Information ausblenden

Erfahrungsbericht Live-mixing auf einer DAW

Dieses Thema im Forum "Live- & Bühnentechnik" wurde erstellt von buffi, 19.10.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. buffi

    buffi Themenersteller

    Registriert seit:
    12.09.08
    Punkte:
    15.041
    15041
    Hi @ all

    Ich würde hier gerne mal meine neu gemachte Erfahrung im Bezug auf Live Mixing mit dem PC mitteilen.

    Hier noch der Link, was mich dazu bewegt hatte, diesen Weg auszuprobieren: Paul Goodyear @ RME

    Vorerst mal ein kleiner Überblick wie es bisher war:

    Ich mische eine kleine Liveband ab (bin also fester Mischer der Band)
    Was ich immer mitbringe ist alles was am multicore dran hängt - mehr nicht.

    Die Band hat eine übliche Besetzung für Cover Rock/Oldies
    5x Gesang
    2x E-git
    2x Accu-Git
    Bass
    Keyb
    Schlagzeug (mal mehr mal weniger abgenommen)
    In-Ear monitoring (wird auf der Bühne im Rack direkt gesplittet und gemixt - d.h. die Band macht ihren eigenen Monitormix, der zu 99% immer fest eingestellt war)

    Zu meinem FOH Platz war folgendes immer dabei:
    Yamaha 03D digitalmixer
    ADA8000 A/D Wandler für zusätzliche eingänge im 03D
    MOTU 828 mk3 für Recording und Talkback stuff
    Laptop für Recording und Pausemusik

    Behringer DEQ2496 für Feedback unterdrückung und FFT und limiter und einmessen der PA usw.. natürlich nur benutzt - wenn es von nöten war - als letzter ausweg ;) das ding ist nicht der brüller - aber ein paar sachen kriegt man damit schon in den griff

    Die Soundkarte war mit dem Yamaha Mixer und dem AD Wandler immer so verkabelt (2xADAT+8xAnalog) das ich 24 Spuren getrennt mit dem Lappi aufnehmen konnte (Nachkontrolle für die Band)

    Und das habe ich letzten Gig mit Erfolg ausprobiert:

    Yamaha mixer: weg (im Kofferraum gelassen falls alles den Bach runter geht)
    Laptop mit Behringer BCF2000 hin
    Ableton Live 7 fürs mixing
    Reaper für 24CH mitschnitt

    Ergebnis: alles lief einwandfrei :)

    Und hier nochmal die Details auf der FOH Seite:
    Da jetzt die Eingänge vom Yamaha Mixer wegfallen (der Mixer soll ja durch das Laptop mit Interface ausgetauscht werden)
    musste ich noch einen 8ch Preamp kaufen (SM Pro Audio)
    und noch einen ADA8000 für den zweiten ADAT Eingang am MOTU Interface
    So hatte ich also 24CH XLR am Interface hängen
    und damit bin ich ins Laptop wie immer (onboard Firewire 400)

    So hatte ich also alle 24Spuren im Lappy zur Verfügung und konnte dort alles komplett mitschneiden und live mixen!

    Die PA war am Behringer DEQ2496 dran (XLR)
    und der Behringer war am MOTU über XLR Analog angeschlossen (main Out)

    Für die wichtigsten Channels (Mics und E-Gitarre Lead und Keyboard und Main Out) hatte ich noch einen Behringer BCF2000 am Laptop über USB dran, womit ich schnell eingreifen konnte wenn was zu laut oder zu leise war (linke Hand)
    die rechte Hand war immer an der Maus und konnte dort die Channel EQ\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\'s, Compressoren usw einstellen während die Band spielte, oder einfach die restlichen Channels am Bildschirm faden, die nicht so oft bewegt werden mussten (Bass, Schlagzeug, Background E-Git, Accu Git usw)
    Das Talkback ging auch über Ableton Live und wurde mit einem Knopf am BCF freigeschalten ;) Mic vom Talkback ging in das Motu an dem Front Eingang.

    Gemixt wurde wie gesagt über Ableton Live
    und im Hintergrund werkelte Reaper mit allen Kanälen fürs Multitrackrecording.
    Die Auslastung in Live hatte sich dauerhaft bei etwa 30% eingependelt
    Wärend die Band spielte, alle FX an waren, Reaper aufnahm.
    Die Latenz des MOTU 828 war auf 96 samples eingestellt
    also irgendwas um die 8ms in+out
    ich hatte auch mal Zuhause (beim 24H Dauertest, ob alles stabil läuft)
    die Samples auf 64 runtergeschraubt, was logischerweise eine höhere CPU Belastung auslöste - aber noch im Rahmen blieb.
    Jedoch ging ich auf Nummer sicher und machte den Gig mit 96samples.

    Pausemusik wurde mit foobar2000 abgespielt (ASIO OUT)
    -> hier ein kleiner Tipp: ich hatte schon Kammfiltereffekte, wenn ich z.b. Cubase über Asio an meine motu ran lasse und gleichzeitig die Pausemusik von Foobar oder Winamp über MME oder WAVE out oder DirectSound gespielt habe, was wohl durch die Unsynchronität zwischen ASIO und dem Rest zustande kommt.

    Also immer bei einer Soundkarte und mehreren Programmen die darauf zugreifen überall ASIO verwenden - sonst gibts Stress ;)


    Letztendlich waren alle begeistert vom Sound.
    Knachser oder Aussetzer habe ich keine bemerkt.
    Laptop lief einwandfrei.
    BCF lies sich wunderbar bedienen.
    Schnelligkeit mit der Maus war im nichts nach (im vergleich zum 03D yammi)
    (ok ich muss zugeben - ich zock ziemlich viel Egoshooter und bin von daher mit der Maus ziemlich gut unterwegs hehe)
    Es war die reinste Freude da an den Inserts rumzudoktoren wärend die Band spielte - es war echt flüssig und es hing nichts.

    Erst wollte ich das ganze mit Cubase machen, wobei es da ja die Problematik der Aussetzer bei eingefügten Insert FXen oder beim ein/ausschalten von FXen usw gibt.
    Das hätte ich halt dann alles in den Pausen oder zwischen den Liedern kurz hantiert - aber letztendlich bin ich auf LIVE gekommen, weil ich hier mal ein wenig gechattet hab mit Andy-Gpoint und da gesehen hab, das Live wirklich das sein sollte, was mir einen unbeschwerten Livemix geben sollte.

    Jetzt muss ich nur noch mein 5HE Rack schleppen, meine Laptoptasche und nen Korb mit paar Kabeln und dem BCF drinnen ;)

    So und hier nochmal die Bilder wie das früher auf diversen Gigs aussah:
    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    Und so sah es mit DAW mixing only aus ;) :

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]
     
    buffi, 19.10.08
    #1
  2. soundguy

    soundguy

    Registriert seit:
    28.11.06
    Punkte:
    2.094
    2094
    ich hab mir zwar jetzt nicht alles durchgelesen, aber was meinst du zum thema betriebssicherheit?
    - absturz vom system...
     
    soundguy, 19.10.08
    #2
  3. Insane

    Insane

    Registriert seit:
    03.11.05
    Punkte:
    10.412
    10412
    Ich persönlich bin von sowas gar nicht angetan.

    Wenn was abkackt bzw der Strom mal fix weg ist, dann ist ein Pult wesentlich schneller wieder einsatzbereit, bzw hochgefahren (wenn´s digital ist) als der Rest.

    MIR wäre das Risiko einfach zu hoch.
     
    Insane, 19.10.08
    #3
  4. buffi

    buffi Themenersteller

    Registriert seit:
    12.09.08
    Punkte:
    15.041
    15041
    Solange man das System nicht zugemüllt hat und weis was man tut, ist das ganze softwareseitig kein Problem.
    Ich bin ja auch nicht der einzige, der Live für eine Show benutzt - immerhin wurde es dafür konzipiert und einige andere große Persönlichkeiten nutzen das für ihre DJ-Show- wieso also nicht auch fürs Live mixing!

    Zum Thema Hardware:
    Mein Digitalmixer ist auch schon abgestürzt und das Netzteil kann dort genauso abrauchen und dann ist Feierabend (kann auch bei Analogpults passieren)
    Solange man sich im kleinen Maße bewegt (kleine Gigs, kleine FOHs)
    geht man immer Risiken ein.
    Ich bin kein Profi und bin auch nicht Gelernter Mixer sondern habe einen anderen Beruf und mache das nur aus Erfahrungsammeln und weil die Band einen fähigen Mixer braucht. - Nicht aus Geldgier ;)
    Und weil ich trotzdem ein Technikfreak bin, versuche ich natürlich das beste aus dem wenigsten rauszuholen - so ist die Idee entstanden.

    Ich habe natürlich schon für die Zukunft überlegt, 2 Laptops mitzunehmen - dann ist in der Hinsicht noch mehr Betriebssicherheit gewärleistet. Aber wie gesagt 100% abgesichert sind nur die ganz großen Gigs wo Digico D7 und weis der Teufel für Riesenconsolen mit 2 Netzteilen kommen.

    //anhang
    Laptops haben Akkus :)
     
    buffi, 19.10.08
    #4
  5. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Fuer was gibt´s USVs?
     
    Wolfgang, 19.10.08
    #5
  6. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    D5 oder SD7.
     
    Wolfgang, 19.10.08
    #6
  7. soundguy

    soundguy

    Registriert seit:
    28.11.06
    Punkte:
    2.094
    2094
    soso, dann darf ich jetzt dich mal aufklären!

    wenn du als mischer eingekauft wurdest, dann hast du den job auch voll zu erfüllen. d.h. DU bist verantwortlich, wenn DEIN system mal nicht läuft.

    ich möchte nicht in deiner haut stecken, wenn du versuchst dem veranstalter zu erklären das der rechner "sonst immer lief" und nur deshalb die show zu ende ist...ganz zu schweigen vom publikum. die haben schliesslich eintritt gezahlt und ein anspruch auf die band.

    SEHR DÜNNES EIS sag ich mal dazu!
     
    soundguy, 19.10.08
    #7
  8. buffi

    buffi Themenersteller

    Registriert seit:
    12.09.08
    Punkte:
    15.041
    15041
    wie gesagt, wenn der 03D ausfällt ist noch weniger mit "schnell mal eine Pause draus machen und was ranschaffen"

    Und wenn die PA abraucht ist auch nix mehr mit Sound.

    Aber du darfst mich ruhig "aufklären" ;)

    Ich will hier nich totgeredet werden, ich will aufzeigen, das es auch anderst geht. Lasst es euch mal genau durch den Kopf gehen. So schlimm ist das nicht.

    Und lest euch bitte erstmal den Eingangspost komplett durch, bevor ihr etwas dazu sagen wollt.

    Und wie gesagt, Laptops haben Akkus - erst denken, dann Posten.
     
    buffi, 19.10.08
    #8
  9. Insane

    Insane

    Registriert seit:
    03.11.05
    Punkte:
    10.412
    10412

    Ach neee...meinst du ich wäre blöd oder was? ;-)

    Aber du weisst genau...wer schon, sorry, so ´n en Zeug einsetzt, der gibt sich sicher nicht mit USV´s ab!

    Abgesehen davon, nur die wenigsten Live Mufits setzen die Dinger überhaupt ein...jedenfalls bei kleineren Veranstaltungen nicht....
     
    Insane, 19.10.08
    #9
  10. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    9.295
    9295
    Vielen Dank für den ausführlichen Bericht!!!

    Finde das ganze Thema auch seit langem interessant, aber bislang war mir das nen Schritt zu mutig.

    Ich denke der Trend wird zu Digitalmischpulten mit direkter Unterstützung von VSTs gehen, wo man dann nen TFT und ne Maus ranklemmt.

    SMPro stehen ja mit den V-Machines schon in den Startlöchern und haben ja bestätigt, dass bereits einige Mischpulthersteller die Technologie lizensieren wollen.

    Im Profibereich wirds ja angeblich schon vielfach so gemacht. Hab irgendwann mal ein Interview mit dem Tonmensch gelesen, der die letzte Guns n Roses Tour gemischt hat. Auf der Digidesign Konsole hat er dabei die gleichen Plugins wie im Studio benutzt, was soundmässig wohl Welten ausgemacht hat.

    Gruss Tyler
     
    tylerhb, 19.10.08
    #10
  11. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Hehe, da sag ich jetzt mal nichts dazu.

    Aber im Ernst, bei groesseren Veranstaltungen stehen auch fuer Digitalpulte USVs bereit.

    Wenn da mal kurz der Strom weg ist dann kann die PA in 10 sek weitermachen aber ein Pult braucht bis zu 2 min bis es wieder da ist.

    Nervig ist das vor allem in der programmierungs und Soundcheckphase vor dem Gig.

    Aber so kleinere Sachen hab ich mit meinem PT System auch schon gemischt.
    Da weiss ich das es nicht abstuerzt.

    Aber nur mit USV und ohne gleichzeitigem Aufnehmen!
     
    Wolfgang, 19.10.08
    #11
  12. gslam

    gslam

    Registriert seit:
    30.11.06
    Punkte:
    1.281
    1281
    Habe in Montreux die Digidesign Venue mal gehört, war grausig.
    Lag aber wahrscheinlich auch an dem Typ, der dahinter stand.

    Das Notebook ist ja per Akku "gepuffert", aber mir wäre das für grössere Sachen auch "noch" zu heiss. Obwohl ich mal kleinere Sachen (8 Spuren) auch gemacht habe, allerdings mit einem Mac und Metric Halo-Interface, da kann man nämlich den Status abspeichern, wenn dann der Rechner abkackt läuft alles statisch weiter.
     
    gslam, 19.10.08
    #12
  13. buffi

    buffi Themenersteller

    Registriert seit:
    12.09.08
    Punkte:
    15.041
    15041
    das mit dem statischen weiterlaufen geht mit der motu 828 auch.
    ich könnte dort drinnen einen rough mix einstellen (per laptop)
    und wenn das laptop abkacken sollte, kann ich dann einfach den master unmuten per interface knöpfchen
    und dann geht der mix über das motu

    ist natürlich dann nur eine notlösung
    evtl könnte ich aber dann auch mit dem BCF über MIDI das motu weiterhin steuern - muss ich mal gucken wie das geht.
     
    buffi, 19.10.08
    #13
  14. gslam

    gslam

    Registriert seit:
    30.11.06
    Punkte:
    1.281
    1281
    Senkt auf jeden Fall den Blutdruck :)
     
    gslam, 19.10.08
    #14
  15. buffi

    buffi Themenersteller

    Registriert seit:
    12.09.08
    Punkte:
    15.041
    15041
    ja schon - aber nicht ganz ;)
    das motu könnte ja auch abratzen.
    für den fall könnte ich wiederum die Fireface 800 mitnehmen und in das rack oben rein stecken.. aber irgendwann übertreibt man das dann auch mit der redundanz - da könnte ich theoretisch gleich einen zweiten tisch rechts daneben aufbauen ;)

    dann könnte man das weitertreiben und nochmal nen PA amp hinstellen usw..
    und der gitarrist hat noch einen stomp aufm boden falls der andere stirbt..
    man muss da schon ein gesundes maß an ausfallsicherheit und mut balancieren.
    zuviel von jeweils beidem ist nix
     
    buffi, 19.10.08
    #15
  16. fas1piano

    fas1piano

    Registriert seit:
    20.04.07
    Punkte:
    4.837
    4837
    danke für den bericht, interessant allemal. gibt ja auch kleinere gigs in kneipen etc.
    ich kenne gute "kleine" bands, die die sich selbst über brainspawn forte mischen.

    ulkig finde ich, dass alle meinen, computer stürzen ab, aber wenn man die in eine 19" box packt (v-machines, receptor etc. ), dann ist alles gut. es bleiben computer - je nachdem wie man die im griff hat, läufts. man darf halt nicht kurz vorher mit irgendwelchen (vst-) experimenten anfangen.

    und zur "verantwortung des mischers", "nicht in der haut stecken" etc. - ich habe schon so schlimme kneipen-band mixes gehabt, schlimmer gehts nicht. und alle natürlich mit tollem analogsound...da wäre so ein laptop setup und ein halbwegs fähiger bediener lichtjahre weiter gewesen, selbst wenn es mal einen 5 min ausfall gegeben hätt!

    für alle profis hier auf hr.de, die regelmäßig madonna mischen, ist dieser thread wahrscheinlich gar nicht gedacht.

    lg f
     
    fas1piano, 19.10.08
    #16
  17. Insane

    Insane

    Registriert seit:
    03.11.05
    Punkte:
    10.412
    10412

    Besser ist das...;-)

    Ne, du, bei grösserren Veranstaltungen hast du recht, aber da gehen meistens ganze Firmen ans Werk und keine 1 oder 2 Mann Butze....

    In dem Rahmen, in dem er sich da (nach den Fotos zu urteilen) bewegt hat, wird er da alleine stehen gelassen worden sein.

    Und nix war mit Bereitstellung...das kenn ich aus eigener Erfahrung, das man bei bestimmten Anforderungen an den Veranstalter dann in lange Gesichter guckt..

    Du weisst doch..billig, billig....
     
    Insane, 19.10.08
    #17
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.