Information ausblenden

Fenster voll Sonne

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von Teestunde, 20.08.19.

  1. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    17.151
    17151
    Gar keine schlechte Idee. :)
     
  2. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.199
    13199
    Find ich auch! :)
     
  3. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.199
    13199
    Da siehste mal, wie leer der Raum plötzlich wird, wenn es um die Begleiterscheinungen des Schreibens geht. :D

    Unlängst hörte ich Grönemeyer sagen, wie viel Mühe er darauf verwendet, seine Worte und Sätze in einer letzten Phase so zu formulieren, dass sie nicht nur richtig, sondern auch frech und eindringlich sind. Ich finde, genau das ist unser Thema.

    Die normale Kommunikation zwischen Menschen versucht, Stress zu vermeiden. Bewährte Klischees sind mE ein gutes Mittel, sich Stress vom Hals zu halten. ihr ursprünglicher Zündstoff hat sich über die Jahre abgenutzt. Gleichzeitig klingen die meisten Klischees heute noch ganz nett, da sie oft von klugen Geistern zu früheren Zeiten erfunden wurden.

    Ein ambitionierter Künstler versucht heute bestenfalls künftige Klischees zu entwickeln. Weniger Ambitionierte versuchen, ein konservatives Publikum (beispielsweise im Schlager) an die guten alten (Kinder?)zeiten zu erinnern.

    Wenn Du dir über die eigenen Intentionen so klar ist, wie du eben mit deinem Rückblick in die Kindheit, dann hilft das sehr, produktiver zu werden. Dann würde ich das Forum vernachlässigen und mir 20 Adressen von Schlagerinterpreten besorgen, denen du ja mühelos 10 Textvorschläge unterbreiten könntest. Entweder das zündet, oder du musst deine Ansprüche doch weiter hinterfragen.

    Ich bin als Texter komplizierter gestrickt. Ich mag meine Texte erst, wenn sie irgendeine Antwort auf eine meiner vielen Fragen geben.

    Und eine davon ist tatsächlich, ob es ein wahres Gesicht gibt. Ich denke, das gibt es. Aber es ist eben die Summe aller eigenen Gesichter. Das Gleiche billige ich den Anderen zu. Also muss ich viel beobachten, bevor ich einer Figur ein typisches Gesicht verpasse... und es mit einer anderen, gleichfalls typischen Figur zusammenrasseln lasse. ;-)
     
    TheButcher und Teestunde bedanken sich.
  4. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    17.151
    17151
    "Sie hat das Gesicht, das oft nur zeigt,
    wie viel Gesichter es verschweigt..."
    (Liedzeile aus "Sie" von Aznavour, den deutschen Texter hab ich jetzt nicht zur Hand)
     
    TheButcher bedankt sich.
  5. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.199
    13199
    DAS spricht mir aus dem Herzen!
     
    Teestunde bedankt sich.
  6. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    47.520
    47520
    sehr schöner Text, pointiert, mag ich
     
    Teestunde bedankt sich.
  7. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    17.151
    17151
    Hab ich mir gedacht. Aber den ganzen Text darf ich hier nicht reinsetzen. Eins meiner Lieblingslieder.
     
  8. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.199
    13199
    Habe mir unter "Sie" und "Aznavour" den Text angesehen. Perfekt! Großartig!! Sitze übrigens seit mehreren Wochen an einer ähnlichen Idee, in der ebenfalls u.a. Salome auftaucht.

    Ja, dieser Song fasst meine Meinung über wahre oder falsche Gesichter perfekt zusammen. Danke für den Tip.

    lg
     
    Teestunde bedankt sich.
  9. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    7.999
    7999
    Das ist schon alles irgendwo richtig. Aber in dieser Detailtreue bleibt es bei einem Songtext am Ende trotzdem ein akademisches Problem.
    Warum? Weil man das Komma nicht hört, wenn es da ist. Geschweigedenn dass man hören würde, dass da keines ist. Man kann sich zwar beim Sprechen/Singen enorme Mühe geben, es un- / bzw. hörbar zu machen. Trotzdem gibt es keine Garantie dafür, dass der Hörer die Betonung richtig versteht, weil das Hören von Ausdruck ein viel subjektiveres Erleben ist, als das Lesen von dem, was Schwarz auf Weiß da steht.

    Außerdem denke ich, dass man beim Singen am Ende vermutlich vor größeren Herausforderungen steht, als der richtigen Betonung (k)eines Kommas. Da ist die Frage der korrekten Artikulation, die Frage der Intonation, die rhythmische Passung, Gefühl und Emphase, Lautstärke, Stimmkontrolle usw.

    Deshalb: ein akademisches Problem für einen Songtext. Das ist übrigens ein Punkt, der hier im Texterforum allgemein gerne vernachlässigt wird, und dennoch fast mit der Wichtigste ist - die Frage, wie die Worte auf Musik passen. Wenn es ein reines Lyrik-Forum ohne Bezug zur Musik wäre, hätte ich keine Einwände, Euer Ehren. :)

    ________________________________

    Zum Text, @Teestunde ...:

    ich finde ihn ganz gut. Kurz und mal erfrischend anders. Aber der Titel ist irgendwie ungelenkes Deutsch. Selbst "Eimer voll Schnee" - also eine Sache, die tatsächlich mit einer anderen gefüllt sein kann - wäre nicht wirklich gut. Das müsste "voller" heißen. "Voll" ginge aber in dem Fall immer noch irgendwie, weil umgangssprachlich bekannt.

    Ein Fenster jedoch kann nicht mit Sonne "voll" sein. Das klingt prollomäßig. Ein Fenster spiegelt den Glanz der Sonne, es wird beschienen oder strahlt meinetwegen, es reflektiert die Sonne, es ist oder steht in der Sonne, es kann auch ein Sonnenfenster oder ein sonniges Fenster sein. Aber es kann meines Erachtens nach nicht wirklich "voll Sonne" sein...
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.08.19
    Teestunde bedankt sich.
  10. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.199
    13199
    Hallo Turquoise, da hast du nicht aufmerksam gelesen. Es geht überhaupt nicht um das Komma. sondern um die inhaltliche Frage, ob es ein angeblich "wahres Gesicht" des Menschen gibt. - Lies mal gründlich und dann erschließt sich das. Wenn du es denn verstehen willst.;-)

    Ich bin mehrere Jahrzehnte in der Musikindustrie tätig. Und glaube mir, da geht es NUR um Sinn und Klang der Worte. Nichts anderes wird dort von einem Texter erwartet. Warum also sollte ich hier andere Maßstäbe ansetzen?! -

    Natürlich hast du Recht: Frühstens an Hand eines eingesungenen Demos lässt sich trefflich über die Qualität eines Musiktextes streiten. Der reine Text ist zunächst nichts als bloße Theorie... ;-)

    Aber ich gestatte mir auch zu erwähnen, dass auch hinter Grammatik knallhart Semantik steckt. Und so haben Teestunde und ich an Hand eines kleinen Kommas locker erkannt, dass wir grundsätzlich unterschiedlicher Meinung sind. ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.08.19
    Teestunde bedankt sich.
  11. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    7.999
    7999
    Dochdoch, ich habe schon aufmerksam gelesen. ;-) Und Dir ja ausdrücklich zugestimmt, dass

    1) das andere , wahre Gesicht

    und

    2) das andere wahre Gesicht

    zwei verschiedene, um nicht zu sagen gegensätzliche Dinge sind. 1) impliziert, dass es ein wahres Gesicht gibt. 2), dass der Mensch u.U. viele "wahre" Gesichter hat. Es geht also schon um das Komma.

    Ich habe nur gesagt, dass es schwer wird, das Komma zu singen - wenn jemand (Teestunde z.B.) der Meinung wäre, es gäbe tatsächlich ein wahres Gesicht. Dann müsste man das Komma hörbar machen, indem man es ergänzt, z.B. durch "das" ...:

    das andere, das wahre Gesicht

    So macht es z.B. (obwohl das Beispiel hier nicht 100%ig passt) Peter Fox in "das zweite Gesicht":

    dann zeigt es sich, das zweite Gesicht


    (P.S.: auch ich bin lange genug "unterwegs" um mit Semantik einigermaßen vertraut zu sein... ;-) )
     
    Teestunde und artname bedanken sich.
  12. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.199
    13199
    Scheint mir auch so. ;-) Natürlich kann und muss man ein Komma nicht zum Klingen bringen!

    Aber es zeigen sich eben Welten darin, ob man behauptet, es gäbe ein wahres Gesicht oder das wahre Gesicht sei die Summe der eigenen Gesichter.

    Das zweite Gesicht geht da schon mehr in meine Richtung. Ich würde allerdings mindestens "das dritte Gesicht" nehmen. ;-)

    ---------------

    Gut, und abschließend stimme ich dir noch einmal zu: Der einzig glaubwürdige Qualitätstest für einen Songtext ist der eingesungene Text aufm Demo. Vielleicht entwickeln wir ja mal eine attraktive Idee, wie wir Komponisten und Texter wiedermal zu Kollaborationen bewegen können. Mit ausdrücklichem Focus auf guten Klang und deutliche Sangbarkeit des Textes.

    Man könnte beispielsweise eine oder mehrere Musikideen zum Betexten suchen und danach. anbieten. Die interessierten Texter können in einem festgelegten Zeitraum auf die Ideen schreiben. Die Komponisten müssten dann für die Demoproduktion inclusive Sänger sorgen. Etwas in diese Richtung jedenfalls.

    Wir könnten das gemeinsam in einem neuen Faden anregen....
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.08.19
    Teestunde, Turquoise und SoulFrontier bedanken sich.
  13. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    17.151
    17151
    Prollomäßig. - Hm. Ich hänge nach wie vor an dieser Formulierung. Siehste mal, wie sich falscher Sprachgebrauch durchsetzt, wenn man sich nicht drum schert.Was ginge da noch: Sonnenfenster vielleicht. Nee, nicht wirklich... :(
     
  14. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    17.151
    17151
    Fenster aus Sonne

    Fenster aus Sonne

    In den Augen trotzige Schatten.
    In den Worten totes Gewicht.
    Hinter dir das Fenster aus Sonne.
    Wie dein zweites, wahres Gesicht. ( Vorschlag Artname: Wie dein anderes wahres Gesicht )

    Tränen rollen als kleine Perlen
    durch die Schminke wie übers Feld.
    Hinter dir das Fenster aus Sonne,
    die geduldige Sommerwelt.

    Wovon willst du mich überzeugen?
    Alles, alles dagegen spricht!
    Hinter dir das Fenster aus Sonne.
    So viel Wärme und so viel Licht!
     
  15. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    7.999
    7999
    warum nicht :

    hinter dir ein sonniges Fenster

    ?
     
    Teestunde bedankt sich.
  16. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    17.151
    17151
    Jaaa!
     
  17. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    7.999
    7999
    Das Ding ist, ein Gegenstand "voll" eines anderen - eine Hand voll Getreide, ein Eimer voll Schnee, eine Karre voll Sand usw. - ist ein Hohlmaß. Die Gegenstände sind nicht wirklich ortsgebunden. Wenn man z.B. sagt, das ist ungefähr eine Hand voll Getreide, dann müssen die Körner nicht mehr in der Hand sein, sondern können auch auf dem Tisch verstreut liegen.

    Prollomäßig war vielleicht der falsche Ausdruck. Ein "Fenster voll Sonne" klingt, als könne man die Menge Sonne, die ein Fenster enthält, nehmen, festhalten, transportieren usw. Das ist es, was ich mit "ungelenk" meine.
     
    Teestunde bedankt sich.
  18. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    47.520
    47520
    naja, ein Leben voll von Glück fiele ja ebenfalls unter diese Definition....
     
    Teestunde bedankt sich.
  19. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    7.999
    7999
    Na denn... :drink:
     
    Teestunde bedankt sich.
  20. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    7.999
    7999
    Sagt das denn jemand?
    - ein "Leben voll Glück" ?
    - ein "Leben voll von Glück" ?

    das klingt für mich genauso . . . gewollt und nicht gekonnt... :confused:

    Wenn schon, dann "ein Leben voller glücklicher XXX"

    Oder besser und am umgänglichsten:

    ein glückliches Leben.
     
    Teestunde bedankt sich.