Information ausblenden

Frage zu In-Ear-Monitoring

Dieses Thema im Forum "Live- & Bühnentechnik" wurde erstellt von smithers, 17.12.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. smithers

    smithers Themenersteller

    Registriert seit:
    12.03.05
    Punkte:
    249
    249
    Hallo,

    ich beschäftige mich z. Zt. mit dem Thema *In-Ear-Monitoring*.
    Ich singe in einer A-Capella-Formation und kümmere mich dort u. a. auch um den Live-Sound (bis 250 Zuschauer, liegen wir in der Veranstaltung darüber haben wir einen Haus- und Hofmischer). Da wir in diesem Jahr eigentlich nur noch Gigs von 400 - 800 Zuschauern hatten und wir doch ab und an mit dem konventionellen Monitoring Probleme haben, denken wir über In-Ears nach.
    Meine Frage(n) hierzu :

    1) Wird ein In-Ear (für 5 Sänger) genauso über die Aux-Wege eines Mischers angesteuert wie man das bei einem Monitoring mit Boxen macht ?

    2) Wie wird das (technisch) verkabelt, ich meine, wo werden die Sender summiert / zusammengefaßt und angesteuert ?

    Für Antworten, merci !

    Gruss
    smithers
     
    smithers, 17.12.08
    #1
  2. Benny2006

    Benny2006

    Registriert seit:
    03.03.06
    Punkte:
    180
    180
    Hi smithers!

    zu 1) Ja

    zu 2) Sagen wir du hast 6 Auxwege. Du gehst mit Aux out 1 an den ersten Sender, Aux out 2 an den zweiten usw. Wenn du Stereo-Sender nimmst (Beispielsweise Sennheiser IEM-300 G2) kommst du bei 6 Auxwegen mit 3 Sendern aus. Du stellst sie auf Dual-Mono Betrieb und kannst dann mit zwei Empfängern den jeweiligen Kanal abhören. Alles Andere läuft wie beim normalen Monitoring.

    LG
    Benny 2006
     
    Benny2006, 17.12.08
    #2
  3. Katja71

    Katja71

    Registriert seit:
    11.10.08
    Punkte:
    5.788
    5788
    Also eigentlich gibt es keinen Unterschied zum "normalen" Monitoring, nur dass du statt der Endstufen die Sender anschließt.
    Idealerweise verwendet man anstatt der Aux-Wege allerdings ein eigenes Monitorpult mit einem eigenen Mix. Zur Not geht es aber auch so, wenn auch nicht ganz so komfortabel für die Musiker.

    Genrell würde ich in-ear immer einem konventionellen Monitoring vorziehen, ich arbeite jetzt seit über zehn Jahren mit in-ear-Systemen und habe es noch keine Minute bereut. Macht nur nicht den Fehler billige, einfache Ohrhörer zu verwenden, hier zu sparen wäre der falsche Ansatz...
     
    Katja71, 19.12.08
    #3
  4. Dirk

    Dirk

    Registriert seit:
    25.12.03
    Punkte:
    210
    210
    Das technische ist gesagt.
    Außer vielleicht das das Verhältnis Empfänger zu Sender nicht zwangsläufig 1:1 sein muß (oder 2:1 in der oben genannten Sparvariante).
    Kommen alle mit einem Monitorweg aus genügt ein Sender und alle hören mit ihrem Empfänger diesen einen Sender - stell Dir's halt vor wie Radio.
    Nur steigt nach meiner erfahrung mit in-ear eher der Anspruch der Musiker an "ihren" Mix ... soll heißen das ist ein mehr theoretischer Fall.

    Abgesehen davon ist es oft für die Musiker zunächst sehr ungewohnt. Ersten hören sie weniger vom Publikum (manche brauchen da extra Mics zur Aufnahme des Publikum die nur auf ihre Ohren gehen damit sie wieder Live-Fehling bekommen) und zweitens ändert sich halt ihr Klangbild nicht mehr wenn sie sich bewegen.
    Heißt - nicht gleich aufgeben - dran gewöhnen - damit man auch die Vorteile schätzen lernt.

    Für den Musiker:
    - Besserer Monitorsound bei geringerer Lautstärke
    - Immer der gleiche Sound unabhängig von Location

    Für den Mixer und das Publikum
    - Geringere Lautstärke auf der Bühne = mehr vom Guten Sound aus der PA zu hören ohne immer die Schmerzgrenze zu überschreiten
    - Weniger Feedbackprobleme
     
    Dirk, 31.12.08
    #4
  5. Ronin

    Ronin

    Registriert seit:
    10.01.05
    Punkte:
    73
    73
    Uns ganz wichtig: ihr legt euer Gehör in die Hand des Tonmischers. Ich würde da auf gutes oder gar eigenes Personal achten.
     
    Ronin, 31.12.08
    #5
  6. Langfingerli

    Langfingerli

    Registriert seit:
    24.01.03
    Punkte:
    1.214
    1214
    Auf jeden Fall einen Limiter dazwischenschalten. Wenn es dir einmal mit in-Ear die Ohren mit einem Feedback durchbläst, dann ist auch Feierabend...
     
    Langfingerli, 31.12.08
    #6
  7. zimtundzucker

    zimtundzucker

    Registriert seit:
    05.08.08
    Punkte:
    583
    583
    n kleinen tip noch von mir.
    hab auch als sänger in ner band jahrelang mit inear gesungen.
    mein grösstes manko war das fehlende livefeeling. also alles direkt
    ins ohr da fehlt halt der raum und es klingt sehr steril. wir haben
    immer ein raummikro auf die bühne aufgestellt und dieses bühnenfeeling
    leicht auf den inearmonitormix gelegt und schon klang es nicht mehr
    so sehr nach karaoke.singstar.playalong sachen :)

    trotzdem bin ich überzeugter monitorbenutzer.
    ich mein jetzt die grossen schwarzen lauten, da wo mann sein linkes
    bein so schön hardrockmässig raufstellen kann :)

    achso: undd ich bereue kein dezibel

    allerdings zählt das alles bei euch als acapella band wohl eher weniger *grins
     
    zimtundzucker, 31.12.08
    #7
  8. micha255

    micha255

    Registriert seit:
    24.01.08
    Punkte:
    1.070
    1070
    Daher ist es als Musiker oft ratsam, selbst noch etwas Kontrolle zu behalten.
    Bei vielen Events nutzen wir daher nun das Hearback oder Aviom - System. Wer mal als Musiker damit gearbeitet hat, will meist nicht mehr zurück!
    Und auch der Tontechniker ist deutlich entspannter, weil er nicht ständig was zu ändern hat!

    Micha
     
    micha255, 07.01.09
    #8
  9. nixoblivion

    nixoblivion

    Registriert seit:
    05.10.08
    Punkte:
    412
    412
    Der limiter kann das signal ja nicht leiser behalten wenn ein peak kommt. dann wird das signal zwar zamgestaucht, der peak bleibt unterm threshold aber der RMS wert ist ja dann tortzdem höher.
    dh. es schmerzt genau so im ohr wenn es ein feedback gibt, oder seh ich das falsch??
     
    nixoblivion, 21.01.09
    #9
  10. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    wenns trotzdem im ohr schmerzt funktioniert der limiter nicht richtig oder ist falsch eingestellt.
     
    DaVogi, 21.01.09
    #10
  11. micha255

    micha255

    Registriert seit:
    24.01.08
    Punkte:
    1.070
    1070
    Ja. Der Limiter ist das absolut wichtigste Glied beim gesamten In-Ear-Monitoring. In den Anfangszeiten haben sich viele meiner Kollegen das Gehör für immer ruiniert, weil ein Limiter da noch als recht sinnloser Luxus galt, und man ja "hart im Nehmen" war. Es ist nicht nur der Dauerlärmpegel, oder der RMS-Wert, der das Gehör schädigt, sondern besonders auch extrem hohe Spitzenimpulse. Ein gutes Beispiel sind die Hörschäden durch Schusswaffen und Feuerwerkskörper.

    Bei uns im Profi-Bereich sind fürs IE-Monitoring mittlerweile Limiter absolute Pflicht, ich meine sogar, dass es nun von der BG vorgeschrieben wurde.
    Alle guten Systeme, auch die von mir bereits oben erwähnten von Hearback und Aviom haben immer gut und sehr leicht bedienbare ("intelligente")) Limiter eingebaut, wo z.B. auch Laien nichts durch falsche Threshold-Werte etc. falsch machen können.

    Micha
     
    micha255, 21.01.09
    #11
  12. Katja71

    Katja71

    Registriert seit:
    11.10.08
    Punkte:
    5.788
    5788
    Also das mit den Spitzenpegeln und der daraus resultierenden Notwendigkeit eines Limiters kann ich nur bestätigen. Nur gut dass ich nie ohne auf der Bühne stand. Aber ich kenne da so einige, die meinte das billigste System in Verbindung mit Walkman-Ohrhörern tut's auch. Naja, mit denen habe ich nur noch Schriftverkehr, da die verbale Kommunikation nervig ist.

    Doch um auf die Ohrhörer zurück zu kommen, empfehle ich hier mal Hearsafe. Ich verwende derzeit dieses Modell und bin sehr zufrieden damit. Okay, nicht unbedingt günstig, aber mein Gehör ist es mir wert...
     
    Katja71, 21.01.09
    #12
  13. SirShagalot

    SirShagalot

    Registriert seit:
    09.12.05
    Punkte:
    369
    369
    Hmm fuer die Kohle bekommste doch schon fast die grossen Ultimate Ears...

    Naja en anderer Kopfhoerer wird dich aber auch eh kaum retten, wenn der Mischer Mist baut.

    Wenn ich den Trend richtig verfolge, dann sind Sidefills auch nicht ganz unbeliebt als Monitoringalternative.

    Gruss Shag
     
    SirShagalot, 21.01.09
    #13
  14. mrueegger

    mrueegger

    Registriert seit:
    25.05.02
    Punkte:
    1.417
    1417
    Hallo
    In der Band in der ich spiele sind wir auf Inear umgestiegen.
    Dies hat Vor- und Nachteile.

    Vorteil wie schon erwähnt, weniger Bühnensound.
    Nachteil, die Inears decken so gut ab, dass du von drausen kein Sound mehr hörst. Das Feeling ist einwenig wie wenn du dir die Ohren zuhälst.

    Die Lösung ist ein sogenanntes Ambimic. Das ist ein Mic, welches im Saal die Leute und die Stimmung aufnimmt. Nachteil da ist, dass es zu Räumlich.

    Die Frage ist auch habt ihr angepasste Inears oder Ohrhörer von Shure. Angepasste sind einfach sehr teuer.
    Zudem musst du auch drauf auchten ob du ein 1, 2 oder 3 Weg System nutzen möchtest. Sprich hat der Kopfhörer verschiedene Treiber für Trebel, Middle und Bass usw.

    Ich selber bin nicht glücklich. Allerdings glaub ich, dass es für eine Accapella Band etwas anders aussieht als für eine POP Rock Band.

    Gruss Michael
     
    mrueegger, 26.01.09
    #14
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.