Frequenzbearbearbeitung für nasalen Gesang

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von christian2, 23.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. christian2

    christian2 Themenersteller

    Registriert seit:
    25.02.04
    Punkte:
    104
    104
    Ich habe eine etwas nasale Stimme, die mich bei meinem Gesang etwas stört. Wer kann mir sagen welche Frequenzen ich bei meinem EQ absenken muss (Frequenz und Q-Wert),damit ich die "Nase" etwas herausfiltern kann?
    Danke für Eure Antworten,
    Grüße, Christian
     
  2. iGoA

    iGoA

    Registriert seit:
    23.01.06
    Punkte:
    931
    931
    Ich vermute, daß Du die Mitten etwas anheben musst. Dir S- und Hauchlaute bleiben bei nasaler Stimme (also Nase zugehalten oder so) gleich, da sie alleine im Mund entstehen. Die Hautpstimme aber schwingt im ganzen Mund-/Rachenraum. Wenn die Nase dicht ist, entssteht im hinteren Rachen ein Gegendruck der die Schwingung der Stimme dämmt. Nasale Stimme is also quasi wie eine mit einem Notchfilter gefilterte Stimme.

    PS: Alles nur meine Theorie. Keine Garantie auf Richtigkeit.
     
  3. BLUE-S-MAN

    BLUE-S-MAN Gainstager

    Registriert seit:
    03.02.05
    Punkte:
    5.128
    5128
    Kannst Du ein Beispiel hochladen, dann kann man gezielter was dazu sagen.

    Gruß

    BLUE-S-MAN
     
  4. InSomnius

    InSomnius

    Registriert seit:
    07.04.04
    Punkte:
    15.723
    15723
    Grüße.


    die nase liegt in den oberen mitten.


    Der Gruß

    Griffin
     
  5. christian2

    christian2 Themenersteller

    Registriert seit:
    25.02.04
    Punkte:
    104
    104
    Meine Nase ist nicht zu (Schnupfen oder so), sondern der Gesang klingt halt "nasal". Gibt es nicht irgendwelche typischen Frequenzen, die man absenken könnte? Oder hängen die wieder von der Stimmlage, Stimmhöhe etc. ab? Ich werde bald mal ein Gesangsbeispiel als Anlage ranhängen.
    Christian
     
  6. simpli

    simpli

    Registriert seit:
    07.04.04
    Punkte:
    337
    337
    du kannst so bei 700 hz absenken - ausprobieren
    gruß
    simpli
     
  7. christian2

    christian2 Themenersteller

    Registriert seit:
    25.02.04
    Punkte:
    104
    104
    Danke für den Tip. Hast Du noch eine Idee, wie breit/schmal das Frequenband (q) eingestellt sein sollte?
    Grüße, christian
     
  8. phil

    phil

    Registriert seit:
    27.06.03
    Punkte:
    183
    183
    Der Nasalformant liegt zwischen 1600Hz und 2000Hz. Also hier rumprobieren, aber net zu viel, weil da liegen auch schon viele wichtige Frequenzen für Sprachverständlichkeit!

    Gruß!

    Phil
     
  9. christian2

    christian2 Themenersteller

    Registriert seit:
    25.02.04
    Punkte:
    104
    104
    Hallo Phil,
    danke für den Tip, nur bin ich doch etwas verwirrt, denn lt. simpli soll der Nasalbereich bei 700 hrz liegen. Was ist denn richtig?
    Grüße, Christian

    P.S. Ich habe eine eher dunkle Stimme..
     
  10. Superior

    Superior

    Registriert seit:
    01.06.05
    Punkte:
    2.081
    2081
    also so bei 700 senke ich auch ab, aber es ist halt kein Gesang sondern Rap!
    Beispiel wär echt am besten dann kann dir sicher geholfen werden!
     
  11. mad

    mad

    Registriert seit:
    12.08.03
    Punkte:
    38.574
    38574
    Wie wärs mit ausprobieren?

    Gruss

    Mad
     
  12. tkay

    tkay

    Registriert seit:
    13.01.04
    Punkte:
    2.075
    2075
    ..näsel doch einfach weiter, Dylan und die Ramones sind damit auch berühmt geworden... :p

    Gruß

    tkay
     
  13. Strat-Spieler

    Strat-Spieler

    Registriert seit:
    21.02.06
    Punkte:
    4.061
    4061
    Genau, ausprobieren, in dem man die Frquenzen sucht. Und wie das geht sollte man schon wissen. Das kann mittlerweile jedes mehrbandige EQ-Plugin.
    Du nimmst z.B. die Frequenz bei 1500 , senkst die etwas breibandig ab, dann gehste mit dem Cursor auf die Ziffern der Frequenz und drückst Maustaste und lässt den Zahlenwert nach oben oder unten scrollen. Dabei siehst Du wie Deine Kurve wandert. Und so sucht man die Frequenz, bei der es dann besser klingt.

    Gruß
    Tom
     
  14. Eisfux

    Eisfux

    Registriert seit:
    07.02.05
    Punkte:
    612
    612
    Der Einsatz eines parametrischen EQ`s sollte hier doch schon mehr als genug erklärt worden sein!!!

    1. Band auswählen/anschalten
    2. Gain boosten (dabei evt. outputgain senken um das Plugin nicht intern zu übersteuern)
    3. Q/Güte auf einen hohen Wert stellen (wie hoch ist Geschmackssache)
    4. Die Frequenzen durchsweepen. Eigentlich hört man sofort wo es näselt und resoniert.
    5. Gain nach Geschmack absenken
    6. Q/Güte nach Geschmack etwas verbreitern
    7. Outputgain anpassen

    Ausprobieren, ausprobieren, ausprobieren....
     
  15. phil

    phil

    Registriert seit:
    27.06.03
    Punkte:
    183
    183
    1500-2000Hz ist die Lehrmeinung (die schon richtig ist ;) ) . Das heißt aber, es muss bei dir nicht unbedingt gelten, weil es können ja noch andere Elemente sein, die dich stören! Vielleicht hilft ja auch absenken bei 700Hz, die Erfahrung hat simpli halt gemacht (schnauft halt a bissl tiefer :D ) Hier heißt es auzuprobieren!

    Gruß!

    Phil
     
  16. christian2

    christian2 Themenersteller

    Registriert seit:
    25.02.04
    Punkte:
    104
    104
    Danke Euch Allen!
    Grüße, Christian
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.