Eure Lieblings FREEWARE Mastering Plugins

Dieses Thema im Forum "Mastering" wurde erstellt von Domse82, 31.01.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Domse82

    Domse82 Themenersteller

    Registriert seit:
    24.12.09
    Punkte:
    196
    196
    Hi,

    mich würde mal interessieren was eure Lieblings FREEWARE Mastering Plugins sind.

    Stichworte:
    EQ
    Multiband Comp
    Comp
    Harmonizer
    Exciter
    Limiter
    Reverb
    ...

    Ich arbeite nun auch seit einiger Zeit mit Reaper und die Anzahl der mitgelieferten Plugins ist ja ziemlich erschlagen. (Stillwell etc.)
    Habt ihr Erfahrungswerte welche Plugins davon zum Mixing / Mastering taugen?

    Greetz
    Dom
     
  2. Miguel_da_Wu

    Miguel_da_Wu

    Registriert seit:
    12.11.08
    Punkte:
    2.242
    2242
  3. Bumsbirne

    Bumsbirne

    Registriert seit:
    28.05.06
    Punkte:
    2.588
    2588
    Alle Logic internen.
    Zwar mit der DAW mitbezahlt, aber für 149,- inkl. DAW kann man nicht meckern. :D
     
  4. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    43.059
    43059
  5. Traumwandler

    Traumwandler

    Registriert seit:
    25.01.11
    Punkte:
    3.551
    3551
    Ich komm mit Freeware im Mastering nicht zurecht. Hatte zwischendrin mal den Blockfish drin aber der zerstört auch viel. Seqeuncer-Interne Plug Ins sind sicherlich brauchbar aber decken nur ein Drittel ab. Was immer fehlt sind gute Distortion Module, virtuell analoge Kompressoren, gute Limiter und klangvolle EQs. Antress macht viel gutes aber für´s Mastering reicht die Klangqualität nicht.
     
  6. chrk

    chrk

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    4.487
    4487
    Du meinst so ganz ohne ... Clipping?
     
  7. dudex

    dudex

    Registriert seit:
    27.01.09
    Punkte:
    5.170
    5170
    Ich benutze gerne und oft Bootsys Density und den Antress LA2A, und für Distortion den Cyanide.
    Zwar nicht fürs Mastering aber ...
     
  8. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.555
    23555
    ich benutze bootsy ferric TDS gelegentlich fürs mastering für etwas sättigung. ansonsten verwende ich keine freeware plugins fürs mastering, da leider keine freeware fürs mastering an die qualität der bezahlplugins rankommt. und fürs mastering sollte das beste gerade gut genug sein (wenn man nicht nur für sich selbst mastert).

    //edit: voxengo SPAN vergessen (ich nehme jedoch oft dafür einfach den glissEQ ohne aktive bänder, damit ich das crossrouting mitnutzen kann)!
     
    ralvieh77 bedankt sich.
  9. Beatback

    Beatback Außensaiter

    Registriert seit:
    13.03.08
    Punkte:
    14.746
    14746
    Bootsys Density MK2 sitzt bei mir meist immer als M/S Compressor im Master.
    Mit dem Ferric TDS kann man den Drumbus schön anknuspern machmal in Doppelter Ausführung.
     
  10. chokehold

    chokehold

    Registriert seit:
    15.04.11
    Punkte:
    2.482
    2482
    Das sei jetzt mal dahingestellt. Ich bezweifle, dass man wirklich gutes mit SynthMaker erzeugen kann.
    "Gut" sicher, aber "masteringtauglich" ist was anderes.

    In den kostenlosen ReaPlugs, sozusagen den Effekten die mit Reaper mitgeliefert werden, sind ein sehr guter Compressor mit einstellbarem Level an Oversampling, ein super Multiband-Compressor und ein toller FFT-Prozessor (ReaFIR).

    Der EQ aus den ReaPlugs ist zwar zum Tracken/Mixen unglaublich gut, aber für's Mastering sollte es dann doch ein linearphasiger sein.
    Filtrate LE z.B., auch wenn der IMHO nicht so wirklich komfortabel zu bedienen ist.
    Marvel GEQ soll auch linearphasig sein, ist allerdings ein graphischer EQ und somit nicht wirklich masteringtauglich.
    Recht frisch auf dem Markt ist der SplineEQ, aber ich persönlich komm' mit dem nicht klar. Kurven einmalen statt Frequenzbänder bearbeiten. Hm. Und die kostenlose Version hat auch nur 4 Bänder.
    Vielleicht bei DDMF schauen? Die haben zumindest günstige Preise.

    Andere brauchbare Plugins findet man bei GVST, z.b. den GMax (Limiter), GComp/GComp2 (Compressoren), GClip (Clipper) oder den GMulti (3-Band Compressor mit Stereo-Kontrolle).
     
  11. Wennto

    Wennto Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.08.06
    Punkte:
    105.100
    105100
    ich denke zum Mixen sind die Reaper-internen durchaus zu gebrauchen, und sicher nicht schlechter als andere freeware-Klamotten. Die sehen nur Käse aus, aber ich glaube auch das kann man mitlerweile ändern.

    Was das Masting angeht, bin ich da schon bei Karumbas Meinung.
    Dennoch braucht man sicher eine Menge Erfahrung um die, nicht von der Hand zu weisenden, Vorteile von teuren Masteringtools nutzen zu könne.

    ich selber nutze im Bereich Mixing keine Freeware, außer den Spitfish DeEsser!
     
  12. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    40.311
    40311
    der OP-X ist doch mit Synthmaker entstanden, oder einem aehnlichem Programm. Genauso wie der Sylenth. Die sind masteringtauglich :D

    Der Reaper EQ macht seinen Job, no complaints.

    Von Begriff masteringtauglich in Bezug auf digitale EQs halte ich nicht viel. Ich nehm auch keinen Logic Channel EQ auf der Summe, aber das ist eher so ein Instinktverhalten. Der Gliss EQ klingt gefuehlt gut auf der Summe.
     
  13. Beatback

    Beatback Außensaiter

    Registriert seit:
    13.03.08
    Punkte:
    14.746
    14746
    Die Synthmaker Geschichten haben einen schlechten Ruf, weil die meisten Synths/Effekte mit den mitgelieferten (Synthedit) Oszillatoren und Filtern zusammengeklickt werden ->einfach.

    Der Bootsy nimmt nur die Plugin SDK und baut seine eigenen Algorithmen/GUI ein, und die sind wirklich erste Sahne!

    Es gibt also nicht die einfache Gleichung Synthmaker=schlechtes Plugin, so einfach ist das nicht!
     
  14. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.555
    23555
    das sehe ich nicht so eindeutig. ganz im gegenteil, ich benutze fürs mastering linearphase im schnitt seltener als minimal phase. gerade im bassbereich klingt "zugeben" mit linphase ziemlich langweilig. da dürfen es schon ein paar phasenverschiebungen sein.

    um ein vielfaches wichtiger als die tools ist aber die erfahrung & die abhörumgebung. nur so kann man überhaupt die richtigen tools auch in die richtige reihenfolge bringen & sie richtig (auf den song abgestimmt) einstellen.

    btw, synthmaker plugins sind immer so gut wie ihr programmierer! die bootsy sachen (alles synthmaker, jedoch mit assembler optimiert) sind z.b. solide & oftmals nur konzeptbedingt fürs mastering unbrauchbar. density ist durchaus auch für die summe geeignet. hat halt "fairchildiges" regelverhalten. super zum smoothen "singleband-nachfahren".
     
  15. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    38.426
    38426
    Die einzige Freeware die ich in meinen Masteringvorgängen immer wieder mit einbinde ist "Dominion".
    Habe ich immer wieder irgendwo mal eingestöpselt.

    Aber sonst Freeware, klangbildend, ausgesprochen im Mastering?

    Ich nehme noch den in Cubase 4 mitgelieferten VST-Kompressor und den Studio-EQ für Parallelspuren.

    So gesehen auch free.
     
  16. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    32.825
    32825
    Jau! Ich bin derzeit auch mit DAW-eigenen Masteringtools zugange. Bei meinem aktuellen Projekt in Studio One nutze ich erstmalig 'nen Multibandkompressor. Und zwar den, der dabei ist. Geht locker fluffig von der Hand.
     
  17. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    38.426
    38426
    Zu 99 % höre ich den Unterschied zwischen LP und MP klanglich nicht.
    Zumindest nicht bei haushaltsüblichen Filterkurven.
    Aber ich probiere heute Abend nochmal was aus.

    Ich habe auch eine zeitlang mit Allpässen experimentiert.
    Aber letztlich habe ich mir den Unterschied immer eher eingebildet als tatsächlich intelligent gehört.
    Hier bin ich mir immer durch herumdrehen am Lautstärkenknopf und Kopfverdrehen (im sweetspot) selber auf den Leim gegangen.

    Als ich dass eingrenzen konnte habe ich aufgegeben :)
     
  18. teebaum

    teebaum

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    mastering & freeware passen nicht zusammen, ich habe viele freeware auf dem rechner, aber beim mastering ist gerade mal voxengo span als freeware im einsatz & das ist ein meteringtool (ein verdammt gutes!).
     
  19. Traumwandler

    Traumwandler

    Registriert seit:
    25.01.11
    Punkte:
    3.551
    3551
    Ein linearphasiger EQ ist weder qualitativ besser noch klingt er besser, es ist einfach ein Werkzeug für einen bestimmten Zweck. Statt Nachschwingen tut ein linarphasiger eben vorschwingen was die Transienten beeinträchtigen kann.
    Ich verwende linearphasige EQs in meiner MS Matrix, da man ansonsten mit Phasenverzerrungen von herkömmlichen EQs das Stereo-Panorama verändern würde.
    Natürlich kann man einen linearphasigen EQ trotzdem auch für normale Filterungen verwenden, ich behaupte nur, dass er da nicht unbedingt besser geeignet ist wie ein anderes Modell, zum Beispiel eine gute Analog-Emulation.
     
  20. Domse82

    Domse82 Themenersteller

    Registriert seit:
    24.12.09
    Punkte:
    196
    196
    Hey Folks,

    vielen Dank für eure große Resonanz! Da hab ich mir doch glatt nen paar Dinge erstmal notiert. :)
    Wenn ihr in Mastering Plugins Geld investieren würdet. Habt ihr da nen (preisgünstigen) "Geheimtip" bzw. must have was ihr empfehlen könnt?
    Was haltet ihr von Komplettlösungen wie Ozone oder T-Racks?
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.