Information ausblenden

Erklärung bzgl verschiedener Recording Möglichkeiten/Routings

Dieses Thema im Forum "Anschlusstechnik & Routing" wurde erstellt von szczur, 10.02.13.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. szczur

    szczur Themenersteller

    Registriert seit:
    07.01.13
    Punkte:
    42
    42
    Hi,
    ein Blick bei Thomann genug und man verliert den Überblick wie und welche Möglichkeiten man in Bezug auf die Mehrspuraufnahme hat.
    In den letzten zwei Wochen habe ich soviel zu dem Thema gelesen,das ich auf der einen Seite schlauer auf der anderen das Fragezeichen immer größer geworden ist.
    Was man sich anschafft hängt sicherlich vom Budget ab. Aber mich würde mal interessieren:
    - Warum haben alle diese tollen großen Mischkonsolen von API oder Neve etc. wenn es das auch im PC gibt
    - Wenn das so alte Geräte sind wie sie z.B ein Lenny Kravitz hat wie kommuniziert das Mischpult mit dem PC und wie kann er eine Spur im DAW damit steuern,oder geht das nicht mehr mit dem Mischer sondern nur noch mit einem Controller? Die schalten da nämlich die Spuren ein und aus beim Abspielen
    - nehmen wir mal der kann die Spur im DAW mit dem Mischer steuern und beeinflussen d.h EQ etc. muß er das Signal nicht erst wieder aus dem Rechner ins Mischpult schicken? Hat der da keinen Latenzverlust?

    Da wir aktuell planen unsere Sachen zu recorden, stellt sich halt diese Frage. Ich tendiere zu einem Rechner und einem 4 Kanal Interface bei Bedarf ein Mixer vor dem Interface. Bearbeitung dann mittels Controler im DAW, mein Kollege eher zu einem DigitalMixer mit dem er aber auch im DAW das EQ z.B steuern kann.
    Gruß
    Dave
     
    szczur, 10.02.13
    #1
  2. smoothgroovejunkie

    smoothgroovejunkie

    Registriert seit:
    11.02.13
    Punkte:
    58
    58
    Hallo Dave,

    ich hab ja selber nicht sonderlich viel Plan von der Sache, aber...: Was wollt ihr alles aufnehmen (Geräte/Instrumente)?

    Wenn ihr plant, die Spuren im Nachhinein in der DAW zu bearbeiten, reicht euch doch ein digitales Mischpult? Oder auch nur ein gutes Interface?

    Ich persönlich finde, Analog klingt einfach runder und wärmer, aber mittlerweile gibt es so gute digitale Lösungen, die den Gehörgängen schmeicheln, dass das nicht mehr so ins Gewicht fällt. Vor allem nicht im Homerecording Bereich.

    Welche Mixmethode würde dir denn am besten gefallen und wie hoch ist euer Budget?
     
    smoothgroovejunkie, 11.02.13
    #2
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.