Information ausblenden

Fenster voll Sonne

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von Teestunde, 20.08.19.

  1. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    17.044
    17044
    Fenster voll Sonne

    In den Augen trotzige Schatten.
    In den Worten totes Gewicht.
    Hinter dir das Fenster voll Sonne.
    Wie dein zweites, wahres Gesicht. ( Vorschlag Artname: Wie dein anderes wahres Gesicht )

    Tränen rollen als kleine Perlen
    durch die Schminke wie übers Feld.
    Hinter dir das Fenster voll Sonne,
    die geduldige Sommerwelt.

    Wovon willst du mich überzeugen?
    Alles, alles dagegen spricht!
    Hinter dir das Fenster voll Sonne.
    So viel Wärme und so viel Licht!
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.08.19
    fitzwilliam, holgi, mazze und 2 andere bedanken sich.
  2. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.041
    13041
    Das gefällt mir gut. Einige Autorinnen benutzen gern Adjektive. Meist schmückend, selten kontrovers.

    Fenster voll Sonne

    In den Augen trotzige Schatten.
    In den Worten totes Gewicht.
    Hinter dir das Fenster voll Sonne.
    Wie dein zweites, wahres* Gesicht. ... dein Gesicht im Gegenlicht usw.

    Tränen rollen als kleine Perlen
    durch die Schminke wie übers Feld.
    Hinter dir das Fenster voll Sonne,
    die geduldige** Sommerwelt...... **die ersehnte, geahnte, versengte, bedrohte usw.

    Wovon willst du mich überzeugen?
    Alles, alles dagegen spricht!
    Hinter dir das Fenster voll Sonne.
    So viel Wärme und so viel Licht!

    ** ich will DIR hier mal ungeduldig geduldig ausreden :D
     
    Teestunde bedankt sich.
  3. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    17.044
    17044
    Lieber Artname, für deine Verhältnisse hast du ja so gut wie kaum etwas beanstandet. Ich fühle mich geehrt. ;)
    Mir gefällt aber nun gerade das zweite, wahre Gesicht und die geduldige Sommerwelt. Das Gegenlicht versteht sich für mich von selbst und die Adjektive, die du für die Sommerwelt vorschlägst, bringen Farben rein, die ich hier nicht gebrauchen kann. Besonders "bedrohte" passt nicht zu dem Bild, das ich gebastelt habe. Da ist ein Temperament ein bisschen übers Ziel hinausgeschossen, finde ich.
    Ich stell mir das Ganze mit Rockmusik vor. Den Text nur sparsam dazwischen, wie ein Maler, der immer wieder zurücktritt, das Gemalte ansieht und wieder herantritt, um noch einen Akzent zu setzen... :)
     
    artname bedankt sich.
  4. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    17.044
    17044
    Ich finde das Bild von der Sommerwelt, die geduldig wartet, bis man sich ihr zuwendet, gerade schön. Die paar herausgequetschten Tränchen werden ihr nicht beikommen. Sie hat Zeit, der Herbst ist noch weit...
     
    artname bedankt sich.
  5. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.041
    13041
    Ich hatte gehofft, dass du widersprichst. ;-)

    Für mich gibt es kaum etwas Ausgeleierteres als das "wahre Gesicht". Dass der Volksmund es sich auch hier wieder einfach macht, ist normal. Aber warum sollte das aufgesetzte Gesicht unwahrer sein, als das angebliche, versteckte? Es müsste, wenn schon, denn schon, das "andere wahre Gesicht" heißen.

    Und in die gleiche Kerbe schlägt auch mein zweiter Vorschlag. Alle deine Texte predigen Geduld. Darin sind wir übrigens seelenverwandt. Nur haben alle Mensche ne Menge ungenutzter Ressourcen. Ich beispielsweise versuche laufend die Charaktere meiner lyrischen Figuren zu wechseln... einfach, um etwas mehr über meine Gefühle zu erfahren. Den Luxus leiste ich mir.

    Mach was du denkst und fühlst. Du bist Du! :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.08.19
    Teestunde bedankt sich.
  6. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    17.044
    17044
    Hey, das gefällt mir jetzt gut! Wird sofort übernommen. Danke. :)
    Hm. Ich bin immer froh, wenn ich das einigermaßen zu Papier bringe, was mir im Kopf herumgeistert. :)
     
    artname bedankt sich.
  7. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.041
    13041
    Ja, das andere wahre Gesicht ist fast optimal. Dennoch bleibt offen, dass wir tausende wahre Gesichter haben.
    Ich nicht! Denn ich hab ja noch 'ne Menge Klischees im Kopf. Ich frag mich bei jeder Zeile, ob ich Gegenargumente hab. Falls ja, benutze ich beide oder keines von ihnen. So bin ich halt. Es gibt ja immer viele, viele Alternativen. Selbst ein Reimwort lässt sich relativ leicht austauschen.
     
    Teestunde bedankt sich.
  8. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    17.044
    17044
    Also da würde ich mich wahrscheinlich hoffnungslos verheddern. :)
     
  9. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.041
    13041
    Fangen wir mal an. Die richtige Schreibweise wäre mMn "andere wahre Gesicht". Es handelt sich hier nämlich mE nicht um eine Aufzählung, sondern um sich gegenseitig bedingende Reiihung zweier Adjektive. :D

    Für mich ist Dichten wie Kochen. Jedes einzelne Gewürz ist gleichwertig am Erfolg beteiligt. Deshalb verbringe ich auch viel Zeit mit Grammatik. Die Urväter der Regeln haben sehr logisch gedacht, hatten die richtigen Zeichensetzung für die richtige Aussage im Auge.

    Wenn ich gelegentlich schriftliche Fehler mache, bin ich (neben etwas Scham) für Korrekturen dankbar. Denn sie korrigieren neben falscher Schreibweise oft auch Denkfehler.
     
  10. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    17.044
    17044
    Ich will nur immer nicht so erbsenzählerisch daher kommen, deswegen lasse ich Fehler manchmal unkorrigiert, weil ich davon ausgehe, dass der Schreiber das Richtige gemeint hat.
     
  11. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.041
    13041
    Für mich ist das "wahre Gesicht" eine feste, erstarrte Wortverbindung. Neu hinzu kommt HIER nun das Adjektiv "andere". Dieses Adjektiv bestimmt das fragliche "wahre Gesicht" näher. Beide Adjektive sind NICHT gleichrangig. Sie sollten demnach mE auch nicht durch ein Komma getrennt werden.

    Warum werfe ich, selber oft im Glashaus sitzend, hier mit Steinen? Weil diese grammatikalischen Feinheiten viel über den Inhalt aussagen. Ich bezweifle nämlich, dass der Mensch ein wahres Gesicht besitzt! Mit seinem Gesicht ist es wie mit dem Mond: Wir sehen immer nur die Vorderseite. Wenn überhaupt... ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.08.19
    Teestunde bedankt sich.
  12. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    17.044
    17044
    Das Komma macht viel aus.
    Mit Komma: dein anderes, (also) wahres Gesicht
    Ohne Komma: dein anderes (ebenso) wahres Gesicht
    :)
     
  13. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    24.534
    24534
    Ich finde es schon poetisch und bestimmt ließe es sich musikalisch umsetzen.

    Nur wenn ich drüber nachdenke ist es unlogisch. Macht aber auch nix.
    Ich meine LD weint und ist ernst und LI meint draußen ist aber schön und das weinen ist nur gespielt?
    Hm... bissel viel unklar für mich
     
    artname und Teestunde bedanken sich.
  14. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    17.044
    17044
    Das Draußen steht für die zurückgehaltenen, wahren Gefühle. Ja, die Traurigkeit ist nicht wirklich echt, sonst würde das LI sicher auch anders darauf reagieren. :) Als Verstärkung dienen ja noch die trotzigen Schatten und das tote Gewicht. Da benutzt jemand seine Tränen, kommt aber nicht gegen die Wirklichkeit an.
     
  15. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.041
    13041
    Gut, so weit alles klar!

    Warum aber sollte eine Lügengesicht kein wahres Gesicht sein? Es bedient doch die wahren Absichten eines Lügners! Falsch ist es doch nur aus der Sicht des Belogenen.

    Und deshalb würde ich niemals ernsthaft von einem falschen Gesicht schreiben. Das fände ich, sorry, dümmlich. Es gibt falsche Zähne oder Wimpern. Aber jede Mimik ist das Ergebnis komplexer physischer und psychischer Vorgänge. Und die sind genauso echt wie das folgerichtige Ergebnis.

    Wer also von Falschheit spricht, ist beim Ende der Poesie angelangt: Beim plumpen Vorurteil!

    Etwas "vorspielen" ist für mich kaum etwas anderes. Ein guter Schauspieler spielt uns eine Rolle vor. Hat er ein falsches Gesicht? Nein!!! Er manipuliert seine echten Hirnzellen so, dass sein Gesicht echt reagiert!

    Ein Geldschein, ein Gemälde, ein Ausweis können gefälscht sein. Sie behaupten einen falschen Urheber. Der Urheber eines "falschen" Gesichtes ist aber immer der Echte!

    Hintergrund meiner Attacke: Wer es ablehnt, sich mit abgestandenen Klischees zu beschäftigen, der wird mE nie einen eigenständigen Schreibstil entwickeln können. Denn die Menschheit benutzt fremde Klischees nur, weil sie sich keine Zeit zum eigenem Nachdenken nimmt. Aber das Widerkäuen von Klischees ist keine Kunst!!!!!
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.08.19
    Teestunde bedankt sich.
  16. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    17.044
    17044
    Uff! Ich finde doch, dass es Falschheit auch im Gesicht gibt. Man merkt es spätestens, wenn diese Fassade zusammenbricht und der Wut Platz macht. Ob die Muskeln und Nerven nun echt reagieren oder nicht, das interessiert mich nicht. Ich hatte als Kind eine wichtige Bezugsperson, die regelmäßig wütend wurde, wenn ich auf das gespielte Lächeln nicht reagiert habe. Das konnte sich bis zum Hass steigern.
     
  17. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.041
    13041
    Du bringst es auf den Punkt! Die Unlogik existiert nur, weil es Teestunde in den (Reim?)Kram passt, dass das Sommerwetter wahrer ist als die Tränen des LDs.

    Alles wäre in Ordnung, wenn sie so formulierte:

    Wovon willst du mich überzeugen?
    Alles in mir dagegen spricht!
    Hinter dir das Fenster voll Sonne.
    So viel Wärme und so viel Licht!

    Dann läge der Ball im Feld des LIs. Sie glaubt dem LD nicht. Offen bleibt, ob sie Recht hat!

    Jeder Mensch verliert gelegentlich die Geduld. Außer Psychologen. die suchen aber nicht nach wahr oder falsch. Sondern die zergliedern Abläufe und suchen nach den Gründen für Phase eins, zwei, drei.... Wofür gibt es in der Sprache Präteritum, Plusquamperfekt, Präsens oder Future?
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.08.19
    Teestunde bedankt sich.
  18. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    17.044
    17044
    Du bringst mich auf was: Das LI hat wahrscheinlich keine Lust mehr, sich von solchen "trotzigen Schatten" und "toten Gewichten" erpressen zu lassen. Es wendet seine ganze Liebesfähigkeit der Natur zu. So retten sich Kinder, die mit "Liebe" oder "Traurigkeit" erpresst werden. Dieses Manöver hat sogar einen Namen, hab ihn aber leider vergessen. :)

    Ich glaube, das "in mir" muss gar nicht extra betont werden. Das wird in der ersten Strophe schon abgehandelt. :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.08.19
  19. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    17.044
    17044
    Ich hoffe doch. ;)
     
  20. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.041
    13041
    Du willst hier ein LI mit kindlicher Psyche? Gut, das überzeugt mich eher.

    Aber dann solltest du künftig Kinderlieder machen. Für ein erwachsenes, reflektiertes LI überzeugen mich deine Argumente nicht.