aussage im übrigen eindeutig nicht (deutsche Übersetzung):
    Dass es sich dabei immer noch um Synthwave handelt, handeln soll, ist lediglich die Meinung von Preston Avery. Ich sehe das definitiv anders, Stichwort "Taylor Swift":



    Und da bin ich garantiert nicht der Einzige ...
     
  11. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    47.622
    47622
    Den Track würde ich auch Null mit Synthwave assoziieren. Im Zweifel so Tracks, wie Miamic Vice Theme, oder die Titelmusik von 80er Serien wie Airwolf.
     
    Corbin.Nereza und Chribu bedanken sich.
  12. zoolander

    zoolander

    Registriert seit:
    05.09.07
    Punkte:
    204
    204
    Shake it off wird mit Sicherheit auch nicht gemeint gewesen sein.
    Wohl eher so was wie der Basslauf in diesem Song:
     
    Corbin.Nereza und Chribu bedanken sich.
  13. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    47.622
    47622
    Das schon eher. Der Rest ist eher neutral. Mit diesen Retro Genres ist es ohnehin immer etwas eigenartig. "Sythwave" war meiner Erinnerung damals kein gängiger Begriff. Man sagte eher New Wave, Wave oder einfach Depeche Mode. ^^

    Der originale Stil wurde ja im Laufe der 80er ausdefiniert und von Weiterentwicklungen abgelöst. Dann war mal locker 25 Jahre Schluss. Jetzt kommen so Millennials um die Ecke und meinen jetzt einen Stil retrospektiv definieren zu wollen, der lange vor ihrer Geburt zu Ende war.

    Ist etwa so, als wollte ich sagen, so Leute, so geht Bebop!
     
    Unik SUS, Corbin.Nereza und Chribu bedanken sich.
  14. Chribu

    Chribu

    Registriert seit:
    08.07.20
    Punkte:
    108
    108
    Na ja, eine Basslinie alleine macht noch keinen Synthwave(-Sommer). Außerdem fehlt das 80s-Feeling:





    Scheisse, bin ich alt geworden .. das war meine Jugend in den 80ern :heul:

    Und Avery, der "Synthwave-Experte", spricht in seinem Text auch vom ganzen (neuen) ALBUM Taylor Swifts, nicht nur von einzelnen Stücken. PAsst einfach nicht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.07.20
    dhinda und muffy bedanken sich.
  15. Chribu

    Chribu

    Registriert seit:
    08.07.20
    Punkte:
    108
    108
    Synthwave als Stil ist auch erst in den Nullerjahren entstanden. Und ja, irgendwie wird an alles, was Retro sein soll, ein "Wave" drangehängt, obwohl es damals tatsächlich nur New Wave als Abgrenzung zum Disco-Genre gab - und z.B. die New Romantics

     
  16. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    38.841
    38841
    Finde, das hier hat reichlich 80er Synthwave drin...
    die Noten des Oktav-Basses z.B., und auch der 4/4 Beat. (auch wenn beide Soundgattungen stark bearbeitet/angezerrt/komprimiert wurden) Hinzukommend das arpeggiierte Stimmensample.



    gut, mit Synthwave hat das so ja nichts zu tun.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.07.20
    CharlyBeck und Chribu bedanken sich.
  17. Chribu

    Chribu

    Registriert seit:
    08.07.20
    Punkte:
    108
    108
    Stimmt. Und auch die leichte Melancholie passt. Mit Synths aus den 80ern gespielt würde man es deutlich hören, denke ich.

    Jetzt weiß ich endlich, warum ich den Stil von Röyksopp mag :p
     
    rkdk bedankt sich.
  18. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    38.841
    38841
    dito. :D (die ham ja noch anderes geiles Zeugs, haha)
     
    Chribu bedankt sich.
  19. Chribu

    Chribu

    Registriert seit:
    08.07.20
    Punkte:
    108
    108
    Yupp, das hier passt von der Stimmung her auch zum Thema:

    "Downtempo-Synthwave" :cylon:



    :music::music::music::music::music::music::music:
     
    rkdk bedankt sich.
  20. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    14.350
    14350
    @Chribu

    Herr Avery hat diese Szene nicht kreiert und ihr einen Namen verpasst - das haben die Artists schon ohne hin, wie gesagt.

    Für mich ist Synthwave Musik, die mich an '80er-Gamesoundtracks erinnert - lebendig sprudelnd, häufig mit forschem Aufbruchvibe, mit typischen '80er-Drumsounds, -Synths und -Patterns -- wie die Tracks in meinem Mix. Der Sound kann mit anderen Elementen individuell angereichert sein - solange mich der Vibe insgesamt an '80er-Arcadegames erinnert.
    E-Gitarren-Soli für Epik dürfen z.B. auch dabeisein, was dann nicht direkt an die Games andockt, aber zusätzliches '80er-Flair bringt.
     
    muffy bedankt sich.