Information ausblenden

Falsche Tonhöhe durch In-Ear?

Dieses Thema im Forum "Live- & Bühnentechnik" wurde erstellt von Marder, 11.08.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Marder

    Marder Themenersteller

    Registriert seit:
    28.11.04
    Punkte:
    38
    38
    Hallo,

    ich habe ein mittelgroßes Problem mit meinem In-Ear-Monitoring ich hoffe ihr könnt mir helfen.

    Eigentlich ists ganz einfach: Bei meinen Auftritten verwende ich am liebsten mein In-Ear, jedoch singe ich konstant ein bisschen zu tief (1/4-1/2 Ton). Sobald ich jedoch die In-Ears raus mache und mit Hilfe des Monitors des Gitaristen singe, dann singe ich in der richtigen Tonlage.

    Habt ihr irgendwelche Tips für mich, woran das liegen könnte und wie ich das Problem beheben kann?

    Vielen Dank im Voraus schon mal
     
    Marder, 11.08.08
    #1
  2. Instrumentenfreak

    Instrumentenfreak

    Registriert seit:
    16.07.07
    Punkte:
    14.195
    14195
    das Problem kenne ich auch aber wie man das beheben kann weiß ich nicht.
    Hast du Hall auf deinem (inEar)Monitormix?
     
    Instrumentenfreak, 11.08.08
    #2
  3. nitromaniac

    nitromaniac

    Registriert seit:
    03.02.07
    Punkte:
    5.069
    5069
    Marder 1

    Sprich mal mit einem Ohrenarzt über dieses Phänomen.

    Es gibt in gewissen Bereichen einen Zusammenhang über die physiologisch empundene Tonhöhe und der Lautstärke.

    Eventuell findest Du hier einen Einstieg...
     
    nitromaniac, 12.08.08
    #3
  4. muckefuzzi

    muckefuzzi

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    4.846
    4846
    Da hab ich gar keine Vorstellung, wie das zu Intonationsproblemen führt ?!

    Ich benutze selbst zum einsingen Sony- In-Ear Kopfhörer und die eignen sich hervorragend, da praktisch kein Schall nach aussen dringt. Über Intonationsprobleme kann ich mich bisher nicht beklagen, und wie gesagt, ich nutze sie zur Aufnahme.

    Wie genau erklärt sich das Phänomen ? gibt es Unterschiede in der Wahrnehmung der Tonhöhe, wenn der Kopfhöhrer auf dem Ohr aufliegt oder eine Kapsel im Ohr sitzt ?

    Gruss, Dirk
     
    muckefuzzi, 12.08.08
    #4
  5. ptr22

    ptr22

    Registriert seit:
    28.08.02
    Punkte:
    2.169
    2169
    Hallo,

    Das kann durchaus vorkommen, ich vermute Du hast vorher mit normalen Stagemonitoren gearbeitet und das inEar ist noch relativ neu? Wenn ja, nicht aufgeben, das ist nur ein Frage der Zeit und Übung.

    Die schnellste Erklärung ist, dass der Mensch beim Singen den Ton natürlich auch von außen und nicht nur über das 'innere Hören' wahrnimmt und anhand dessen Töne sucht, hält und korrigiert. (Auch dann, wenn der geübte Sänger den Ton schon vor der Artikulation im Kopf hört und dann genauso rausbringt.)
    Wenn Du das also gewöhnt bist (und wenn es vom Üben zu Hause ist) und das Ohr nun "verschlossen" wird, bekommst Du den Klang zum Einen sehr direkt, ohne diese Rauminformationen, die für Dich zum Ton finden und halten wichtig sind und nimmst zum Anderen zusätzlich über den Schädel mehr bassbetonten Körperschall wahr als sonst. Hat sicher jeder schon mal festgestellt, dass die eigene Stimme gesprochen, gesungen im Kopf anders, oft bassiger, als auf einer Aufnahme klingt, von besser ganz zu schweigen. :)

    O.k. was kannst Du machen...

    1. Je nachdem auf was für Bühnen und mit was für Musik Du Dich rumtreibst: Raummikrofone. Die werden natürlich nicht über die PA oder andere Monitore, aber leise auf den inEar gegeben. Je nach Situation kann das helfen da dort entweder Deine Stimme direkt eingefangen wird, oder wenn's richtig laut wird noch durch ein paar andere Monitore. Besser ist aber:

    2. Einfach dranbleiben, das wird schon.

    Grüße...
     
    ptr22, 12.08.08
    #5
  6. Marder

    Marder Themenersteller

    Registriert seit:
    28.11.04
    Punkte:
    38
    38
    Vielen Dank schon mal für eure vielen und schnellen Antworten.

    Also ich hab zusätzlich Hall für meine Stimme drin. Oder soll ich mal auf den ganzen Mix ein bisschen Hall geben?

    Also bei mir äussert sich das so, dass ich persönlich (wie ich meine) genau den richtigen Ton treffe. Auf der Aufnahme hört man dann aber wie ich konstant (also immer um den gleichen Betrag) zu tief singe.

    Wie sollte ich die Raummikrofone denn positionieren um ein gutes Ergebnis zu erzielen?

    Wenn ich einfach nur dran bleibe und nur noch mit In-Ear übe, wird dann wirklich die Tonhöhe wieder richtig? Weil ich denke ja, dass ich in der richtigen Tonhöhe singe.
     
    Marder, 12.08.08
    #6
  7. ptr22

    ptr22

    Registriert seit:
    28.08.02
    Punkte:
    2.169
    2169
    Das mit dem Hall im Monitormix nützt Dir leider nichts, da der ja einfach nur Deinen vermeintlich richtigen Ton verhallt. Ich würde sogar eine Weile ganz drauf verzichten, da es nur ein Schönmacher ist und meist Fehler schneller vertuscht.

    Das mit den Raummikros funktioniert auch nur (mit dem direkten Stimmklang), wenn Deine restlichen Mitmusiker nicht zu laut sind (Jazz, Songwriter, manche elektronische Musik...leisere Musik). Dann könntest Du die in relativer Nähe, zum Üben, zu Dir aufbauen. Ansonsten in Nähe eines Monitors von anderen Musikern, aber wo genau musst Du probieren und ist auf jeden Fall nicht easy und würde ich auch nicht gleich beim nächsten Gig machen.
    Das Problem tritt ähnlich auch bei anderen Instrumentalisten auf, wenn diese durch das inEar die Räumlichkeit vermissen (hatte das sowohl bei Gitarristen als auch Drummern schon...allerdings haben die weniger Probleme mit dem Ton treffen).

    Die beste Variante wird trotzdem einfach Üben sein, evtl. mal eine Seite rausmachen, dann die Andere, mit den Lautstärken in Deinem Mix probieren: mal Dich lauter machen, mal Melodie und Akordinstrumente lauter machen, wieder eine Seite rein, eine Seite raus. Ist nur ein Frage der Zeit und der Übung.
     
    ptr22, 12.08.08
    #7
  8. Marder

    Marder Themenersteller

    Registriert seit:
    28.11.04
    Punkte:
    38
    38
    So, ich will nur noch mal kurz hier reinschreiben, welche Erfahrungen ich jetzt nach mehreren Auftritten und rumprobieren gemacht habe. Vielleicht bringts jemand anders auch was.

    Raummikros: Hat einwandfrei geklappt, besseres Feedback des Publikums, jedoch einhergehend damit war auch die Lautstärke aufm Kopfhörer lauter -> schlecht ;)

    Tipp von ptr22: Da ist ein sehr komischer Effekt aufgetreten: Wenn ich daheim mit Monitor und einseitigem In-Ear übe und beim Auftritt dann beide Kopfhörer drin hab, stimmt auch beim Auftritt die Intonation. Wenn ich daheim jedoch nur mit In-Ear übe (so wie ichs jetzt immer gemacht habe), singe ich immer zu tief.

    Also vielen Dank nochmal für diesen Tipp mit dem einseitigen üben !!!
     
    Marder, 29.08.08
    #8
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.