Feedback'ed mir meinen Ar*** voll! ^^' [Elektro]

  • Ersteller TheSampleThief
  • Erstellt am

TheSampleThief
TheSampleThief
Registriert
11.10.13
Beiträge
7
Reaktionen
1
Punkte
11
Aloha,

Bin schon seit ein paar Jahren am produzieren elektronischer Musik und wollte mal ein bisschen konstruktives Feedback bekommen von potentiell talentierten Producern. Nehmt es mir nicht übel, aber Kritik wie: "Iss nicht mein Ding", oder "du brauchst mehr Wobbel" hilft mir nicht wirklich weiter. Wenn ihr also darüber hinaus wollt mir den Tag zu versauen, dann gebt bitte konstruktive Kritik. Wenn ihr euch Mühe gebt, werde ich natürlich auch mein besten geben, euch selbst zu helfen, wenn es in meiner sehr beschränkten Macht liegt. :p

Hier noch das "Setup" und was ich so am meisten brauche:

Programm: Reason 6.0
- grosser Fan vom NNXT, d.h. ich benutze fast ausschliesslich Samples, auch zum erzeugen von vermeintlichen Synth-klängen (ich schrumpe Samples auf enorm kleine längen, damit ich sozusagen einen Synth-ähnlichen Klang erziele)
- Für die Drums benutze ich den Kong
- In Sachen Distorter/Modulatoren/Delay/Filter etc. benutze ich sehr oft den Scream, den Foldback Distortion, den Digital Reverb, Digital Delay Line und den RPG-8
- Ich will mich aber nicht unbedingt darauf festlegen nur diese zu benutzen, d.h. wenn ihr irgendwelche Tipps zu anderen Synth's/Sampler etc. oder sogar anderen Programmen habt, die mir weiterhelfen könnten, nehme ich auch diese sehr gerne an!


Hier mal 3 meiner Lieblings-Tracks von mir:

https://soundcloud.com/thesamplethief/the-ting-tings-thats-not-my
https://soundcloud.com/thesamplethief/bff-with-belzebub
https://soundcloud.com/thesamplethief/metric-black-sheep

Wo ich persönlich finde, dass meine Schwächen liegen und wo ich gerne Ratschläge annehmen würde:
- Mastering fällt mir sehr schwer, d.h. manchmal klingt der Sound auf verschiedenen Anlagen einfach komisch, oder es klingt einfach nicht so schön gemastered wie bei den Pro's.
- Auch finde ich, dass ich es oftmals nicht ganz schaffe, "volle" Klänge zu erzeugen, obwohl ich da schon viel besser geworden bin (vor allem durch Benutzung von mehr Panning und diversen Hall-Effekten wie dem Digital Reverb RV-7) bin ich doch noch ned zufrieden.

Ich hoffe euch gefällt meine Musik und/oder ihr habt hilfreiche Tipps für mich!
 
Emmsen
Emmsen
Registriert
12.12.08
Beiträge
1.099
Reaktionen
216
Punkte
2.744
Hi,

erstmal willkommen bei Recording.de!

Bitte nicht falsch verstehen, aber das es sich lohnt überhaupt detailiertes Feedback zu den Tracks/Sounds/Arrangement zu geben, müsstest du erstmal die Dateien von diesem übermäßig stark pumpenden Kompressor und "Mastering-Limiter" befreien, denn durch die werden dir alle Sounds zerstört und des weiteren deine Tracks einfach unhörbar, da dass einfach nur zu viel des Guten, fast schon Bösen, ist.


LG Martin
 
KoolKolle
KoolKolle
Überschätzte Legende
Registriert
01.06.03
Beiträge
5.820
Reaktionen
3.142
Ort
Versehen
Punkte
62.449
:welcome:

Kommt mir alles zu laut geprügelt vor. Beißende Hochmitten zum Teil, starkes Pumpen. Zum Teil ist das Pumpen bestimmt auch effektvoll und sowieso gewollt, aber ich empfinde das nicht als angenehm. Lass das alles mal viel mehr atmen. Ich denke am meisten negatives geschieht hier auf der Summe.

Meinen persönlichen Geschmack trifft noch am ehesten das Ding mit dem Beelzebub, wobei ich hier auf Dauer Probleme mit der Rhythmik habe, die anderen Sachen sind halt gar nicht mein Ding. Hätte auch Kritik am Arrrangement, aber bleiben wir mal beim Sound. Das Pumpen ist hier halt auch viel zu intensiv, für mein Ohr könnte man den Kompressor auf der Summe erstmal komplett weglassen und kucken was dann passiert.
 
C
cherry50
Registriert
04.04.13
Beiträge
3.497
Reaktionen
1.683
Punkte
8.751
smil451c5c936cc1f.gif
Mein lieber Mann, das tut richtig weh in den Gehörgängen.

Also nimm alle Ratschläge an, die Du hier kriegen kannst, bevor sich einer die Ohren wegfetzt.

cherry50
 
TheSampleThief
TheSampleThief
Registriert
11.10.13
Beiträge
7
Reaktionen
1
Punkte
11
erstmal Danke fürs Feedback!

Ich glaube ihr redet von meinem exzessiven Gebrauch vom Scream und/oder dem Foldback Distortion - iss das möglich? Ich denke, ihr sprecht da ein Problem an, dass ich auch schon genannt habe; dass es manchmal nicht so schön voll und gut gemastered klingt.

Ich bin zwar ein Fan von Pumpenden Klängen, fast schon rockig/verzerrt etc. aber das iss nicht jedermanns Ding.

Habt ihr evtl. eine Idee, wie ich etwas treibendes und pumpendes hinkriege, ohne dass sich der Höhrer zuerst mit Speed vollpumpen muss um nicht Ohrensausen zu kriegen?
 
KoolKolle
KoolKolle
Überschätzte Legende
Registriert
01.06.03
Beiträge
5.820
Reaktionen
3.142
Ort
Versehen
Punkte
62.449
Ich glaube ihr redet von meinem exzessiven Gebrauch vom Scream und/oder dem Foldback Distortion - iss das möglich?

Glaube nicht, kenne die Reasoneffekte nicht, aber was du da nennst klingt vom Namen her eher nach Sättigung als nach Kompression.

Habt ihr evtl. eine Idee, wie ich etwas treibendes und pumpendes hinkriege, ohne dass sich der Höhrer zuerst mit Speed vollpumpen muss um nicht Ohrensausen zu kriegen?

Kein Speed rotzen beim mischen? :D

Oder evt. andere Lautsprecher benutzen zum mischen? Was benutzt du denn zur Zeit für Lautsprecher?


Ich bin zwar ein Fan von Pumpenden Klängen, fast schon rockig/verzerrt etc. aber das iss nicht jedermanns Ding.

Pumpen hat was mit Dynamik zu tun, weniger mit "verzerrt", auch wenn es manchmal in Einem hergeht.
 
Emmsen
Emmsen
Registriert
12.12.08
Beiträge
1.099
Reaktionen
216
Punkte
2.744
Du solltest erstmal das Wort Mastering aus dem Vokabular streichen, denn was bei dir missglückt ist nicht selbiges sondern der Mix an sich!

Scream ist Distortion und die Distortion führt nicht zum Pumpen. Pumpen kommt über Sidechain oder reinen Kompressor und kann durch lautprügeln über ´nen Brickwall-Limiter noch verstärkt werden. Denke, dass du das alles genau so behandelt und damit zerstört hast!

Tipp für den Anfang: nimm deinen Lieblingstrack, entferne alles, was an Kompressoren drin ist, hau alle Dynamikeffekte von der Summe runter und beginne die Dynamikbearbeitung komplett von Null und "scheiss" erstmal aufs Laut prügeln und das Erzeugen eines Rechteckwurstsignal-Tracks.

Was mir geholfen hat: immer wenn ich dacht, dass es jetzt passt, habe ich ein paar Prozente weniger genommen und es hat am Ende in der Aufsummierung der Einzelteile geklappt :D


Tante Edit sagt, dass Kolle schneller war im antworten ;)
 
TheSampleThief
TheSampleThief
Registriert
11.10.13
Beiträge
7
Reaktionen
1
Punkte
11
Zurzeit habe ich nur Kopfhörer zum Producen und das Problem, dass es nicht auf allen Kopfhörern etc. gut klingt, ist mir Leider vollends bewusst. Auch wenn ich mehrere Kopfhörer benutze und noch meine billigen Boxen anschliesse und versuche, das Ganze so hinzukriegen, dass es auf allen Optionen (für mich) gut klingt, passieren manchmal ganz komische Dinge, wenn ich's z.B. bei nem Kumpel auf seiner Anlage anhöre.

Bei den treibenden Klängen fällt es mir halt schwer, meine persönlichen Vorlieben abzugrenzen von "guter Machart" und dass es gut klingt auf allen möglichen Audiowiedergabe-Geräten. Ich weiss jetzt z.B. nicht genau, ob ihr aus persönlicher Vorliebe die Klänge zu krass findet, ob es nicht gut gemastered ist, ob es auf eurer Anlage anders klingt und ich es ebenfalls kacke finden würde, oder ob es einfach bessere Arten gäbe, die Klänge zu erzielen, die ich möchte, die mehr Leuten zusagen würden, was ich natürlich bevorzugen würde.

Achja, wenn ihr die Klänge jetzt z.B. in einem Synth habt oder einem Sampler, was würdet ihr als erstes mal verändern, d.h. welche Modulatoren runterschrauben etc.? Vielleicht hilft es mir ja etwas, da die verschiedenen Programme doch ähnlich aufgebaut sind und eine oft einheitliche "Sprache" verwenden.

Das würde mir sicher schon mal n bissl weiterhelfen. Das mit dem Kompressor habe ich mir jetzt mal gemerkt (der iss bei mir in der Mastering Suite zu finden, wenn ihr denn das meint und der nimmt glaube ich schon ordentlich was raus was eure Ohren so maltretiert hat.) ^^'
 
C
cherry50
Registriert
04.04.13
Beiträge
3.497
Reaktionen
1.683
Punkte
8.751
Ist ja jetzt absolut nicht böse gemeint, aber so krass wie bei Dir habe ich das noch nie gehört, und ich habe schon einiges erlebt.

Vielleicht musst Du wirklich mal zum HNO Doc, um Dein eigenes Hörvermögen abzuchecken.

Vielleicht hörst Du ja einige Frequenzen nicht, und musst sie deswegen unwahrscheinlich aufpumpen.

Sorry , aber es ist mir unverständlich , wie man sonst dafür vorlieben haben kann. Da wirst Du nicht viele Anhänger finden.

cherry50
P.S. ich meine das nicht abwertend oder böse, sondern eher Sorgen voll, denn immerhin bist Du ja ein Hobby Kollege
smil470009513826a.gif
 
KoolKolle
KoolKolle
Überschätzte Legende
Registriert
01.06.03
Beiträge
5.820
Reaktionen
3.142
Ort
Versehen
Punkte
62.449
Achja, wenn ihr die Klänge jetzt z.B. in einem Synth habt oder einem Sampler, was würdet ihr als erstes mal verändern, d.h. welche Modulatoren runterschrauben etc.? Vielleicht hilft es mir ja etwas, da die verschiedenen Programme doch ähnlich aufgebaut sind und eine oft einheitliche "Sprache" verwenden.

Da brauch man gar nicht anzufangen, du hast den Klang in der Mastersektion oder besser gesagt der Summenbearbeitung vermaledeit. Und wahrscheinlich auch schon beim mixing bevor die Einzelspuren in die Summe laufen. Und zwar dermaßen dass wir hier von Modulatoren gar nicht erst anfangen können.

Vielleicht musst Du wirklich mal zum HNO Doc, um Dein eigenes Hörvermögen abzuchecken.

Ja vielleicht, aber ich glaub du solltest dir ne eher mal ne gescheite Abhöre besorgen. Kopfhörer scheinen nicht dein Ding zu sein. Oder vielleicht brauchst du bessere Kopfhörer. Aber ich weiß nicht...

Lies dich mal schlau zu dem Thema Abhöre und dann überleg nochma. Manche schwören auf Kopfhörer, aber die sind definitiv in der Unterzahl.

Besser ist es in der Regel mit Monitorboxen abzumischen (auch wenn es günstigere Modelle sind) und Kopfhörer nur unterstützend als "akustische Lupe" zu verwenden. alleine schon deswegen weil Mischen auf Kopfhörer ziemlich anstrengend für das gehör ist. Ich glaube daher kommen auch deine Vorlieben.
 
TheSampleThief
TheSampleThief
Registriert
11.10.13
Beiträge
7
Reaktionen
1
Punkte
11
Habe mir jetzt mal n paar Guides zu mastering in Reason und mixing/mastering generell angeguckt (hurra für youtube!) und ich glaube dass da der Grund allen Übels vergraben liegen könnte. Es ist wie gesagt demnach gut möglich, dass ihr zu gute Anlagen o.ä. Zuhause habt und es bei euch einfach komisch klingt (zumindest Rede ich mir das ein, damit ich heute ned ein Bad mit ein paar Rasierklingen nehmen muss. -.-°).

Wenn ihr mir n Gefallen tun wollt, könnt ihr ja mal die Tracks auf nem Kopfhörer oder so anhören und mir sagen, ob ihr da unterschiede merkt. Ich dachte zwar, dass ich diese Probleme ein wenig beheben konnte (vor nem halben Jahr oder so wars sicherlich tausend mal schlimmer, da habe ich einige Tracks von mir bei nem Kumpel auf ner guten Anlage gehört und sie fast nicht mehr wiedererkannt, weil es so komisch klang) aber es iss sicherlich eine meiner Prioritäten wo ich fortschritte machen will. Bis anhin habe ich es noch aufgeschoben, weil es doch ne riesen Arbeit auf Reason iss Tracks gut zu mastern/mixen, aber es iss auch schade wenn Tracks, die auf meinem Setup gut klingen, unaushaltbar sind bei jemand anderem.

Keep the Feedback kommen, auch wenn ich mich heute evtl. in den Schlaf weinen werde, konnte ich doch recht viel sinnvolles draus ziehen! :p

Achja, ich bin jetzt gerade so am mastering Prozess eines neuen Tracks und versuche mal, die hier genannten und von Guides gelernten Dinge anzuwenden, bin dann gespannt obs was gebracht hat. Den Track sollte ich wohl irgendwann nächste Woche fertig haben.
 
KoolKolle
KoolKolle
Überschätzte Legende
Registriert
01.06.03
Beiträge
5.820
Reaktionen
3.142
Ort
Versehen
Punkte
62.449
Wenn ihr mir n Gefallen tun wollt, könnt ihr ja mal die Tracks auf nem Kopfhörer oder so anhören

Also für die Klangcharakteristik, den Frequenzgang oÄ ja, kann man mit sich reden lassen. Aber nicht für ein dermaßen ausgeprägtes Pumpen! Dieses Pumpen, dass fast schon Ducking gleicht (der Effekt wenn ein Radiomoderator spricht und dabei Musik unterdrückt) höre ich auf jeder Anlage, das schwör ich dir!

Bitte tu UNS doch den Gefallen und lade -wenns nach mir geht den Track mit dem Beelzebub - mal OHNE Kompressor hoch.
 
A
ach
Registriert
14.08.13
Beiträge
1.315
Reaktionen
644
Punkte
3.298
Bitte tu UNS doch den Gefallen und lade -wenns nach mir geht den Track mit dem Beelzebub - mal OHNE Kompressor hoch.

Jo, klares Ding. Compressor raus, Limiter raus. So kann man echt nichts hören.
 
Stoner
Stoner
Registriert
20.03.12
Beiträge
989
Reaktionen
756
Punkte
3.341

Jepp!!!

Sind coole Ideen dabei, aber der Komp zerhäckselt alles!
Pump-Sound wird zwar in dieser Richtung gerne mal als Stilmittel benutzt, aber nicht so!

Das klingt wie "ich hau´mal alles rein, was geht - schließlich hab´ich dafür bezahlt".

(Ist nicht so böse gemeint, wie es klingt!)
smil470009513826a.gif

Evtl. klingt es je nach Abhör-Situation gar nicht so schlimm, aber hier sind sich anscheinend alle einig. (Ich hab´ mit KH (AKG K701) reingehört.)
Kannst ja mal die Kompression etwas runtersetzen u. dann mit weiteren Parametern experimentieren (Attack/Release z.B.)

Es ist ja nichtmal so, daß es "totkomprimiert" ist, sondern daß eher das Pumpen total nervt.
 
onetonemusic
onetonemusic
Registriert
15.09.13
Beiträge
18
Reaktionen
8
Punkte
44
Also, ich habe auch Reason und musste immer wieder feststellen, das die Onboardmittel zum Mastern nichts taugen. Eigentlich ist die ganze Soundengine zum fürchten. Alles klingt immer irgenwie "künstlich" und hat keine "Wärme".
Wenn ich Cubase 7 und Reason mit dem gleichen Song füttere und dann vergleiche, ist Cubase um längen besser. Der Sound ist auch ohne etwas daran zu machen viel lebendiger.
Mein Reason hängt also auf dem Dachboden meines Desktops.
Wenn es Reason sein muss, dann misch und master in einer anderen Software und hauch Deinen Songs damit Leben ein.

Man kann es schaffen mit Reason gute Ergebnisse zu erzielen, aber da schraubt man sich dumm und dusselig. Die Sounds klingen alle schon so fertig........

Grüße
Frank
 
TheSampleThief
TheSampleThief
Registriert
11.10.13
Beiträge
7
Reaktionen
1
Punkte
11
Bitte tu UNS doch den Gefallen und lade -wenns nach mir geht den Track mit dem Beelzebub - mal OHNE Kompressor hoch.

Jo, klares Ding. Compressor raus, Limiter raus. So kann man echt nichts hören.

Ich habe jetzt mal bei meinem neuen Track alle Compressoren und Limiter rausgenommen und ich merke schon n riesen Unterschied. Das Problem war, dass ich beim einzelnen Synth oder Sampler keine grossen Unterschiede höre, es wird einfach bissl "rauer", was mir ja zusagt, aber wenn man den Track als ganzes anhört mit den etlichen verschiedenen Synths, wird es ohne Compressor viel voller und schöner, also echt vielen Dank für den Tipp!

@onetone: Mhmm... ich habe halt immer schon reson benutzt, iss es schwer auf Cubase zu wechseln? naja, ich werde mal ne Cubase Demo runtersaugen und schauen wie dass so iss. Auch habe ich jetzt n paar Tricks spezifisch für reason angewendet und mich schlau gemacht, wie man in reason studio-ähnliche qualität hinbekommt, d.h. ich werde sicherlich mal den neuen Track noch in reason fertig machen und euch fragen, ob ihr Unterschiede merkt.
 
onetonemusic
onetonemusic
Registriert
15.09.13
Beiträge
18
Reaktionen
8
Punkte
44
Es ist auch immer ein großes Stück Gewohnheit mit welcher Software man arbeitet. Reason ist ja auch nicht schlecht, nur bei der Audioengine besteht da noch Verbesserungsbedarf.
Das Problem, meiner Meinung nach, ist halt das die genutzten Instrumente bei Reason schon "fertig" sind und wenn man dann anfängt noch an der Dynamik oder ähnliches zu drehen, wirkt es direkt too much. Man sollte also immer sehr sparsam bei den Effekten und beim späteren mastern sein. Wie Du ja selbst schreibst:"Tricks spezifisch für reason angewendet und mich schlau gemacht, wie man in reason studio-ähnliche qualität hinbekommt"

Ist natürlich immer blöd, wenn man erst tricksen muss.

Mir ging das Licht auch erst auf, wie ein befreundeter Tontechniker mir auf den Kopf zusagte, das der von mir vorgespielte Song mit Reason produziert wurde. Das man das so hört konnte ich mir bis zu diesem Tag auch nciht vorstellen.

Aber Versuch macht kluch.
 
TheSampleThief
TheSampleThief
Registriert
11.10.13
Beiträge
7
Reaktionen
1
Punkte
11
Es ist auch immer ein großes Stück Gewohnheit mit welcher Software man arbeitet. Reason ist ja auch nicht schlecht, nur bei der Audioengine besteht da noch Verbesserungsbedarf.
Das Problem, meiner Meinung nach, ist halt das die genutzten Instrumente bei Reason schon "fertig" sind und wenn man dann anfängt noch an der Dynamik oder ähnliches zu drehen, wirkt es direkt too much. Man sollte also immer sehr sparsam bei den Effekten und beim späteren mastern sein. Wie Du ja selbst schreibst:"Tricks spezifisch für reason angewendet und mich schlau gemacht, wie man in reason studio-ähnliche qualität hinbekommt"

Ist natürlich immer blöd, wenn man erst tricksen muss.

Mir ging das Licht auch erst auf, wie ein befreundeter Tontechniker mir auf den Kopf zusagte, das der von mir vorgespielte Song mit Reason produziert wurde. Das man das so hört konnte ich mir bis zu diesem Tag auch nciht vorstellen.

Aber Versuch macht kluch.

Jopp, da merkt man wie schwer sich Leute tun ihr geliebtes Programm zu wechseln. ^^'

Bin jetzt mal die 30 Tage Testversion von Cubase am runterladen, braucht man da zum Samples erstellen zusätzliche programme? Bei Reason muss ich die Sound-Dateien ja zuerst durch gefühlte 10 Programme durchrasseln lassen, bis ich mal n Dr.Rex File habe. -.-°
 
onetonemusic
onetonemusic
Registriert
15.09.13
Beiträge
18
Reaktionen
8
Punkte
44
Du kannst in Cubase sogar die Gechoppten Samples nehmen die Du eventuell mit Recycle erstellt hast......Nur am Rande mal.
Grundsätzlich ist Cubase natürlich keine Software die dafür konzipiert wurde um mit Samples zu arbeiten. Aber prinzipiell kann man alles damit machen. Ich weiss auch gar nicht ob bei der Demo ein geeigneter Sampleplayer dabei ist.
Bei einigen Songs mache ich es wirklich so, dass ich ein Stück in Cubase produziere und es dann mit Recycle zerstückele, um dann daraus ein ganz neues Stück zu machen. Ich arbeite aber kaum mit Samples so das ich Dir Deine Frage nicht 100 % ig beantworten kann.

Man kann auf jeden Fall Samples über den Pool / Media Bay in ein Projekt importieren. Diese sind dann meist direkt im sogenannten Musikmodus und passen sich der eingestellten BPM an.
In der Media Bay bibt es auch einen Loopbrowser.

Vielleicht findet sich jemand der mit Cubase Samplebasiert arbeitet.
 
KoolKolle
KoolKolle
Überschätzte Legende
Registriert
01.06.03
Beiträge
5.820
Reaktionen
3.142
Ort
Versehen
Punkte
62.449
Grundsätzlich ist Cubase natürlich keine Software die dafür konzipiert wurde um mit Samples zu arbeiten.

Dann nimmt man halt n schönen VST Sampler. ;-)

Ich will ja jetzt nicht gmein sein, aber r eventuell ist auch Ableton Live oder Fruity Loops dann ne Option, beide eher für das kreative Arbeiten mit Samples und elektronische Musik ausgelegt. Cubase ist halt ein typischer linearer Sequenzer, also eher für Aufnahmen von Bands etc. Kommt halt drauf an wie man arbeitet.

Oder auch Studio One Free mal testen. Ist zwar auch eher linear, aber kann ja trotzdem sein, dass es den Geschmack trifft. Im Prinzip ist es egal, weil die sich heutzutage nicht viel nehmen.

ALLE genannten Sequenzer sind ReWire fähig, also zusammen mit Reason nutzbar.
 

Ähnliche Themen

RECORDING-Redaktion
Antworten
0
Aufrufe
616
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
Antworten
0
Aufrufe
3K
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
B
Antworten
15
Aufrufe
1K
Barmbeker
B
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Nord Drum 3P
Antworten
2
Aufrufe
2K
goldline
goldline
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
8K
ollo123
O
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben