Information ausblenden

Frage zur Tiefenstaffelung der Instrumente!

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von Poker, 16.02.13.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Poker

    Poker Themenersteller

    Registriert seit:
    26.03.06
    Punkte:
    2.439
    2439
    Hallo,

    mit welchen Mitteln erreiche ich es, die einzelnen Instrumente im Raum besser orten zu können?
    Also wenn z.Bsp. 4 Gitarrenspuren vorhanden sind, ein Bass und ein Drumset!

    Da gibt es doch verschiedene Kniffe um dies zu bewerkstelligen.
    Das ist eine Wissenschaft für sich oder?

    Instrumente im Stereo Panorama zu verteilen geht ja noch, aber in der 3. Dimension habe ich noch keinen Durchblick.

    Wie macht man das, damit der "Raum" auch mit der Musik "ausgefüllt" wird?

    Ich denke verschiedene Hallräume sind da mit im Spiel!?

    Ich wäre für verständliche (bin in diesen Dingen Anfänger), grobe (natürlich auch gerne umfassendere) Tipps sehr dankbar,
    damit ich mal Ansatzpunkte hätte!

    Gruß

    Poker
     
    Poker, 16.02.13
    #1
  2. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    47.708
    47708
  3. Poker

    Poker Themenersteller

    Registriert seit:
    26.03.06
    Punkte:
    2.439
    2439
    Danke,

    werde ich mir sofort mal anschauen!
     
    Poker, 16.02.13
    #3
  4. stoman

    stoman Mitschwätzer

    Registriert seit:
    06.08.05
    Punkte:
    21.731
    21731
    Ich bin mir nicht sicher, ob Du wirklich das meinst, was Du fragst. ;)

    Damit Deine Instrumente alle gut ortbar sind, der Mix also "aufgeräumt" klingt, ist es m.E. unerlässlich, den Rohmix völlig ohne Effekte (Delay, Hall, Chorus) zu erstellen und - ganz wichtig: IN MONO! Zumindest weitestgehend. Denn wenn der Mix in Mono funktioniert, funktioniert er auch in Stereo, aber nicht umgekehrt. Phasenprobleme bemerkst Du nicht, wenn Du das Problem durch Stereoverteilung zu lösen versuchst.

    Bedenke: Im Alltag hörst Du fast nie stereo! Wann sitzst Du schon mal genau im Sweet Spot zwischen zwei Lautsprechern?

    Die Tiefenstaffelung und sonstige Effekt-Veredelung ist nur noch das Sahnehäubchen, wenn der trockene Rohmix funktioniert.

    Schöne Grüße,
    Steffen.
     
    stoman, 16.02.13
    #4
    Catnap und Poker bedanken sich.
  5. Marc1610

    Marc1610

    Registriert seit:
    30.03.12
    Punkte:
    9.505
    9505
    Erstmal mit dem Eq und Pegeln bzw, Panoramaverteilung, alleine damit geht es schon.
    Je mittiger desto vordergründiger, aber auch nervender, darum ist die Instrumentenwahl auch so wichtig bzw deren Lage in der Gespielt wird, alleine mit passenden Instrumenten dir die Frequenzspektren im Song füllen, dann brauchst du nur noch beschneiden und fein betonen.

    Solch ein Song wird trocken schon nett klingen, da brauchts fast nix mehr an Effekte.
    Wenn einem zb, die Stimme super gefällt, wird man auch einen netten Hallraum in kombination mit Delay wählen, daran kann man dann die Übrigen Instrumente ausrichten was die Raumgebung angeht.

    Vorher eine Trockenmischung machen wie Stoman schon sagt, ohne Komp nur Eq und pegeln.
    Dann entscheiden ob ein Kompressor nötig ist, oder es doch lieber mit Automation versuchen.
    Wenn das gut klingt, kannst du Gitarren und Gesang usw, auf Gruppen packen und da Kompression usw, draugeben ohne das du an die Einzelspuren noch mal ran musst.
     
    Marc1610, 16.02.13
    #5
    Poker bedankt sich.
  6. Poker

    Poker Themenersteller

    Registriert seit:
    26.03.06
    Punkte:
    2.439
    2439
    @
    Stoman,

    aber die Effekte auf der Gitarre, also der eigentliche Gitarrensound, der ja eventuell schon etwas Chorus oder Hall, also Effekte besitzt, soll doch als Grundlage dienen?

    Sonst würde das ja heißen, man nimmt die Gitarre MIT Sound auf, entfernt diesen dann zum Mixen
    und macht die Effekte (Verzerrer, Flanger etc.) später wieder drauf?

    Was ist also gemeint mit "völlig ohne Effekte"!

    PS. Dein Mono Tipp klingt sehr plausibel.


    Poker
     
    Poker, 16.02.13
    #6
  7. Poker

    Poker Themenersteller

    Registriert seit:
    26.03.06
    Punkte:
    2.439
    2439
    Danke Marc!
     
    Poker, 16.02.13
    #7
  8. Marc1610

    Marc1610

    Registriert seit:
    30.03.12
    Punkte:
    9.505
    9505
    Marc1610, 16.02.13
    #8
  9. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    47.708
    47708
    Erst mal eine "Trockenmischung" machen ist nicht unbedingt DER Weg, aber einer von vielen, ich persönlich habe das noch nie gemacht und es ist für mich auch nicht wirklich logisch, sondern sobald irgendwo etwas gebraucht wird, kommts dazu. Ein Stückwerk sozusagen.

    Klar, erst mal grob bis sauber Leveln ist schon wichtig (eine Skizze zeichnen), aber je nach dem verändert man die Präsents von Instrumenten mit EQing oder Kompression usw dann wieder und muss eh nachjustieren.
    Ob es in Mono funktioniert ist bei mir auch erst einer der letzten Schritte, wenn man das mehr oder weniger im Gefühl hat mit der Stereobreite, dann muss man auch nicht erst in Mono den Mix aufbauen. Das alles wäre mir jetzt zu viel Aufwand ohne Mehrwert, ich mag nicht alles doppel machen :)

    Relativ bald mal hänge ich aber einen Analyser in den Master und schiele ab und zu darauf, wie sich alles so verhält mit den Frequenzen, Stereobreite und Monokompatibilität.

    Wie man genau aufbaut muss man wohl oder übel auch für sich selber herausfinden, es schadet sicher nicht verschiedene Methoden mal auszuprobieren.

    ps. das Video "Tiefenstaffelung 2" im verlinkten Thread ist sehr empfehlenswert, das ist cool erklärt.. habe ich jetzt auch noch nie so konkret gemacht, mehr nach Gefühl in die Richtung, wenn man sich das aber einmal schön vorbereitet ist das bestimmt eine feine Sache.. werde ich gleich auch mal eine Stunde in so ein Setup investieren.
     
    RefinedRough, 16.02.13
    #9
  10. Marc1610

    Marc1610

    Registriert seit:
    30.03.12
    Punkte:
    9.505
    9505
    RefinedRough,
    ist Pflicht, ab Heute wird es so gemacht,
    klar :D

    Klar macht es jeder so wie er es meint bzw, mal so angefangen hat.
    Ich mag es so vorzugehn, erstmal Trocken hören was abgeht, ob was zuviel im Song ist, oder zuviel in einem Spektrum erklingt, wenn dem so ist wirds kacke, da mag ich garnicht mehr weiter mischen.
     
    Marc1610, 16.02.13
    #10
  11. Poker

    Poker Themenersteller

    Registriert seit:
    26.03.06
    Punkte:
    2.439
    2439
    Ja was meint Ihr jetzt mit ALLES trocken?
    Die Gitarren also auch ganz clean, wie direkt ins Pult?
    Nein oder?

    Ich versuche meinen Gedankengang nochmal zu verdeutlichen:
    Wenn Ihr Gitarrenspuren mixt, fangt Ihr da mit einem ganz trockenen Gitarrensignal an und mischt dann hinzu oder beginnt Ihr mit dem Gitarrensignal so wie der Gitarrist sich das vorgestellt hat.

    Die Videos sind klasse Refined Rough!
     
    Poker, 16.02.13
    #11
  12. stoman

    stoman Mitschwätzer

    Registriert seit:
    06.08.05
    Punkte:
    21.731
    21731
    @Poker:
    Ja, wenn ein bestimmter Effekt zum wesentlichen Charakter eines Klanges gehört, darf er natürlich schon im Rohmix berücksichtigt werden. Gerade bei Lead-Gitarren ist das ja fast immer so.

    Es ist aber aus meiner Sicht völlig unnötig und sehr kontraproduktiv, bereits beim Mischen jede Spur mit Effekten zuzuballern, weil Du dann den Wald vor Bäumen nicht mehr siehst - soll heißen, es wird ungleich schwerer, die Kernfrequenzen ausfindig zu machen und sauber zu trennen.

    Für den Rohmix reichen Lautstärkeregler, EQ und hier und da ein Kompressor, um widerspenstige Peaks in den Griff zu bekommen.

    @RefinedRough:
    Du hast Recht, jeder muss seinen eigenen Weg finden. Was für mich funktioniert, muss nicht für jeden funktionieren.

    Zur Mono-Geschichte: Auch ich stelle schon im Rohmix einige elementare Stereoverteilungen ein, aber dann schalte ich sofort wieder zurück auf Mono und mache beim Mischen nur hin und wieder ganz kurz einen Zwischendurch-Check in Stereo. Es ist auf diese Art, zumindest für mich, erheblich einfacher, Frequenzprobleme zu identifizieren und sauber zu bereinigen.

    Aber egal, wie man vorgeht, ganz wichtig ist, dass man einen Plan hat und nicht einfach ziellos an den Reglern dreht und irgendwelche Lieblings-Plugins in den Mixer schubst, ohne eine Vorstellung davon zu haben, wofür man die eigentlich braucht.

    Schöne Grüße,
    Steffen
     
    stoman, 16.02.13
    #12
  13. Marc1610

    Marc1610

    Registriert seit:
    30.03.12
    Punkte:
    9.505
    9505
    Akustik Gitarre ja, E-Gitarre wenn Zerre drauf ist, lassen die gehört ja zum Gitarrensound bzw,macht erst den Gitarrensound aus.
    Solltest du fremde Einzelspuren bekommen, wirst du damit leben müssen wenn Effekte drauf sind.
    Aber da scheiden sich eh die Geister, was Fremdmischungen angeht.

    Misch mal einen gut Arrangierten Song, wo die Sound genug Ton haben und mal einen mittelmässigen Song, dann merkst du was das ausmacht beim mischen.

    Song 1 ich sag mal eine Stunde schon gutes Ergebniss.
    Song 2. nach einer Stunde immer noch an den Drums :p
     
    Marc1610, 16.02.13
    #13
  14. stoman

    stoman Mitschwätzer

    Registriert seit:
    06.08.05
    Punkte:
    21.731
    21731
    Nochmal @Poker:
    Effekte auf Gitarren: Ja, ABER nicht einfach wahllos zusammengeschustert! Wenn Du Delay verwendest, stimme es auf das Liedtempo ab. Es sei denn, dass Du arrythmische Verschmierungen als künstlerische Idee beabsichtigst.

    Schöne Grüße,
    Steffen
     
    stoman, 16.02.13
    #14
  15. stoman

    stoman Mitschwätzer

    Registriert seit:
    06.08.05
    Punkte:
    21.731
    21731
    Je nachdem. Ich freue mich immer, wenn ich zu den effektierten Spuren auch die DI-Signale erhalte. Ob ich sie tatsächlich nutze, hängt davon ab, wie gut der Gitarrist im Vorfeld gearbeitet hat, also inwieweit sich die effektierte Gitarre rhythmisch und tonal ins Gesamtkonzept einfügt.

    Schöne Grüße,
    Steffen
     
    stoman, 16.02.13
    #15
  16. Poker

    Poker Themenersteller

    Registriert seit:
    26.03.06
    Punkte:
    2.439
    2439
    Aha, das habe ich gemeint!

    Leuchtet auch ein, ebenso wie

    Damit ist die Frage zum Gitarrensignal schonmal geklärt.


    Da arbeite ich dran[​IMG]

    und freue mich über jeden kleinen Tipp und Fortschritt.

    Poker
     
    Poker, 16.02.13
    #16
  17. Marc1610

    Marc1610

    Registriert seit:
    30.03.12
    Punkte:
    9.505
    9505
    Ja und nein :D
    Bei Fremden Songs bzw, Spuren, könnte die Zerre falsch gewählt worden sein, oder das Signal wude schlecht aufgenommen, oder schlimmer, beides zusammen und die Gitarre lässt sich nicht mehr schön in den Misch einfügen, dann ist man gezwungen zu tricksen.

    Schau mal falls du es nicht schon hast, hier rein, der zeigt es dir auf mit seiner Methode, sowas liesse sich auch schon vor der Aufnahme festellen, dann bildet dein Sound gleich das richtige Frequenzspektrum ab und du brauchst keine Kompromisse eingehn, geschweige zu tricksen.

    http://www.hofa-college.de/pages/oc-infobereich.php
     
    Marc1610, 16.02.13
    #17
  18. Poker

    Poker Themenersteller

    Registriert seit:
    26.03.06
    Punkte:
    2.439
    2439
    @Marc,

    auch sehr interessant!
    Tolle neue Informationen für mich!
     
    Poker, 16.02.13
    #18
  19. Burkie

    Burkie Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.632
    5632
    Hallo,

    die idee mit dem MONO-Mix kann ich nur unterstreichen.
    Wenn man schon nach Tiefenstaffelung fragt, möchte man wahrscheinlich einen Sound haben, bei dem die Instrumenten schön ineinander greifen, aber trotzdem irgendwie voneinander abgegrenzt sind , also noch als eigenen Instrumente hörbar bleiben.

    In MONO ist sowas viel schwieriger hinzu bekommmen als in Stereo. In Stereo schiebe ich einfach die eine Gitarre nach links, die andere nach rechts, und schon kann man sie unterscheiden.
    In MONO geht das so nicht. Da müsste man die Gitarren mittels EQ oder verschiedener Hallräume auseinander trennen, vieleicht auch mit unterschiedlicher Compression oder Pegelautomation.
    Sinngemäß gilt das gleiche für alle Instrumente im Mix.

    Klappt das dann in MONO so einigermassen oder sogar richtig gut, klingt es umso besser, schiebt man es dann auf Stereo breit.

    Andere mögen andere Wege für transparente Mixe gefunden haben. War nur meine Anregung dazu.

    Grüße
     
    Burkie, 16.02.13
    #19
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.