Geheimnis von Softsynths ITB vs OTB endlich gelueftet :D

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von synthpark, 21.05.13.

  1. AUDI0N

    AUDI0N Well-Known Member

    Registriert seit:
    10.05.13
    Punkte:
    2.880
    2880
    synthpark,

    Wo würdest Du hinsichtlich Bauweise und klang einen
    Microkorg einordnen ?

    Analog, digital, Mischform von beidem [​IMG]

    Mich interessiert primär einmal folgende Überlegung:

    Es handelt sich bei diesen ganzen Kisten wie z,B, der aktuelle Waldorf Rocket oder Clavia Nord usw. zwar um "externe Hardwaresynthesizer", sprich fernab von PC und VSTi-Klangerzeugern - Das ist klar. Doch sind diese Kisten denn wirklich so analog mit den ganzen - ich sag mal - "modernen Teilen" die sich in so einem Gerät befinden ?

    Ich meine da stecken ja jetzt auch keine Teile mehr drin wie Du oder ich sie noch aus alten Geräten unserer Eltern in Erinnerung haben wenn wir daran aus Neugier rumgebastelt haben.

    Also worin besteht nun (noch) der wesentliche Unterschied zwischen ITB und OTB den Du versuchst zu eruieren ?

    Weißt Du was ich meine ?

    Gruß
     
  2. Rainer_Hain

    Rainer_Hain Well-Known Member

    Registriert seit:
    23.12.11
    Punkte:
    2.058
    2058

    Der Gesamtklang ist für mich identisch. Einen Unterschied hört man bei dem Padsound im jeweils ersten Teil eines Abschnitts. Der hat im ersten Durchlauf noch ein paar Schwebungen und im zweiten und dritten Durchlauf verschwinden die Schwebungen und es wird dann ziemlich statisch und - nun ja - langweilig.

    Mit analog oder digital hat das aber alles nichts zu tun. Man kann einen frisch kalibrierten Prophet exakt so langweilig klingen lassen wie das Pad in Deinem dritten Durchlauf (das ist nämlich so ein Sound, der als Prophet 5 Factory Patch angefangen hat) und man kann auch mal beherzt den zweiten Oszillator verstimmen und die LFOs das noch modulieren lassen. Dann wird es breit und dick und die meisten werden das als "analog" identifizieren, auch wenn der Sound von einem Nordlead käme (der widerum den Prophet ziemlich gut imitieren kann).

    Ein Erkennungszeichen von Analog ist das aber alles nicht.

    BTW:
    Du spielst die Sounds mit Anschlagsdynamik. Damit scheiden 90 Prozent aller analogen Synths aus den 80ern schon mal von vorneherein aus ;)
     
  3. electrisizer

    electrisizer Well-Known Member

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    2.122
    2122
    Die qualität eines synthis zeigt sich in der produktion... und da funktioniert der analoge einfach besser. wenn man ein chinamik gg. ein neumann ect. testet fällt der unterschied im ab vergleich auch erstaunlich gering aus. im endarrangement und in der nachbearbeitung werden die unterschiede dagegen offensichtlich...
     
  4. mazze

    mazze Well-Known Member

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    2.498
    2498
    Ich bin überzeugt davon, leider ohne es zu beweisen können, dass mindestens 80 % im Blindtest keinen Unterschied zwischen einem echten analogen Synthesizer und einem VSTi das diesen nachempfindet, wahrnehmen können (ich nehme mich da überhaupt nicht aus) - erst recht nicht im Gesamtkontext eines Songs.

    Alte Synthies aus Holz und Blech sind sexy aber nicht heilig.
     
    ModulationMatrix bedankt sich.
  5. mazze

    mazze Well-Known Member

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    2.498
    2498




    Moog Minitaur vs Steinberg Retrologue


    Das mag um Nuancen anders klingen am Schluss des Videos, aber da kann doch keiner jetzt definitiv sagen, das eine war ein echter, das andere ein Plugin?!?!
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
  6. Realist

    Realist Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    15.022
    15022
    Ich erhöhe und sage dass es 99,9999999% der Normalhörern absolut egal ist, mit was für Synths irgendwelche Songs entstehen.Die wenigsten kennen überhaupt die Begrifflichkeiten bzw. wissen gar nicht was heute schon am PC möglich ist (merk ich selbst, wenn Leute seit Langen das erste Mal bei mir im Musikzimmer stehen und fragen wo denn meine ganzen Keyboards sind, die ich mal hatte, is ja so leeer hier ), andere wissen nicht mal was nen Synthesizer ist.Ausser meine Mutter, die kennt sich aus. aber die hab ich als Jugendlicher auch genug genervt. :)
    Ansonsten kenn ich keinen den es wirklich interessiert mit welchen Equiqment gemischt wurde oder welche Instrumente verwendet wurden.Denn was letztendlich zählt ist ja "nur" der Song.
     
  7. synthpark

    synthpark Themenersteller Well-Known Member

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    34.080
    34080
     
  8. smehlsson

    smehlsson Well-Known Member

    Registriert seit:
    23.07.12
    Punkte:
    2.783
    2783

    nein, trotzdem ist das beispiel nicht aussagekräftig.
    die unterschiede sind meiner meinung nach schon viel zu groß.

    irgendwo wurde das video aber schonmal gepostet glaube ich. war das vielleicht sogar in diesem thread? hmmm...

    auf jeden fall war die reaktion ähnlich wenn ich mich nicht täusche.
     
  9. synthpark

    synthpark Themenersteller Well-Known Member

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    34.080
    34080
    Ok, also hier die Aufloesung:

    B ist exakt 440 Hz

    A ist leichter verstimmt, wobei der Click-artige Sound immer bei 0 bleibt.

    C ist staerker verstimmt als A.

    Also nichts bei rumgekommen, These fallengelassen. :D
     
    zettberlin, Kuno, Sogyra und eine weitere Person bedanken sich.
  10. Sogyra

    Sogyra Well-Known Member

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    3.421
    3421
    Synthpark liebt Spielchen...das find ich gut ;)
     
    Kuno und synthpark bedanken sich.
  11. synthpark

    synthpark Themenersteller Well-Known Member

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    34.080
    34080
    aber ist schon erstaunlich, dass das Gegenteil von dem rauskam, was ich erwartet habe.
     
  12. AUDI0N

    AUDI0N Well-Known Member

    Registriert seit:
    10.05.13
    Punkte:
    2.880
    2880
    Na, schön das alle Fragen beantwortet wurden.
     
  13. synthpark

    synthpark Themenersteller Well-Known Member

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    34.080
    34080
    der Mikrokorg klingt wie ein angenehmer VA. Der Rocket ist analog und Clavia wiederum ein VA. VA ist ja letztlich digital wie Software ;) Ich versuchte nur sowas zu erkunden wie Transparenz im Mix. Vor allem, nachdem jemand sowas schrieb wie: bei einzelnen Geraeten machen die Modelle eine gute Figur im Direktvergleich, aber sobald viele Signale zusammenkommen, waere der Unterschied "dramatisch".
     
    AUDI0N bedankt sich.
  14. AUDI0N

    AUDI0N Well-Known Member

    Registriert seit:
    10.05.13
    Punkte:
    2.880
    2880
    Danke synthpark !
     
  15. Rainer_Hain

    Rainer_Hain Well-Known Member

    Registriert seit:
    23.12.11
    Punkte:
    2.058
    2058
     
  16. synthpark

    synthpark Themenersteller Well-Known Member

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    34.080
    34080
    hast du Logic? Ich kann Dir das Projekt schicken. Musst nur Sylenth1 und The Glue haben, das hatte ich auf der Summe, nur zum Spass.

    Ich hab nicht die Einzelstimmen verstimmt. Wirklich nur die Gesamtstimmung der einzelnen Synths angepasst. Pad runter (bis -8 cent), Bass leicht runter, zweiter Bass bis 8 rauf. :)

    Es geht um die Interaktion von Obertoenen verschiedener Synths!
     
  17. Rainer_Hain

    Rainer_Hain Well-Known Member

    Registriert seit:
    23.12.11
    Punkte:
    2.058
    2058
    Leider kein Logic und auch kein Sylenth1.
     
  18. synthpark

    synthpark Themenersteller Well-Known Member

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    34.080
    34080
    Matze, mensch, hast mich ueberzeugt.

    Analog oder Digital? Was meinst? :)
    Oder jemand anders ...

     
  19. zettberlin

    zettberlin Well-Known Member

    Registriert seit:
    24.03.08
    Punkte:
    2.192
    2192
    OK, und ausgerechnet bei C sieht offenbar die Interaktion so aus, dass sich statt Anreicherung Auslöschungen ergeben. Ich hatte das als "dünn" beschrieben, man kann auch sagen, dass es ziemlich genau dem Klischee vom "kalten, flachen Softsynth" entspricht.

    Ich sag ma so: Wenn man ein Musikstück macht, sollte man eine Vorstellung vom gewünschten Klang haben. Dann schraubt man solange an dem, was man zur Verfügung hat, bis es der Vorstellung am nächsten ist.

    Ich glaube übrigens: wenn man einen schönen, fetten, echten uralten Minimoog herumstehen hat, wird es gar nicht so leicht, sich einzugestehen, dass dieser in einem speziellen Fall nicht so weit an die gerade angestrebte Vorstellung herankommt wie irgend ein kostenloser Softsynth....