Euro pro Stream (z.B. Spotify)

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von 5ound, 30.09.17.

  1. 5ound

    5ound Themenersteller Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24.09.12
    Punkte:
    18
    18
    Hallo zusammen

    Die Abrechnung im Mai 2017 hat mich stutzig gemacht. Pro Stream habe ich 0.0001818 Euro erhalten. Kann das sein? Wie viel erhält ihr? Wie viel überweist Spotify dem Aggregator? Macht es einen Unterschied, ob die Songs bei Spotify mit dem "Gratis-Abo" oder mit dem "Bezahl-Abo" gehört werden?

    Musikalische Grüsse
     
  2. mazze

    mazze

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    5.720
    5720
    Ich krieg zwischen 0,0005 und 0,0066 Euro, je nach Land, bei Abos pro Spotify-Stream...
    Mercedes habe ich jetzt noch keinen bestellt :) in 1000 Jahren vielleicht mal
     
  3. koffein-junky

    koffein-junky

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    366
    366
    Würde ich rund um die Uhr mit den 9,99/Monat Spotify streamen, würde pro Titel, je nachdem welche Titellänge man annimmt, ca. 8-9Eurocent anfallen.

    Klar, Spotify will Geld verdienen, hat Kosten, Steuern, dann das Nutzerverhalten, erst ab 30sec zählt ein Stream, aber wer hört schon 24/7 ?!?

    2-3 Cent würde ich in Relation so ausm stehgreif als fair ansehen, aber 0,05 bis 0,66 Cent ?
     
  4. unifaun

    unifaun

    Registriert seit:
    22.10.07
    Punkte:
    5.137
    5137
    Letztlich haben die - wie so viele Internet-Unternehmen - die Lizenz zum Geld drucken.

    Vielleicht sollte man lieber Aktien von denen kaufen ;)
     
  5. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    5.380
    5380
    Hartz IV beantragen! Gibts wesentlich mehr auf die Hand.
    Das ist überhaupt nicht witzig.
     
  6. vazka

    vazka

    Registriert seit:
    20.11.16
    Punkte:
    514
    514
    Soweit ich weiß haben die noch nie schwarze Zahlen geschrieben....
     
  7. koffein-junky

    koffein-junky

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    366
    366
    Ich hab da grad mal drüber sinniert, also irgendwie habe ich murks gerechnet, war wohl etwas früh.

    Dennoch bleibt der größte Nachteil:
    Wer "streamt" kauft keine CDs, MP3s, Compilations.

    Also ist es eigtl egal, ob illegale Mp3 tauschbörsen oder das streaming geschäft den preis drücken. wer nicht live auftritt, sollte lieber live betteln und wäre in relation zum elektro studiomusiker wohlhabend...mies
     
  8. SoulFrontier

    SoulFrontier

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    30.967
    30967
    Also bekommt der Künstler für eine Million mal seinen Song angehört 500 Euro?
     
  9. TheSnatcher

    TheSnatcher

    Registriert seit:
    10.11.15
    Punkte:
    1.476
    1476
    So ungefähr -.- Ich mein, ich bin jetzt mit meiner Mitgliedschaft bei Distrokid wo ich "100%" bekomme recht zufrieden. Aber mehr als 0,000000X Cent pro Stream ist halt net drin^^ Ist halt leider so. Also mehr auf die Bühne und anschließend CDs verkaufen :D
     
  10. SoulFrontier

    SoulFrontier

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    30.967
    30967
    Das sowieso! :)
     
  11. MrBongo

    MrBongo

    Registriert seit:
    31.12.13
    Punkte:
    679
    679
    Spotify: 226 Streams - 0,26 €
    Deezer: 275 Streams - 0,12 €
    Apple Music: 28 Streams - 0,27 €
    Amazon Unlimited: 5 Streams - 0,04 €

    Ich denke, da kann man schon Trends erahnen. Weitere Dienste liefern mir erst später Zahlen
     
    koffein-junky und Kosaken-Kaffee bedanken sich.
  12. vazka

    vazka

    Registriert seit:
    20.11.16
    Punkte:
    514
    514
    Würde ich so nicht sagen, ich streame und kaufe dennoch Platten. Zugegeben, weniger als früher. Aber dafür hab ich keine Platten mehr im Schrank, die ich kaum oder gar nicht höre. Und ich kaufe auch Alben, die ich sonst nicht gekauft hätte.
     
  13. Signalschwarz

    Signalschwarz Veteran

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    33.335
    33335
    Ja. :D
    Ich hatte mal einen Bericht im Internet gesehen (also nur die Titelzeile) in der das auch in etwa so dargestellt wurde ("Superstar XY bekommt 200$ für die Streams seines Multiplatinum-Albums").
     
  14. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    5.380
    5380
    Der Zeitraum wäre noch wünschenswert. Tag, Woche, Monat oder Jahr.
     
  15. Signalschwarz

    Signalschwarz Veteran

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    33.335
    33335
    Um dir diese Information liefern zu können hätte ich den Bericht wohl lesen müssen. :(
     
  16. TheSnatcher

    TheSnatcher

    Registriert seit:
    10.11.15
    Punkte:
    1.476
    1476
    Ich meine so eine Überschrift auf backstagepro.de gelesen zu haben - da ging es um das Jahr 2016
     
  17. koffein-junky

    koffein-junky

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    366
    366
    Als Musikschaffender ist das wohl noch so, ich kaufe auch noch relativ viele CD´s, aber das
    "gemeine"" Volk weniger
     
    vazka bedankt sich.
  18. koffein-junky

    koffein-junky

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    366
    366
    Danke für die Rückmeldungen. Habe gerade ne Abrechnung von einem Label bekommen,
    in dem ich durch Downloads und Streams für 2 Titel + Remixe knappp über 50€ verdient hätte.
    Betonung auf "Hätte", erst ab 100€ wird ausgezahlt :grr:
    Leider stehen da nur die Euronen und keine Anzahl an Streams, von daher kann ich
    es nur erahnen
     
  19. Nachtschicht

    Nachtschicht Veteran

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    25.898
    25898

    die schreiben natürlich seit langem schwarze zahlen, wenn man die etablierung der marke (und den irgendwann zwangsläufig stattfindenden börsengang oder milliardenschweren weiterverkauf) mit einberechnet. das tun die intern natürlich.

    und von diesem geld, um das es hier eigentlich geht, wird die geschröpfte musikerschaft dann wieviel cent genau abbekommen? sie dürfen einmal raten :)
     
    Manoloco bedankt sich.
  20. Fuks

    Fuks

    Registriert seit:
    29.10.15
    Punkte:
    321
    321
    Was für eine Möglichkeit bleibt den ''Home''-Studio Musikern, die alternativ nichts Live anbieten/spielen?
    (z.B. Elektronische Musik (ohne DJing))
    Oder ist das eine ohne das andere garnicht erst realisierbar, sprich wenn man seine Musik kommerziell vertreiben möchte,
    dass man es zuerst zwangsläufig über den Live-Weg machen muss um erst an den Punkt zu kommen diese via Spotify anbieten zu können?

    Ich hab mir mal was ausse Pfoten gezogen.
    Ist das zufällig der Rechenweg den Spotify für den Streamer rechnet?

    9,99€ / 8640Titel = 0,00115625€

    ( 43200 Minuten im Monat / 5 Min pro Titel = 8640 Titel im Monat Spielbar)