Information ausblenden

Feedback für Gesangsaufnahme plus Mix

Dieses Thema im Forum "Feedback gesucht" wurde erstellt von synthpark, 23.01.20.

  1. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    49.559
    49559
    https://app.box.com/s/gp1van9reo9dvvl705hibfboo9vlpuw3

    Wenn jemand so nett wär und mal kritisch reinhören könnte.
    Das Instrumental war gemastert vorgegeben. Ich hab die Stimme aufgenommen und reingemixt.

    Was mich interessiert, ob irgendwas negativ aufstößt. Schief, nicht schief, Levels, Hall, Resonanzen, Feeling generell. Da ist kein Melodyne drauf. Das hat schon mal die Conchitta gesungen. Wenn einem nichts negatives aufstösst, wäre natürlich auch interessant zu wissen.

    LG

    edit Variante mit mehr Hall

    https://app.box.com/s/bjua0hys9rb5tdsyvolwgy2g3df515ea
     
    Zuletzt bearbeitet: 24.01.20
  2. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    10.822
    10822
    Nice. Ich stehe auf Musik und Stimme.

    Um die hohen “Phoenix” - Stellen herum, scheint mir das teilweise etwas flat, vor allem in der Zeile danach, wenn sie wieder runter kommt. Und die Zeilen jeweils vorher. Würde ich mal genauer untersuchen.
    Resonanzen höre ich (aktuell auf Consumer inears) nicht wirklich, würde die Stimme aber um 3-400 Hz noch vorsichtig etwas ausdünnen. Da ist irgendwo ein Bereich, der dazu neigt, es leicht schief klingen zu lassen. Vorsichtig probieren.
    Mik?
    Hall, darf ruhig noch was mehr. Schreit nach Plate.
    In den leiseren Parts ist mir die Stimme etwas zu weit vorn. Das Belten ist manchmal an den lauten Stellen etwas gepresst. Schade, aber ist die Frage, ob sie das anders hinbekommt.

    Dass ich jetzt so viel geschrieben habe, bedeutet nicht, dass ich es schlecht finde. Sind nur die Sachen, die mir spontan aufgefallen sind. Trotzdem schon sehr gutes Niveau.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.01.20
    whitealbum und synthpark bedanken sich.
  3. mwa

    mwa

    Registriert seit:
    23.06.14
    Punkte:
    9.286
    9286
    Ganz schöne Aufnahme.
    Das Erste, was mir auffällt, ist, dass die Stimme im Vergleich zum Orchester zu leise ist (vor allem am Anfang fällt mir das auf.)
    Dann, das erste "You" von "You would have know me" scheint ziemlich zu tief zu sein. Den Ton würde ich etwas nach oben hin anpassen. Ansonsten schien das ok.
    Vom Mix her, wünschte ich die Stimme, neben der schon angesprochenen Lautstärke, etwas mehr im Mix drin. Ist arg trocken. Ganz anderer Raum als das Orchester. Aber das nur ganz fein, sehr dosiert anpassen. Eine Frage des Klangs.
     
    Kassette und synthpark bedanken sich.
  4. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    49.559
    49559
    Danke, du meinst im Refrain isses bissel zu tief gestimmt? Werde ich nochmal anschauen. Das Mic ist ein MT71S, das neigt eher zu dünnen Klang, ich hab daher unten etwas angehoben, aber nicht viel. Da ist jetzt ein Lex PCM "Hall"-Programm drauf.

    Grüße
     
  5. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    10.822
    10822
    Hast du versucht, sie ein paar Zentimeter weiter weg zu stellen?
     
  6. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    10.822
    10822
    So unterschiedlich sehen wir das :)
    Interessant. Aber ja, da spielt die Abhöre auch eine Rolle. Wie gesagt, bei mir grad nur inears.
    Deshalb das auch mit Vorsicht genießen. Wobei, ich höre ja auch Musik damit.

    Ach...grad noch gelesen, wenn wir die Lautstärke mal außen vor lassen, sind wir bei der Frage “im Mix” wieder d’accord.
    Mir ist es im Kontext zu sehr ins face.
    Etwas mehr Hall und o.g. Absenkung und evtl. um 200 noch etwas weniger, sollte das ausgleichen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.01.20
    mwa und synthpark bedanken sich.
  7. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    49.559
    49559
    Schönen Abend! Danke fürs Reinhören. Also lustigerweise war das erste Feedback von ihr (oder besser gesagt von ihnen), daß die Musik zu leise ist, und zwar weil sie das Ding zunächst über Handy abgehört haben :D. Also bei der Nummer ist nur die Gefahr, daß das Instrumental im Refrain Überhand nimmt. Ich hab schon rumautomatisiert. Eigentlich ist es so: wenn über Shure 840 der Gesang noch gut durchhörbar ist, dann bin ich mir recht sicher, dass es ok ist.

    Mit dem You guck ich mir an :).

    Es ist generell schwierig, den Hall eines vorgegeben Instrumentals zu imitieren. Vor allem, wenn Raumspuren involviert waren. Der Hall ist übrigens automatisiert, am Anfang am schwächsten, und am Ende am stärksten mit dem Delay zusammen. Aber ich schau nochmal wegen einer Alternative bzw mehr Wet-Anteil. Der Hall hat nie weniger als 12%, eher 16%.

    LG

    Die steht schon ein paar cm weiter weg wegen dem Popschutz. Ich musste eher regelmäßig bei 600-800 Hz ausdünnen, mir kommt vor, die Kapsel ist im Eimer, weil der Bereich immer resoniert. Aber ist noch Garantie drauf.
     
    mwa bedankt sich.
  8. Locis

    Locis

    Registriert seit:
    04.09.06
    Punkte:
    11.652
    11652
    Bin mit KH unterwegs und da scheint mir die Stimme zumindest im Refrain auch ein bißchen laut. Am Anfang aber auch tatsächlich etwas leise. Die Stimme ist für mich auch zu weit weg vom Playback.
    Finde ich vernünftig
     
    synthpark bedankt sich.
  9. andy456

    andy456

    Registriert seit:
    24.05.05
    Punkte:
    2.131
    2131
    sehe ich genauso
     
    synthpark und Locis bedanken sich.
  10. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    49.559
    49559
    Also ich kann das mit dem Anfang nicht nachvollziehen. MIt dem Hallanteil: so als Live-Stage Performance wäre das zu trocken, aber als Popmusik Hörer bin ich es eher gewohnt, verschiedene Räume gleichzeitig zu hören. Aber ich probiers trotzdem mal mit noch mehr Hall. Grüße

    https://app.box.com/s/bjua0hys9rb5tdsyvolwgy2g3df515ea

    mehr Hall :)
    meiner Freundin gefällt es besser.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24.01.20
  11. Rex

    Rex

    Registriert seit:
    19.07.12
    Punkte:
    4.964
    4964
    Soweit, so gut.

    Sängerin klingt stellenweise etwas nasal (z.Bsp. 1:17-1:40). da könnte man mit dem EQ vielleicht nochmal ran.
    Die Lautstärkeverhältnisse könnte man noch etwas feintunen, ist aber auch Geschmackssache (zumal über Laptop-KH abgehört).
     
    Zuletzt bearbeitet: 24.01.20
    synthpark bedankt sich.
  12. Rex

    Rex

    Registriert seit:
    19.07.12
    Punkte:
    4.964
    4964
    Wie entstand eigentlich das instrumental?

    Kann man so ein playback käuflich erwerben; wurde das selbst nochmals ein- bzw. nachgespielt; der Originalgesang mittels programm/vst entfernt oder ..?
     
    synthpark bedankt sich.
  13. Unik SUS

    Unik SUS

    Registriert seit:
    03.10.17
    Punkte:
    2.692
    2692
    Für mich klingt es, als würde die Sängerin hinter dem Orchester nach vorn singen (nicht nur Lautstärkeproblem). Sie steht im Mix nicht an der richtigen Position. Die Betonung der O-Laute ist gelegentlich zu lang und endet in OU. Hier würde ich kürzer und deutlicher singen lassen und etwas höher.
     
    synthpark bedankt sich.
  14. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    24.217
    24217
    Oh ja, das ist Köngisklasse, in einem fetten Mix wie Phönix oder auch Skyfall, eine einzelne Stimme unterzubringen.
    Das Problem haben die Profimixer aber auch.

    Beeindruckend das sich jemand gesanglich an diese Nummer traut!, dafür schonmal Respekt.

    Beim Hören über meine Studiomonis habe ich folgende Eindrücke gewonnen:

    1. Die erste Version ist deutlich zu trocken, nach 10 Sekunden Gesang auf die zweite Version "geswitched"

    2. Stimme und Arrangement in diesem Kontext schreit nach Plate, aber dann einen richtig Guten!
    Das klingt hier noch zu klein und dosig, und nicht frei mit viel Luft im Arrangement.
    Ich würde auch unbedingt, der Stimme noch mehr Raum geben in Form von einem Stereodelay, CLA-Trick, der würde gemeinsam mit
    dem Plate, die Stimme schön in den Mix integrieren. Das passende Plate wäre von Waves Abbey Road Plate, da wandert die Stimme
    automatisch in den Mix, ohne darin zu verschwinden.
    Beste Sahne wäre das Transatlantic Plate Reverb mit EU Plate Einstellung!

    3. ab 0:46 bei "...rise like the Phoenix..." hört man deutlich unschöne Frequenzen alle bei den "i" und "h"-Tönen, also die Töne die Luft
    haben, und das geht durch den ganzen Mix.
    Hier würde mich interessieren, kommt das schon von der Aufnahme oder ist das so reingemixt?
    Welche Anhebungen/Wegnahmen hast Du EQ-mäßig vorgenommen?

    Hier fehlt auch deutlich Air obenrum, später mehr dazu.
    Welchen Preamp hast Du genutzt?

    4. Sängerin singt immer leicht flat, bei diesen Art von Nummern zeigt sich die Klasse von Sängern, bei dieser vertikalen Art und Weise der
    Melodie, muss ein Sänger wirklich sattelfest sein. Das sind nur Top-Profis, und das auch nicht immer.
    Hier würde ich also mit Melodyne oder besser wenn Du Cubase hast, mit VariAudio, alles nachziehen, was auch nur den Ansatz von
    Ungenauigkeit hat.
    Diese Korrektur wird auch nicht auffallen, weil die Abweichungen gering sind, aber im Orchesterarrangement immer auffallen, da fallen geringste tonale Abweichungen auf.

    5. Leveling, würde ich via Automation machen, wahrscheinlich hast Du das schon gemacht, aber bei den tiefen Stellen fehlt etwas Kraft,
    gerne hier lauter.

    6. Die Stimme muss strahlen, und das tut sie nicht, sie klingt eher klein und "aufmüpfig", im Sinne von, ich muss nach vorne :)
    Hier fehlt Air ohne Ende, aber auch:
    Das MT71s ist ein sehr gutes Mikro, für Frauenstimmen aber eher suboptimal.
    Das Mikro passt bei Frauenstimmen, die kräftig sind und viel Mittenpower haben.
    Bei eher typischen Frauenstimmen ist es gerne zu mittig. Da das MT71s aber ein sehr gut zu bearbeitendes Mikro ist, würde ich
    folgendes probieren.
    Bei ca. 1khz breitbandig, ich meine wirklich breitbandig, 1-3 db rausnehmen, Du wirst das sofort hören wenn das zu viel ist.
    Und obenrum Air geben, so wie hier:

    upload_2020-1-24_10-0-21.png

    Wichtig ist, dass der EQ nicht die tiefen Stützstellen der Sängerin klaut, ansonsten bei 1khz absenken. bei ca. 11khz oder höher je nach
    Q-Type anheben, aber auch breitbandig, ähnlich wie im Bild.

    EQ untenrum finde ich gut bei den hohen Stellen, aber unten nur dosiert, und einen API-artigen EQ dazugeben, der ist schnell, hat Kraft
    und Saft ohne aufzublähen

    Ansonsten toll sowas hier zu hören, hat sie gut gemacht, und war mit ein Grund warum ich mich überhaupt so detailliert damit befasst habe. Toll!
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 24.01.20
  15. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    49.559
    49559
    Morgen ,,,

    So ein Instrumental bekommt man relativ einfach für ein paar Euro auf der Seite hier:

    https://www.karaoke-version.de/

    Die Qualität der Instrumentals ist erstaunlich hoch. Man bekommt aber nur ne mp3 (und sowieso nur zu Demozwecken, ist ja klar).
     
    Rex bedankt sich.
  16. stereolli

    stereolli

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    10.445
    10445
    Ich scheine der einzige zu sein, der findet, dass sie im Refrain so verhalten singt. Natürlich klingt beiläufig das Orginal mit. Mir fehlt da aber mehr Power im Refrain. Das Nasale höre ich auch.Aber nahezu durchgängig. Kurz vor oder nach einer Erkältung vielleicht ?
     
  17. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    49.559
    49559
    Hi Whitealbum,

    danke fürs Anaylisieren.
    ja ok, der Sinn der Übung war die Eintrittskarte zu einem Wettbewerb. Wird sich jetzt zeigen, aber keine Endproduktion.

    Also ich hab ja schon den Verdacht, daß bei 1 khz was faul ist mit dem Mic. Was ich gemacht hatte (bin jetzt auf Arbeit), bei 600 Hz was rausgedreht, weil da mein KH meinte, es topft, und unterhalb von 400 Hz was reingedreht.

    Das mit dem Air ist immer schwierig bzw sehr subjektiv. Zu Beginn ist der Gesang vom Airbereich für meine Ohren so überdeutlich, daß das klassische Instrumental regelrecht matt klingt. So höre ich das. Das ist auch nicht untypisch, weil Klassik ja einen Rolloff hat. Dementsprechend beginnt die Stimme zunächst mit weniger Air, der aber im Verlauf des Mixes aufgedreht wird, spätestens im Refrain merkt man, daß es frischer klingt.

    Delays sind auch drin, nämlich in dem Bridgeartigen Part und gegen Ende.

    Vielleicht können wir mal einen Thread zum Thema Platehall aufmachen, weil ich nie den Hype oder Sinn in dem Hall verstanden habe :). Normalerweise klingt so ein Platehall für mich oftmals weniger dreidimensional.

    Das alles generell zu flat klingt, ist mal ne interessante Aussage. Muss ich mal untersuchen. :)

    Die Sache ist restmal "raus", da man das abschicken musste.
    Der Preamp war ein einfacher RME Vorverstärker vom meinem UFX Interface.

    Ich musste den Pre auf 20 dB einstellen, damit der nicht übersteuert wird, schon ne Leistung.
    Überhaupt war die Dyamik vom Instrumental und von der Sängerin gewaltig, so daß ich verschiedene Comp Einstellungen
    in der Strophe und im Refrain fahren musste, damit es nicht gegen +12 dB GR schlägt. Der Compressor macht auch Sound im Sinne von Verschiebung des Frequenzganges.

    Ich nehm jetzt mal die Aufnahme erstmal raus, weil ist ja ihr Ding. Danke!

    LG
     
    whitealbum bedankt sich.
  18. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    24.217
    24217
    Drücke Ihr die Daumen für den Wettbewerb :)
     
  19. TomMorelloTheThird

    TomMorelloTheThird

    Registriert seit:
    21.01.20
    Punkte:
    148
    148
    Ich find auch die Version mit mehr Reverb immernoch zu trocken. Das ist einer der wenigen Musikstile, wo ich mir lange Hallfahnen wünschen würde. Vor allem am Ende bei "flame" fänd ich es schöner, wenn der Hall deutlich länger wäre. Das ist so theatralisch, dass die Stimme m.M.n. ruhig massiv klingen darf. Hast du 'n Slapback Delay drauf? Der würde vielleicht helfen, die Stimme mehr im Instrumental sitzen zu lassen.

    Wenn ich ehrlich bin, würde ich auch 'nen zweiten Delay drauf packen, z.B. 1/4 Takt, oder Double Delay mit 1/4 1/8 Takt gemischt, denn dann low- und highpassen, und ganz leise in den Hintergrund.
    Im Prinzip würde ich die volle Pop-Palette an Effekten nutzen. Wenn's irgendwo passt, dann hier ;)
    Generell find ich's aber auch echt schon gut.

    Und zur Lautstärke am Anfang, ich glaub' ich weiß warum das manche als zu leise empfinden, mir ging es auch so. Das Instrumental splielt quasi voll auf, die Ohren gewöhnen sich an den Pegel, und das erste Wort beginnt, wärend die Geigen noch spielen und geht etwas unter. Sobald der ruhige Teil beginnt, find ich's auch okay. Ich würde zum Test wirklich nur das "waking" oder "waking in" dezent lauter machen.

    Und du hast kein Melodyne o.ä. benutzt, um etwaige Pitchschwankungen zu korrigieren? Warum? :D Ich meine an manchen Stellen auch rauszuhören, dass sie nicht 100% on pitch sind. Generell ist der Gesang schon sehr gut, aber man (ich :) ) hat sich schon so an den perfekten "Radio"-Pitch gewöhnt, dass ich zumindest mal drüber schauen würde, ob alle Noten getroffen sind.

    Thema Resonanzen: Ich meine, beim "you" von "you would have known me..." irgend 'ne unschön klingende Verzerrung rauszuhören. Ähnlich bei den "o" lauten von transformed etc. Das kann vielleicht so gewollt sein und ist höchst-subjektiv. Aber darum geht's ja hier :) Wenn nicht, gerne mal im EQ checken.

    In meiner Erfahrung empfinden die meisten Sänger ihre Stimme per se zu laut, weshalb es auch ganz gut ist, wenn andere das Mixing übernehmen.
     
    synthpark bedankt sich.
  20. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    49.559
    49559
    Die Sache ist, das alles extrem von den Abhörbedingungen abhängt. Das ist noch extremer als einfach nur einen Mix zu machen. Ich hab jetzt bei der Arbeit mit einem DT880 eingehört, und da hört sich alles schon wieder ganz anders an mit seinem Frequenzgang. Da hat @stereolli irgendwo recht, daß der Refrain zu verhalten klingt, aber das liegt dann eher an mir und wie ich die Stimme quasi mit Compressor eingedämmt habe, darauf anderen Systemen die Stimme sonst ausbricht. Und über DT880 fehlt dann auch Air, wie @whitealbum meinte. Ich glaub, ich hol mal wieder meine NS10s raus.

    Vielleicht schieb ich hier noch ne Version nach, heute Abend, diesmal mit DT880 als Grundlage. Wie kann es sein, daß ich über meine Monitore und auch zu Hause Hall höre und über die DT kaum. Ist doch gar nicht möglich.

    Ich finde den perfekten Radiopitch gewisserweise "unmenschlich" oder langweilig, ich hör ja auch bei älteren Aufnahmen manchmal Schwankungen, warum sollen die unzulässig sein ... Gruß