Information ausblenden

"Epfindlichkeit / Leerlaufempfindlichkeit von Mikrofonen"

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von OldMan, 07.08.11.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. OldMan

    OldMan Themenersteller

    Registriert seit:
    04.01.05
    Punkte:
    742
    742
    Ich stehe da auf dem Schlauch

    http://www.thomann.de/de/shure_sm57_lc.htm

    http://www.thomann.de/de/the_tbone_rb100.htm

    Wenn man diese Specs vergleicht könnte man annehmem, dass diese Beiden Miks
    ziemlich genau gleichviel Output bringen (also ein Preamp der mit dem Bändchen unterdimensioniert ist auch mit dem SM57 mühe hätten müsste)

    Natürlich haben sie nicht die gleiche Ausgangsimpedanz.


    Hintergrund ist, dass ich herausfinden möchte, ob ein SM7b zuwenig bringt für meinen Preamp.


    Dass das SM7b noch winiger bringt (Leerlaufempfindlichkeit: -59,0 dBV/Pa (1,12 mV)) ist mir klar
     
  2. Houseghost

    Houseghost

    Registriert seit:
    09.03.07
    Punkte:
    106
    106
    Und jetzt nochmal bitte so fragen, dass ichs auch versteh.

    Dir gehts also darum, dass du dir ein SM7b kaufen willst, aber nicht weißt ob dein Preamp das Signal auch auf Arbeitspegel hochbekommt. Oder habe ich das falsch verstanden? Beziehungsweise eigentlich ist deine Frage ob die Verstärkung deines Preamps reicht. Was für einen Preamp hast du denn?
     
  3. OldMan

    OldMan Themenersteller

    Registriert seit:
    04.01.05
    Punkte:
    742
    742
    Mein Preamp macht:
    50 dB of gain into high impedance load; 40 dB of gain into 600 ohm
    Und für flüstern braucht es icht zu reichen.


    Aber die Frage ist auch, ob ich das richtig verstanden habe, dass das Thomann Bändchen (Bändchen die ja bekannt für wenig output pegel sind) gleichviel bringen soll, wie ein sm57
    Dass hat moch doch dann sehr gewundert.
     
  4. Burkie

    Burkie Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.626
    5626
    Hallo,

    vieleicht hilft Dir
    http://www.sengpielaudio.com/Rechner-sensitivity.htm
    auch nicht so recht weiter?

    In der Empfindlichkeitsangabe des Bändchenmikros fehlt meiner bescheidenen Laienmeinung nach der Bezug.
    Dort steht nur: Empfindlichkeit: -54dB.
    Bei dem dynamischen Mikro steht: Leerlaufempfindlichkeit: -54,5 dBV/Pa (1,88 mV).

    Also, bei letzerem, pro Pascal Schalldruckpegel.

    Leerlauf bezieht sich meinen Laienmeinung nach darauf, dass die Eingangsimpedanz des Mixers wesentlich größer ist als die Ausgangsimpedanz des Mikros: "Spannungsanpassung".

    Bei dem Bändchenmikro fehlt meiner Meinung was in der Angabe.

    Am besten mal die Hotline beim Thomann anrufen...

    MfG
     
  5. OldMan

    OldMan Themenersteller

    Registriert seit:
    04.01.05
    Punkte:
    742
    742
    Bei Sengpielaudio war ich grad nach WICKI ;-)
    Danach war mir absolut klar, dass ich Hilfe brauche...

    Also diese 4,5 dB die sich ein sm57 von einem sm7b unterscheiden, muss man die noch irgendwie umrechnen, oder ist das eigentlich genau der Unterschied den man leiser machen müsste wenn man z.B das SM7b vom Snare wegnimmt und das sm57 an den XLR-Stecker klemmt?

    Ja die Frage klingt komisch, spiegelt aber genau mein Wissensstand wieder ;-)
     
  6. Burkie

    Burkie Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.626
    5626
    Hi,

    logisch, ja, dass man Sengpielaudio auch noch konsultiert... ;)
    Nee, ich weiß leider nicht weiter...
    Was man bei Mikros noch angibt, ist der Äquivalenter Rauschpegel. Also, wie laut müsste ein akustisches Signal sein, um das Rauschen des Mikros gerade so zu erreichen. 0dB dabei sind die Hörschwelle.
    Vieleicht setzten sie bei der Angabe beim Bändchenmikro 0dB als 94dB Schalldruckpegel, dann wären die -54dB Empfindlichkeit beim Bändchen 40dB Äquivalenter Rauschpegel, also relativ hoch (Großmembran-Kondensator macht um die 20-25dB).

    Aber, leider, nur reine Spekulation. Am besten, Hotline fragen, zur Not auf Rückgaberecht bestellen und ausprobieren.

    Und Ergebnis bitte hier posten, damit wir alle davon lernen.

    MfG
     
  7. ebs

    ebs

    Registriert seit:
    28.09.09
    Punkte:
    91
    91
     
  8. OldMan

    OldMan Themenersteller

    Registriert seit:
    04.01.05
    Punkte:
    742
    742
    Ahhh stimmt, da das Bändchen natürlich noch in richtungen "horcht" in die es (bei vielen Anwendungen) gar nicht soll, geht da also ein gewisser "Wirkungsgrad" verloren.

    Das reine Studiomikrofene eine Ausgangsimpedanz < 200 Ohm haben soll hab ich auch nicht gewusst.

    Das das Bändchen ein PA-Mikrofon sein soll wundert mich aber.
     
  9. shure

    shure

    Registriert seit:
    29.11.05
    Punkte:
    229
    229
    Hallo Old man,

    nach den technischen Daten ist das SM75 um etwa 5 dB empfindlicher als das SM7. Das bedeutet, dass du den GAIN Regler mit der Verwendung vom SM7 um etwa 5 dB weiter aufdrehen müsstest.

    Soviel zur Theorie.

    In der Praxis sieht es allerdings so aus, dass aufgrund des wesentlich kleineren Korbs des SM57 das Mikrofon näher an die Schallquelle heran gebracht werden kann. Beim SM7 ist der "Korb" wesentlich größer - also ist die Membran weiter weg von der Signalquelle.

    Demzufolge ist der Unterschied in der Praxis noch größer. Mit dem SM7 muss der Gain also etwa 10 dB oder noch mehr aufdreht werden.

    Hoffe das hilft weiter.

    besten Gruß
     
    Houseghost bedankt sich.
  10. OldMan

    OldMan Themenersteller

    Registriert seit:
    04.01.05
    Punkte:
    742
    742
    Wow die Firmen wissen inzwischen wie man Google benutzt! ;-)

    Aber ne im ernst DANKE ich könnte das SM7b also nur mit dem V276 richtig verwenden, der wäre sogar ideal (für Gesang)
    Der ist aber genau im Studio und da hängt das Konkurrenz Produkt dran, ich brauch etwas für Zuhause, dass für suboptimale Räume und vorbeifahrende Autos geeignet ist.
     
  11. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    50.224
    50224
    Kompliziert zu verstehen, wie eigentlich die Fragestellung ist.
    Was ist denn nun die körperliche Situation?

    Du hast ein SM7b und einen Vorverstärker mit ca. 40 - 50 dB Verstärkung?
    Deine Schallquellen sind "laut"?

    Dann sollte es für eine gute 24 Bit Aufnahme mit 6 dB Headroom reichen, oder?
     
  12. OldMan

    OldMan Themenersteller

    Registriert seit:
    04.01.05
    Punkte:
    742
    742
    Ich hab noch KEIN sm7b
    einen Vorverstärker mit Max 50 dB

    Die Schallquelle ist ein medium lauter möchte gern Sänger (also ich ;-)

    Und ich glaube es reicht eben nur für eine 24 Bit Aufnahme mit übertriebenem 15 dB Headroom
     
  13. m4d3raIn

    m4d3raIn

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    29.355
    29355
    Das wird eh wie sau Rauschen...
     
  14. shure

    shure

    Registriert seit:
    29.11.05
    Punkte:
    229
    229
    Hallo OldMan,

    bei Gesangsaufnahmen verlangt das SM7 nach einem sehr rauscharmen Vorverstärker mit möglichst viel Gain. Da könnten die 50 dB wirklich etwas eng werden.

    Aus der Ferne kann ich aber nur sagen: ausprobieren.


    By the way - ich bin hier nicht "zufällig" durch Google drauf gekommen - sondern biete in dem Forum seit geraumer Zeit support :)

    Besten Gruß
     
    Houseghost und Astronautenkost bedanken sich.
  15. Houseghost

    Houseghost

    Registriert seit:
    09.03.07
    Punkte:
    106
    106
    Ich schätze mal damit ist deine Frage beantwortet, oder? Das mit dem Korb war mir auch neu - man lernt halt immer wieder mal dazu. Dass das aber so viel ausmacht hätte ich echt nicht gedacht.
    Das mit den 50dB Verstärkung kann ich auch bestätigen, dass ist schon knapp für das Mic.
     
  16. OldMan

    OldMan Themenersteller

    Registriert seit:
    04.01.05
    Punkte:
    742
    742
    Ja danke Jürgen, hab schon gesehen, dass du schon lange dabei bist.

    Dass der Korb (also die ca 6 cm Abstand) etwa 5dB ausmacht ist in der tat auch interessant.

    Der Impedanzunterschied macht also nichts aus (310 Ohm sm57, 150 OhmSMm7)? Oder ist das schon eingerechnet bei den Angaben?
     
  17. anthe

    anthe

    Registriert seit:
    13.08.08
    Punkte:
    6.057
    6057
    Grundsätzlich kannst/sollst Du bei 24Bit ohnedies auf irgendwo -18dbfs einpegeln. <Klick>

    Dennoch wirds bei Preamps gerade im Grenzbereich ( voller Anschlag ) interessant. Da trennt sich dann qualitätsmäßig die Spreu vom Weizen. Wie schon gesagt wurde: 50 db werden wohl a weng z'weng.

    lg
    Andi
     
  18. fas1piano

    fas1piano

    Registriert seit:
    20.04.07
    Punkte:
    4.837
    4837
    da hört man es dann. der rauschabstand ist überall gleich bzw. sogar besser bei voll aufgedrehtem preamp - nur, wenn die signalquelle so leise ist, dass man den preamp voll aufreißen muss, dann hebt man das rauschen über die hörschwelle an.
     
  19. anthe

    anthe

    Registriert seit:
    13.08.08
    Punkte:
    6.057
    6057
    Ich meinte eher, dass mEn BilligPreamps speziell im oberen Bereich immer unsauberer, zerriger, dröhnender werden ...

    lg
    Andi
     
  20. fas1piano

    fas1piano

    Registriert seit:
    20.04.07
    Punkte:
    4.837
    4837
    korrekt, manche mixer fangen auch an zu zerren, bevor das rote lämpchen aufleuchtet.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.