Information ausblenden

Dual-Prozessor

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von NULL, 11.08.02.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hallo,

    1.) ich möchte mir demnächst einen neuen Studio-PC zusammenschrauben und mich würde interessieren, ob ein Dual Prozessor von Programmen wie Cubase, Halion etc. genutzt werden kann ?

    2.) Ich möchte mir ein komplettes Homestudio/Projektsrudio einrichten. Ich habe mich schon eingelesen, bin jedoch bzgl. der Komponenten noch nicht ganz sicher.
    So stelle ich mir mein Studio vor:

    -1 PC für Cubase und Softsynth, Softsampler
    -1 PC für Recording
    - Audiointerface, welche ist für mich hier bzgl den Anschlüssen ausreichend
    (sollte aber sehr gute Klangqualität und Latenzzeiten haben) ?
    -Keybord
    -E-Gitarre
    -Mikrofon für Gesangsaufnahmen
    -Mischpult ? Hier bin ich mir nicht schlüßig, ob ich trotz des PC`s noch eines brauche.

    Vielen Dank für die Antworten.

    Gruß

    Heiko
     
  2. MalteSchwarz

    MalteSchwarz

    Registriert seit:
    26.05.02
    Punkte:
    1.167
    1167
    Super Computer speziell für Audio-Anwendungen gibt's bei:

    www.musikcomputer.de
    www.a-e-w.de und
    www.ticomsys.de

    Was willst du denn für Musik machen?
    Und was hast du denn bisher für Erfahrungen diesbezüglich?


    Viele Grüße

    Malte 8-)
     
  3. HaSBACHMeSBACH

    HaSBACHMeSBACH

    Registriert seit:
    28.04.02
    Punkte:
    1.381
    1381
    <hr>
    > -1 PC für Cubase und Softsynth, Softsampler
    > -1 PC für Recording
    <hr>
    Hmm, vielleicht verstehe ich nicht ganz, was Du vorhast, aber Cubase verwendet man doch für Recording.
    Du müßtest dann den einen Computer rein als Klangerzeuger verwenden und den anderen als Midi- und Recording-Workstation. Was hast Du so heftiges vor, daß Du 2 Maschinen brauchst? Reicht vielleicht nicht sogar ein Rechner, der entsprechend aufgerüstet ist? Da würdest Du viel unnötigen Ärger mit der Komunikation zwischen den beiden Systemen sparen.

    Dual-Prozessoren sind dann nützlich, wenn man viele Prozesse laufen hat. Und wenn Du Cubase SX benutzt und eine Menge Plug-Ins und Softwaresynths, dann wird das auch was bringen. (Bei Cubase SX in den <a href="http://www.steinberg.de/produkte/ps/cubase/pc/sx/pdf/SX_FAQs.pdf">FAQs(PDF)</a> wird sogar Dual-Betrieb empfohlen.)
    Ich empfehle aber eher eine fette CPU zu kaufen anstatt zwei kleinere. Im Dual-Betrieb kommt auf das Betriebssystem ein gewisser Verwaltungsaufwand hinzu, der viel Prozessorleistung schluckt.
     
  4. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hallo Malte,

    vielen Dank für die Links. Habe mich auch dort schon umgesehen.

    Ich habe mehrere Sachen vor. Einerseits möchte ich Remixe produzieren, da ich u.a auch DJ (80`s/Trance) war. Andererseits habe ich ein sehr breites Musikspektrum das mich interessiert und ich auch umsetzen möchte. Darunter sind Dinge wie Prog-Rock/Metal die mich als Gitarristen interessieren oder auch ruhigere Stilrichtungen wie M.Oldfield oder auch Enya.

    Erfahrungen habe ich nur als DJ und ein wenig als Gitarrist. Im Softwarebereich (Cubase SX usw.) lerne ich mich gerade ein.

    Gruß

    Heiko
     
  5. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hallo HaSBACHMeSBACH,

    da bin ich mir eben nicht sicher, aber andere Fachmeinungen sind, daß ein Softsampler oder ein Softsynth das System ganz schön in die Knie zwingen können und daß sich der Rechner mit zusätzlichen Recordingbetrieb schwer tut, ganz zu schweigen von den dazugehörigen PlugIns.

    Ich denke, daß ein Studio, daß hauptsächlich auf Computern und Software basiert, schon zwei PC`s vertragen könnte. Wenn dies nicht der Fall ist würde sich mein Geldbeutel sicher auch freuen.

    Gruß

    Heiko
     
  6. birdseedmusic

    birdseedmusic Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.04.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    25.576
    25576
    Hallo Heiko!

    Die "These" mit den 2 PC halte ich für völlig aus dem Zusammenhang gerissen. Da hat jemand von sich selbst auf andere geschlossen, ohne vorher nachzudenken.

    Zum einen:
    Ich kenne keinen Software-Synth, der bei *normalem* Betrieb einen 2 GHZ Pentium 4 in die Knie zwingt. Bei Fruityloops verwende ich bei einem Song gleichzeitig Reaktor, Pro 52, 2x FM7, div. Samples, DX10, mda ePiano, 8 verschiedene Effekt-PlugIns und bin nur bei 35 % Systemauslastung.

    Und Recording ist da überhaupt kein Problem. Denn es beansprucht eher die Festplatte als die CPU.

    Ergo: Kauf dir erst dann einen zweiten PC, wenn dein erster PC überlastet ist. Denn mit einem 2. PC hast du neue Probleme:

    - Du brauchst ein Netzwerk, um deine Audiodaten verwalten zu können. Ansonsten kommst du in Teufels Küche.
    - Du kannst Software-Synths auf Zweit-PCs nur per MIDI ansprechen (stimmt nicht 100%, lasse ich aber mal so stehen). Total Recall, Synchronisation und all die Schmankerl einer direkten VST-Verbindung hast du nicht.
    - Du bekommst Verwaltungsprobleme (welches Preset auf Computer B für welchen Song auf Computer A?)
    - Durch unterschiedliche Latenzzeiten gibt es Tempoverschiebungen und Ungenauigkeiten zwischen 2 PCs, die du mühsam per MIDI-Delay ausgleichen mußt.

    Ein zweiter PC ist nicht unkompliziert. Ich habe anno dazumal Reaktor über einen 2. PC laufen lasssen und mit Logic Audio angesteuert. Es hat geklappt, war aber ein Höllenakt und viel Frickelei.

    gruß,
    MK
     
  7. HaSBACHMeSBACH

    HaSBACHMeSBACH

    Registriert seit:
    28.04.02
    Punkte:
    1.381
    1381
    <hr>
    > da bin ich mir eben nicht sicher, aber andere Fachmeinungen sind, daß ein
    > Softsampler oder ein Softsynth das System ganz schön in die Knie
    > zwingen können und daß sich der Rechner mit zusätzlichen
    > Recordingbetrieb schwer tut, ganz zu schweigen von den dazugehörigen
    > PlugIns.
    <hr>
    Das kann passieren, aber erst dann, wenn Du soviele PlugIns (Effekte und virtuelle Klangerzeuger) hast, daß Dein Computer ruckelt.
    Aufnahmen selbst braucht man ja bei Cubase nicht in Echtzeit machen. Das kannst Du auch bequem "Rendern" lassen. Wenn er für ein Mixdown halt etwas länger braucht (oder sogar weniger), dann ist es egal. Nur wenn Du alles Live gleichzeitig laufen läßt, dann wirds interessant.

    Das ist wie mit Computergames. Schraubst Du Deine Ansprüche, Auflösung, Detailreichtum, etc. hoch, dann wirds halt langsamer bis ruckeliger. Schnelle Rechner gehen aber erst bei wirklich hohen Einstellungen in die Knie.

    Bei einem fetten Pentium 4 mit coolen Rambus 1066 wirst Du aber auch noch 'ne Menge Luft zu atmen haben.
     
  8. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi zusammen,

    wie schon in meinen artikeln beschrieben arbeite ich immer noch mit nen celeron 1,1ghz. mit dem teil kann ich fast alle machen, was ich machen möchte. das lustige bei der kiste ist, das selbst bei 90/95% prozessorauslastung vst noch normal läuft. hab schon pc´s gesehen, die bei 70% cpu auslastung nicht mehr vernünftig liefen. viel wichtiger ist es, das ALLE komponenten des pc´s gut sein müssen, dann ist die größe der cpu nicht mehr soooo entscheidend. also, ein 2,2ghz p4 mit optimal abgestimmter hardware wird für alle anwendungen voll ausreichend sein.
    und wenn nicht, dann interessiert mich das auch nicht sonderlich, dann verzichte ich eben auf irgend eine unwichtige anwendung.
    je länger ihr mit softwaresynt und sequenzer arbeitet, um so deutlicher wird es irgend wann für euch, das es nicht die masse der synthesizer, sampler und effekte macht, sondern das ihr euer optimales setup gefunden habt. das heisst, das ihr anwendungen reduzieren solltet, und nicht noch mehr software benötigt, um besser zu werden.

    mfg
    karsten
    homerecording.de
    soundsamples.de
     
  9. BennyJ

    BennyJ

    Registriert seit:
    29.06.02
    Punkte:
    475
    475
    Hi,

    ich glaube es ist falsch rübergekommen, was Heiko sagen wollte.

    Er will EINEN PC für Synthis, Plugs usw. (also quasi als Musik-Quelle) und den anderen nur zum Aufnehmen des ganzen. Demzufolge braucht man auch keine Synchronisation (es sei denn er will synchronisieren, dass der zweite PC sofort mit der Aufnahme beginnt, wenn der erste zu spielen anfängt ;-) ) und ein peer-to-peer Netzwerk zwecks Dateiaustausch einzurichten, ist auch nicht so schwer.

    Das ganze ist übrigens überhaupt keine schlechte Sache, da man so z.B. ohne Probleme zusätzliche externe Midi-Geräte in Echtzeit mit recorden kann, ohne diese Spuren erst seperat aufnehmen und dann in den Mixdown packen zu müssen. Der zweite PC wird im Endeffekt einfach zu einer einfachen Bandmaschine bzw. einem Harddiskrecordingsystem degradiert :) In der letzten "PC & Musik" wurde sogar irgend ein bekannter Produzent vorgestellet, der darauf schwört. Vorteil ist auch, dass man ein "echtes" Mischpult zwischen die beiden Rechner klemmen kann und nicht auf "Bildschirmmixing" oder Remote-Controller angewiesen ist. Nachteil des ganzen ist, dass man in dem Quell-PC ein Audiointerface mit massig Kanälen braucht (also z.b. mehrere Karten gleichzeitig) - zumindest, wenn man nicht im PC mixt. Ansonsten ist diese Sache aber echt cool. Wenn man ein Digitalpult verwendet, hat man nicht mal Qualitätsverlust.

    Zu Dual-Prozessor gibt es übrigens immer wieder unterschiedliche Ansichten. Cubase usw. können damit zwar umgehen, aber ich lese immer wieder von Leuten, die mit Dual-Prozessorsystemen Probleme habe. Du solltest vorher auf jeden Fall prüfen, ob dein Audio-Interface usw. damit klarkommt.
     
  10. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hallo BennJ,

    genauso habe ich es gemeint.

    Erst mal vielen Dank für die Antworten. Nun würde mich noch interessieren, ob ich für solch ein Projekt Studio ein Mischpult brauche und welche Audiointerfacekarte ich dafür brauche. Ich weiß nicht, ob ich z.B. eine Pulsar II, oder eine Dididesign Didi 002 brauche oder ob es da auch schon weniger tut. Auf jeden Fall sollte die Audiointerfacekarte genügend Spielraum für eventuelle Studioerweiterungen aufweisen.
     
  11. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi zusammen,

    also, ein p4 2,2ghz mit ner dualhead grafikkarte halte ich für die bessere alternative. wie ich schonmal oben geschrieben habe, es interessiert ner 2.2ghz cpu nicht besonders, wieviel anwendungen (plugins) grade offen sind. vorteil bei ner 1 pc lösung ist halt: 1*mouse/tastatur, geringere lärmquelle, 1 mal soundkarte (ohne verluste arbeiten), lediglich ein sequenzerprogramm (weil nicht alle plugins als stand allone gerät laufen), keine latenz oder syncronisationsprobleme, keine kabelsteckerei....
    kauf dir besser ne mehrspurkarte z.b. die HOONTECH DSP2000 C_PORT, die ist auch erweiterbar und bietet vernünftigen klang!
    du kannst auch die einzelnen softwareinstrumente und effekte verschiedene einzelausgänge zuweisen, über ein analoges mischpult abmischen und gleichzeitig aufnehmen.

    mfg
    karsten
    homerecording.de
    soundsamples.de
     
  12. HaSBACHMeSBACH

    HaSBACHMeSBACH

    Registriert seit:
    28.04.02
    Punkte:
    1.381
    1381
    Nein, ich glaube das ich doch verstanden habe worum es geht:
    <hr>
    > Du müßtest dann den einen Computer rein als Klangerzeuger verwenden
    > und den anderen als Midi- und Recording-Workstation. Was hast Du so
    > heftiges vor, daß Du 2 Maschinen brauchst? Reicht vielleicht nicht sogar
    > ein Rechner, der entsprechend aufgerüstet ist? Da würdest Du viel
    > unnötigen Ärger mit der Komunikation zwischen den beiden Systemen
    > sparen.
    <hr>
    *sichnochnieselbstzitierthat*

    Die Frage, ist doch die, ob ein 2 Rechner System nicht über das Ziel hinaus schießt! Wenn das Geld locker sitzt, dann braucht man sich natürlich keine Gedanken machen, mehr ist immer besser. Aber ich Frage mich, ob eventuell ein Power-Rechner nicht schon ausreichend ist.
    Deswegen hatte ich ja auch nachgefragt, warum die Menge Rechenpower notwendig ist.

    Du kannst auf einer Maschine eine Reihe von Software-PlugIns starten und die per Midi über eine Reihe von Midi-Interfaces laufen lassen und auf dem 2. Rechner nur Cubase zur Midi-Steuerung.
    Wenn auf dem 2. Rechner nun aber nix anderes als Midi zur Steuerung des zweiten Rechners läuft, dann ist dieser Rechner kaum ausgelastet. Wenn man anschließend alle Spuren einzeln aufnimmt, dann kann man danach den 1. Rechner abschalten und mixt den Rest auf dem 2. Rechner. Das System wäre nie wirklich ausgelastet.

    Ich empfehle einen Power-Rechner zu kaufen und anzutesten, ob er nicht sogar allein ausreichend ist. Und wenn dann doch noch Power fehlt, kann man immernoch einen zweiten Rechner anschaffen.

    Leider ist mir kein virtuelles Midi-Interface bekannt, welches es ermöglicht Midi-Daten über eine Netzwerkverbindung zu schicken. Daher ist man gezwungen die Kommunikation über Midi-Interfaces zu regeln. Das ist aber eher umständlich. Die Netzwerkverbindung kann also nur beim reinen Fileaustausch helfen. Der sollte aber in der Regel nicht notwendig sein, weil der 2. Rechner ein reiner Klangerzeuger ist.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.